Kaution, Kündigung, etc

7. Mai 2007 Thema abonnieren
 Von 
Karen80
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
Kaution, Kündigung, etc

hallo...

wir hatten im dezember einen mietvertrag unterschrieben und wären zum 1.4.07 in diese wohnung eingezogen! Ca. 2 wochen vor mietbeginn verbot der Vermieter uns, das Besuch in dieser von uns gemieteten wohnung übernachten darf! Da wir damit nicht einverstnaden waren, wollten wir mit ihm darüber reden, wobei er uns gleich die wohnung kündigte! Auch hatten wir für diese Wohnung eine küche kaufen müssen, die bereits in der neuen Wohnung stand. Noch am selben abend stellte der Vermieter die küche vor den Betrieb meines mannes - sogut wie ungeschütz bei strömendem regen!nun standen wir mit kleinkind da und mussten innerhalb von 2 wochen eine neue bezahlbare wohnung finden! jetz haben wir ihm per einschreiben einen brief geschickt, indem wir die kaution zurückfordern.
daraufhin kam von ihm ein fax, das er die wohnung umbauen musste, dafür verlangt er 350€ (was aber nicht stimmt, das kann ich anhand von fotos beweisen), dann verlangt er noch entschädigung für mietausfall ( wobei er uns ja grundlos die wohnung kündigte). Meine frage...kann das denn alles rechtens sein?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9557 Beiträge, 2355x hilfreich)

quote:
verbot der Vermieter uns, das Besuch in dieser von uns gemieteten wohnung übernachten darf!


Dieses Verbot ist nicht zulässig. Ihr hättet euch ruhig drauf einlassen können, es aber nicht befolgen müssen.

quote:
wobei er uns gleich die wohnung kündigte!


Die Kündigung war unwirksam. Ihr hättet Widerspruch einlegen müssen.

quote:
Auch hatten wir für diese Wohnung eine küche kaufen müssen, die bereits in der neuen Wohnung stand. Noch am selben abend stellte der Vermieter die küche vor den Betrieb meines mannes - sogut wie ungeschütz bei strömendem regen


Ihr habt selbstverständlich einen Anspruch auf schadensersatz, nicht nur hinsichtlich etwaiiger beschädigungen, sondern auch hinsichtlich der unnützen Anschaffung. Die Kosten könnt ihr beim Vermieter geltend machen, sollte die neue Küche nicht in einen andere Wohnung passen oder zusätzliche Kosten entstehen.

quote:
daraufhin kam von ihm ein fax, das er die wohnung umbauen musste, dafür verlangt er 350€


quote:
verlangt er noch entschädigung für mietausfall


Das ist ja mal wirklich der Brüller. Unter welchen Drogen steht denn dieser vermieter ?????

Ich empfehle Euch dringend, einen Anwalt aufzusuchen, der diesem Kerl mal zeigt, wo der hammer hängt. Der wird sich dann noch wundern.

Euer Fehler war, daß ihr die Kündigung akzeptiert habt. Trotzdem habt ihr nicht nur Anspruch auf die Kaution, sondern auch einen Anspruch auf Schadensersatz hinsichtlich der Küche.
Der Vermieter hingegen hat überhaupt keine Ansprüche.

Daher: Dringend zum Anwalt !!!

Gruß Justice

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Enduristi
Status:
Lehrling
(1151 Beiträge, 216x hilfreich)

Da gibts nur eins, schnellstens zum Anwalt den kann dann euer Ex-Vermieter auch noch bezahlen.

Ist vermutlich wieder mal ein Vermieter der Sorte "Ich mach mit meinen Mietern was ich will, schliesslich wohnen die in meiner Wohnung!"

Da kann nur ein guter Anwalt helfen der dem mal zeigt wo seine Grenzen sind und ihn finanziell so richtig schön rannimmt. Das Recht ist völlig auf eurer Seite!!!

Gebt mal Bescheid was da so dabei rauskam. ;)

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47741 Beiträge, 16866x hilfreich)

Ich stimme justice005 in vollem Umfang zu.

Aber gibt es so etwas wirklich oder ist das ein Fake?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Karen80
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für eure schnellen antworten! Das gibt mir ja doch noch hoffnung.
Er hat so viele sachen mit uns abgezogen und wir haben usn nicht wirklich gewehrt, weil er uns immer drohte, das wir ihm dann mindestens 6 monate mietersatz und schadensersatz zahlen müssten. Eigentlich haben wir uns nur unter druck setzen lassen...aber nochmals vielen, vielen dank für eure Antworten. Wir machen noch diese woche einen Termin bei der Rechtsberatung aus!

mfg karen

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Karen80
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

@ Tao: ja, sowas gibt es wirklich. bis zu diesem zeitpunkt hätt ich sowas wohl au net geglaubt, aber seit diesem tag...wir hatten auch gedacht, sowas kann doch nicht sein, wie kann man sich so in menschen täuschen, weil sie wirklich nett und so waren! aber schon einen monat nach dem unterschreiben des mietvertrages, fing er an, mit kleinigkeiten sein wahres gesicht zu zeigen! und da wir ja nich ohne whg dastehen wollten, haben wir uns nicht gewehrt.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Karen80
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo nochmal...

heute kam per einschreiben von dem (fast) vermieter:

"Sie hatten nun lange genug zeit um selbst zu renovieren und nachmieter zu suchen!"

aber er hat uns doch vorher die whg schon gekündigt...also müssen wir doch keine nachmieter suchen und die whg renovieren? wir haben doch noch nich mal darin gewohnt!

Desweiteren möchte er nun 9000 Euro Mietausfall, 960 Euro für umbauarbeiten in der wohnung...aber die wohnung war und ist so, wie wir sie damals besichtigt haben! Es wurde nichts umgebaut!
Desweiteren möchte er noch 30 Euro für schäden, die wir angeblich in der wohnung gemacht haben --> obwohl wir ja nicht mal da wohnten und nur zur besichtigung da waren!
Und dafür, das er die küche die WIR kauften einfach aus seiner wohnung raus in den regen stellte verlangt er auch noch pauschal 150 euro!!!
Desweiteren möchte er noch 80 euro für´s einräumen der möbel, die vorher in der wohnung standen...die WIR aber selber alle raustragen mussten und in SEINEM wintergarten unterstellen sollten!

Und sollten wir bis 25.5.07 das Geld nicht überwiesen haben, droht er weitere schritte gegen uns einzuleiten!

Das kann doch alles nicht wahr sein? Hat er chancen, mit sowas durchzukommen? ist das nicht schon betrug?

lg karen

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 466x hilfreich)

Und da beschweren sich die Leute immer, daß 'wohnen' teuer sei; 'nichtwohnen' scheint noch viel teurer zu sein.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Karen80
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

*g*...ja das denk ich mir auch grad!Also sowas hab ich noch nie irgendwo gehört gehabt...aber ich zieh sowieso immer alles an was komisch is!

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9557 Beiträge, 2355x hilfreich)

Da geht doch jedem Rechtsanwalt das Herz auf. Streitwert von 10.000 Euro und ein kindereinfacher und grade zu genüßlich zu bearbeitender Fall.

@ karen

Keine Sorge, der Vermieter kommt nicht mit einem einzigen seiner Ansprüche durch. Ganz im Gegenteil habt ihr ja Ansprüche gegen den Vermieter.

ich empfehle dringendst (!!), umgehend einen Rechtsanwalt aufzusuchen, der diesen Vermieter mal in seine Grenzen weist, der umgekehrt Euren Schaden geltend macht bzgl der Küche und der dem Vermieter natürlich auch seine Anwaltskosten auferlegt.

Alles in allem düfte das für den Vermieter ein teurer Spaß werden.

Also nichts wie los ! ;)

Gruß justice



-- Editiert von justice005 am 09.05.2007 16:51:42

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Karen80
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

@justice:
danke nochmal für die guten ratschläge! :-)

Eine Frage noch: Kann ich damit zum Mieterschutzverein gehen oder soll ich einen privaten anwalt nehmen?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9557 Beiträge, 2355x hilfreich)

Ich würde mir selbst einen Anwalt suchen.

Wie schon gesagt: Bei dieser sachlage wird der 'Vermieter' auch die Kosten des Anwalts zu tragen haben.

Der Mieterschutz macht im Zweifel auch nichts anderes, als einen Anwalt zu empfehlen.

Welchen Anwalt Sie nehmen, dürfte auch egal sein, weil diesen Fall wirklich jeder hinkriegt. ;)

Am besten suchen Sie einen aus dem Telefonbuch aus. Ein Anwalt für Mietrecht ist zwar immer von Vorteil, in diesem fall aber wohl keine zwingende Voraussetzung.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Karen80
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Mein mann möchte lieber zum mieterschutzverein gehen, weil wir da goldmitglied sind und alles bis zum letzten gerichtstag bezahlt bekommen...weil wir haben wirklich angst vor diesem vermieter, weil er uns mittlerweile auch droht (( haben ihm teilweise beim winterdienst geholfen - nun redet er von schwarzarbeit die er anzeigen will!)) wir wissen nun auch, wie sehr psychopathisch er veranlagt ist!

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 466x hilfreich)

weil wir da goldmitglied sind

Hieß das nicht Goldständer ?

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Karen80
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

sodele...wir haben jetz für den 22. einen Termin beim Anwalt. Jetzt kann ich erstmal nur hoffen, das es alles gut geht!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.737 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.983 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen