Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.241
Registrierte
Nutzer

Keller fremdvergeben

4. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
guest-12313.05.2022 14:50:32
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)
Keller fremdvergeben

Wir haben seit 1 Jahr einen kleinen Vermieter/Mieter Streit um unseren Gemeinschaftskeller. Letztes Jahr - nach einem körperlichen Angriff gegen mich - ist mir die Hutschnur geplatzt und ich hab endlich auf mein Recht gepocht. Das der GMK uns allen zur Verfügung steht und nicht nur einem Mieter. Daraufhin folgte folgendes:

- ALLEN Mietern wurde eine Frist gesetzt den Unrat aus dem Keller zu entsorgen. Ansonsten wird dieser auf unsere Kosten geleert.
- Keller wurde anschließend verschlossen und wurde zur "Nicht betreten"-Zone erklärt
- Zwischenzeitlich hat der besagte Mieter (s.o.) sich durch den Hausmeister einen Schlüssel besorgt und wieder Zutritt erhalten. Der Hausmeister übergab ihm den Schlüssel, weil dieser nicht einsah extra zur Wohnanlage zu fahren, sollte mal ein Durchgang nötig sein. Der GMK ist nämlich nicht nur ein Fluchtweg, sondern der Eingang für Holz/Öllieferungen.
- Als das aufflog leugnete der Hausmeister alles.
- Wir erhielten wieder die Aufforderung einer Entsorgung, weil zwischenzeitlich der Mieter wieder Holz drin lagerte.
- Schloss wurde wieder auf unsere Kosten ausgetauscht.
- Der GMK wurde nun zum Lagerort des Hausmeisters erklärt. Für seine Geräte etc.

Allerdings haften wir als Mieter IMMER NOCH gesamt für jeden verursachten Schaden in dem Abteil. Zahlen schließlich auch in den Nebenkosten einen Teil mit. Haben aber keinen Zugang dazu. Stattdessen erhält der HM dieses Abteil. Ein Mann der prinzipiell nie erreichbar ist und erst auf Androhung eine Glühbirne wechselt.

Darf die Hausverwaltung / Vermieter / Heimstätte unseren Keller einfach so dem Hausmeister übergeben?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Paragrafenreiter
Status:
Praktikant
(771 Beiträge, 466x hilfreich)

Wie ist denn Nutzung des Kellers in deinem Vertrag geregelt?
Wie möchtest du den Keller denn nutzen und würdest du in der Situation überhaupt dort etwas lagern wollen, wo jeder rein kann?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12313.05.2022 14:50:32
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Paragrafenreiter):
Wie ist denn Nutzung des Kellers in deinem Vertrag geregelt?
Wie möchtest du den Keller denn nutzen und würdest du in der Situation überhaupt dort etwas lagern wollen, wo jeder rein kann?


Bevor der eine Mieter plötzlich dachte "das gehört jetzt alles mir, weil ich das meiste Zeug drin habe", wurde dieses Abteil als Fahrradkeller, Spielzeuglager und vorübergehende Ablagefläche genutzt. Z. B. wenn man etwas größeres entsorgen musste (Elektrogeräte) oder diese von gemeinnützigen Organisationen abgeholt werden sollte.
Grundsätzlich wäre es auch von Vorteil, wenn wir im Falle eines ******* da raus könnten. Oder einfach Lieferungen empfangen könnten, ohne 2-4 Wochen dem Hausmeister wegen dem Schlüssel für die verschlossene Tür hinterherrennen müssten.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5670 Beiträge, 2221x hilfreich)

1.) Aus der Antwort ist festzustellen, dass der besagte Raum weder vollständig noch zur Mitbenutzung vermietet wurde.
2.) Damit hat keiner der Bewohner ein ausdrückliches Benutzungrecht, zumal der Raum offenbar als Fluchtweg und als Durchgang benötigt wird.
3.) Der Hauseigentümer ist in seiner Entscheidung völlig frei, wem er gestattet dort Gegenstände zu lagern. Keiner kann für sich das gleiche Recht beanspruchen.
4.) Wieso die Mieter in den Nebenkosten einen Teil dafür (von was) zahlen, versteh ich nicht.

-- Editiert von Spezi-2 am 04.02.2022 14:59

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12313.05.2022 14:50:32
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
4.) Wieso die Mieter in den Nebenkosten einen Teil dafür (von was) zahlen, versteh ich nicht.


Den Punkt versteh ich auch nicht. Aber es steht u. a. deutlich drin, dass wir als Gesamtschuldner für Schäden haften, wenn in diesem Raum Schäden auftreten sollten. Da wir vom Eigentümer keine Bestätigung erhalten haben, dass wir nicht mehr dafür haftbar gemacht werden können, da wir ja keinen Zugang mehr zum Raum haben, sind wir immer noch Gesamtschuldner.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5670 Beiträge, 2221x hilfreich)

Zitat:
Allerdings haften wir als Mieter IMMER NOCH gesamt für jeden verursachten Schaden in dem Abteil.

Und das soll sich aus welchemText und woraus ergeben ?

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3230 Beiträge, 355x hilfreich)

Zitat (von Pan8dora):
Allerdings haften wir als Mieter IMMER NOCH gesamt für jeden verursachten Schaden in dem Abteil


Das stimmt bezgl. der Entsorgung des dort von euch gelagerten Mülls, wenn dieser keinem Mieter direkt zugewiesen werden kann, aber ansonsten Pech für den VM.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104128 Beiträge, 37604x hilfreich)

Es wäre sicherlich zielführend die Rückfragen zu beantworten, wenn einem an sinnvollen Antworten gelegen ist.



Zitat (von Spezi-2):
4.) Wieso die Mieter in den Nebenkosten einen Teil dafür (von was) zahlen, versteh ich nicht.

Weil Mieter üblicherweise an den Betriebskosten der Gemeinschaftsflächen beteiligt werden dürfen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12313.05.2022 14:50:32
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Es wäre sicherlich zielführend die Rückfragen zu beantworten, wenn einem an sinnvollen Antworten gelegen ist.

Verzeihung, dass man nicht gleich antwortet. Wusste nicht das dies hier verpflichtend ist sofort präsent zu sein :-/

In unserem Vertrag steht wie folgt drin: "...Gemeinschaftsräume sind für alle Mietparteien vorgesehen. Sollte ein Schaden in den jeweiligen Räumen entstehen, so haften alle Parteien gleichermaßen. Schäden werden dann in den Mietnebenkosten verrechnet...".

Grundsätzlich kann ich dies natürlich verstehen. Alle haben Zugang, alle müssen haften.
Aber nun hat keiner Zugang und trotzdem sollen alle haften. Und ja, ich habe dort persönlich den Sachbearbeiter angerufen und die Situation erfragt. Warum nicht einer der anderen Gemeinschaftskeller in den anderen Gebäuden als Stauraum für den HM dienen kann. Da es in einige Wohnblöcken komplett ungenutzte Abteile gibt.
Seine Aussage war, dass er uns aus der Haftung nicht rausnehmen kann und mit dem Keller machen kann was er will. Letzteres ist verständlich.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5670 Beiträge, 2221x hilfreich)

Zitat:
"...Gemeinschaftsräume sind für alle Mietparteien vorgesehen. Sollte ein Schaden in den jeweiligen Räumen entstehen, so haften alle Parteien gleichermaßen. Schäden werden dann in den Mietnebenkosten verrechnet...".


Zunächst, wo ist denn hier zu lesen, dass dieser Durchgangsraum als Gemeinschaftsraum zur Mietsache gehört ?
Und auch selbst wenn dies im Mietvertrag so stehen sollte (ich denke dass ist ein unvollständiger Absatz) wäre dies unwirksam, denn sowas kann kein Vemieter den Mietern nicht einfach auferlegen. Siehe auch # 6.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104128 Beiträge, 37604x hilfreich)

Zitat (von Pan8dora):
Verzeihung, dass man nicht gleich antwortet. Wusste nicht das dies hier verpflichtend ist sofort präsent zu sein :-/

Auf den Beitrag von Paragrafenreiter vom 4.2.2022 um 14:29 hat man um 14:36 reagiert, Leider hat man da keine Antwort verfasst, welche die gestellten Fragen beantwortet ...



Zitat (von Spezi-2):
Zunächst, wo ist denn hier zu lesen, dass dieser Durchgangsraum als Gemeinschaftsraum zur Mietsache gehört ?

In keiner der bisher zitterten vertraglichen Vereinbarungen ist das zu finden.



Zitat (von Pan8dora):
hab endlich auf mein Recht gepocht.

Fazit: es gibt offenbar mangels vertraglicher Vereinbarung keinen GMK der allen Mietern zur Verfügung steht, vermutlich ist es noch nicht einmal ein GMK.
Und somit gibt es mieterseits auch kein Recht zur Nutzung auf das man hier pochen kann.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25250 Beiträge, 4792x hilfreich)

Zitat (von Pan8dora):
dass wir als Gesamtschuldner für Schäden haften, wenn in diesem Raum Schäden auftreten sollten.
Man müsste vielleicht abwarten.
-OB ein Schaden dort entsteht.
-OB Kosten in der Abrechnung auf die Mieter umgelegt werden.
-OB man, falls das irgendwann so ist, sich dagegen wehren kann.

Deshalb: Frag doch bitte wieder nach, wenn das tatsächlich der Fall ist.
Zum Thema GK hast du inzwischen 5 separate Beiträge eröffnet.

Man kann nur hoffen, dass dort niemals auch nur der kleinste Schaden entsteht.
Und selbst dann bleibt dir noch, diesen evtl. umgelegten €-Anteil zunächst/zu Recht nicht zu zahlen. Darauf wurde in den letzten Monaten mehrfach hingewiesen.

Zitat (von Pan8dora):
Schloss wurde wieder auf unsere Kosten ausgetauscht.
Schon bezahlt? Wo hast du deinen Anteil denn gelesen?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35352 Beiträge, 13325x hilfreich)

Wenn die Mieter keinen Zugang mehr zu diesem Raum haben, ist es auch kein Gemeinschaftsraum mehr. Damit dürfte die Kostenfrage geklärt sein.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.965 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen