Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.006
Registrierte
Nutzer

Keller/Dachboden

18. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
SiddharthaJr.
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Keller/Dachboden

Hallo, ich bin ganz neu hier und danke schonmal für etwaige Antworten.

Folgender Fall liegt vor:

Bei Einzug in eine Mietwohnung stand per Vertrag ein Keller zu, der aber nicht verfügbar war. Daher wurde uns auf dem Dachboden ein kleiner separater Raum gestellt. Für diesen haben auch nur wir den Schlüssel.
Diesen gab es von der damaligen Hausverwaltung. Es gab aber leider nie eine konkrete schriftliche Vereinbarung. Diese wurde zwar zugesichert, aber nachdem die Verwaltung mittlerweile zum 2. Mal wechselte, und (wirklich!) nie jmd erreichbar war und ist, ist dies untergegangen.

Nun plant die Verwaltung den Ausbau des Dachbodens zu Wohnzwecken und fordert von uns die Vereinbarung über die Nutzung des kleinen Abteils. Diese haben wir nicht. Aber wir haben einen Anspruch auf einen Keller per Mietvertrag, den es aber weiterhin nicht gibt und wir besitzen eben den Schlüssel, den uns praktisch ja nur eine Verwaltung geben konnte..

Wie können wir vorgehen, oder was wäre schlau? Natürlich ist es irgendwann, wenn der Ausbau startet, klar, dass dieses Abteil geräumt werden muss. Aber wir können auch nicht das ganze Zeug mal schnell wohinbringen.

Haben wir Rechte diesbezüglich? Oder müssen wir da am besten sofort raus? Oder pochen wir auf einen konkreten Keller?

Das unangenehme an der ganzen Sache ist einfach, dass die Hausverwaltung für die Mieter so gut wie nicht erreichbar ist. Es ist ein ausländischer Investor, von dem nie jmd was hört oder sieht, außer es geht um Erhöhung der Miete. Sogar vom Dachausbau haben wir nur über Makler erfahren, die eine freie Wohnung im Haus anboten.

Typisches Berliner Modeviertel Problem..

Ich hoffe, ich hab alles ausreichend gut geschildert und ihr könnt ein wenig Licht reinbringen.

Danke euch!!


-- Editiert von SiddharthaJr. am 18.02.2022 12:51

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4807 Beiträge, 1887x hilfreich)

Zitat:
Nun plant die Verwaltung den Ausbau des Dachbodens zu Wohnzwecken und fordert von uns die Vereinbarung über die Nutzung des kleinen Abteils.


Zitat:
Das unangenehme an der ganzen Sache ist einfach, dass die Hausverwaltung für die Mieter so gut wie nicht erreichbar ist.


Zitat:
Sogar vom Dachausbau haben wir nur über Makler erfahren, die eine freie Wohnung im Haus anboten.


Finde den Widerspruch!

Der erste Rat bei solchen Fällen ist es, ein eigenes Schloss für diesen Raum einzubauen. Das alte Schloss wird eingelagert. Das ist eine Möglichkeit, um eine Kalte Räumung zu vereiteln.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25172 Beiträge, 4789x hilfreich)

Zitat (von SiddharthaJr.):
Nun plant die Verwaltung den Ausbau des Dachbodens zu Wohnzwecken und fordert von uns die Vereinbarung über die Nutzung des kleinen Abteils.
Wenn die HV so schlecht zu erreichen ist, lässt man seinen Abstellraum im DG zunächst so, wie er ist.
Was genau FORDERT die unerreichbare HV und bis wann fordert sie das?
Kannst du das im Wortlaut hier schreiben?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
SiddharthaJr.
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke erstmal euch beiden.

Die HV hat durch Begehungen auf dem Dachboden von den Dachdeckern scheinbar jetzt erst mitbekommen, dass wir da einen Teil nutzen. Daher kam ein Brief. In diesem schreiben sie, dass sie mitbekommen haben, dass wir das nutzen und hätten gern die Vereinbarung, dass wir den Platz dort nutzen dürfen.

"Nie erreichbar" meint tatsächlich, dass auf der Nummer oder Email, die wir mal bekommen haben, in der Ankündigung, dass eine neue HV eingesetzt ist, nie jemand erreichbar ist. Selbst das Büro unter der Adresse ist nicht besetzt.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1289 Beiträge, 202x hilfreich)

Ich denke nicht, dass ihr die Vereinbarung über die Nutzung des Dachbodens wirklich nachweisen könnt. Ihr habt Anspruch gegen den Vermieter auf ein Kellerabteil, dieses nicht bekommen und ersatzweise den Dachboden von irgendwem akzeptiert ohne dass das irgendwo dokumentiert wäre.

Ihr habt aber gegen euren Vermieter immer noch einen Anspruch auf ein Kellerabteil und das würde ich jetzt sofort bei diesem einfordern und bis zur Verfügungstellung des Kellerabteils die Miete entsprechend mindern. Hier kann man dann (um einer möglichen Verwirkung der Ansprüche vorzubeugen) anmerken, dass man von der Hausverwaltung als Ersatz den Dachboden angeboten bekam, dies als adäquaten Ersatz betrachtet hatte, aber dieser Ersatz jetzt von der Hausverwaltung zurückgefordert wird.

Das ganze nicht per Telefon, Whatsapp oder Flurfunk, sondern per Briefe (Einschreiben) mitsamt Zeugen beim Eintüten und abschicken.

Im Übrigen: Ich spreche hier ganz bewusst von Vermieter und Hausverwaltung. Das sind zwei grundverschiedene Rollen im Mietverhältnis, die man so gut es geht zu trennen hat. Einer der wichtigen Aspekte ist dabei, dass nicht die Hausverwaltung sondern der Vermieter der Ansprechpartner für Mängel ist. Es kann zwar sein, dass Hausverwaltung und Vermieter eine Personalunion bilden, aber er Regelfall ist das nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
SiddharthaJr.
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für den guten Hinweis.

In diesem Fall ist es die dritte HV in 6 Jahren bei mehreren Eigentümerwechseln. Mittlerweile ist es eine Luxemburger Firma, von denen wir hier so gut wie nichts wissen oder hören.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103967 Beiträge, 37581x hilfreich)

Zitat (von SiddharthaJr.):
Wie können wir vorgehen, oder was wäre schlau?

Ich würde mal den Vermieter kontaktieren und höflich Aufklärung fordern, mit Zustellnachweis.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25172 Beiträge, 4789x hilfreich)

Zitat (von SiddharthaJr.):
In diesem schreiben sie, dass sie mitbekommen haben, dass wir das nutzen und hätten gern die Vereinbarung, dass wir den Platz dort nutzen dürfen.
Das ist kein Wortlaut. Und nicht jeder kann das bekommen, was er gern hätte.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.722 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen