Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.525
Registrierte
Nutzer

Korrektur Nebenkostenabrechnung

25. Januar 2017 Thema abonnieren
 Von 
jurafp
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Korrektur Nebenkostenabrechnung

Hallo,

mein Vermieter hat mir im November 2016 die Nebenkostenabrechnung für 2015 zugesandt. Dabei wurde ein Guthaben von 20 Euro festgestellt, die auch überwiesen wurden.
Im Januar 2017 habe ich erneut einen Brief bekommen. Dabei war die Nebenkostenabrechnung von 2014, die ich bisher noch nicht erhalten habe (Forderung von 100 Euro) und eine Korrektur der Nebenkostenabrechnung von 2015. Er fordert jetzt 200 Euro nach, weil er die Grundsteuer vergessen hat.

Für 2014 ist die Sache klar. Die Abrechnungsfrist ist verstrichen und er kann nichts mehr verlangen.

Wie sieht es mit der Korrektur der Nebenkostenabrechnung von 2015 aus? Darf er die 200 fordern und hat er Anspruch auf die 20 Euro Gutschrift vom November?

Viele Grüße

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Ist der Abrechnungszeitraum = Kalenderjahr kann der Vermieter auch für 2015 jetzt nichts mehr nachfordern.

Das er die Grundsteuer vergessen hat ist sein Problem.

Ausnahme die Grundsteuer wurde jetzt nachträglich erhöht.

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8922 Beiträge, 4212x hilfreich)

§ 556 (3) BGB regelt die Fristen bei Betriebskostenabrechnungen. Wenn der Vermieter kalenderjährlich abrechnet, so sind die Abrechnungen 2015 und 2014 verfristet. Nachforderungen kann der Vermieter nur unter folgender Voraussetzung verlangen:

Zitat:
. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

Vergesslichkeit hat der Vermieter zu vertreten. Wurde der Grundsteuerbescheid erst jetzt zugestellt, hätte der Vermieter die Verspätung nicht zu vertretn. Das wage ich aber mal zu bezweifeln.

PS: Eine Nebenkostenabrechnung nachträglich zu ändern, ist eh nicht ganz so einfach. Normalerweise gibt der Vermieter mit der Abrechnung indirekt eine Erklärung ab, dass keine weiteren Nebenkosten vorhanden waren. Das Thema kann man hier aber beiseite lassen, da die Änderung eh vertristet ist.

-- Editiert von cauchy am 25.01.2017 18:59

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.369 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.771 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen