Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
590.443
Registrierte
Nutzer

Kosten Reparatur Abfluss

 Von 
KathaDan
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kosten Reparatur Abfluss

Hallo zusammen,

folgendes Problem: Ich bin damals in eine Wohnung eingezogen, in der das Bad zuvor renoviert wurde. Von Anfang an lief das Wasser nicht gut ab, ich war jedoch selten Zuhause, sodass es mich nicht so gestört hat. Irgendwann lief es gar nicht mehr ab, sodass ich das Problem nach knapp einem dreiviertel Jahr meldete. Ich habe erklärt, dass die Problematik seit Anfang an besteht und ich annehme, dass es von den vorhergegangenen Renovierungen kam.

Kein Problem, sie schicken jemanden. Nachdem ich relativ mittels Nachmieter spontan ausgezogen bin, einen Monat später, kam jetzt plötzlich die Rechnung. Ich solle die Kosten übernehmen, "wegen des von mir angebrachten Fliesenklebers". Bei meinem Umzug hatten sie bereits gefragt, ob ich mir denken kann woher der kommt, wo ich auch schon meinte, dass ich ja nichts im Bad angebracht habe (besonders keine Fliesen angeklebt habe, das wäre ja offensichtlich).

Was kann ich hier tun? Vielen Dank im Voraus.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten Kaution Vermieter Problem


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8236 Beiträge, 3972x hilfreich)

Zitat (von KathaDan):
wegen des von mir angebrachten Fliesenklebers
Du hast keinen Fliesenkleber angebracht? Du hast auch niemanden beauftragt, im Bad irgendwas zu machen? Dann teile dies dem Vermieter kurz mit und bitte ihn, sich an den Verursacher zu wenden.

Sollte der Vermieter die Kosten von dir einklagen oder von der Kaution einbehalten wollen, wird er beweisen müssen, dass der Schaden durch dich verursacht wurde. Da offenbar Fliesenkleber als Verursacher ausgemacht wurde, wird er also beweisen müssen, dass du Fliesenkleber in den Ausguss gekippt hast. Das wird er nicht können, wenn du das nicht gemacht hast.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
KathaDan
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo nochmal,

genau so hatte ich auch einen Brief aufgesetzt und argumentiert. Nun riefen sie gestern nochmal an und meinten sie hätten damals nach dem Telefonat dokumentiert, dass ich gesagt habe, dass das meine Schuld war. Das ist Schwachsinn. Zudem kann das ja jeder behaupten.

Was nun machen? Die geben einfach nicht auf...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8236 Beiträge, 3972x hilfreich)

Zitat (von KathaDan):
Was nun machen?
Die Frage wird kaum einer beantworten können. Wenn der Vermieter noch deine Kaution hat, so wird er die Kosten vermutlich davon abziehen. Dann müsstest du klagen, um an das Geld zu kommen. Wenn der Vermieter keine Kaution mehr hat, dann kann er klagen (wenn er denn will). Wenn man sich nicht einigt, landet das Ganze also am Ende vor einem Richter. Der muss dann die gemachten Aussagen beurteilen um festzustellen, wer denn nun die Wahrheit sagt. Und seine Einschätzung kann hier niemand voraussehen.

Es sprechen Dinge sowohl gegen als auch für dich. Gegen dich spricht die späte Meldung und die Tatsache, dass da offenbar jemand ein Eingeständnis von dir protokolliert hat. Je nachdem wie "befangen" derjenige ist, könnte seine Aussage schon Gewicht haben. Für dich spricht deine Aussage und die Tatsache, dass der Grund Fliesenkleber nicht wirklich passt. Du hast ja keine Arbeiten in der Wohnung vorgenommen (das läßt sich hoffentlich beweisen). Der Fliesenkleber müsste also von Arbeiten in einer anderen Wohnung stammen. Nicht unmöglich, aber jetzt auch nicht so wahrscheinlich. Dagegen wurde genau vor deinem Einzug offenbar vom Vermieter Arbeiten in der Wohnung durchgeführt, zu denen Fliesenkleber im Abfluss sehr gut passen würden.

Keine Ahnung, wie das ausgeht. Mein einziger Rat ist, in Zukunft bei sowas lieber schriftlich zu kommunizieren und auf Telefongespräche zu verzichten. Denn deren Inhalt ist eben in der Regel nur schwer nachweisbar.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 217.372 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.147 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen