Makler oder kein Makler...

20. Dezember 2007 Thema abonnieren
 Von 
FetterOtter
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)
Makler oder kein Makler...

Hallo,

ich habe hier einen nicht ganz durchsichtigen Fall. Eine Wohnungsverwaltungsfirma inseriert eine Mietwohnung im Internet. Der Interessent wendet sich an diese Firma, die dem Interessenten dann die Kontaktdaten der akutellen Mieter mitteilt. Der Interessent vereinbahrt mit dem akutellen Mieter einen Besichtigungstermin, ihm gefällt die Wohnung, er wendet sich wieder an die Wohnungsverwaltung, die mit ihm einen Termin ausmacht. Der Interessent trifft sich nun mit einem Mitarbeiter der Wohnungsverwaltungsfirma (jedenfalls hält er ihn dafür, da sein Dienstwagen die Aufschrift der Wohnungsverwaltung trägt) und füllt mit ihm eine Selbstauskunft aus, die unter anderem eine Klausel über die Zahlung einer Provision enthält. Nachdem der Interessent später von der Wohnungsverwaltung einen Grundriss und eine alte Nebenkostenabrechnung anfragt und erhält unterschreibt er den Mietvertrag und bekommt bei der Wohnungsübergabe von dem, der er für einen Mitarbeiter der Wohnungsverwaltung hält eine Rechnung über die Provision und wundert sich, dass nun plötzlich eine zweite Firma im Spiel ist. Der Mitarbeiter der Wohnungsverwaltung entpuppt sich nun als Makler und verweist auf die Selbstauskunft, die tatsächlich den Briefkopf der Firma trägt, die nun die Provision in Rechnung stellt.

Da dem neuen Mieter die ganze Sache suspekt ist informiert er sich über die rechtlichen Grundlagen der Wohnungsvermittlung und stellt fest, dass der Wohnungsverwalter (die Wohnungsverwaltung ist tatsächlich auch Verwalter für die angemietete Wohnung, nicht nur Hausverwalter) keine Vermittlungsprovision verlangen darf.

Der ganze Fall ist sehr undurchsichtig - wie legen Sie ihn aus? Reicht die unterschriebene Selbstauskunft aus oder hätte der Makler sich nicht schon früher als solcher ausgeben müssen?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 530x hilfreich)

Und wenn er sich als neuer Messias ausgegeben hätte, bei wirtschaftlicher Verflechtung mit der Wohnungsverwaltung ist das alles unzulässig.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2107 Beiträge, 624x hilfreich)

So ist es. Wenn ich eine Wohnung verwalte, darf ich für die Neuvermietung keine Provision verlangen.

Aber das wird immer wieder versucht. Und deshalb auch immer wieder mal über ein Tochterunternehmen, oder wie man das immer nennen mag, versucht abzuzocken.

-----------------
"Chylla"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.126 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen