Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.383
Registrierte
Nutzer

Mal eine Frage zur Mietminderung wegen abgenutztem Teppich !!!

23. August 2005 Thema abonnieren
 Von 
genervtvommieter
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 60x hilfreich)
Mal eine Frage zur Mietminderung wegen abgenutztem Teppich !!!

Noch eine Frage,
nehmen wir mal an, eine Wohnung hat in de Erstausstattung einen Teppichboden gehabt und der Erstmieter wohnt auch nach Jahren noch in der Wohnung. Irgendwann macht der Mieter eine Minderung geltend, wegen des abgenutzten Teppichs. Es kommt zu einem Gerichtstermin und in diesem Termin wird ein Vergleich geschlossen. Der Mieter soll sich mit 400 DM am Teppich beteiligen. Als der Vermieter tatsächlich die Renovierung des Bodens durchführen lassen will, weigert sich der Mieter ( mit der Begründung " Das sehe ich nicht ein " ) die Zuzahlung zu leisten. Aufgrund der fehlenden Kostenbeteiligung des Mieters kommt es nicht zur Renovierung. Der Mieter mindert jedoch weiterhin die MIete! Ist sowas rechtens?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Teddyknuddel
Status:
Schüler
(445 Beiträge, 99x hilfreich)

Ich würde sagen, nein. Wenn er nicht damit einverstanden war/ist, hätte er in Berufung gehen müssen.
Sei froh, dass es so abläuft. Wäre es zur Renovierung gekommen, und er hätte bei der Rechnung sich geweigert zu zahlen, wäre es ein recht langer Weg für Dich geworden, an Dein Geld zu kommen.

Schau zu, dass Du die Aussage - "Das sehe ich nicht ein" - schriftlich zu Papier kommt, indem Du ihn ein letztes Mal (schriftlich!) dazu aufforderst, sich an den Kosten, in dem mindestens gerichtlich festgelegten Rahmen, zu beteiligen. Teile ihm mit, dass von jetzt an nur noch auf schriftlichem Weg verkehrt wird. (Alles per Einschreiben!)

Außerdem muß die Mietminderung schriftlich mit entsprechender Begründung angekündigt sein. Ist/war dies nicht der Fall, genauso bei der Weigerung an der Kostenbeteiligung, kannst Du ihm abmahnen, wenn nicht sogar kündigen. Fristlos wahrscheinlich nicht, aber doch zumindest im Bereich der Kündigungsfrist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Odil
Status:
Student
(2165 Beiträge, 825x hilfreich)

Ja, da hat der Mieter Pech. Er hätte dem
Vergleich nicht zustimmen müssen. Wenn er das aber hat, so gibt es ja auch einen Titel
und das Urteil ist vollstreckbar.

Schicke ihm ein Angebot, bzw. eine Kostenaufstellung für die Renovierung des Bodens. Fordere ihn auf, bis zu einem festgesetzten Termin den Anteil zu überweisen.
Er muss sich schriftlich dazu äußern.
(eben, dass er keinen neuen Teppich will)

Nun fordere ihn auf, seine Mietschulden zu zahlen (bist Tag X) und stellte ihm anderenfalls die KÜndigung in Ausssicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.048 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.634 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen