Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Malervlies löst sich - Mieter oder Vermieter-Pflicht?

10. Februar 2016 Thema abonnieren
 Von 
Mona_Ko
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Malervlies löst sich - Mieter oder Vermieter-Pflicht?

Hallo zusammen.
Ich stehe kurz vor dem Auszug - bei der Begehung der Wohnung wollte der Vermieter, dass ich folgende Kosten übernehme:
im innenliegenden Bad ist an der Decke Malervlies angebracht. Dieses löst sich an einer Stelle und wirft an einer anderen Stelle Wellen. Und dass, obwohl wir immer den Lüfter betätigen und so gut wie möglich (innenliegend) mit offener Türe lüften.
Ist das ein Baumangel, Malervlies in einem Bad zu kleben welches sich nun löst? (Also Vermieter zahlt). Oder ist es tatsächlich die Pflicht des Mieters, dies kostenseitig zu übernehmen? Ich benötige eine standhafte Argumentation, gerne belegt durch gesetzliche Regelung. Danke für Eure Hilfe.

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat:
Malervlies

Was ist Malervlies?

Zitat:
Ist das ein Baumangel, Malervlies in einem Bad zu kleben welches sich nun löst?


Ich gehe jetzt mal davon aus, dass es sich um eine Art Tapete handelt?! Wer hat dieses Ding an die Decke gemacht?

Mal abgesehen, davon, dass ich jede Form von Deckentapete oder Deckenparnellen im Bad total unschön finde, warum sollte das ein Baumangel sein?

Zu klären wäre, ob dieser Schaden durch den gewöhnlichen Mietgebrauch entstanden ist oder ob den Mietern ein unsachgemäßer Gebrauch nachzuweisen wäre.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Mona_Ko
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,
danke für Ihre Nachricht.
Es handelt sich um eine Art Tapete. Ich gehe einfach davon aus, dass alles, was geklebt ist in einem innenliegenden Bad sich früher oder später durch heißen Wasserdampf der Dusche löst. Egal wie gut man auch lüftet (geht ja nur durch Lüfter und Türe öffnen).
Daher die Frage, ob beim Bau der Wohnung einfach "falsches" also nicht geeignetes Material verwendet wurde. Anstatt die Decke einfach zu streichen. Wenn dem so ist, dann sehe ich das nicht als Mieterpflicht, die Erneuerung zu zahlen. Daher die Frage.
Was meinen Sie?

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8908 Beiträge, 4206x hilfreich)

Um irgendetwas sagen zu können, muss man erstmal wissen, was der Mietvertrag wortwörtlich zum Thema Schönheitsreparaturen sagt und ob die Wohnung bei Einzug renovierungsbedürftig war. Danach entscheidet sich, ob der Mieter prinzipiell auf Basis des Mietvertrages Arbeiten vornehmen muss. Von da kann man dann weiterschauen, ob diese Arbeit darunter fällt oder nicht.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von Mona_Ko):
Ich gehe einfach davon aus, dass alles, was geklebt ist in einem innenliegenden Bad sich früher oder später durch heißen Wasserdampf der Dusche löst. Egal wie gut man auch lüftet (geht ja nur durch Lüfter und Türe öffnen).


Ich kenne Wohnungen, in denen Tapeten an der Decke hängen auch im Bad. Unüblich ist es vermutlich nicht. Mal im Baumarkt oder bei einem Maler nachfragen, ob das üblich ist.

Wenn sich die Tapete ablöst, ist es vermutlich eher ein Schaden, den der Mieter zu beheben hat. Wenn sich die Tapete ablöst durch üblichen Mietgebrauch, dann ist das eine Sache des Mieters.

Das so einfach zu entscheiden ist unmöglich. Und vermutlich kann man trefflich vor Gericht darum streiten:

Persönlicher Rat: Bei einer Rechtsschutzversicherung würde ich es darauf ankommen lassen. Wenn nein, mit Tapetenkleber das Teil wieder an die Decke mogeln.

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8908 Beiträge, 4206x hilfreich)

Zitat (von Ver):
Wenn sich die Tapete ablöst, ist es vermutlich eher ein Schaden, den der Mieter zu beheben hat. Wenn sich die Tapete ablöst durch üblichen Mietgebrauch, dann ist das eine Sache des Mieters.

Freudscher Verprecher. Ich vermute du meinst, dass es Sache des Vermieters ist, wenn sich die Tapete durch den üblichen Mietgebrauch ablöst.

Unabhängig vom Verschulden könnte das auch noch von einer Schönheitsrenovierungspflicht des Mieters umfasst sein. Dazu fehlen aber die Angaben.

2x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Freudscher Verprecher. Ich vermute du meinst, dass es Sache des Vermieters ist, wenn sich die Tapete durch den üblichen Mietgebrauch ablöst.


Richtig.

2x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
JogyB
Status:
Bachelor
(3155 Beiträge, 3137x hilfreich)

Malervlies ist keine Tapete. Malervlies ist ein Vliesstoff, der aus recycelten Textilien hergestellt wird und dafür wird das Recyclingmaterial genommen, das zu wirklich nichts anderem mehr taugt. In aller Regel hat das Malervlies auch noch einseitig eine aufgeklebte Folie (um es wasserundurchlässig zu machen).

Der Einsatzzweck von Malervlies ist das Abdecken von Boden oder Möbeln insbesondere bei Malerarbeiten, um diese vor Verschmutzung zu schützen. Es ist sicher nicht als Deckenverkleidung geeignet. Dass es als solche verwendet wurde ist schon für sich ein Mangel und daher sehe ich hier keinerlei Verplichtung des Mieter zu einer Reparatur.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.163 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen