Miete: Pauschalbetrag Erhöhung wegen Heizöl

26. November 2012 Thema abonnieren
 Von 
Puschel1
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Miete: Pauschalbetrag Erhöhung wegen Heizöl

Hallo,
ich wollte wissen, wie man am besten als Vermieter vorgeht, wenn man von seinen Mietern einen Pauschalbetrag für die Umlagen nimmt und man aufgrund der gestiegenen Ölpreise gezwungen ist diesen Betrag zu erhöhen. Muss man in einem solchen Fall einen komplett neuen Mietvertrag erstellen oder reicht es die Mieter über diese Veränderung in Kenntnis zu setzen.Falls ein Schreiben ausreichen sollte, wie sollte man diesen Umstand am besten formulieren?
MfG

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1376x hilfreich)

quote:
ich wollte wissen, wie man am besten als Vermieter vorgeht,


Mehrfamilienhaus oder Einliegerwohnung mit 1 Vermieter 1 Mieter?

Ein wenig mehr musst du schon schreiben, wenn du eine Antwort erwartest.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2281 Beiträge, 1339x hilfreich)

Werden Heizkosten "pauschal" erhoben, gibt es keine Erhöhung/Nachzahlung.
Aber auch keine Rückvergütung wenn weniger Heizöl verbraucht wird.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
SueCologne
Status:
Lehrling
(1910 Beiträge, 428x hilfreich)

Nach der Heizkostenverordnung kannst Du nur in Sonderfällen eine Pauschale für Heizkosten vereinbaren.
Treffen diese Sonderfälle nicht zu, hat der Mieter das Recht auf eine verbrauchsabhängige Abrechnung.

Im Ausnahmefall kann der Vermieter mit einem Schreiben die Pauschale anheben. Soviel ich weiss, hat sich der Ölpreis seit 2009 erheblich erhöht. Das sollte als Grund reichen, allerdings kann man als Nachweis Ölrechnungen aus den verschiedenen Jahren kopieren.

-----------------
"MfG
Susanne

Das Gute gehört in die Mitte sprach der Teufel und setzte sich zwischen die Anwälte [Shakespeare (Heinrich IV, 6. Akt)]
"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Puschel1
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen lieben Dank für eure Antworten.
In dem vermieteten Haus befinden sich zwei vermietete Wohnungen. Im Mietvertrag wurde eine Pauschale über Wasser und Heizung vereinbart. Zur Zeit befinden sich noch keine Zähler in den Wohnungen. Diese Aufrüstungen sind für die Zukunft fest geplant, aber lassen sich momentan noch nicht verwirklichen. (Das Haus gehört nicht mir, sondern wurde an meinem Cousin vererbt, der damals minderjährig war und ich denke, dass der Mietvertrag als solches suboptimal ist,aber solange sich noch keine Meßgeräte im Haus sind, denke ich, dass es das Vernünftigste ist den Pauschalbetrag zu erhöhen, damit sich das Haus vorerst selbst trägt.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
SueCologne
Status:
Lehrling
(1910 Beiträge, 428x hilfreich)

Wenn zu Mietbeginn in einer der 2 Wohnungen der Vermieter selbst gewohnt hat, war die Vereinbarung ok.
Sind nun beide Wohnungen vermietet, sollten sofort Verbrauchsmessgeräte angebracht werden. Ob der Eigentümer noch minderjährig ist, spielt da keine Rolle, er hat ja einen gesetzlichen Vertreter, der muss zu seinem Wohl handeln.

-----------------
"MfG
Susanne

Das Gute gehört in die Mitte sprach der Teufel und setzte sich zwischen die Anwälte [Shakespeare (Heinrich IV, 6. Akt)]
"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Karakorum
Status:
Schüler
(457 Beiträge, 101x hilfreich)

Hi Puschel1

quote:
ich wollte wissen, wie man am besten als Vermieter vorgeht, wenn man von seinen Mietern einen Pauschalbetrag für die Umlagen nimmt und man aufgrund der gestiegenen Ölpreise gezwungen ist diesen Betrag zu erhöhen
.
sh. hier unter Punkt 4.1.1.3, Abs. 2 + 3:
http://www.kanzlei-am-steinmarkt.de/cms/upload/PDF/Skripten/22._Betriebskosten_-Juni_07.pdf

Gruß
Karakorum

-----------------
"Jenseits von Richtig und Falsch gibt es einen Ort. Dort treffen wir uns. (Rumi)"

-- Editiert Karakorum am 28.11.2012 07:36

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.406 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen