Miete zum Monatsende / neuer Hauseigentümer

16. Juli 2014 Thema abonnieren
 Von 
go369647-84
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Miete zum Monatsende / neuer Hauseigentümer

Hallo,

vor einigen Monaten hat der Eigentümer des Hauses in dem ich eine Wohnung gemietet habe gewechselt. Ursprünglich stand mir die Wohnung als Betriebswohnung zur Verfügung, die Miete wurde damals am Ende des Monats von meinem Gehalt abgebucht. Nachdem ich aus dem Unternehmen ausgeschieden bin, habe ich die Miete weiterhin mehrere Monate per Dauerauftrag rückwirkend für den vergangenen Monat bezahlt.
Der neue Eigentümer behauptet nun, dass ich meine erste Miete nicht gezahlt habe, und dementsprechend mit mindestens einer Miete im Rückstand bin (eine zweite Miete rechnet er mir an, da ich die Miete nicht bis zum 3. sondern erst am 10. überweise).

Im Mietvertrag (der von meinem damaligen Arbeitgeber verfasst wurde und daher an einigen Stellen auf Profis etwas ungewöhnlich wirken mag) finden sich zu Mietzahlung nur folgende Ausführungen:

quote:
§9 Zahlung der Miete
1. Die Gesamtmiete einschließlich der Betriebs- und Nebenkosten gemäß §8 dieses Vertrages wird per Einzugsermächtigung vom Konto des Mieters zum 30. des Kalendermonats eingezogen.

Der Mieter ist berechtigt die Einzugsermächtigung aus wichtigem Grund zu widerrufen. Soweit Betriebskosten gesondert angefordert werden, sind diese binnen zwei Wochen ab Anforderung zu bezahlen. Auf das Recht der Belegeinsicht wird hingewiesen.

2. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung ist die Gutschrift auf diesem Konto maßgebend.

3. Bei Zahlungsrückstand erfolgt nach 14 Tagen die erste Mahnung mit einer Fristsetzung von zwei Wochen. Hierbei werden Verzugszinsen in Höhe von 5% über dem Basiszinssatz geltend gemacht. Für jede schriftliche Mahnung nach Zahlungsverzug des Mieters kann der Vermieter die ihm tatsächlich entstandenen Kosten, mindestens jedoch € 5,- pauschale Mahnkosten verlangen. Ungeachtet dessen hat der Mieter sämtliche durch seinen Zahlungsverzug entstehende sonstige Schäden ebenfalls zu ersetzen. Das Recht des Vermieters, den Mietvertrag wegen Zahlungsverzug zu kündigen, wird dadurch nicht berührt.

4. Sollten die Zahlungsrückstände nach Ablauf der Fristsetzung von zwei Wochen nicht beglichen sein, ergeht eine weitere Mahnung mit Fristsetzung. Seollte auch diese Frist nicht eingehalten werden, so erfolgt bei externen sog. "Fremdmietern" die fristlose Kündigung.

Bei Mitarbeitern werden diesem Fall, ungeachtet der ehemals vereinbarten Zahlungsart, die Außenstände vom Lohn einbehalten


Muss ich die Miete tatsächlich am Anfang des Monats zahlen, obwohl ich Sie seit Jahren am Ende des Monats zahle? Die neue Hausverwaltung antwortet mir auf diese Frage gar nicht, sondern weicht aus und weist mich auf meine Mietrückstände hin.

Ich bin für alle Hinweise und Meinungen dankbar und stehe euch mit weiteren Informationen gerne zur Verfügung, falls ich irgendetwas wichtiges vergessen haben sollte.

Danke im Voraus, an alle die sich die Zeit nehmen, sich mit meinem Problem auseinander zu setzen.

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
kathi2008
Status:
Bachelor
(3214 Beiträge, 995x hilfreich)

Kauf bricht nicht Miete, d.h. der neue Vermieter ist an den vereinbarten Modus der Zahlung am Monatsende gebunden. Eine Zahlung erst zum 10ten des Folgemonats muss er nicht akzeptieren.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

quote:
(eine zweite Miete rechnet er mir an, da ich die Miete nicht bis zum 3. sondern erst am 10. überweise).


Wenn damit der 10. des darauffolgenden Monats gemeint ist, ist das definitiv zu spät - und das weißt du auch, siehe erster Satz in der Vertragskopie.
Du hast offenbar, abweichend vom Mietrecht, tatsächlich nach deinem Vertrag das Recht, die Miete nicht Anfang, sondern spätestens zum 30. des laufenden Monats zu zahlen, aber spätestens am 30. muß dann die Kohle wirklich beim Vermieter sein, sonst ist es zu spät und ständig verspätete Mietzahlung ist ein Kündigungsgrund. Die Grundlage für die Kündigung wurde offenbar mit der Abmahnung bereits vorbereitet.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.190 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen