Mieter fordert für Besichtigungstermin Mieterselbstauskunft ein. Ist das legal?

12. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
andi_93
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Mieter fordert für Besichtigungstermin Mieterselbstauskunft ein. Ist das legal?

Guten Tag zusammen!

Mir ist auf Kleinanzeigen ein Fehler passiert, was mir erst im Nachhinein bewusst wurde, dass ich das anders abhandeln hätte müssen.

Ich habe ein passendes Wohnungsangebot gefunden und direkt nach einem Besichtigungstermin angefragt. Als wir ihn vereinbart haben, forderte der aktuelle Mieter von mir zusätzlich zur Besichtigung noch eine Mieterselbstauskunft ein.

Ich wollte natürlich da jetzt nicht umsonst aufkreuzen. Also dem Mieter gleich mitgeteilt, dass ich aufgrund einer Umschulung Leistungen vom Jobcenter beziehe und ich gerne persönlich mit dem Vermieter darüber sprechen möchte. Ob er das auch so ihm weitergeben könnte.

Danach hat er mir folgendes geschrieben:
"Gut dass du das gleich sagst.
Dann hat sich das für dich erledigt"

Auf weitere Nachrichten reagiert er jetzt nicht mehr.

Seit wann dürfen Mieter entscheiden wer in die Wohnung darf und wer nicht? Nur weil der Vermieter sich im Hintergrund aufhält und dem Mieter, die Marionette, sagt was er zu tun hat, heißt dass noch lange nicht dass ihm das erlaubt ist sowas direkt abzulehnen bzw. mich damit zu diskriminieren.

Mich stößt das dermaßen sauer auf weil ich jetzt nicht einfach so Leistungen beziehe wie viele andere und sich gehen lassen, sondern bei mir das über eine Umschulungsmaßnahme läuft und somit ich wie jeder andere Arbeitnehmer gewertet werden kann. Ich nicht mal die Chance bekomme mit dem Vermieter zu reden.

Natürlich kann man jetzt sagen, bei solchen Abhandlungen, einfach die Finger davon lassen, um weiteren Problemen aus dem Weg zu gehen. Mir geht es eher um die Chance und vielleicht ist der Vermieter nicht so, wie es das Bild gerade abgibt.

Ich wäre über ein paar Tipps wie ich sowas in Zukunft besser angehen kann sehr dankbar.

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31461 Beiträge, 5566x hilfreich)

Zitat (von andi_93):
Ich wäre über ein paar Tipps wie ich sowas in Zukunft besser angehen kann sehr dankbar.
Als Mietinteressent gibt man einem Vormieter weder eine Mieterauskunft noch Angaben zu seinem ganz persönlichen Schicksal oder Lebenslauf.
DAS lässt man einfach, und Wohnungssuche über KA--- sollte man auch lassen.
Zitat (von andi_93):
Seit wann dürfen Mieter entscheiden wer in die Wohnung darf und wer nicht?
Er hat das nun so entschieden. Ob er vom Vermieter zwecks Nachmietersuche gebrieft wurde, ist irrelevant.
Wer sein Einkommen vom JC (wofür auch immer) erhält, gehört zu den Bedürftigen. Viele Vermieter vermieten grundsätzlich nicht an Bedürftige. Ist Sch**, aber nicht zu verhindern.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
andi_93
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Als Mietinteressent gibt man einem Vormieter weder eine Mieterauskunft noch Angaben zu seinem ganz persönlichen Schicksal oder Lebenslauf.

Ist mir wie geschrieben leider erst hinterher bewusst geworden, trotzdem habe ich ihm keine gesendet. Mir ging es nur um den Grund dass ich die nicht rausgebe, wenn mir der Kontakt verwehrt bleibt.

Zitat (von Anami):
Er hat das nun so entschieden. Ob er vom Vermieter zwecks Nachmietersuche gebrieft wurde, ist irrelevant.
Wer sein Einkommen vom JC (wofür auch immer) erhält, gehört zu den Bedürftigen. Viele Vermieter vermieten grundsätzlich nicht an Bedürftige. Ist Sch**, aber nicht zu verhindern.

Ist es nicht weil es nicht zulässig ist meines Wissens. Oder willst du dass es bald jeder macht?

Ich frage mich nur jetzt ob du helfen willst oder den Typen da verteidigen willst?

Ich habe ihn jetzt dazu nochmals angeschrieben und ihm die Gesetzeslage erklärt, zwecks Datenschutz und Entscheidungen, dass er dazu keine Rechte hat.

Aber weißt was er mir jetzt geschrieben hat? Er sucht ja offiziell einen Nachmieter und keinen Untermieter.
"Ich habe für mich entschieden, dass ich dich nicht in meine Wohnung lasse."

In seine Wohnung? Wenn er nicht der Vermieter ist? Gehört ihm dann wirklich die Wohnung?
Zur Gegenfrage mit der Mietselbsteinkunft ob für ihn oder den Vermieter kam: "Für den Vermieter, ich gebs weiter"

Also diese Gesellschaft willst du haben? Nur weil es dir irgendwie am A***** vorbeigeht?

Wenn er was gegen Sozialleistungsempfänger hat und einen Nachmieter sucht, darf er nicht so handeln, weil es Diskriminierung ist. Dann darf er die Anzeige nicht öffentlich in Kleinanzeigen einstellen. Und wenn doch und das nicht möchte, müsste erwähnen dass er keinen von uns reinlässt. Nur wer ist wirklich so blöd?

-- Editiert von User am 12. Oktober 2023 15:52

-- Editiert von User am 12. Oktober 2023 15:54

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4273 Beiträge, 506x hilfreich)

Zitat (von andi_93):
Ist es nicht weil es nicht zulässig ist meines Wissens. Oder willst du dass es bald jeder macht?


Das ist die Regel, ob es einem gefällt oder nicht, ob es fair ist oder nicht, spielt keine Rolle. In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit. Sicherlich würde der Vermieter dir ohne Begründung absagen, er muss auch nix begründen, und da kannst du nichts machen. Nimm es hin und suche weiter.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31461 Beiträge, 5566x hilfreich)

Zitat (von andi_93):
Oder willst du dass es bald jeder macht?
Nein, was soll diese Frage? Dieser 1 Mieter hat es jetzt so gemacht. Dagegen kannst du nichts tun. Du hast keinen Anspruch auf den Kontakt zum Vermieter, wenn der Mieter die Anzeige geschaltet hat.
Zitat (von andi_93):
Ist es nicht weil es nicht zulässig ist meines Wissens.
Was sei nicht zulässig? Woher hast du dein Wissen?
Zitat (von andi_93):
Ich frage mich nur jetzt ob du helfen willst oder den Typen da verteidigen willst?
Quatsch. Ich habe dir, wie gewünscht, Tipps gegeben für die Zukunft und verteidige irgendwelche Typen nicht.
Zitat (von andi_93):
und ihm die Gesetzeslage erklärt,
Darf ich fragen, welche das wäre?
Zitat (von andi_93):
Aber weißt was er mir jetzt geschrieben hat?
Nö, wie denn auch?
Zitat (von andi_93):
Er sucht ja offiziell einen Nachmieter und keinen Untermieter. "Ich habe für mich entschieden, dass ich dich nicht in meine Wohnung lasse."
Dass er einen Nachmieter sucht, konnte man oben lesen.

Du hast ihm vom JC geschrieben. Das genügt ihm. Warum machst du mich jetzt an? :augenroll:
Andi, was verstehst du nicht bei diesem Typen?
Zitat (von andi_93):
Also diese Gesellschaft willst du haben? Nur weil es dir irgendwie am A***** vorbeigeht?
Sag mal, gehts noch :zoff:
Zitat (von andi_93):
Wenn er was gegen Sozialleistungsempfänger hat und einen Nachmieter sucht, darf er nicht so handeln, weil es Diskriminierung ist. Dann darf er die Anzeige nicht öffentlich in Kleinanzeigen einstellen. Und wenn doch und das nicht möchte, müsste erwähnen dass er keinen von uns reinlässt. Nur wer ist wirklich so blöd?
Völliger Schwachsinn von A-Z.
DU hast blöderweise zuerst erwähnt, dass du JC-Leistungen bekommst. Dein eigener Fehler.
In Zukunft solltest du anders reagieren---war mein Tipp.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
andi_93
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

@Solan196 & @Anami
Seid ihr beide so Möchtegern-Juristen oder was? Mir geht es hier nicht um irgendeine Vetragsfreiheit die ich nicht verstehe, sondern dass wenn dieser Typ eine öffentliche Anzeige schaltet, er auch in der Pflicht ist sich an Gesetze zu halten und keine Menschen damit schadet.

Und ich weiß dass unter diesen Umständen auch nie mehr ein Kontakt zum Vermieter möglich sein wird. Zumindest was meinen Account betrifft.

Ich glaube ihr versteht nicht im Ansatz worum es hier wirklich geht. Er fordert Informationen zu seiner geschalteten Nachmieter-Suche, in dem Moment macht er sich strafbar. Was steht eigentlich als Hauptpunkt im Titel? Interessiert das hier wirklich keinen dass das unter Datenschutz fällt?

Wenn er eine Anzeige schaltet und unabhängig davon eine Mieterselbstauskunft fordert ist das was anderes.

Er spielt hier aber mit dem Eigentum des Vermieters wozu er keine Rechte hat. Er sagt es wäre seine Wohnung. Das kann er aber er nur so im Kntext sagen wenn er einen Untermieter sucht. Ansonsten ist es nicht seine Wohnung. Das zeigt doch nur, dass er auch mal König sein und über einen stehen möchte. Und ich bin psychologisch ziemlich erfahren, um das sofort zu erkennen. Der möchte Sozialleistungsempfänger einfach fertig machen, indem er mich dann noch diskriminiert, was er mit seiner letzten Nachricht auch noch bestätigt hat, ist ja dann wohl schon ein Zeichen dafür, dass der Typ nicht weiß was er da tut und eine Ansage braucht.

Aber wie schon in meiner letzten Nachricht. Es muss in dieser heutigen Gesellschaft erst jemand umgebracht werden bis jemand einschreitet. Alles andere ist Zeitverschwendung.

Ach ne! Ich bin so blöd! Mir kommt gerade was. Würde sich jeder an Rechte halten bräuchte es keine Juristen mehr. Ist schon wirklich erbärmlich wie viel Zivilcourage in den Menschen noch steckt, sowas erst gar nicht entstehen zu lassen. Lieber alles verschlimmern um sich dann an den anderen Menschen zu bereichern.
Genauso ist das System auch aufgebaut wer genau hinsieht.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Legalitätslevel100
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 47x hilfreich)

Sie sollten mal wieder runterkommen. Hier hat sich niemand auch nur ansatzweise strafbar gemacht.

Natürlich sind Sie nicht verpflichtet, irgendwelche Auskünfte zu erteilen, die Sie nicht erteilen möchten.

Aber genausowenig haben Sie das Recht darauf, eine bestimmte Wohnung zu besichtigen oder gar zu mieten. Zumal es hier offensichtlich um eine Nachmietersuche geht und der Vermieter dabei keinen Mietkandidaten akzeptieren muss, der möglicherweise nicht finanziell leistungsfähig ist. Sie könnten dann die Wohnung 1000x besichtigen und würden dennoch keinen Mietvertrag bekommen, weil der Vermieter mit Ihnen keinen Vertrag schliessen möchte und auch nicht muss.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31461 Beiträge, 5566x hilfreich)

Zitat (von andi_93):
er auch in der Pflicht ist sich an Gesetze zu halten und keine Menschen damit schadet.
An welches Gesetz hat er sich deiner Meinung nach zu halten? Verrate das doch bitte mal.

Es ist kein Schaden zu erkennen, weil er dir *abgesagt* hat. Nur 1 Nachmieter kann die Wohnung bekommen.
Ich kann auch keinen DS-Verstoß des Mieters erkennen.
Zitat (von andi_93):
Ich glaube ihr versteht nicht im Ansatz worum es hier wirklich geht.
Oder du nicht? Es lässt sich noch immer kein Anspruch auf irgendwas ableiten.
Du kannst gern einen Juristen/Anwalt befragen---aber hier im Forum ist es nun mal so mit Meinungen, Ansichten und Erfahrungen.
Ich kann nicht erkennen, dass es strafbar wäre, auf KA eine solche Anzeige zu stellen. Das passiert dort täglich x Mal. DU hast blöderweise vom JC erzählt. Jetzt werd mit der Diskriminierung fertig und pass beim nächsten W-Angebot auf, was du von dir preis gibst. Evtl. scheitert das dann am Einkommensnachweis in der Selbstauskunft, der dem Vermieter nicht gefällt.

Zitat (von andi_93):
Er spielt hier aber mit dem Eigentum des Vermieters wozu er keine Rechte hat
Was für ein Quatsch! Ich rede manchmal auch von meiner Wohnung, obwohl ich nur Mieter bin. Wohnst du nicht jetzt auch noch in deiner Wohnung und suchst dringend eine andere? Verrenn dich bitte nicht noch mehr. Es reicht wirklich schon.
Zitat (von andi_93):
Und ich bin psychologisch ziemlich erfahren, um das sofort zu erkennen.
Jo, das merkt man hier.
Zitat (von andi_93):
Es muss in dieser heutigen Gesellschaft erst jemand umgebracht werden bis jemand einschreitet.
Du fährst völlig neben der Spur, es geht nur um einen blöden Typen, der DIR als Sozialleistungsbezieher keine weiteren Kontakte zum Vermieter macht.
Andere Nachmieter-Sucher oder Vermieter würden das uU aalglatter formulieren, im Kern aber leider ebenso.

Zitat (von andi_93):
Genauso ist das System auch aufgebaut wer genau hinsieht.
ach du-mimimi. An dir hat sich niemand bereichert. Dir hat niemand Schaden zugefügt. Du als psychologischer Experte hast dich verplappert. Mehr Zirkus is nich. Raff das doch endlich. :pc:

Du warst doch schon im EP soweit:
Mir ist auf Kleinanzeigen ein Fehler passiert, was mir erst im Nachhinein bewusst wurde, dass ich das anders abhandeln hätte müssen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4273 Beiträge, 506x hilfreich)

Zitat (von andi_93):
Er fordert Informationen zu seiner geschalteten Nachmieter-Suche, in dem Moment macht er sich strafbar. Was steht eigentlich als Hauptpunkt im Titel? Interessiert das hier wirklich keinen dass das unter Datenschutz fällt?


Schon mal was von Eigenverantwortung gehört? Der Datenschutz hört auf, wenn du die Daten selber lieferst. Außerdem wurden die ja auch nicht veröffentlicht. So what?

Du hättest dem nicht nachgeben müssen, hast es aber getan, weil du die Wohnung haben wolltest. Nun hast du nicht die Voraussetzungen diese Wohnung zu bekommen, damit hat es sich.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118396 Beiträge, 39564x hilfreich)

Zitat (von andi_93):
Mieter fordert für Besichtigungstermin Mieterselbstauskunft ein. Ist das legal?

Ja, das ist legal.



Zitat (von andi_93):
Seit wann dürfen Mieter entscheiden wer in die Wohnung darf und wer nicht?

Wenn man mal davon absieht, das hier nicht erkennbar ist, das der Mieter darüber entscheidet - das durften sie schon immer, insbesondere wenn der Vermieter das so zu lässt.



Zitat (von andi_93):
Ist es nicht weil es nicht zulässig ist meines Wissens. Oder willst du dass es bald jeder macht?

Es ist aber zulässig.
Und es machen bereits sehr viele - man versucht sich gegen nicht solvente Mieter zu schützen, das ist das gute Recht eines jeden Vermieters.



Zitat (von andi_93):
Ich habe ihn jetzt dazu nochmals angeschrieben und ihm die Gesetzeslage erklärt, zwecks Datenschutz und Entscheidungen, dass er dazu keine Rechte hat.

Da sich aus den Gesetzen das genaue Gegenteil ergibt, hat man sich da ja schön blamiert ...



Zitat (von andi_93):
"Ich habe für mich entschieden, dass ich dich nicht in meine Wohnung lasse."

Nachvollziehbar, wer will schon Problemmieter ...



Zitat (von andi_93):
In seine Wohnung? Wenn er nicht der Vermieioter ist?

Der Mieter hat ein Hausrecht, somit ist es durchaus üblich es umgangssprachlich als "seine Wohnung" zu bezeichnen.



Zitat (von andi_93):
Wenn er was gegen Sozialleistungsempfänger hat und einen Nachmieter sucht, darf er nicht so handeln, weil es Diskriminierung ist

Doch das darf er.
Wo soll denn da die Rechtsgrundlage für sein?
Weder ist Diskriminierung grundsätzlich verboten - im Gegenteil ist sie alltäglicher und ganz legaler Bestandteil unseres Lebens.



Zitat (von andi_93):
Er fordert Informationen zu seiner geschalteten Nachmieter-Suche, in dem Moment macht er sich strafbar.

Völliger Unfug.



Zitat (von andi_93):
Und ich bin psychologisch ziemlich erfahren

Das man diverse psychologische Erfahrungen hat, glaube ich sofort ...



Zitat (von andi_93):
Ich wäre über ein paar Tipps wie ich sowas in Zukunft besser angehen kann sehr dankbar.

Nun, diverse Youtube-Video-Coaches meinen dazu "werde reich ... werde ein Alpha ...".

Die realitätsnahe Alternative ist, die juristischen Kenntnisse und die psychologischen Erfahrungen zu erweitern.
Die juristischen Kenntnisse, damit man sich nicht wieder so blamiert und Gesetze falsch erklärt.
Die psychologischen Erfahrungen erweitern, damit einen die Kollision von Wunschwelt und Realität nicht allzusehr triggert.

Oder man nimmt Schauspielunterricht.

Beides sollte dazu führen, dass man sich nicht direkt schon vor Vertragsabschluss als Problemmieter präsentiert und potentielle Vermieter vergrault.




-- Editiert von User am 12. Oktober 2023 22:30

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38094 Beiträge, 13920x hilfreich)

Wir haben hier doch zwei Problemkreise. Einmal das Verhältnis Mieter/mögl. Nachmieter und dann das vom mögl. Nachmieter zum Vermieter. Der Mieter scheint eine Vorauswahl zu treffen; entweder hat er mit dem Vermieter die Bedingungen hierfür festgezurrt oder aber, er möchte eine möglichst saubere Vorauswahl treffen, damit der Vermieter einen der vorgeschlagenen Nachmieter akzeptiert. So oder so, der jetzige Mieter legt die Bedingungen fest, unter denen man ins Gespräch kommt. Das ist legal, wie soll er denn sonst eine Vorauswahl treffen?

Der Interessent hat doch die Option eben diese Voraussetzungen abzulehnen, und dann muss er mit den Folgen leben; oder aber er reicht die geforderten Unterlagen ein und wartet darauf, wie reagiert wird. Jedenfalls sind wir Meilen von einem Vertragsabschluss und damit von Verpflichtungen auf Gegenseitigkeit entfernt. Und damit auch von irgendwelchen angedachten strafrechtlichen Folgen? Welche sollten das bitteschön sein?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
3113
Status:
Praktikant
(558 Beiträge, 122x hilfreich)

@Andi
Nimm Dir 'nen Anwalt. Der nordet Dich kostenpflichtig wieder ein, was Straftaten sind und was nicht.

Signatur:

3113

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6839 Beiträge, 1448x hilfreich)

Zitat (von andi_93):
Seit wann dürfen Mieter entscheiden wer in die Wohnung darf und wer nicht? Nur weil der Vermieter sich im Hintergrund aufhält und dem Mieter, die Marionette, sagt was er zu tun hat, heißt dass noch lange nicht dass ihm das erlaubt ist sowas direkt abzulehnen bzw. mich damit zu diskriminieren.


Keiner hier kennt die Absprache zwischen Vermieter und Mieter. Vielleicht besitzt der (aus deiner Sicht) Mieter auch die Wohnung und ist somit auch gleich der Vermieter

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.396 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen