Mieter verstorben - Raucherwohnung - Renovierung

22. Februar 2015 Thema abonnieren
 Von 
malou2013
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)
Mieter verstorben - Raucherwohnung - Renovierung

Hallo liebe Experten,

mein Vater ist Ende Dezember verstorben.
Er hat 10 Jahre in einer in einer 2 Zimmer Wohnung zur Miete gelebt. Wir haben die Wohnung zu Ende März gekündigt. Nun haben wir Post von seinem Vermieter bekommen. Sein Makler wird sich mit uns in Verbindung setzen bzgl. Übergabe und Renovierungsarbeiten. Weiter steht wortwörtlich : "Da aber noch nicht feststeht in welcher Höhe Renovierungskosten anfallen, bedingt durch die extreme Abnutzung der Wohnung durch sehr starkes Rauchen, erhebe ich jetzt schon vorsorglich das Recht auf Forderung gegen den Nachlass."


Ja, es ist richtig. Mein Vater war starker Raucher. Das sieht man natürlich an den Wänden.

Allerdings war die Wohnung schon bei Einzug in einem desolaten Zustand. Leitungen alle Überputz, Fenster undicht etc - die Wohnung gehört kernsaniert.
Mein Vater hat sie vor gut 10 Jahren von einem Bekannten gemietet. Davor hatte seine Mutter darin gelebt, die dann verstorben ist. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Wohnung schon saniert gehört. Ich vermute, dass sie die letzten 30 Jahre nie renoviert wurde. Bei Einzug meines Vaters hat er sie selbst gestrichen.
Der Bekannte ist kurze Zeit später gestorben, seine Tochter hat die Wohnung verkauft an die Wohnungsnachbarn meines Vaters. 4 Jahre später wurde sie an den jetzigen Vermieter verkauft, der im Ausland lebt und die Wohnung nie gesehen hat. Nur ein Makler war da.

So, jetzt fragen wir uns, ob das wirklich so in Ordnung ist? Die Wohnung ist und war schon immer eine Bruchbude - wenn ich das so salopp formulieren darf.
Vom Rauchen werden ja keine Fenster undicht. Das war schon so.

Hinzu kommt auch, dass einige Möbelstücke bereits bei Einzug in der Wohnung waren. Müssen wir die auch entsorgen? Theoretisch wurde die Wohnung ja teilmöbliert immer weiter verkauft...

Vielleicht kann uns der eine oder andere Experte ja ein wenig weiterhelfen.

Schon mal ganz herzlichen Dank im voraus.

Viele Grüße

-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107638 Beiträge, 38052x hilfreich)

Gab es ein Einzugsprotokoll?

Bestehen gültige Klauseln zum Thema "Schönheitsrenovierung" und "Auszugsrenovierung"?


Rauchen un die damit verbundenen Abnutzung ist mit dem Mietzins abgegolten.
Das Problem ist, wo die Grenze zur Beschädigung der Mietsache durch übermäßiges Rauchen beginnt.



quote:<hr size=1 noshade>Hinzu kommt auch, dass einige Möbelstücke bereits bei Einzug in der Wohnung waren. Müssen wir die auch entsorgen? <hr size=1 noshade>

Was ihr damit macht ist egal, ihr müsst nur die Wohnung komplett räumen.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2107 Beiträge, 624x hilfreich)

Hallo,

in der Tat, sollte erst mal in den Mietvertrag gesehen werden, was da

A - zum Thema mitvermietete / überlassene Möbel steht

B - zum Thema Renovieren steht.

Dann kann man eben, wie schon erwähnt, noch darüber streiten, in wie weit das starke Rauchen eine Beschädigung darstellt. Und in wie weit eine seit 30 Jahren nicht renovierte Wohnung Schaden nehmen kann, da man sie eigentlich als "abgewohnt" einstufen müsste. Ggf. kann man dem Vermieter auch damit kommen, dass er sich um die nötige Instandhaltung nicht gekümmert hat und der derzeitige Renovierungsstau so gross ist, dass es auf die Rauchspuren nicht mehr ankommt.

-----------------
"Chylla"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
malou2013
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen Dank schon mal für die Antworten.

Im Mietvertrag steht zu den regelmäßigen Schönheitsreparaturen nichts drin. Dieser Bereich wurde durchgestrichen.

Ein Übergabeprotokoll gibt es nicht. Im Mietvertrag steht lediglich "wie besehen "

Auch zum Thema Renovierung bei Auszug steht gar nichts drin.

Noch nicht mal eine Kaution wurde bezahlt.

Was das Rauchen angeht, so sehe ich außer den gelben Wänden keine weitere Schäden.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3432 Beiträge, 1931x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Die Wohnung ist und war schon immer eine Bruchbude - wenn ich das so salopp formulieren darf.
<hr size=1 noshade>

Du darfst - aber letztendlich ist das völlig belanglos, denn die Wohnung wurde ja in genau diesem Zustand angemietet ;-) Der Vermieter muss lediglich diesen angemieteten Zustand instanderhalten - Verbesserungen=Modernisierungen muss er nicht vornehmen, er darf es aber ... und danach die Miete entsprechend erhöhen.
http://www.immopilot.de/Mieter/Instand/instand.html

Wenn der Bereich "Schönheitsreparaturen" durchgestrichen wurde, dann gilt die gesetzliche Regelung, d.h. die Schönheitsreparaturen obliegen wie alle anderen Instanderhaltungen dem Vermieter > [URL=http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/index.html]BGB § 535 [/URL]
Sinngemäß könnte dem Vermieter/Makler das also erst einmal so geantwortet werden. Ggf. auch, dass gemäß [URL=http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=ec0805774d43d59f7bff23f5a00c7008&nr=36642&linked=pm&Blank=1]BGH Urteil v. 28.6.2006 – VIII ZR 124/05 [/URL] keine Verpflichtung zu Renovierung wegen Tabakkonsums in der Wohnung besteht.
siehe dazu z.B. auch
http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/r1/rauchen.htm

Je nach tatsächlichem Schadensausmaß (das kann bis zu Ozonreinigung, Putzerneuerung etc gehen - quasi wie nach einem Brandschaden) ist aber im Einzelfall eine Schadensersatzpflicht auch nicht gänzlich unmöglich.

-----------------
"Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen D Hildebrandt"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.973 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.574 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen