Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Mieter will einfach nicht aus dem Haus ausziehen!

16. April 2015 Thema abonnieren
 Von 
jannordmann
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)
Mieter will einfach nicht aus dem Haus ausziehen!

Moin,
das Haus befindet sich in Niedersachsen. Ich habe mein Haus an ein Pärchen (55-60 Jahre) mit 1 Hund vermietet.
Den beiden habe ich im Januar 15 die Kündigung auf den 15. April 15 gesendet. Der Hintergrund war/ist Mietrückstand und einfach nur nervig.

Der Mieter hat (durch seinen Anwalt) gegen die Kündigung eine Einsprache ohne Begründung gemacht. Dieser habe ich widersprochen mit Verweise auf das BGB usw. Die Antwort vom Anwalt war: "Klagen Sie doch".

Mieter hat im Januar-März die Miete um je 100 Teuro gekürzt.

Am 15. April um 10:00 Uhr stand ich auf der Matte und wollte die Übergabe vollziehen ;-) Der Mieter hat gesagt "Ich ziehe hier nicht aus und ich bin im Recht". Ich habe darauf hin das Wasser vom Wasserwerk Braunschweig sofort ab stellen lassen, dieses wurde auch sofort umgesetzt, da die Wassergeschichte auf mich läuft (Eigentümer).

Nun kündigt der Mieter (man könnte meinen er sei der Vermieter) mir an, er würde eine Einstweilige Verfügung beantragen.
Nun meine Fragen an Euch, die hier sich so die Zeit vertreiben.
Wem wird das Gericht zustimmen, Vermieter oder Mieter? Und wie bekomme ich diese Mieter ohne Räumungsklage aus meinem Haus raus?

Lieben Gruss

Jan

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



58 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Kampfradler
Status:
Schüler
(261 Beiträge, 109x hilfreich)

Ist der Mieter den mit 2 vollen Warmmieten in Rückstand? Falls nicht, dann wäre die Kündigung unwirksam. Das eigenmächtige Wasser abrehen kann böse nach hinten los gehen...

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von jannordmann):
Nun kündigt der Mieter (man könnte meinen er sei der Vermieter) mir an, er würde eine Einstweilige Verfügung beantragen. Nun meine Fragen an Euch, die hier sich so die Zeit vertreiben. Wem wird das Gericht zustimmen, Vermieter oder Mieter?


Dem Mieter und Du bekommst alle Kosten aufgedrückt! Lass das Wasser wieder anstellen.

Zitat (von jannordmann):
Und wie bekomme ich diese Mieter ohne Räumungsklage aus meinem Haus raus?


Gar nicht. Du brauchst einen Anwalt!

Zitat (von jannordmann):
man könnte meinen er sei der Vermieter
Ja, dass ist Mieter typisch, trotzdem solltest Du diese Wildwest-Methoden der Entmietung ganz schnell vergessen und den langen steinigen Rechtsweg gehen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat:
Den beiden habe ich im Januar 15 die Kündigung (Kündigung Mietvertrag durch Mieter ) auf den 15. April 15 gesendet.


Schon mal falsch weil Mietverträge nur zum Monatsende gekündigt werden können. Folglich endet die K-Frist erst am 30.4.15
Noch falscher wäre es wenn die Mieter schon länger als 5 oder 8 Jahre dort wohnen. Denn dann beträgt die Kündigungsfrist für den Vermieter 6 bzw. 9 Monate.

Zitat:
Wem wird das Gericht zustimmen, Vermieter oder Mieter?


In Sachen Wasser eindeutig dem Mieter.

BGB § 858
Verbotene Eigenmacht

(1) Wer dem Besitzer ohne dessen Willen den Besitz entzieht oder ihn im Besitz stört, handelt, sofern nicht das Gesetz die Entziehung oder die Störung gestattet, widerrechtlich (verbotene Eigenmacht).

Anmerkung: Besitzer ist der Mieter

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat:
Von Kampfradler
Status:
Beginner (54 Beiträge, 0x hilfreich)

Ist der Mieter den mit 2 vollen Warmmieten in Rückstand? Falls nicht, dann wäre die Kündigung unwirksam.


Hier wurde ja fristgerecht gekündigt, nicht fristlos.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von Anitari):
Hier wurde ja fristgerecht gekündigt, nicht fristlos.


Mietrückstände wurden aber als Kündigungsgrund angegeben. Geht fristgerecht auch bei weniger als 2 MM? Wäre mir neu.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat (von Ver):
Zitat (von Anitari):Hier wurde ja fristgerecht gekündigt, nicht fristlos.
Mietrückstände wurden aber als Kündigungsgrund angegeben. Geht fristgerecht auch bei weniger als 2 MM? Wäre mir neu.


Ja natürlich.

Übrigens geht fristlos auch bei Rückstand 1 MM + 1 Cent.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von Anitari):
Ja natürlich. Übrigens geht fristlos auch bei Rückstand 1 MM + 1 Cent.


Ich glaube, dieser Betrag ist ganz, ganz dünnes Eis......

Natürlich kann man kündigen, besser gefragt: Kommt man damit durch?

So steht im § 543 BGB (Absatz 2 Nr. 3) fristlose Kündigung:

(2) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn der Mieter

a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder
b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.




Würde ein Gericht einen 1 MM + 1 ct tatsächlich als "nicht unerheblichen Teil" der Miete sehen? Bisher kannte ich nur die 2 MM und auf dieses Risiko würde ich mich nicht einlassen ;) . Vor allem bei der mieterfreundlichen Rechtssprechung.

1 MM + 1 ct ist näher an 1 Monatsmiete als an 2 MM. Ich würde einen nicht unerheblichen Teil der Miete erst sehen, wenn es deutlich näher an 2 MM ist, als an 1 MM ;)








-- Editiert von Ver am 16.04.2015 09:12

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat:
Natürlich kann man kündigen, besser gefragt: Kommt man damit durch?


Das ist eine andere Frage.

Zitat:
Ich würde einen nicht unerheblichen Teil der Miete erst sehen, wenn es deutlich näher an 2 MM ist, als an 1 MM


Ich persönlich auch.

Das mit der 1 MM + 1 Cent ist natürlich, wie Du schreibst, sehr dünnes Eis und auf dieses wird sich auch kein Vermieter der etwas Grips im Kopf hat begeben und da eher die fristgerechte Kündigung vorziehen.

-- Editiert von Anitari am 16.04.2015 09:28

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

Der Herr Nordmann scheint wirklich nicht viel Ahnung vom Mietrecht zu haben. Wie schon die anderen schrieben, ist erst bei 2 Monatsmieten ein Kündigungsgrund gegeben, auch wenn er davon schreibt, dass die Mieter monatlich 100.000 Euro (kleiner Hinweis, das T vor euro steht für Tausend) kürzen würden. ;)
Und dass sie nerven ist ebenfalls kein Kündigungsgrund.

Weshalb mindern die Mieter denn eigentlich die Miete?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat (von Anjuli123):
Wie schon die anderen schrieben, ist erst bei 2 Monatsmieten ein Kündigungsgrund gegeben, ...


Für eine fristlose, fristgerecht kann auch schon bei weniger gekündigt werden.

Zitat:
Der Herr Nordmann scheint wirklich nicht viel Ahnung vom Mietrecht zu haben


0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
jannordmann
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Guten Morgen,
vielen Dank für die bereits abgegebenen Kommentare.

... Teuro war ein Joke ....heißt selbstverständlich Euro.... es sollte ein wenig den Ärger mindern

... der Mieter ist durch die Mietkürzungen mit mehr als zwei MM in Verzug
... als Mietminderungsgrund gibt der Mieter an, dass die Heizung defekt sei... es liegt jedoch ein Schreiben vom Hersteller der Heizung vor, dass die Heizung funktionsfähig sei
... hinter der Kündigung liegen noch ein paar mehr Gründe
... fristgerechte Kündigung liegt doch vor

... nach meiner Auffassung, befindet sich der ehemalige Mieter sich jetzt widerrechtlich in meinem Haus, oder?

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von Anitari):
fristgerecht kann auch schon bei weniger gekündigt werden.


Da hat Anitari recht, habe gerade nachgeschaut ;) . Hier

Zitat:
BGH bejaht Kündigungsrecht des Vermieters bei Mietrückständen unterhalb von zwei Monatsmieten (Entscheidung vom 10.10.2012, Az. VIII ZR 107/12 ) ist eine ordentliche Kündigung des Mieters nach § 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB wegen Zahlungsverzugs auch dann möglich, wenn der gemäß § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB erforderliche Mietrückstand von mindestens zwei Monatsmieten noch nicht erreicht ist. Es bestehe kein Grund, die für die fristlose Kündigung festgesetzten Grenzen auf die ordentliche Kündigung zu übertragen.

Wesentliches Argument des BGH ist, dass im Gegensatz zu der gemäß § 543 BGB geregelten fristlosen Kündigung eine (sofortige) Obdachlosigkeit des Mieters bei einer ordentlichen Kündigung nicht zu befürchten sei. Denn die ordentliche Kündigung sei nur mit einer Kündigungsfrist gemäß § 573c Abs. 1 Satz 1 BGB von mindestens drei Monaten zulässig.

Der Bundesgerichtshof stellt jedoch klar, dass ein Zahlungsrückstand jedenfalls dann nicht unter das „berechtigte Interesse" des § 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB zu subsumieren ist, wenn der Mietrückstand weniger als eine Monatsmiete beträgt und die Verzugsdauer weniger als ein Monat beträgt. Aufgrund der Formulierung „und" wird man trefflich streiten können, ob nun der BGH damit aussagen wollte, dass bereits der Rückstand von einer Monatsmiete ausreichen soll, selbst wenn die Verzugsdauer weniger als einen Monat beträgt und umgekehrt. Aufgrund der Bezugnahme des BGH auf die entsprechende Literaturmeinung, wird aber davon auszugehen sein, dass beide Voraussetzungen erfüllt sein müssen.


-- Editiert von Ver am 16.04.2015 09:53

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
jannordmann
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

ich habe hier etwas gefunden:

Bundesgerichtshof

Wärme- und Wassersperrung nach Mietkündigung rechtens
Hat ein Mietvertrag nach Recht und Gesetz seine Gültigkeit verloren, darf der Hausbesitzer ab diesem Zeitpunkt dem gekündigten Mieter die Heizung und das Wasser abstellen - selbst wenn letzter die Räumlichkeiten noch immer nicht verlassen hat.

Mit dieser aktuellen Entscheidung (Az. XII ZR 137/07 ) hat sich jetzt der Bundesgerichtshof gegen die bisher allgemein vertretene Auffassung ausgesprochen, die Einstellung der Versorgungsleistungen sei in einem solchen Fall als besitzrechtlich verbotene Eigenmacht zu werten.


Frage: Kann ich mich darauf berufen?

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat:
... Teuro war ein Joke ....heißt selbstverständlich Euro.... es sollte ein wenig den Ärger mindern


Verständlich und das sei Dir verziehen.

Zitat:
... der Mieter ist durch die Mietkürzungen mit mehr als zwei MM in Verzug


Auch schon zum Zeitpunkt der Kündigung? Dann kannst Du fristlos und hilfsweise fristgerecht kündigen.

Zitat:
... als Mietminderungsgrund gibt der Mieter an, dass die Heizung defekt sei... es liegt jedoch ein Schreiben vom Hersteller der Heizung vor, dass die Heizung funktionsfähig sei


Das müssen die Mieter vor Gericht beweisen. Du musst eigentlich nur - per Gutachter - beweisen, dass die Heizung die erforderlichen Temperaturen auch herbringt. Geh mit dem Heizungsfachmann ins Haus uns messt mal die Temperaturen.

Zitat:
... fristgerechte Kündigung liegt doch vor


Nur wenn sie auch die richtige Form hat. Und der 15.April ist zu ungewöhnlich, deshalb zweifele ich etwas?


Zitat:
... nach meiner Auffassung, befindet sich der ehemalige Mieter sich jetzt widerrechtlich in meinem Haus, oder?


Jein. Wenn die Mietminderung berechtig war, eben nicht. Dann gibt es ja keinen Mietrückstand. Du wirst erst die Nr. mit der Mietminderung klären müssen. Und da recht ein Schreiben vom Hersteller der Heizung eben nicht aus, sondern da muss ein Gutachter her.

Außer Deine Mieter haben das willkürlich gemindert, ohne Dich unter Fristsetzung aufzufordern, die Heizung zu reparieren.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von jannordmann):
Wärme- und Wassersperrung nach Mietkündigung rechtens
Hat ein Mietvertrag nach Recht und Gesetz seine Gültigkeit verloren, darf der Hausbesitzer ab diesem Zeitpunkt dem gekündigten Mieter die Heizung und das Wasser abstellen - selbst wenn letzter die Räumlichkeiten noch immer nicht verlassen hat.


Lieber Jan,

das gilt nur, wenn der Mietvertrag nach Recht und Gesetz seine Gültigkeit verloren. Dazu brauchst Du meiner Ansicht nach ein Urteil eines Gerichts und nicht eine einseitige Willenserklärung durch eine Kündigung (die auch noch ungültig sein könnte, entschuldige meine Zweifel.)

Zumal deren Anwalt der Kündigung schon widersprochen hat. Nach der Nr. mit dem Wasser behaupten Deine Mieter wahrscheinlich noch, Du hast denen auch die Heizung abgestellt. Bitte Wasser umgehend wieder anstellen, auch wenn ich Dich voll verstehen kann!

Ich rate Dir zu einem großen Haus und Grund mit vielen Anwälten. So eine Nr. zieht man nicht alleine durch, da scheiterst Du, weil Du viel zu viele formale Fehler machst.

Willkommen im Vermieteralltag und hier im Forum;)

-- Editiert von Ver am 16.04.2015 10:17

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
drkabo
Status:
Wissender
(14108 Beiträge, 8564x hilfreich)

Zitat:
Frage: Kann ich mich darauf berufen?

Eher nicht.
Das Urteil bezieht sich auf Gewerbe-Mietverhältnisse, nicht auf Wohnungs-Mietverhältnisse.

Es gibt zwar vereinzelte Entscheidungen von "niederen" Gerichten, wie z.B. dies hier:
http://www.kostenlose-urteile.de/AG-Waldshut-Tiengen_7-C-13109_Mit-der-Miete-in-Verzug-Kein-warmes-Wasser.news9745.htm
Aber da wurde nur das Warm-Wasser abgedreht (und nicht das Kalt-Wasser).

Völlig losgelöst von der Frage, ob die Kündigung berechtigt ist oder nicht:
Der Mieter hat einen Anwalt.
Allein schon wegen der "Waffengleichheit" wird der Vermieter nicht um einen Anwalt herumkommen.
Mit aus dem Internet zusammengesuchtem Halbwissen wird sich der Vermieter nicht gegen einen professionellen Anwalt durchsetzen können.
Der Anwalt des Mieters lacht sich doch über das unprofessionelle Agieren des Vermieters kaputt.
Wenn es das Ziel des Vermieters ist, den Mieter möglichst schnell und rechtssicher(!) loszuwerden, dann sollte er einen Profi beauftragen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
jannordmann
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Ja... die Mieter hatten eine Frist gesetzt ... daraufhin kam ja der Kundendienst vom Hersteller und bescheinigte, dass die Heizung funktionsfähig sei.
Der Mieter stellt ständig an der Heizung rum und deshalb kommt es dann zu Fehlermeldungen ... die Installateure und auch der Kundendienst (...ich natürlich auch) haben ihn daher aufgefordert, nichts an den Einstellungen zu ändern... leider hielt er sich dran (daher nerviger Mieter)....

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
jannordmann
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

... kann mir jemand einen Profi empfehlen?

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat (von jannordmann):
... kann mir jemand einen Profi empfehlen?


Profi für was? Anwalt? Einen für Mietrecht.

Aber noch mal der Hinweis, die fristgerechte Kündigung ist erst zum 30.4. wirksam, da Mietverträge fristgerecht nur zum Monatsende gekündigt werden können.

Und das evtl. für Dich eine längere als die 3monatige Kündigungsfrist gilt.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Der Mieter hat einen Anwalt. Allein schon wegen der "Waffengleichheit" wird der Vermieter nicht um einen Anwalt herumkommen.


Richtig, guter Rat. Und nicht so einen Wald und Wiesenanwalt, der alles macht! Sondern einen erfahrenen Prozessanwalt in Sachen Mietrecht.

Zitat:
Mit aus dem Internet zusammengesuchtem Halbwissen wird sich der Vermieter nicht gegen einen professionellen Anwalt durchsetzen können. Der Anwalt des Mieters lacht sich doch über das unprofessionelle Agieren des Vermieters kaputt.


Anwälte rollen regelmäßig die Augen, wenn man sagt: "Habe ich aus dem Internet!" Warum studieren die denn jahrelang Jura?

Und bei den bisherigen Steilvorlagen um so mehr. Jan, wirklich, halt jetzt die Füße still und lass das einen Profi machen. Du machst mit Deinen Aktionen mehr kaputt als der Sache dienlich ist.

Und Du musst irgendwann auch noch den Anwalt des Mieters zahlen, wenn Du Dich so ins Unrecht setzt.

Zitat:
Wenn es das Ziel des Vermieters ist, den Mieter möglichst schnell und rechtssicher(!) loszuwerden, dann sollte er einen Profi beauftragen.


Unbedingt. Kostengünstig geht es über einen größeren Haus- und Grund, die können wenigsten anfangs was schreiben und kennen einen Prozessanwalt.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
jannordmann
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Ja, einen für Mietrecht ... ich möchte ungern einen langen Prozess führen müssen

... warum eine längere Frist? ... der Mieter ist jetzt 2 Jahre in meinem Haus...

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

Zitat:
Mit dieser aktuellen Entscheidung (Az. XII ZR 137/07 ) hat sich jetzt der Bundesgerichtshof gegen die bisher allgemein vertretene Auffassung ausgesprochen, die Einstellung der Versorgungsleistungen sei in einem solchen Fall als besitzrechtlich verbotene Eigenmacht zu werten.


Frage: Kann ich mich darauf berufen?


Nein, hier geht es um ein Gewerbemietverhältnis. Für Wohnungsmieter gibt es solch ein Urteil noch nicht - auch wenn es schön wäre, da Abstellen von Heizung und Wasser oftmals den Auszug doch um einiges beschleunigen dürfte, besonders bei Mietnomaden.

Zitat:
der Mieter ist durch die Mietkürzungen mit mehr als zwei MM in Verzug


Und warum wurde dann nicht fristlos (hilfsweise fristgerecht) gekündigt? Eigentlich würde mich mal das Kündigungsschreiben generell interessieren. Kann es hier eingestellt werden oder notfalls wortwörtlich abgetippt? Denn es muß ja wohl einen Grund geben, warum der gegnerische Anwalt sich so gelassen zurücklehnt.

Zitat:
... kann mir jemand einen Profi empfehlen?


Wenn, dann muß es ein Mietrechtsanwalt sein, kein allgemeiner Wald- und Wiesenanwalt. Den kann man evtl. schon hier auf dieser Seite unter "Such einen Anwalt" finden. Oder im Branchenbuch der Heimatstadt.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
jannordmann
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

.... soll ich jetzt das Wasser wieder anstellen lassen?

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat:
... kann mir jemand einen Profi empfehlen?


Wie? Ich wohne nicht in Niedersachsen. Das muss einer sein, der auch bei Dir am Amtsgericht agiert. Der kennt auch die Richter und die anderen Anwälte.

Deshalb Haus und Grund, die haben Anwälte.

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat:
.... soll ich jetzt das Wasser wieder anstellen lassen?
JAAAAAAAA und so schnell wie möglich. Und am Besten bevor Du den nächsten Post schreibst.

-- Editiert von Ver am 16.04.2015 10:42

1x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat (von jannordmann):
Ja, einen für Mietrecht ... ich möchte ungern einen langen Prozess führen müssen
... warum eine längere Frist? ... der Mieter ist jetzt 2 Jahre in meinem Haus...


Dann ist das mit 3 Monaten ja in Ordnung.

So und jetzt komm in die Puschen und sorge dafür das die Mieter wieder Wasser haben!

1x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat:
Der Mieter stellt ständig an der Heizung rum und deshalb kommt es dann zu Fehlermeldungen ... die Installateure und auch der Kundendienst (...ich natürlich auch) haben ihn daher aufgefordert, nichts an den Einstellungen zu ändern... leider hielt er sich dran (daher nerviger Mieter)....


Ok, dann hat er den Mangel selbst verursacht und ist nicht berechtigt zu mindern.

Frage:

Warum kommt der Mieter überhaupt noch an die Heizung? Da würde ich ganz schnell ein Schloss dran machen, wenn er nach der schriftlichen Unterlassungsaufforderung (oder Abmahnung) die Griffel nicht von der Heizung läßt. Kostet im Baumarkt ein paar Euro. Allerdings solltest Du dem Kundendienst einen Schlüssel überlassen, damit der auch in Deiner Abwesenheit an die Heizung kommt.

Desweiteren würde ich ihm die gesamten Kosten im Zusammenhang mit der "Reparatur" in Rechnung stellen. Das sind Schäden, die der Mieter durch unsachgemäßen Gebrauch verursacht hat. Allerdings musst Du beweisen, dass er die Griffel dran hatte (kann der Kundendienst das bezeugen?) und die Fehlermeldung verursacht hat.

Und dann nur noch kommen, wenn er mich unter Fristsetzung und Minderungsandrohung dazu auffordert.

Dann die unberechtigte Mietminderung unter Fristsetzung einfordern und dann wieder mit fristloser Kündigung drohen.

Läuft das Wasser wieder?

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
jannordmann
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Ich habe das Wasser wieder "frei" gegeben und habe den Mieter in einer Mail aufgefordert, mir einen Termin zum Auszug zu nennen. Ich werde den weiteren Verlauf hier im Forum dokumentieren.

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

Wie gesagt, ich würde mich für das Kündigungsschreiben interessieren.

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Zitat (von Anjuli123):
Wie gesagt, ich würde mich für das Kündigungsschreiben interessieren.


ich auch!

Zitat (von jannordmann):
Ich habe das Wasser wieder "frei" gegeben und habe den Mieter in einer Mail aufgefordert, mir einen Termin zum Auszug zu nennen. Ich werde den weiteren Verlauf hier im Forum dokumentieren.


Gut, eine Gefahr schon abgewendet.

Würde mich wundern, wenn die Dir etwas antworten oder einen Termin nennen.

Bitte halte uns auf dem Laufenden....

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.230 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12