Mieter wird handgreiflich und zerstört Eigentum

1. Juli 2018 Thema abonnieren
 Von 
go494275-64
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Mieter wird handgreiflich und zerstört Eigentum

Hallo zusammen ich bin neu hier und hoffe einen Rat zu bekommen.

Meine Mutter (64) wohnt in einer Mietwohnung mit insgesamt 4 Parteien.
Letztes Jahr zog ein neuer Mieter hinzu. Anfangs war er sehr freundlich und jeder Verstand sich gut. Dann war er immer öfter volltrunken und laut seiner Aussage ist er von Schlaftabletten abhängig (Zopiclon).
Als er nun einen Tag wieder komplett besoffen war (gegen 14 Uhr) hat er meiner Mutter im Beisein von mir erzählt das er mit seinem Freund (er ist Schwul) immer von kleinen Jungs verführt werden würde. Auch welche aus der Nachbarschaft. Diesen würde er dann etwas Alkohol anbieten und die Kinder wären dann nett zu ihm. Aber wir sollten das nicht falsch verstehen denn die kleinen Jungs würden ihn verführen mit ihrer weichen Haut.... daraufhin haben wir die Krise bekommen und meine Mutter hat sofort jeglichen Kontakt eingestellt und wir sagten das es krank sei.
Ich habe daraufhin die Polizei informiert, einfach aus dem Grund das hinterher etwas passiert und jeder wusste es aber keiner hat was gesagt. Beweise für dieses Gespräch gab es natürlich nicht. Der älteren Nachbarin die neben ihm wohnt hat er wohl eine ähnliche Geschichte erzählt und die hat es auch angezeigt.
Dann ging es richtig los.
Seitdem dreht er ständig durch wenn er gegen Mittag seinen Pegel hat.
Zum Beispiel hat er die Reifen des Rolator der älteren Dame zerstört, die nur damit laufen kann weil sie an Parkinson leidet. Wieder keine Beweise.
Er hat die (neue) Waschmaschine meiner Mutter kaputt gemacht. Wieder keine Beweise.
Er beleidigt meine Mutter regelmäßig als "dumme *****" und steht im Türrahmen in Unterhose und holt seinen Penis raus.
Dann hat er meine Mutter die Treppe runter gestoßen.
Meine Mutter ist relativ fit und konnte sich halten.
Alles wurde bisher angezeigt, selbst die Kleinigkeiten das er die Blumen von meiner Mama kaputt gemacht hat oder die Fußmatte zerschnitten hat. Manchmal klopft er auch und schüttet ihr dann einen Eimer Wasser in die Wohnung und sagt dann er wollte nur den Flur putzen.
Alles ging auch bisher zum Mieterverein. Dieser hat dann nach mehreren Beschwerden der Nachbarn ein "Gemeinschaftsgespräch" angesetzt.
Zu diesem erschien er im Anzug, komplett nüchtern und redete die ganze Zeit vernünftig und stellte es so dar als wäre er das Opfer.
Es liegen auch anzeigen bei der Polizei vor, wo diese vorbei gekommen sind und er komplett volltrunken randaliert hat und mitgenommen wurde zum ausnüchtern. All das wurde dem Mieterverein auch weitergegeben.

Da dieser Mann aber jedesmal wenn solche Gespräche gefordert werden komplett vernünftig und ziemlich redegewandt ist und zu dem sehr vernünftig reden kann, neigt man dazu, zu denken das er ein armer Kerl ist.
Anzeigen werden eingestellt wegen geringfügigkeit oder Mangel an Beweisen.
Für einen Umzug hat meine Mutter nicht das nötige Geld und dazu eine sehr magere Rente.
Ich gehe Vollzeit arbeiten und versuche momentan meiner Mutter den Umzug zu ermöglichen und etwas zu sparen was allerdings noch andauern kann.
Gibt es eine andere weitere Möglichkeit, die wir vielleicht übersehen?
Gerade hat meine Mutter mich wieder völlig aufgelöst angerufen weil er auch Zettel überall hin klebt ( auch bei den Nachbarn) wo "Du schlampe, kranke Menschen,...etc) drauf steht an die Türen. Allerdings mit dem PC geschrieben. Diese liegen auch schon mehrfach bei der Polizei. Aber keine Beweise das er es war. Vorhin klebte wieder so ein Zettel an der Tür und sie wurde beleidigt. Sie ist jetzt so weit das sie Angst hat zu Hause.
Gibt es noch Möglichkeiten für meine Mutter außer alles an den Mieterverein und der Polizei weiter zu geben oder bleibt nur ein Umzug?
Dieser ist für mich einfach momentan auf die schnelle nicht möglich. Ich bin etwas verzweifelt und kurz davor selber tätig zu werden, da sich niemand dafür verantwortlich fühlt. Ich weiß einfach nicht mehr weiter wie ich ihr da noch helfen kann.

Danke für's lesen und ich habe alles so genau wie möglich aufgeschrieben um evtl etwas Einblick zu bekommen.

Vielen Dank im Voraus für die Mühe.

Liebe Grüße
Jasmin

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

Zitat (von go494275-64):
Gibt es eine andere weitere Möglichkeit, die wir vielleicht übersehen?

Offensichtlich.
Denn der Vermieter scheint ja noch nicht eingebunden zu sein?



Die andere Möglichkeit wäre, das man sich einen Anwalt nimmt, der das ganze dann zivil- und mietrechtlich verfolgen kann.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go494275-64
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Es ist alles bei dem Mietverein. Daraufhin wurde ja auch das Gespräch von der VBW (glaube das es dort so heißt) angesetzt. Hatte ich ja extra dabei geschrieben.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

Zitat (von go494275-64):
Hatte ich ja extra dabei geschrieben.

Wo?

Denn da
Zitat (von go494275-64):
Alles ging auch bisher zum Mieterverein. Dieser hat dann nach mehreren Beschwerden der Nachbarn ein "Gemeinschaftsgespräch" angesetzt.

steht da nichts von.



Als erstes würde ich mal die Vorfälle auflisten, sortiert nach "Beweise vorhanden" und "keine Beweise vorhanden".
Dann mal schauen, was unter "Beweise vorhanden" übrig bleibt.

Auch bei künftigen Vorfällen.

Denn wenn ständig was angezeigt wird mit dem selben Täter, nur weil einen Mieter was kaputt gemacht wurde, dann aber keinerlei Beweise existieren, dann untergräbt man seine Glaubwürdigkeit.

Auch wenn man zivil- und mietrechtlich vorgehen möchte, sollte man die Beweise prüfen, denn da ist das genau so.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
go494275-64
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Es existieren für keine seiner Taten Beweise. Auch nicht die Zerstörungen die er bei den anderen Nachbarn macht.
Die Polizei, die mehrfach da war, hat uns auch heute wieder gesagt das wir alles anzeigen und melden sollen. Trotzdessen es immer eingestellt wird.
Wie gesagt er beleidigt jeden Tag mehrfach oder zerschneidet dann Fußmatten oder setzt den Flurunter Wasser. Sobald er drauf angesprochen wird, wie auch von der Polizei oder bei dem Gespräch bei dem Mieterverein (Also dem Vermieter) sagt er, er wisse da nichts von und hat nicht gesehen wer das war. Er sagt also immer er war es nicht.

Ich dachte Mieterverein ist das gleiche wie zb Wohnungsgesellschaft und daher dachte ich das es klar ist das damit ja der Vermieter bzw halt der Verein gemeint ist der die Wohnungen vermietet...Aber nun gut, mein Fehler.
Also der Vermieter ist schon lange informiert. :)

Na gut vllt bleibt mir nur der Anwalt. Ich wollte eigentlich von Kosten absehen.
Trotzdem vielen Dank für die schnelle Antwort und das durchlesen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

Zitat (von go494275-64):
Die Polizei, die mehrfach da war, hat uns auch heute wieder gesagt das wir alles anzeigen und melden sollen. Trotzdessen es immer eingestellt wird.




Zitat (von go494275-64):
Ich dachte Mieterverein ist das gleiche wie zb Wohnungsgesellschaft

Nö, eher wie Feuer und Wasser :grins:



Zitat (von go494275-64):
halt der Verein gemeint ist der die Wohnungen vermietet

Das wäre dann erher der Vermieterverein :)



Zitat (von go494275-64):
Na gut vllt bleibt mir nur der Anwalt.

Ja, der muss sich mal die ganzen Akten einsehen und dann eine geeignete Strategie ausarbeiten.
Das könnte Mietminderung sein, Mietzahlung unter Vorbehalt, ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.930 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen