Mieterhöhung + Mietvertrag + Zusatzvereinbarung?

22. März 2013 Thema abonnieren
 Von 
Fredlabosch
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Mieterhöhung + Mietvertrag + Zusatzvereinbarung?

Hallo,

ich habe ein paar Fragen, meine Freundin und ich bewohnten seit dem Juli 2011 das OG eines Hauses, welches in zwei Wohneinheiten aufgeteilt ist (EG + OG). Da die EG Wohnung letztes Jahr frei wurde, sind wir ab September 2012 dort eingezogen d.h. Juli 2011 - August 2012 OG, ab September 2012 EG. Der Vermieter hat daraufhin den im Juli 2011 abgeschlossenen Mietvertrag per Zusatzvereinbarung ergänzt. Aus dieser Zusatzvereinbarung geht hervor, dass ein Wohnungswechsel zum 09.2012 von OG nach EG vollzogen wurde, eine Kautionserhöhung erfolgte und eine Erhöhung der Miete, wobei die Miete ggü. dem Vormieter scheinbar unverändert geblieben ist, für uns allerdings ggü. der Wohnung OG natürlich teurer wurde.
Am 20.3.13 erhielt ich nun eine Mieterhöhung, welche zum 1.4.13 greifen soll. Sollte an dieser Stelle nicht der § 558 BGB greifen? Nach meinem Verständnis, lag ein Umzug in ein neues Objekt vor bzw. daraus resultierend eine Mieterhöhung, so dass erst 15 Monate nach Einzug/Mieterhöhung eine neue Mieterhöhung erfolgen darf. (Mal abgesehen davon, dass keine "Überlegungsfrist" nach § 558b BGB erfolgte, noch eine Begründung nach § 558a BGB .)
Meine Frage hierzu, ist das "Konstrukt" Mietvertrag + Zusatzvereinbarung rechtens, sowie mein Vermieter es mich unterzeichnen ließ? Und ist die jetzt geforderte Mieterhöhung rechtens?

Ich würde mich über ein paar Meinunge hierzu sehr freuen.

MfG
Fred

-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4256 Beiträge, 2422x hilfreich)

Ein unbegründetes Mieterhöhungsverlangen ist sowieso nicht zu beachten. Wenn ihr natürlich einfach die höhere Miete zahlt, habt ihr dem wohl zugestimmt. Aber ohne Begründung ist die Mieterhöhung für den Vermieter nicht einklagbar.

Und die anderen von dir genannten PAragraphen gelten selbstverständlich auch.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Fredlabosch
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

"Aus dieser Zusatzvereinbarung geht hervor, dass ein Wohnungswechsel zum 09.2012 von OG nach EG vollzogen wurde, eine Kautionserhöhung erfolgte und eine Erhöhung der Miete, wobei die Miete ggü. dem Vormieter scheinbar unverändert geblieben ist, für uns allerdings ggü. der Wohnung OG natürlich teurer wurde."

Hierzu sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass die EG Wohnung 30 m² mehr Wohnfläche + Garten hat, hier kann nicht von zwei "gleichen" Wohneinheiten gesprochen werden.

Mein Vermieter fühlt sich im Recht und stützt seine Meinung auf die Begründung seines RA. Dieser besagt, dass nicht der 1.9.2012 "zählt" (Umzug EG, Zusatzvereinbarung), sondern der 1.7.2011 (Mietvertrag). Somit würde "nur" die "Überlegungsfrist" bei uns greifen. Also "nur" §558b BGB anstatt §558 BGB .
Ich bitte an dieser Stelle als Antwort den Verweis auf §558a BGB wegzulassen, denn ich denke, die Erhöung an sich ist, soweit meiner Recherche, vertretbar.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.260 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.588 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen