Mieterhöhung bei Inklusivmiete

11. März 2016 Thema abonnieren
 Von 
0816
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)
Mieterhöhung bei Inklusivmiete

Hallo, ich habe eine Frage - bei mir steht aktuell eine Mieterhöhung an.

Der Vermieter darf ja generell nach 3 Jahren bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete oder bis max. 20 % erhöhen – je nachdem, welcher Wert niedriger ausfällt.
Wie sieht das bei einer Inklusivmiete aus? Nach § 556 I BGB gilt ja: Wenn die Zahlung der Nebenkosten (Betriebskosten) nicht im Mietvertrag vereinbart sind, gelten sie als mit der Miete abgegolten. In meinem Fall trifft das zu, es ist vereinbart, dass mit der Miete alles Weitere, einschl. Kabelgebühr, abgegolten ist und nichts mehr hinzu kommt außer meinen eigenen Verbrauchskosten (Strom, Wasser, Heizung).

Nun soll also diese Miete erhöht werden. Erhöht der Vermieter diese vereinbarte Miete bis zur Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete, bleibt er unter der 20%-Kappungsgrenze. Erhöht er um 20 %, übersteigt er die ortsübliche Vergleichsmiete. Allerdings wäre bei einer solchen Berechnungsart die Inklusivmiete der Nettomiete gleichgesetzt.

Ist es rechtens, wenn der Vermieter aus der Inklusivmiete die Betriebskosten herausrechnet, dann auf die ortsübliche Vergleichsmiete erhöht und anschließend die Betriebskosten wieder draufpackt? Ist das dann nicht ggf. eine doppelte Mieterhöhung – Nettomiete und Betriebskosten (da diese wahrscheinlich gestiegen sind)? Ich habe ja keinerlei Nachweise, in welcher Höhe oder in welchem prozentualen Anteil sich die Betriebskosten in der Inklusivmiete bei meinem Einzug bewegten. Er könnte jetzt also erheblich mehr für die Betriebskosten verlangen als bisher – ich kann es nicht prüfen.

Die Mieterhöhung könnte in diesem Fall insgesamt über 20 % ausfallen, was evtl. entweder gegen § 556 I BGB oder gegen die Kappungsgrenze verstößt. Sehe ich das richtig?
Kann der Vermieter die Erhöhung wie oben beschrieben vornehmen oder muss er sich an die Höhe der vereinbarten Miete halten und darf auf dieser Basis max. 20 % erhöhen?

Danke für Eure Einschätzung.


-- Editier von 0816 am 11.03.2016 16:38

-- Editier von 0816 am 11.03.2016 16:42

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6543 Beiträge, 2328x hilfreich)

Ist der Mietvertrag vor oder nach dem 1.9.2001 abgeschlossen worden ?

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

5x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
0816
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)

Im Jahr 2005. Und nur mündlich.

Gruß

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Eric61
Status:
Praktikant
(502 Beiträge, 134x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.257 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen