Mieterhöhung nach Heizungstausch

20. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
guest-12320.05.2023 13:49:16
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Mieterhöhung nach Heizungstausch

Hallo zusammen!
Wir wohnen in einem Reihenhaus zur Miete und wir heizen mit Gas (Gastherme). Diese ist schon 20 Jahre alt und wurde vor über einem Jahr generalüberholt. Diese Kosten hat damals komplett die Vermieterin übernommen. Die Heizung läuft einwandfrei. Sie würde bestimmt noch etwas laufen, aber das Problem ist jetzt, daß man ab 2024 keine neuen Gasthermen mehr einbauen darf. Meine Vermieterin hat sich dazu entschlossen eine neue Heizung noch dieses Jahr anzuschaffen und wir dann wieder einige Jahre Ruhe hätten mit einer neuen Gastherme. Jetzt habe ich gelesen, wenn der Austausch einer Heizungsanlage aufgrund gesetzlicher Bestimmungen erforderlich ist, ist eine Mieterhöhung wegen Modernisierung unzulässig.Es liegt demnach eine Instandhaltung vor.
Jetzt weiß ich nicht, ob in unserem Fall eine Erhöhung seitens der Vermieterin rechtens ist oder nicht. Schon mal Danke für die Antworten. :smile:

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118319 Beiträge, 39552x hilfreich)

Zitat (von Sternchen 04):
aber das Problem ist jetzt, daß man ab 2024 keine neuen Gasthermen mehr einbauen darf.

Keine Ahnung wo man den Unfug her hat ...für DE gilt das jedenfalls nicht ...



Zitat (von Sternchen 04):
Jetzt weiß ich nicht, ob in unserem Fall eine Erhöhung seitens der Vermieterin rechtens ist oder nicht.

Das wird auch nur jemand mit hellseherischen Fähigkeiten seriös sagen können. Insofern bleibt nur abwarten ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4265 Beiträge, 505x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31428 Beiträge, 5560x hilfreich)

Zitat (von guest-12320.05.2023 13:49:16):
Meine Vermieterin hat sich dazu entschlossen eine neue Heizung noch dieses Jahr anzuschaffen
Zitat (von guest-12320.05.2023 13:49:16):
ob in unserem Fall eine Erhöhung seitens der Vermieterin rechtens ist oder nicht.
Was hat deine Vermieterin dir denn zur Mieterhöhung geschrieben?
Was genau und wann?



Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(641 Beiträge, 79x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Nach langen Diskussionen hat sich die Bundesregierung darauf geeinigt, dass der Einbau von neuen Gas- und Ölheizungen ab 2024 verboten wird


Nur werden D die Gesetze nicht von der Bundesregierung beschlossen. Insoweit bleibt abzuwarten was im parlamentarischen Gesetzgebungsverfahren von diesen Bestrebungen, für das es ja nicht einmal in der Ampel-Koalition eine Einigkeit gibt, übrig bleiben wird.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4265 Beiträge, 505x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Nur werden D die Gesetze nicht von der Bundesregierung beschlossen.


Wurde das von irgendwem behauptet?

Die Aussage war:
#1
Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Sternchen 04):
aber das Problem ist jetzt, daß man ab 2024 keine neuen Gasthermen mehr einbauen darf.


Keine Ahnung wo man den Unfug her hat ...für DE gilt das jedenfalls nicht ...


Und dazu gab es eine Antwort.

Im übrigen stimme ich Harry zu:
#1
Zitat (von Harry van Sell):
Insofern bleibt nur abwarten ...

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118319 Beiträge, 39552x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Nach langen Diskussionen hat sich die Bundesregierung darauf geeinigt, dass der Einbau von neuen Gas- und Ölheizungen ab 2024 verboten wird

Komisch, das findet sich gar nicht im Gesetzesentwurf ...
Steht in dem Artikel auch ganz anders ... aber so eine reißerische Einleitung ist natürlich immer gut für Klicks zu generieren.

Erklärt dann aber auch, wie sich so ein Unfug in der Bevölkerung verbreitet ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47166 Beiträge, 16715x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Komisch, das findet sich gar nicht im Gesetzesentwurf ...


Doch, einfach mal den neuen § 71 GEG lesen und verstehen.

Zitat (von Harry van Sell):
Steht in dem Artikel auch ganz anders ...


Keine Ahnung, welchen Artikel Du meinst. Aber in dem in Antwort#2 verlinkten Artikel steht genau das. Es soll wenige Ausnahmen geben, z.B. wenn der Gebäudeeigentümer über 80 Jahre alt ist.

Zitat (von guest-12320.05.2023 13:49:16):
Jetzt habe ich gelesen, wenn der Austausch einer Heizungsanlage aufgrund gesetzlicher Bestimmungen erforderlich ist, ist eine Mieterhöhung wegen Modernisierung unzulässig.


Das Gegenteil ist richtig. Ein Austausch der Gastherme noch in 2023 erfolgt aber nicht aufgrund gesetzlicher Vorgaben, sondern erfolgt freiwillig. Schließlich könnte die bestehende Gastherme auch nach der geplanten neuen Regelung noch mindestens weitere 10 Jahre betrieben werden.

Eine Mieterhöhung ist daher unzulässig, da es sich weder um eine Modernisierung noch um eine gesetzliche Pflicht handelt.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(641 Beiträge, 79x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Wurde das von irgendwem behauptet?


Ja, von letztendlich von dir.

Zitat (von Solan196):
Nach langen Diskussionen hat sich die Bundesregierung darauf geeinigt, dass der Einbau von neuen Gas- und Ölheizungen ab 2024 verboten wird


Die Bundesregierung das kann einen Gesetzesentwurf ins Parlament einbringen, in dieser Sache aber nichts eigenständig verbieten. Insofern erzeugt deine Aussage ein falsches Bild der Faktenlage.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.212 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.901 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen