Mieterhöhung weit über Mietspiegel - rechtens?

5. April 2011 Thema abonnieren
 Von 
wermut
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 7x hilfreich)
Mieterhöhung weit über Mietspiegel - rechtens?

Hallo.

Ich habe eine Mieterhöhung erhalten, die meine Miete um 90€ erhöht (entspricht einer Teuerung von knapp 19%).
Als Grund ist "auf Grund gestiegener Aufwendungen" angegeben.

Damit erhöht sich meine Miete auf von 6,20€/m² auf 7,40€/m² nettokalt. Der Mietspiegel für meine Wohnlage gibt jedoch einen oberen Spannwert von 6,00€/m² an.

Ist die Mieterhöhung rechtens? Muss ich dieser zustimmen?

Gruß Hektor

-- Editiert am 05.04.2011 15:45

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



26 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
dem User forever known as Mortinghale
Status:
Student
(2350 Beiträge, 450x hilfreich)

Sozialer Wohnungsbau ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wermut
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 7x hilfreich)

Nein, kein sozialer Wohnungsbau.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
dem User forever known as Mortinghale
Status:
Student
(2350 Beiträge, 450x hilfreich)

Wie lautet denn der genaue Text des Erhöhungsverlangens ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort


#5
 Von 
wermut
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 7x hilfreich)

Der Wortlaut lautet:
"Auf Grund gestiegener Aufwendungen ist es erforderlich, namens und in Vollmacht des Eigentümers das nachstehende Mieterhöhungsverlangen an Sie zu richten."

Nachfolgend sind 3 (sich ebenfalls im Haus befindliche) Vergleichswohnungen angegeben, wobei dort die Miete im Bereich von 7,40€/m² bis 8,30€/m² liegt.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort




#9
 Von 
dem User forever known as Mortinghale
Status:
Student
(2350 Beiträge, 450x hilfreich)

Vergleichswohnungen (dazu noch im selben Haus) haben denknotwendigerweise ein "höheres Gewicht" als irgendein Mietspiegel.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
wermut
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 7x hilfreich)

also das Haus ist ordentlich, aber laut Mietspiegel in einfacher Wohnlage und definitiv nicht gehoben ausgestattet.

ich befürchte jedoch auch, dass die Vergleichswohnungen im Haus gewichtiger als der Mietspiegel sind.
Aber es kann doch nicht sein, nur weil andere Wohnungen im Haus (meiner Meinug nach)überteuert vermietet werden, dass dann mein Mietzins angepasst wird, zumal dieser weit über dem Mietspiegel liegt. Unter der Voraussetzung bin ich nicht eingezogen.

Ebenso könnte ich als Vergleichswohnungen 3 Wohnungen aus der Nachbarschaft angeben, bei denen die Miete um einiges geringer ist (gleiche Wohnlage laut Mietspiegel).
d.h. als Vermieter ziehe ich die 3 teuersten Wohnungen als Vergleich hinzu und nehme dann das Günstigste des Teuren?

Von den 3 Vergleichswohnungen sind 2 Dachgeschosswohungen, welche im allgemeinen ja eh teurer sind.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort



#13
 Von 
wermut
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 7x hilfreich)

@jamel123: du bist der Erste, den ich jemals in einem Forum auf die ignore-Liste setze.

@rudolf k.: selbstverständlich werde ich auch noch einen Anwalt kontaktieren.
Das BGB ist hier ja auch nicht eindeutig, da mal der Mietspiegel und mal Vergleichswohnungen herangezogen werden können, beides monetär jedoch stark von einander abweichen kann.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort


#15
 Von 
dem User forever known as Mortinghale
Status:
Student
(2350 Beiträge, 450x hilfreich)

quote:
2 Dachgeschosswohungen, welche im allgemeinen ja eh teurer sind

Weshalb sollten DG-Wohnungen im allgemeinen teurer sein ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2495x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Ist die Mieterhöhung rechtens? Muss ich dieser zustimmen? <hr size=1 noshade>



Wurden eigentlich in der Mieterhöhung die Mietspiegelwerte mitgeteilt?

Wenn nicht wäre die Mieterhöhung schon deswegen unwirksam, siehe § 558a Abs. 3 BGB .

-----------------
""

-- Editiert am 05.04.2011 23:18

0x Hilfreiche Antwort


#18
 Von 
Heinz-J.
Status:
Schüler
(395 Beiträge, 55x hilfreich)

Ich würde sofort einen Fachanwalt einschalten. In Städten mit einem Mietspiegel gilt dieser und kann ggf. leicht überschritten werden ( bei Neuvermietungen), aber sicherlich nicht bei Mieterhöhungsbegehren. In Ermangelung eines Mietspiegels, in kleineren Städten und Gemeinden und auf dem flachen Land, kommt dann das Verfahren der Vergleichsmiete ins Spiel. Also ab zum Anwalt und ein Glas Wein bei den abgezockten Nachbarn mit der Wahnsinnsmiete trinken, vielleicht brauchen die ja auch einen Anwalt-! Der Verwalter ist eine Heuschrecke.

-----------------
"H.-J.Sp."

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
icecycle
Status:
Junior-Partner
(5311 Beiträge, 1989x hilfreich)

Wo,in welcher Stadt wohnen Sie ?
Wann war zuletzt die Mieterhöhung ?
€.6,20 Kaltmiete ist selbst in kleiner Stadt normal.
Die Aufwendungen für die Wohnungsvermietung sind tatsächlich, und sowieso wie andere Kosten auch, jährlich gestiegen.







0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
dem User forever known as Mortinghale
Status:
Student
(2350 Beiträge, 450x hilfreich)

quote:
ein Glas Wein bei den abgezockten Nachbarn mit der Wahnsinnsmiete trinken, vielleicht brauchen die ja auch einen Anwalt

Abgesehen davon, warum 7,40 €/qm eine "Wahnsinnsmiete" sein sollte, wozu könnten denn die Nachbarn einen Anwalt brauchen ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
RMHV
Status:
Lehrling
(1184 Beiträge, 471x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>In Städten mit einem Mietspiegel gilt dieser und kann ggf. leicht überschritten werden ( bei Neuvermietungen), aber sicherlich nicht bei Mieterhöhungsbegehren. In Ermangelung eines Mietspiegels, in kleineren Städten und Gemeinden und auf dem flachen Land, kommt dann das Verfahren der Vergleichsmiete ins Spiel.

von Heinz-J. am 06.04.2011 09:56 <hr size=1 noshade>


Das ist schlicht und einfach Unsinn...

Im § 558a Abs. 2 BGB sind zur Begründung eines Mieterhöhungsverlangens 4 verschiedene Möglichkeiten vorgesehen. Ein Mietspiegel ist nur eine 4 Möglichkeiten. Welche der Begründungsmöglichkeiten er wählt, ist die freie Entscheidung des Vermieters.

Einzig für den Fall, dass es einen qualifizierten Mietspiegel gibt, muss der entsprechende Wert dieses Mietspiegels nach § 558a Abs. 3 zusätzlich angegeben werden. Der Gesetzgeber hat also noch nicht einmal die Verwendung eines qualifizierten Mietspiegels verbindlich vorgeschrieben. Auch wenn ich mich wiederhole: bei einem qualifizierten Mietspiegel müssen die Werte nach dem Gesetz zusätzlich zur eigentlichen Begründung des Mieterhöhungsverlangens genannt werden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
wermut
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 7x hilfreich)

der qualifizierte Mietspiegel wurde angegeben, die Form also gewahrt. Es handelt sich um Berlin. Eine vorherige Mieterhöhung gab es nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
meri
Status:
Master
(4821 Beiträge, 1816x hilfreich)

quote:
@jamel123: du bist der Erste, den ich jemals in einem Forum auf die ignore-Liste setze.


Selbst dies ist die Mühe nicht wert. jamel nannte sich schon Blockwart, Gottvater, Lieber tot als Zweiter.....
Es ist ein armes Würstchen, welches unter der Fuchtel seiner Alwine steht, die vielleicht einmal etwas erbt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort



#26
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2495x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>der qualifizierte Mietspiegel wurde angegeben, die Form also gewahrt. Es handelt sich um Berlin. Eine vorherige Mieterhöhung gab es nicht.
<hr size=1 noshade>



Dann sind die Formalien insoweit eingehalten.

Laut § 558d III BGB wird von Gesetzes wegen vermutet, daß der qual. MSp. die ortsübliche Vergleichsmiete widergibt. Maßgebend wäre wohl die Obergrenze. Nur bis dahin kann der Vm. eine Mieterhöhung fordern.

Daß der MSp. erntgegen der gesetzlichen Vermutung "falsch" ist, müsste er ggf. per SV-Gutachten nachweisen. Da wird er sich schwer tun.

Kann er das nicht, darf er keine Erhöhung verlangen:

Ein Vermieter hat die Möglichkeit, die Zustimmung zu einer Mieterhöhung berechtigterweise ... zu verlangen, wenn die Bandbreite der konkreten ortsüblichen Vergleichsmiete eine höhere Miete zuläßt.

BGH VIII ZR 322/04

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.050 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen