Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.694
Registrierte
Nutzer

Mieterin beachtet nicht die Hausordnung + Wohngemeinschaft - Sie leugnet nach Möglichkeit alles

2. Mai 2022 Thema abonnieren
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)
Mieterin beachtet nicht die Hausordnung + Wohngemeinschaft - Sie leugnet nach Möglichkeit alles

Liebe Lesenden,

seit diesem Jahr bin ich Eigentümerin eines Mehrfamilienhauses, welches zuvor mein Vater besaß. Zur damaligen Zeit gab es bereits in gewissen Zeitabständen Beschwerden von den Mietern gegenüber einer anderen Mieterin. Leider war mein Vater sehr gutmütig und hat vieles nicht weiterverfolgt oder nur in einem Gespräch versucht zu klären und nichts davon dokumentiert. Die folgenden Punkte sind dabei schon vorgefallen:

a. Sachbeschädigung der Wohnungstür, ohne dass der Vermieter darüber in Kenntnis gesetzt wurde, sondern dies nur durch Zufall entdeckt wurde. Die Wohnungstür stand bis zu diesem Zeitpunkt mehrere Tage offen.
b. Die kostenlose Garage wurde offen stehengelassen, nachdem die Mieterin mit ihrem Roller diese verlies. Ein Mieter hatte dies im Vorfeld schon mehrmals beobachtet, und war um sein Fahrrad besorgt. Mein Vater hatte sie dann trotz mündlicher Ermahnung und ihrer Leugnung dabei beobachtet und ihr ab diesem Zeitpunkt die Nutzung untersagt.
c. Ihre Katze lief und läuft heute noch unbeaufsichtigt durch den Hausflur sowie Keller und hatte im letzten Jahr einen großen Haufen auf der Fußmatte einer anderen Mieterin hinterlassen. Dies wurde mit Foto dokumentiert und mir kürzlich mit damaligem Datum gezeigt. Die Mieterin hatte die katzehalterin schriftlich gebeten, ihr die Fußmatte zu ersetzen, welchen ohne Resonanz blieb.
d. Unmengen Katzenstreu wurde damals mehrmals in die falsche gelbe Tonne entleert, so dass diese nicht von der Müllabfuhr abgeholt wurde und randvoll war, so dass mein Vater die Mieter ermahnen musste.
e. Die Haus- oder Kellertür wurden monatelang regelmäßig am Wochenende nachts offengelassen, so dass fremde Leute das Haus betreten (und auch gesichtet wurden) oder die Katze rein- und rauslaufen konnte. Aktuell wurde von mir nun die Tür verschlossen und der Kellerschlüssel abgezogen, um die Sicherheit zu gewährleisten.
f. Laut der anderen Mieter riecht es im Hausflur am Wochenende häufig nach Cannabis und die Mieterin empfängt am Abend Gäste, die in dieser Szene unterwegs zu sein scheinen.
g. Ihr drogenabhängiger Sohn klingelt kürzlich noch in einer Nacht alle Hausbewohner aus dem Bett und wollte ins Haus, bis die Polizei gerufen werden musste. Die besagte Mieterin öffnete die Tür nicht.
h. Kürzlich fand eine Beschädigung des Haustürschlosses statt, worauf die Haustür nicht mehr ins Schloss fallen konnte, so dass sich jeder Zutritt ins Mietshaus verschaffen konnte. Leider ohne Beweis bezüglich eines Urheber. Der Schaden konnte von mir repariert werden.

Die anderen Mieter hatten sich bereits zu mehreren Punkten im letzten Jahr bei meinem Vater schriftlich darüber beschwert und dieses Schreiben liegt nun auch seit der nächtlichen Ruhestörung bei der Polizei vor. Das Problem mit der stets offenen Kellertür konnte sich bezüglich eines Urhebers leider nicht auf den Grund gehen. Ich selbst wohne nicht vor Ort, um dort regelmäßig Kontrollen durchzuführen.

Da diese Mieterin alles abstreitet, sofern die Beweise nicht eindeutig gegen sie sprechen, bin ich als Neuling noch etwas vorsichtig, hinsichtlich einer Abmahnung, z.B. wegen der unbeaufsichtigten Katze im Hausflur. Die Mieter haben nun letztes Wochenende abermals die Katze wieder um 23 Uhr alleine im Hausflur gesehen (mit Foto) und bei der Mieterin geklingelt, leider ohne dass man die Tür öffnete. In der alten Hausordnung von meinem Vater steht, dass sich Haustiere nicht unbeaufsichtigt im Haus aufhalten dürfen. Muss ich die Hausordnung noch mal ausdrucken und unterschreiben oder kann ich mich trotzdem auf die alte von meinem Vater beziehen (die sogar noch im Flur aushängt)? Im Januar ist allen Mietern per Schreiben angekündigt worden, dass sich außer einem Vermieter-Wechsel nichts ändert.

Können Sie mir Tipps geben, was ich beachten muss und welche Fristen/Zeiten usw. ich einhalten muss, wenn es eine Abmahnung mit Hand und Fuß sein soll?

Ich würde mich sehr über Ihre Tipps bzw. Hinweise freuen!
- Vielen Dank!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104354 Beiträge, 37631x hilfreich)

Zitat (von -Susanne-):
In der alten Hausordnung von meinem Vater

Da man von der alten spricht, gibt es denn eine neue?

Wurde die Hausordnung korrekt Inhalt des Mietvertrages?
Gibt es nichtige Klauseln in der HO, wurde das schon geprüft?



Zitat (von -Susanne-):
a. Sachbeschädigung der Wohnungstür

Durch wen?



Zitat (von -Susanne-):
Die Wohnungstür stand bis zu diesem Zeitpunkt mehrere Tage offen.

Das hat den Vermieter nichts anzugehen, der Mieter darf das selber entscheiden.



Zitat (von -Susanne-):
b. Die kostenlose Garage wurde offen stehengelassen,

Woraus soll sich eine Pflicht des Mieters ergeben diese zu schließen?



Zitat (von -Susanne-):
und ihr ab diesem Zeitpunkt die Nutzung untersagt.

Unter Umständen war das rechtswidrig.



Zitat (von -Susanne-):
hatte im letzten Jahr einen großen Haufen auf der Fußmatte einer anderen Mieterin hinterlassen. Dies wurde mit Foto dokumentiert

Was für ein erstaunlicher Zufall, man hat die Katze beim Haufen machen gesehen und direkt einen Fotoapparat zur Hand um ein Foto zu machen wie die Katze den Haufen macht ...



Zitat (von -Susanne-):
Die Mieterin hatte die katzehalterin schriftlich gebeten, ihr die Fußmatte zu ersetzen, welchen ohne Resonanz blieb.

Zum einen braucht man Bitten grundsätzlich nicht zu beachten, zum anderen besteht auch kein Anspruch auf Ersatz der Fußmatte.



Zitat (von -Susanne-):
Aktuell wurde von mir nun die Tür verschlossen und der Kellerschlüssel abgezogen, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Da könnte jeder Mieter den Vermieter wegen verbotener Eigenmacht auf Unterlassung verklagen oder sogar das Schloss aufbrechen lassen - auf Kosten des Vermieters.



Zitat (von -Susanne-):
f. Laut der anderen Mieter riecht es im Hausflur am Wochenende häufig nach Cannabis

Kann passieren. Oder andere Gerüche. Das haben Hausflure so an sich.



Zitat (von -Susanne-):
und die Mieterin empfängt am Abend Gäste, die in dieser Szene unterwegs zu sein scheinen.

Geht niemanden etwas an.



Zitat (von -Susanne-):
g. Ihr drogenabhängiger Sohn

Hat man offizielle Beweise für die Drogenabhängigkeit?
Wohnt der Sohn noch dort?



Zitat (von -Susanne-):
wenn es eine Abmahnung mit Hand und Fuß sein soll?

Als erstes müsste man mal wissen, was konkret denn überhaupt abgemahnt werden soll.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Da man von der alten spricht, gibt es denn eine neue?

Nein aber mein Vater hat diese noch unterschrieben, der ja nun nicht mehr Eigentümer ist.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wurde die Hausordnung korrekt Inhalt des Mietvertrages?

Verstehe diesen Satz nicht so ganz. Mein Vater hat dafür eine Orientierung aus dem Netz bzw. einen Vordruck genommen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Durch wen?


Durch die Mieterin selbst, die dies meinem Vater gegenüber zugegeben hat, als dieser vor der Tür stand und sie nach der Ursache des Schadens fragte.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Unter Umständen war das rechtswidrig.


Die Garage war nicht Gegenstand des Mietvertrages und nur ein freundliches Angebot, ohne verbundene Kosten. Ein anderer Mieter hatte dort auch sein sehr teures Fahrrad abgestellt und hatte beobachtet, dass mehrmals das Garagentor weit offen stand.
Mir ging es hier nur darum, dass sie keine Skrupel hat, alles zu leugnen, was man ihr vorwirft, was in diesem Fall schon offensichtlich wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Was für ein erstaunlicher Zufall, man hat die Katze beim Haufen machen gesehen und direkt einen Fotoapparat zur Hand um ein Foto zu machen wie die Katze den Haufen macht ...


Tatsächlich ist neben dem Haufen auch die Katze auf dem Foto im Flur zu sehen. Die Mieterin wäre morgens fast in die Exkremente auf der Fußmatte getreten, als sie ihre Wohnung verlassen hat. Die Mieterin hat dieses mit ihrem Handy dokumentiert, da sie es zum einen sehr widerlich fand und es zum anderen auch nicht das erste mal war, dass die Katze im Hausflur alleine und dann auch schon in den Keller gepinkelt hat.
Alle anderen Mieter halten keine Haustiere.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zum einen braucht man Bitten grundsätzlich nicht zu beachten, zum anderen besteht auch kein Anspruch auf Ersatz der Fußmatte.


Wie steht es denn um den Frieden in der Hausgemeinschaft?
Wenn meine Haustier bei anderen Leuten etwas extrem verschmutzt oder beschädigt, dann bin ich doch auch dazu aufgefordert etwas zu ersetzen, oder?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Da könnte jeder Mieter den Vermieter wegen verbotener Eigenmacht auf Unterlassung verklagen oder sogar das Schloss aufbrechen lassen - auf Kosten des Vermieters.


Das ist eine Tür, die hinten am Haus vom Keller in den Garten geht.
Wenn ich Sie nun richtig verstehe, können die Mieter jederzeit alle Türen offenstehen lassen, so lange ich keine Beweise dafür habe, wer es konkret war, sind mir die Hände gebunden?
Das heißt mit anderen Worten: Jeder Fremde (ob Besucher oder nicht) kann auch einfach so ins Haus gelangen, ohne dass ich dagegen etwas unternehmen kann?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Kann passieren. Oder andere Gerüche. Das haben Hausflure so an sich.


Laut der anderen Mieter ist es schon häufig zu riechen und mit den regelmäßigen Gruppentreffen im Haus bringt es die Mieterin in den Verkehr oder erwirbt Cannabis von anderen Leuten, was doch illegal ist, oder?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Wurstsemmel
Status:
Schüler
(437 Beiträge, 65x hilfreich)

Zitat (von -Susanne-):
Laut der anderen Mieter ist es schon häufig zu riechen und mit den regelmäßigen Gruppentreffen im Haus bringt es die Mieterin in den Verkehr oder erwirbt Cannabis von anderen Leuten, was doch illegal ist, oder?


Ja. Was allerdings auch hochgradig illegal ist sind falsche Verdächtigungen.

Sie sollten etwas mehr in der Hand haben als "laut anderen Mietern".

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Hat man offizielle Beweise für die Drogenabhängigkeit?
Wohnt der Sohn noch dort?


Nein, der Sohn wohnt nicht dort.
Ich und mein Partner haben den Sohn zwei Tage später dort zufällig angetroffen und er zeigt die äußeren Merkmale es einen Drogenabhängigen. Ich selbst habe mal mit diesem Klientel gearbeite. Der Polizei wird es auch aufgefallen sein, als sie in der Nacht vor Ort waren. Die Mieterin meinte später zu meinem Vater am Telefon, dass ihr Sohn in einer Klinik war und dort abgehauen ist, worauf er dann Mitternacht über 2 Stunden den Stress im Haus gemacht hat.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Als erstes müsste man mal wissen, was konkret denn überhaupt abgemahnt werden soll.


Ich fasse mal zusammen:
Grundliegend hatte schon mein Vater und jetzt ich, regelmäßig Stress mit dieser Mieterin. ZUvor war es ruhig und freidlich in diesem Haus, sogar ohne eine Hausordnung von meinem Vater.
Sie zeigt sich nicht einsichtig bei Fehlern (Garage), ihr sind die Hausordnung und meine Aufrufe dazu egal (ich hatte Zettel hingehängt, die Außentüren bitte abzuschließen). Sie lässt ihr Haustier über Stunden alleine im Hausflur, welches dann natürlich die Exkremente dort hinterlassen muss und ich finde es nicht gut, dass alle Mieter ein ungutes Gefühl haben, dass zu jeder Tages und Nachzeit wildfremde Leute insb. aus der Drogenzene ins Haus gelangen können. Die Sicherheit und das Wohlbefinden aller ist dadurch in meinen Augen empfindlich gestört.

Egal was ich nun davon verwenden kann, ich möchte dieser Mieterin gerne eine Abmahnung schreiben, z.B. hinsichtlich der Haustierhaltung. Ich habe mir auch schon sagen lassen, dass es evtl. auch ein Fall für den Tierschutz ist, wenn ein Haustier so lange alleine z.B. im Haus eingesperrt ist, ohne Futter, Wasser usw.. Ich hoffe, Sie erkennen mit all diesen Punkten meine Not und können mir ein wenig weiterhelfen, den Hausfrieden wieder herzustellen.

Mit freundlichem Gruß

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Wurstsemmel):
Sie sollten etwas mehr in der Hand haben als "laut anderen Mietern".


Was müsste das denn noch sein, was auch in diesem Rahmen möglich ist?

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1316 Beiträge, 206x hilfreich)

Zitat (von -Susanne-):
sogar ohne eine Hausordnung von meinem Vater

Wenn es zu Beginn des Mietverhältnisses keine Hausordnung gab, dann kann sie auch nicht Teil des Mietvertrages geworden sein und entfaltet gegenüber der Mieterin keine Wirkung.

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104354 Beiträge, 37631x hilfreich)

Zitat (von -Susanne-):
Zitat (von Harry van Sell):
Wurde die Hausordnung korrekt Inhalt des Mietvertrages?

Verstehe diesen Satz nicht so ganz.

Eine Hausordnung muss mit dem Mieter vertraglich vereinbart werden. Bedeutet das einfach ein Aushang oder eine reine Übergabe an den Mieter aus der Hausordnung schlichtes "Altpapier" macht.



Zitat (von -Susanne-):
Mein Vater hat dafür eine Orientierung aus dem Netz bzw. einen Vordruck genommen.

Dann den Inhalt mal prüfen lassen, ob diese in Teilen bzw. zur Gänze nichtig sein könnte.
Denn selbst wenn die Hausordnung korrekt Inhalt des Mietvertrages wurde, wenn sie nichtig ist, nützt sie nichts.



Zitat (von -Susanne-):
Die Garage war nicht Gegenstand des Mietvertrages und nur ein freundliches Angebot, ohne verbundene Kosten.

Das glauben viele Vermieter, die Gerichte sehen das im Zusammenhang mit Wohnungsmietverträgen regelmäßig anders.



Zitat (von -Susanne-):
Tatsächlich ist neben dem Haufen auch die Katze auf dem Foto im Flur zu sehen.

Es gibt also keinen Beweisbaren Zusammenhang zwischen Katze und Haufen ... sehr dünnes Eis vor Gericht.



Zitat (von -Susanne-):
Wie steht es denn um den Frieden in der Hausgemeinschaft?
Wenn meine Haustier bei anderen Leuten etwas extrem verschmutzt oder beschädigt, dann bin ich doch auch dazu aufgefordert etwas zu ersetzen, oder?

Das ist nichts juristisches.
Juristisch ist der Schaden zu ersetzen, bedeutet erst mal beweisen wer den Schaden verursacht hat und dann ist der Schaden auch nur der Zeitwert.



Zitat (von -Susanne-):
Wenn ich Sie nun richtig verstehe, können die Mieter jederzeit alle Türen offenstehen lassen, so lange ich keine Beweise dafür habe, wer es konkret war, sind mir die Hände gebunden?

Selbst wenn man Beweise dafür hätte wer es konkret war, müsste man dann auch noch eine valide Rechtsgrundlage finden, das die Person die Türe schließen müsste.



Zitat (von -Susanne-):
Das heißt mit anderen Worten: Jeder Fremde (ob Besucher oder nicht) kann auch einfach so ins Haus gelangen, ohne dass ich dagegen etwas unternehmen kann?

Wenn man man davon absieht, das das auch bei geschlossenen Türen jederzeit möglich ist.
Da müsste man dann notfalls technisch aufrüsten, z.B. mit selbst schließenden Türen.



Zitat (von -Susanne-):
regelmäßigen Gruppentreffen im Haus bringt es die Mieterin in den Verkehr oder erwirbt Cannabis von anderen Leuten

Sofern man dafür keine gerichtsfesten Beweise hat, sollte man das besser nicht äußern.
Zum einen wegen der möglichen strafrechtlichen Konsequenzen, zum anderen wegen der wesentlich teuren zivilrechtlichen Konsequenzen wie Unterlassungserklärung / -klage.



Zitat (von -Susanne-):
Nein, der Sohn wohnt nicht dort.

Dann muss die Mieter weder sein Geklingel noch das
Zitat (von -Susanne-):
worauf er dann Mitternacht über 2 Stunden den Stress im Haus gemacht hat.

interessieren, noch ist sie dafür in irgendeiner Art verantwortlich zu machen.



Zitat (von -Susanne-):
dass zu jeder Tages und Nachzeit wildfremde Leute insb. aus der Drogenzene ins Haus gelangen können. Die Sicherheit und das Wohlbefinden aller ist dadurch in meinen Augen empfindlich gestört.

Sofern man für "Drogenzene" keine gerichtsfesten Beweise hat, sollte man das besser nicht äußern.
Zum einen wegen der möglichen strafrechtlichen Konsequenzen, zum anderen wegen der wesentlich teuren zivilrechtlichen Konsequenzen wie Unterlassungserklärung / -klage.

Und wer ein Problem damit hat, das zu jeder Tages und Nachtzeit wildfremde Leute ins Haus gelangen können, sollte weder in einem Mehrfamilienhaus leben noch irgend eine Immobilie vermieten.
Das wird man nämlich rechtlich absolut nicht verhindern können, da der Empfang von Besuch zu jeder Tages und Nachtzeit ein Grundrecht der Mieter ist.



Zitat (von -Susanne-):
Egal was ich nun davon verwenden kann,

Derzeit habe ich das Gefühl die Antwort darauf lautet "nichts".



Zitat (von -Susanne-):
ich möchte dieser Mieterin gerne eine Abmahnung schreiben,

Daran hindert einen nichts.
Eventuell lässt die Mieterin sich ja davon beeindrucken.

Allerdings glaube ich das die Mieterin da eher schauen wird, ob die Abmahnung formal und inhaltlich korrekt ist und dann entsprechend darauf reagiert.

Das fängt schon mal damit an, das Abmahnungen zeitnah erfolgen müssen, also in der Regel 7-14 Tage nach dem Vorfall. Geschichten aus der Vergangenheit also eher ungeeignet sind.

Dann sollten die Vorwürfe auch beweisbar sein, irgendwelche unsubstantiierten Behauptung von Nachbarn also keine wirklich guten Grundlagen sind.



Die Frage ist ja auch, was konkret man mit der Abmahnung bezwecken will, Verhaltensänderung oder Kündigung der Mieterin?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Tick-Tack
Status:
Schüler
(198 Beiträge, 23x hilfreich)

Da fällt mir umgehend das "Ehrenwerte Haus" von Udo Jürgens ein.... :augenroll:

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das glauben viele Vermieter, die Gerichte sehen das im Zusammenhang mit Wohnungsmietverträgen regelmäßig anders.


Wie denn und warum?
Die Garage ist zudem noch auf dem Nachbargrundstück von meinem Vater und meinem Onkel.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Und wer ein Problem damit hat, das zu jeder Tages und Nachtzeit wildfremde Leute ins Haus gelangen können, sollte weder in einem Mehrfamilienhaus leben noch irgend eine Immobilie vermieten.
Das wird man nämlich rechtlich absolut nicht verhindern können, da der Empfang von Besuch zu jeder Tages und Nachtzeit ein Grundrecht der Mieter ist.


Ich finde ihr Antwort schon ziemlich frech. Natürlich ist mir klar, dass die Leute Besuch empfangen können, wenn aber ständig die Eingangstüren über die Nächte bewusst offenstehen gelassen werden und so auch Obdachlose ins Haus gelangen können, kann ich ihren Spott nicht verstehen.
Die anderen Mieter sind schon so weit, dass sie sich schon weitere Schlösser an ihre Kellertüren machen, damit nichts aufgebrochen werden kann. Die Wohnsituation hat sich dadurch verschlechter und das Klima in der Mietgemeinschaft auch. Gibt es dazu nicht im Vermieter-Recht eine Handhabe, wie man in solchen Fällen vorgehen kann?

Was ist eigentlich, wenn die Mieterin mir gegenüber unverschämt wird und ich dafür einen Zeugen habe?


0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das fängt schon mal damit an, das Abmahnungen zeitnah erfolgen müssen, also in der Regel 7-14 Tage nach dem Vorfall. Geschichten aus der Vergangenheit also eher ungeeignet sind.


Genau das hatte ich schon mal am Anfang gefragt. Ich hatte nämlich auch gehört, dass es dazu zeitliche Grenzen gibt.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
-Susanne-
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Die Frage ist ja auch, was konkret man mit der Abmahnung bezwecken will, Verhaltensänderung oder Kündigung der Mieterin?


Entweder eine Verhaltensänderung oder Kündigung. Ich als Vermieterin möchte lediglich, dass sich die anderen Mieter wieder sicher fühlen, d.h. im Haus durch z.B. Obdachlose oder sonstige Fremde kein Schaden angerichtet wird und dass die Katze nicht alles verdreckt, wenn sie im Hausflur vergessen wird.

Was ist eigentlich mit dem Tierschutz, wenn ein Tier häufig über die Nacht in einem Hausflur ohne Futter und Trinken eingesperrt ist und die Mieterin das billigend in Kauf nimmt?

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104354 Beiträge, 37631x hilfreich)

Zitat (von -Susanne-):
Was ist eigentlich mit dem Tierschutz, wenn ein Tier häufig über die Nacht in einem Hausflur ohne Futter und Trinken eingesperrt ist

Das Problem stellt sich derzeit ja nicht.
Aber wenn, dann würde ich das an die zuständigen Stellen weiterleiten, die dann dann fachgerecht prüfen werden.

Viel rumkommen wird dabei aber wohl nicht, denn Katzen können durchaus die Nacht ohne Nahrungsaufnahme problemlos überleben.



Zitat (von -Susanne-):
kann ich ihren Spott nicht verstehen.

Das ist kein Spott, das ist Realität.

Zwar können Vermieter bestimmte Schließzeiten von Mieter verlangen und diese auch durch Abmahnung etc. durchsetzen, dazu müsste dieses aber rechtswirksam vertraglich vereinbart sein.

Ohne vertragliche Vereinbarungen wird es schwer, insbesondere wenn der Täter nicht nachweisbar ist und es nur nebulöse Vermutungen gibt das eventuell mal Unbefugte rein könnten ...



Zitat (von -Susanne-):
Die anderen Mieter sind schon so weit, dass sie sich schon weitere Schlösser an ihre Kellertüren machen, damit nichts aufgebrochen werden kann.

Ein sicherer Verschluss wird von den meisten Hausratversicherungen gefordert.
Wobei, enn das dann nur Schlösser aus dem Baumarkt sind ... ist das kein Hindernis. Aber für die Versicherung reichts halt.



Zitat (von -Susanne-):
Was ist eigentlich, wenn die Mieterin mir gegenüber unverschämt wird und ich dafür einen Zeugen habe?

Da Unverschämtheit nicht strafbar ist, sehe ich da keine guten Aussichten.
Erst wenn Straftaten wie Beleidigung, Verleumdung etc. vorlagen, hätte man was belastbares in der Hand.
Aber auch dann wird man eine Weile sammeln müssen ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.274 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.721 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen