Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.944
Registrierte
Nutzer

Mietkaution bei gewerblichen Mietern


#31
 Von 
meier19
Status:
Beginner
(99 Beiträge, 35x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von meier19):
Dann hat der Mieter die Gewerberäume doch als Privatperson gemietet

Nein, hat er nicht.



Zitat (von meier19):
Im gesamten Gewerbe-Mietvertrag taucht nirgends ein Firmenname auf! Dann ist es doch auch klar, dass der Mieter keine Firma ist, sondern eine Privatperson, die mit ihrem gesamten Privatvermögen haftet, richtig?

Falsch.


@ Harry van Sell: Danke für deine Antworten. Aber ich glaube du widersprichst dir selbst.
In dem anderen Thread hast du inzwischen eingeräumt, dass eine Privatperson sehr wohl Gewerberäume mieten kann, ohne ein Unternehmen / eine Firma zu haben.

Für mich heißt das: Ich kann jetzt behaupten, diese Person hat die Gewerberäume als Privatperson gemietet und nicht mit ihrem Unternehmen. Da die Person die Gewerberäume als Privatperson gemietet hat, haftet sie auch mit ihrem ganzen Privatvermögen. Oder sehe ich das falsch?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#32
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71379 Beiträge, 32421x hilfreich)

Zitat (von meier19):
In dem anderen Thread hast du inzwischen eingeräumt, dass eine Privatperson sehr wohl Gewerberäume mieten kann, ohne ein Unternehmen / eine Firma zu haben.

Und hier habe ich nie was anderes behauptet.



Zitat (von meier19):
Für mich heißt das: Ich kann jetzt behaupten, diese Person hat die Gewerberäume als Privatperson gemietet und nicht mit ihrem Unternehmen.

Das sollte man eher nicht machen, denn man weiß es ja ganz offensichtlich besser:
Zitat (von meier19):
ich suche und finde 2 Firmenschilder, 2 Internetauftritte, 2 Aufschriften an den Briefkästen und natürlich auch 2 Telefonbucheinträge.

Wenn man dann so etwas vor Gericht behauptet, kann das unangenehm werden.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#33
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3104 Beiträge, 1770x hilfreich)

M.E. bist du da nur von Anfang an auf der falschen Fährte

1) Das BGB-Mietrecht kennt nur Wohnräume und "andere Sachen" - wobei da da teilweise wieder unterschieden wird - z.B. bei Kündigungsfristen in "Räume, die keine Geschäftsräume sind" und in "Geschäftsräume" > §§ 578 bis 580a
Dazu solltest du dir mal den Aufbau der Gesetze anschauen - ab § 535
www.gesetze-im-internet.de/bgb
(und ja: trotzdem wird auch im Rechtsdeutsch ständig vereinfachend von Gewerbevermietung gesprochen)

2) Einen Vertrag eingehen kann jeder für was er will.
Wer wollte denn z.B. die völlig überschuldete Lieschen Müller daran hindern, sich einfach mal ein Kosmetikstudio anzumieten, weil sie sich mal ein paar Tage toll fühlen will und sowieso nichts mehr zu verlieren hat? Sie muss nur einen Vermieter finden, der dumm genug ist, mit ihr einen Vertrag einzugehen.

3) Ob "als Privatperson" oder "als Unternehmen" kann dir eigentlich total egal sein *) - es muss aber klar sein wer und in welcher Eigenschaft dein Vertragspartner und damit dein Schuldner ist - d.h. auch ob der Unterzeichnende in eigenem Namen oder für ein Unternehmen oder für andere Personen handelt (und ob er überhaupt vertretungsberechtigt ist). "Das Unternehmen" an sich kann überhaupt keinen Vertrag eingehen - das können nur diejenigen Personen, die das Unternehmen vertreten.

*) Ausnahme: du hast für gewerblich genutzte Mieträume als Vermieter zur Umsatzsteuer optiert und willst/musst die gesetzl. Mehrwertsteuer an deinen Mieter berechnen. Dann musst du auch (durch den Mietvertrag) sicherstellen, dass die Mieträume vom Mieter nur zur Erzielung von umsatzsteuerpflichtigen Umsätzen benutzt werden.
http://www.vermieter-ratgeber.de/im-fokus/umsatzsteuerpflicht

4) Eine besondere Rechtsform des Unternehmens ist immer korrekt anzugeben. Daraus ist dann auch eine etwaige Haftungsbeschränkung zu erkennen - und die gibt es sogar für Einzelunternehmen
https://www.fuer-gruender.de/wissen/existenzgruendung-planen/recht-und-steuern/rechtsform/einzelunternehmen/

Unternehmen müssen grundsätzlich die gesetzlichen Vorschriften zu Pflichtangabenbeachten
https://www.detmold.ihk.de/datei/doc/8384
Von daher sollte man sich natürlich bei Verträgen mit Unternehmen z.B. mal die Internetpräsenz anschauen oder zumindest mal einen Geschäftsbrief zukommen lassen oder eine Email (auch die muss die Pflichtangaben eines Geschäftsbriefes enthalten).
Man muss halt auch hellhörig werden, wenn da etwas nicht stimmig ist.

"Für mich heißt das: Ich kann jetzt behaupten, diese Person hat die Gewerberäume als Privatperson gemietet und nicht mit ihrem Unternehmen. Da die Person die Gewerberäume als Privatperson gemietet hat, haftet sie auch mit ihrem ganzen Privatvermögen. Oder sehe ich das falsch?"
Das möchte ich so beantworten:
Wenn dein Vertragspartner nicht eine etwaige Haftungsbeschränkung angegeben hat, dann haftet der Vertragspartner mit seinem gesamten Vermögen.
(Bei einem Einzelunternehmen ohne Haftungsbeschränkung wird haftungsmäßig nicht in Privatvermögen und Unternehmensvermögen unterschieden)

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#34
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2599 Beiträge, 888x hilfreich)

Zitat (von meier19):
Zitat (von Burkhard-Coesfeld):
Hoffentlich liest Ihr künftiger Mieter den Vertrag gründlich und ist nicht so blöd das zu unterschreiben. Warum wollen Sie Geld, das Ihnen nicht gehört, sondern Ihrem Mieter, nicht sauber von Ihrem Vermögen trennen??

Weil es mir eine Menge zusätzliche Arbeit macht für jeden Mieter ein extra Kautionskonto zu eröffnen.
Wer viele Mieter hat, ist froh wenn er nicht für jeden Mieter ein extra Konto eröffnen muss. Außerdem kann ich dann die (Zins)-Eträge aus der Kaution kassieren.


Was meint ihr dazu?



Das ist schlichtweg falsch. Bereicherung nennt man das.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#35
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2599 Beiträge, 888x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
.
Zitat (von meier19):
Ich möchte wegen so einer einfachen Sache nicht extra zum Fachanwalt gehen, weil der teuer ist. So einen vorformulierten Satz müsste man auch hier im Forum bekommen.


Wenn man die anderen Thread`s liest, kann es sich doch nur um eine Troll handeln!?

Ein gewerblich vermietender Millionär, dem der Rat eines Fachmannes zu teuer ist und der sich lieber auf
Aussagen in einem Laienforum verlässt um ein paar Kröten zu sparen. :respekt:


Thread von "meir19" vom 9.6.2017:


wenn der Vater seinem Sohn ein zinsloses Darlehen über 2 Mio € für eine Laufzeit von 5 bis 10 Jahren gibt?


Ich gebe meinem Sohn ein Darlehen über 5 Mio € mit einer Laufzeit von 10 Jahren. Die gesamten Zinsen werden erst am Ende der Laufzeit gezahlt.


Gehen wir mal davon aus, dass der Sohn das Darlehen für den Kauf von Wertpapieren und für den Kauf von vermieteten Immobilien kaufen will. Das Darlehen stammt aus dem Privatvermögen des Vaters.




gruß charly



Naja, es gibt genug Millionäre, die schlussendlich nur Schmarotzer sind und sich durch billig und Laienforum sehr viel Geld gespart haben... :devil:

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.471 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.609 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.