Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.740
Registrierte
Nutzer

Mietminderung - Lärm durch geistig Behinderte, was können wir dagegen unternehmen?

 Von 
Phobos2
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Mietminderung - Lärm durch geistig Behinderte, was können wir dagegen unternehmen?

In unser Mehrfamilienhaus ist eine geistig unterentwickelte Familie eingezogen - die Betreuerin und den Vormund freut's - Stichwort Resozialisierung. Seit gut 15 Monaten gibt es andauernd Lärm: Geschrei unter den Eheleuten, Schreie des inzwischen auch schon verstörten Kindes, Waschmaschine bevorzugt Sonntags im Betrieb, lautes Herunterknallen der Rolladen... Was können wir dagegen unternehmen? Hat ein Vermieter/Hausverwalter das Recht ohne Weiteres einer solchen Bevölkerungsgruppe Einzugsmöglichkeit zu gewähren? Haben die Mieter, die zum Teil schon 20 - 25 Jahre im Haus wohnen kein Recht auf Rücksichtnahme?

-----------------
"PhTD"

-- Editiert von Phobos2 am 09.01.2006 09:20:08

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Mietminderung Nachbar Urteil


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Odil
Status:
Student
(2167 Beiträge, 691x hilfreich)

Hallo!
Da gibt es nur den Weg über den Vermieter.
Er ist verpflichtet für Abhilfe zu sorgen.
fordert ihn auf (möglichst mit Unterschriftenliste der anderen Mieter
und Angaben über Art und Zeiten der Störungen)
dafür zu sorgen, das die Hausordnung, also auch die Ruhezeiten eingehalten werden.
setzt ihm eine Frist und kündigt ihm eine Mietminderung an, die Ihr anderenfalls leider vornehmen müsst.

______________
Beispiel-Urteile

Lärmbelästigung (übermäßiger Lärm von Mitmietern)

AG Braunschweig, Urteil vom 03.08.1989 - 113 C 168/89 (9), WM 1990, S. 147 (Lautstarke Musik durch eine Wohngemeinschaft im selben Haus). Angemessen:50 % Mietminderung

_______________________
Lärmbelästigung (erheblicherLärm durch einen Nachbarn)

AG Chemnitz, Urteil vom 29.06.1993 - 4 C 1080/93, WM 1994, S. 68 und Vergleich vor dem LG Chemnitz, Protokoll der Sitzung vom 07.10.1993 - 6 S 3680/93, WM 1994, S. 68. Das AG Chemnitz sah eine Minderung von 35 % als angemessen an;
das Urteil wurde jedoch nicht rechtskräftig und die Parteien einigten sich in der zweiten Instanz auf 20 %).
_______________________________

LG Köln, Urteil vom 24.11.1970, WM 1971, S. 96 (Übermäßiger Kinderlärm am frühen Morgen und späten Abend durch kinderreiche Mitmieter).

11 % Mietminderung

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Phobos2
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Odil,

Besten Dank, mit der Fristsetzung ist da so eine Sache: 18 Monate lang haben wir die Nachbarn gewähren lassen, mittlerweile sieht aber ganz so aus, dass das Sozialamt ihnen als eine Art Resozialisierungsmaßnahme die Miete übernimmt, die Betreuerin braucht ebenfalls ihre Erfolgsmeldung an den Vorgesetzten... A...karte würde ich jetzt sagen, die goldene dazu! Die Wohnung wurde zuvor mit sehr viel abwechselndem Glück vermietet auch an Mietnomaden, Mietprellern, etc... "Kann man machen nichts" ;-), ich habe auf jeden Fall unter der Erwähnung der 18 Monate andauernder (vergeblicher) Hoffnung auf Besserung eine Mietzinskürzung um 25% angekündigt, und zwar sofort. Ettliche Briefe sind mit verschiedenen Kritiken bereits abgeschickt, das ist jetzt die Folge. Gruß P2

-----------------
"PhTD"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2961 Beiträge, 579x hilfreich)

Was heißt "geistig unterentwickelt"?

Diese Art von Nachbarn gibt es unter den "Normalsten". Diese Wertung der individuellen Persönlichkeit ist nicht angebracht.

Wir hätten auch ohne diese verstanden, worum es geht!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen