Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.389
Registrierte
Nutzer

Mietminderung - Muss ich auf eine Zustimmung des Vermieters warten?

17. Mai 2010 Thema abonnieren
 Von 
BerlinerBaer
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Mietminderung - Muss ich auf eine Zustimmung des Vermieters warten?

Hallo, hat hier jemand schon Erfahrung mit Mietminderungen???
Da ich jetzt eine zu laufen habe wollte ich wissen, wie lange man das Geld (von der Mietminderung z.B. 300€) zurück behalten muß bevor man es ohne bedenken für andere Sachen ausgeben könnte!?
Muß ich auf eine Zustimmung des Vermieters warten?
Gibt es da eine Frist bis wann/wielange der Vermieter es zurück verlangen kann?
Hoffe auf Antworten, danke.
Gruß BerlinerBaer

-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sternchen08
Status:
Praktikant
(615 Beiträge, 194x hilfreich)

@Berlinerbaer

Mietminderung: Voraussetzung, dass Du den Vermieter über den Mißstand an der Mietsache in Kenntnis gesetzt hast und ihm Frist für die Beseitigung eingeräumt hast.

Eine MM braucht nicht angekündigt zu werden. Wenn der Vermieter seiner Verpflichtung nicht nachkommt, seine Mietsache in den vertragsgemässen Zustand zurückzuversetzen, kann die Miete gemindert werden.

Vorsicht: Nicht willkührlich den Betrag selbst festsetzen, sondern in einschlägigen Publikationen und/oder Rechtsprechungen zum Mietrecht nachsehen (beim Mieterverein nachfragen), wie hoch der Abzug von der KALTMIETE für den vorliegenden Schaden ausfallen darf.

Mietminderung, wenn sie berechtigt ist, wird nie (im Gegensatz zu einer Mietzurückhaltung) nie irgendwann dann doch zur Zahlung fällig.

Sobald die Mietsache wieder einwandfrei ist, muss unverzüglich die ungeminderte Miete gezahlt werden, sonst entstehen Mietrückstände, und die versetzen den Vermieter in die Lage, das Mietverhältnis zu kündigen.

Also, mein Tipp: Genau prüfen, ob die Minderung berechtigt ist. Dann gibt es eigentlich keinen Grund, das zurückbehaltene Geld zu bunkern.

Magst Du mal schreiben, wegen welchem Mangel Du in welcher Höhe %-Satz von der Kaltmiete minderst?

sternchen08 ;)






-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Julianka
Status:
Schüler
(183 Beiträge, 63x hilfreich)

Pardon, aber warum hast du denn gemindert, was war denn der Anlass; damit du mehr Geld für dich übrig hast? Du müßtest ja doch zunächst einmal abwarten, ob deine Minderung überhaupt rechtens war, oder wie denkst du darüber? :grins:

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
LEGION
Status:
Praktikant
(610 Beiträge, 64x hilfreich)

quote:
Gibt es da eine Frist bis wann/wielange der Vermieter es zurück verlangen kann?


Bis zur Verjährung (3 Jahre Verjährungsfrist).



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Puch
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Um eine Mietminderung durch- oder umzusetzen bedarf es eines Mangels am Mietobjekt. Ferner muss dem Vermieter dieser Mangel unverzüglich angezeigt werden. Beseitigt der Vermieter diesen Mangel nicht nach einer angemessenen Frist, kann eine Mietminderung umgesetzt werden.

Die Höhe der Mietminderung ist prozentual auf die Brutto-Miete anzurechnen. Die Höhe einer Minderung ist oft der Streitpunkt vor Gericht. Sicher ist der zurückgehaltene Minderungsbetrag erst, wenn er durch eine Feststellungsklage gerichtlich bestätigt wurde.

Der Vermieter hat bei einer Minderung auch noch die Möglichkeit, das Mietverhältnis zu kündigen, und zwar fristlos, wenn der geminderte Betrag das zweifache einer Brutto-Miete erreicht. Dies führt in der Regel über eine Räumungsklage, in der die Berechtigung zur Mietminderung ganz- oder teilweise festgestellt oder abgewiesen wird. Sollte hier eine Differenz auftreten, musst du diese Differenz zurück erstatten.

Generell empfiehlt es sich, eine Minderung der Miete unter Vorbehalt vorzunehmen. Du kürzt die Miete prozentual, überweist allerdings immer den vollen Mietzins unter Vorbehalt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Sternchen08
Status:
Praktikant
(615 Beiträge, 194x hilfreich)

@ Legion: Falsch: Lies doch mein Posting dazu. Mietminderung wird nicht fällig.

Sie ist ja das einzige probate Mittel (im berechtigten Fall !!!!!!) Druck auf den Vermieter auszuüben, endlich tätig zu werden.

@Julianka: Genau danach habe ich ja gefragt. Habe ich mich so unklar ausgedrückt?

sternchen08

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12311.06.2010 13:11:34
Status:
Lehrling
(1365 Beiträge, 108x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Sternchen08
Status:
Praktikant
(615 Beiträge, 194x hilfreich)

@all

Ich klinke mich hier aus. Hier werden eine Reihe von Thesen aufgestellt, die wirklich falsch sind.

sternchen08



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12321.06.2010 10:50:21
Status:
Schüler
(360 Beiträge, 84x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
BerlinerBaer
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
sternchen08 -- Sicher hab ich den Schaden rechtzeitig angekündigt. Es handelt sich um Schimmel befall im Badezimmer und um undichte Fenster im Wohnraum und Kinderzimmer. Beides läuft schon seit Januar 2010. Nach dem der Schimmel beseitigt wurde, was bis Ende März gedauert hat da noch andere Reperatur Arbeiten zum vorschein kamen (durch abgehangene Decke), wartet ich vergeblich drauf das dass Bad wieder in ein bewohnlichen Zustand versetzt wird (was mit ein Außendienst Mitarbeiter abgesprochen war). Ich rief dann im April mindestens 20x beim Vermieter an und wurde jedesmal mit dem Spruch vertöstet "Wir kümmern uns drum". Ende April habe ich dann per einschreiben den ganzen Sachverhalt nochmals geschildert und eine Frist von 1 Woche gesetzt mit der Ankündigung einer Mietminderung in Höhe von 25%, auch Rückwirkend seit Anfang Februar. Da sich niemand in der Woche meldet (Telefonisch sowie Brieflich) habe ich Anfang Mai die Miete samt der Rückwirkung, einbehalten.
Ich will ja das Geld nicht zum Fenster raus schmeißen, bin aber am überlegen ob ich es von dem Geld selber mache oder mir jemand kommen lasse.
Drum meine Frage wie lange ich das Geld zurück behalten muß, um das der VM es nicht mehr zurück verlangen kann.
Gruß BerlinerBaer

-----------------
""
Guckst du hier, MyRecht www.123recht.net » Forum » Mietrecht » Mietminderung, Bad, Schimmel...Seite 21, da stehts noch Detailierter

-- Editiert am 17.05.2010 18:58

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
LEGION
Status:
Praktikant
(610 Beiträge, 64x hilfreich)

quote:
Hier werden eine Reihe von Thesen aufgestellt, die wirklich falsch sind.

z.B. von Dir.

Eine Mietminderung ist nicht gezahlte Miete.
Erst wenn die Mietforderung verjährt ist (vom Ergebnis eines Gerichtsverfahrens mal abgesehen), ist die Minderung wirklich "sicher".



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12321.06.2010 10:50:21
Status:
Schüler
(360 Beiträge, 84x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
BerlinerBaer
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo recht.nett,
ja ich habe die Mietminderung Schriftlich und per Einschreiben gemacht und ja ich habe in dem Brief eine Mietminderung geschrieben.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
friedrich-r
Status:
Schüler
(215 Beiträge, 49x hilfreich)

Mietminderung NACHTRÄGLICH? Das geht wohl nicht.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.709 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.559 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen