Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.525
Registrierte
Nutzer

Mietpreiserhöhung nach §558 BGB (Vergleichsmiete)

2. März 2015 Thema abonnieren
 Von 
Surya
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Mietpreiserhöhung nach §558 BGB (Vergleichsmiete)

Hallo, vielleicht hat jemand hier im Forum einen Rat für mich:
Ich wohne in einem Miethaus aus der Gründerzeit in einem vor ca. 10 Jahren aufgestockten Dachgeschoß.
Gemäß örtlicher Vergleichsmiete für Objekte vor 1912 beträgt der max. qm Preis 11.49 €; für Objekte mit Baujahr 1994-2012 allerdings "nur" max. 10,16 €/qm.
Daher meine Frage: Da ich ja in einem neu gebauten Dachgeschoss wohne, gilt für mich der Preis für einen Alt- oder Neubau?
Vielen Dank für Hinweise.

-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(106097 Beiträge, 37860x hilfreich)

Auch wenn hin und wieder renoviert und umgebaut wird, es ist und bleibt ein Altbau.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Es gilt wann das Haus erbaut wurde, nicht wann irgend welche An-, Um- oder Ausbauten getätigt wurden.

Die Miete darf der Vermieter um nur 15 bzw. 20 % binnen 3 Jahren erhöhen.



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
JollyJumper
Status:
Lehrling
(1164 Beiträge, 363x hilfreich)

quote:
Daher meine Frage: Da ich ja in einem neu gebauten Dachgeschoss wohne, gilt für mich der Preis für einen Alt- oder Neubau?
Es gilt das Datum der Bezugsfertigkeit der Wohnung und das ist bei einem nachträglich ausgebauten Dachgeschoss nicht das Datum der ursprünglichen Errichtung des Hauses

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3432 Beiträge, 1926x hilfreich)

Ich frage mich, warum nicht Fertigstellung geschrieben wird, wenn Fertigstellung der Wohnung gemeint ist - und eben nicht das (ursprüngliche) Erbauungsjahr des Gebäudes.
Aber das findet man ja öfter ;-)

Man sollte einfach in den Erläuterungen/Begründungen des betreffenden örtlichen Mietspiegels nachlesen, wie es in diesem Fall gemeint ist.

z.B. ist im Mietspiegel der Stadt Münster erklärt:
Bei nachträglich erstelltem Wohnraum z.B. bei Dachgeschossausbauten oder Anbauten ist das Jahr der Fertigstellung für diesen Wohnraum anzusetzen.

-----------------
"Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen D Hildebrandt"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Surya
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank. JollyJumper und Lolle, für entscheidenden Hinweise!
Ich habe eben im Hamburger Mietenspiegel 2013 nachgelesen. Dort steht tatsächlich, daß bei Dachgeschossauf- und -ausbauten, die in bestehenden Gebäuden neu geschaffen wurden, die Bezugsfertigkeit der Wohnung maßgeblich ist. Dies verringert meine Miete tatsächlich um ca. 100 Euro / Monat. Laut Mietspiegel ist sogar meine derzeitige Miete um 50 Euro / Monat zu hoch.

Wenn ich Widerspruch gegen eine Mieterhöung einlege, läuft das dann auf einen Rechtsstreit hinaus? Benötige ich einen Anwalt oder genügt ein schriftlicher Widerspruch von mir als Mieterin?

Danke nochmals.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
JollyJumper
Status:
Lehrling
(1164 Beiträge, 363x hilfreich)

Theoretisch musst Du gar nix machen.
Erhält der VM keine Zustimmung auf sein Mieterhöhungsverlangen (binnen 2 Monaten??) muss/wird er Dich auf Zustimmung verklagen wenn er darauf besteht.
Da Du eine nette Mieterin bist weist Du sein Ansinnen zurück und weist Deinen VM zumindest auf seinen Irrtum hin. Das schont vielleicht zumindest die Nerven.

Verklagt der VM Dich trotzdem aus Gründen die sich uns derzeit nicht erschließen ist ein Anwalt anzuraten. Das schont Deine Nerven.
Der Verlierer vor Gericht zahlt alles!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3432 Beiträge, 1926x hilfreich)

Ich schliesse mich JollyJumper an ;-)

-----------------
"Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen D Hildebrandt"

-- Editiert Lolle am 04.03.2015 00:29

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.437 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.791 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen