Mietvertrag befristen - wie richtig ?

26. März 2014 Thema abonnieren
 Von 
Koenig Arthur
Status:
Praktikant
(633 Beiträge, 212x hilfreich)
Mietvertrag befristen - wie richtig ?

Im Hinblick auf evtl. Eigenbedarf, Verkauf oder auch allgemein ...
==> will ich einen bestimmten Mietvertrag befristen, auf 2 Jahre.

Manche hier wuerden ja behaupten , dass das ueberhaupt nicht geht ... nach dem Motto "Mieter ueber alles" ...

Der MV besteht noch nicht. Wie kann ich wirksam eine Befristung einbauen, ohne dass der Mietvertrag "automatisch als unbefristet gilt" ... ?

-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5398 Beiträge, 1813x hilfreich)

Die Voraussetzungen für ein befristetes Mietverhältnis sind in §575 BGB abschließend aufgeführt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Koenig Arthur
Status:
Praktikant
(633 Beiträge, 212x hilfreich)

Sehr schoen. Der Mieter ist King, das Haus gehoert ihm ... und ich bin sein Handlanger, richtig ?

======================

Gut, Eigenbedarf ist kein Problem ... oder doch ?

Auf der betreffenden Etage sind mehrere Wohnungen, von denen im Moment 2 zu vermieten waeren ... .
==> In ein paar Jahren, wenn es soweit ist, will ich dort selber wohnen ... , und daher die Wohnungen zusammenlegen ... zu einer grossen, mit 300 qm .

Da ich dafuer dann mehrere Wohnugen kuendigen muss: Sollte ich die Unterteilung in Wohnungen jetzt schon aufloesen ... und quasi _eine_ grosse Wohnung draus machen (mit mehreren Eingaengen, Baedern, Strom-Infrastrukturen usw.) ?
==> Sonst kommt wohl noch der Gesetzgeber und masst mir einen Eigenbedarf nur an einer der Wohnugen zu ?

===============

Ein anderer moeglicher Fall waere es, dass ich evtl. das Haus verkaufen will. Es ist gross ... aber mancher wohnt dann halt gerne alleine drin ; d.h. : Der Erwerber will evtl. dann alle Etagen komplett selber nutzen ... ... .
==> Diese Moeglichkeit will ich natuerlich nicht verbauen ... ... .

Muss ich das ganze also jetzt schon fruehzeitig vorausschauend zu einem Einfamilienhaus re-staurieren (was es zur Errichtungszeit einmal gewesen ist) ... ?


Was muss ich machen, damit eine Wohnung nicht unbedingt als "abgeschlossen" und unangreifbar gilt ... ? Gleich als WG-Einheit vermieten ? Reicht dafuer die entsprechende Bezeichnung im Mietvertrag ... oder muss ich an der Substanz des Objektes "harte Fakten" schaffen ?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1377x hilfreich)

quote:
Was muss ich machen,

Endlich professionellen Rat in Anspruch nehmen. Mit deinen naiven Vorstellungen von Mietrecht wirst du sehr schnell auf die Nase fallen. Das haben ja deine unzähligen Anfragen bisher bewiesen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Koenig Arthur
Status:
Praktikant
(633 Beiträge, 212x hilfreich)

Das ist hier ein Forum ... - da darf was eroertert werden.

Es braucht nicht dauernd eine @Liane46 zu kommen und zensieren zu wollen, oder was meinen die anderen ?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5398 Beiträge, 1813x hilfreich)

quote:
Sehr schoen. Der Mieter ist King, das Haus gehoert ihm ... und ich bin sein Handlanger, richtig ?


Wenn du nicht wie ein Erwachsener diskutieren willst, bin ich raus und andere, die dir helfen wollen, vermutlich auch. Was soll das?

quote:
Reicht dafuer die entsprechende Bezeichnung im Mietvertrag


Wie immer klappen im deutschen Recht keine Umgehungsversuche. Wenn du eine Wohnung vermietest, vermietest du eine Wohnung, auch wenn du sie im Vertrag als "WG-Einheit" deklarierst. Das Prinzip nennt sich falsa demonstratio non nocet ("Falschbezeichnung schadet nicht").

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.488 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen