Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.255
Registrierte
Nutzer

Mietvertrag befristet

16. Juni 2012 Thema abonnieren
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2099 Beiträge, 622x hilfreich)
Mietvertrag befristet

Hallo zusammen,

ich möchte meine Wohnung nur 2 Jahre vermieten, dann möchte ich sie für einen Bekannte, der aber nicht verwandt ist. Nach dem Gesetz KEIN zulässiger Eigenbedarf.

Nun hätte ich eine Mieterin, die eine Wohnung für ein bis zwei Jahre sucht, denn sie ist hergezogen und möchte ihre alte Wohnung verkaufen, allerdings für die Übergangswohnung nicht viel bezahlen. Dann möchte sie hier eine kaufen. Ich möchte eines der Zimmer zuschliessen und den Rest der Wohnung ihr vermieten.

Wenn ich den Mietvertrag gleich befriste, und schreibe "auf Wunsch des Mieters", kann ich dann auf Auszug bestehen ? Wenn sie plözlich nicht mehr raus will und dann sagt, sie hätte die Befristung nur unterschrieben um überhaupt eine Wohnung zu bekommen ??

Was ist, wenn Sie das Geld plötzlich für ein besseres Leben haben möchte und bleiben. Und ausserdem das dritte Zimmer haben möchte. Kann ich verweigern mit der Begründung im Mietvertrag wäre das ausgeschlossen ?

Danke für Eure Beiträge.

-----------------
"Chylla"

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43140 Beiträge, 15388x hilfreich)

Die Befristung des Mietvertrages ist nur unter den in § 575 BGB genannten Bedingungen zulässig. Danach wäre im konkreten Fall die Befristung nicht möglich und Du läufst Gefahr, dass die Mieterin nicht nach 2 Jahren auszieht.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102508 Beiträge, 37399x hilfreich)

quote:
Ich möchte eines der Zimmer zuschliessen und den Rest der Wohnung ihr vermieten.

Du meinst damit, du möchtest die Wohnung weiterhin selbst bewohnen und nur die übrigen Zimmer und die Nutzung der Gemeinschaftsräume (unter)vermieten?





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2099 Beiträge, 622x hilfreich)

Ne, ich würde das Zimmer als Abstellraum nutzen für Möbel und mich vertraglich verpflichten, maximal zwei mal im Jahr Zutritt haben zu wollen.

-----------------
"Chylla"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102508 Beiträge, 37399x hilfreich)

Dann wird dein Konstrukt wohl nicht funktionieren.

Wenn sie will kann sie dann wohnen bleiben, weil die Befristung dann unwirksam wäre.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2099 Beiträge, 622x hilfreich)

Hab mir § 575 BGB nochmal durchgelesen, wenn ich die Wohnung nur für 1-2 Jahre anbiete kann sie jeder anmieten und mich einfach anlügen, daß er eh raus will.

Und dann einfach nicht ausziehen.

Ich habe keine rechtliche Handhabe dagegen.

Fazit: Die Wohnung bleibt leer, oder ich mach sie zur Ferienwohnung.

-----------------
"Chylla"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102508 Beiträge, 37399x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Hab mir § 575 BGB nochmal durchgelesen, wenn ich die Wohnung nur für 1-2 Jahre anbiete kann sie jeder anmieten und mich einfach anlügen, daß er eh raus will. <hr size=1 noshade>

Korrekt, wenn die Bedingungen des § 575 BGB nicht vorliegen gewinnt der Mieter vor jedem Gericht.

Manchmal ist Leerstand einfach billiger ...

Einzige Ausweischmöglichkeit wäre der § 549 BGB , aber den Weg wolltest du ja nicht gehen.







-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2099 Beiträge, 622x hilfreich)

Ich schreib die Rechtsgrundlage mal rein:


§ 549 Auf Wohnraummietverhältnisse anwendbare Vorschriften.


(1) Für Mietverhältnisse über Wohnraum gelten die §§ 535 bis 548, soweit sich nicht aus den §§ 549 bis 577a etwas anderes ergibt.

(2) Die Vorschriften über die Mieterhöhung (§§ 557 bis 561) und über den Mieterschutz bei Beendigung des Mietverhältnisses sowie bei der Begründung von Wohnungseigentum (§ 568 Abs. 2, §§ 573, 573a, 573d Abs. 1, §§ 574 bis 575, 575a Abs. 1 und §§ 577, 577a) gelten nicht für Mietverhältnisse über

1. Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist,

Und genau das beschäftigt mich, wie kann ich einen Vertrag machen, daß der Wohnraum nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist ! Hab ich da eine Chance ?


-----------------
"Chylla"

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102508 Beiträge, 37399x hilfreich)

quote:
Und genau das beschäftigt mich, wie kann ich einen Vertrag machen, daß der Wohnraum nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist !

Gar nicht, denn der Vertrag ist nur der eine Teil.

Der andere Teil ist, wofür der Mieter ihn dann tatsächlich nutzen wird.
Somit soll eine Umgehung der Schutzgesetze verhindert werden.

Ferien-, Messe- und Montagewohnungen wären solche Wohnungen, wenn sie denn auch so genutzt werden.

Wenn der Mieter in der Mietwohnung seinen Lebensmittelpunkt begründet, handelt es sich um einen allgemeinen Wohnbedarf, die Mieterschutzgesetze gelten.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.698 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.749 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen