Mietwohnung fristlos kündigen

28. Oktober 2012 Thema abonnieren
 Von 
buby1991
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Mietwohnung fristlos kündigen

Hallo alle zusammen

ich möchte gerne meine wohnung kündigen und das am besten ohne frist und wollte euch fragen ob das möglich ist ?

zum stand der dinge : ich bezahle 550 Euro kalt miete die Wohnung ist voll mit schimmel die Fenster sind undicht und es zieht wie verruckt ich habe Elektroheizkörper in der Wohnung und bezahle 400 euro strom im monat jaa 400 euro bei meiner jahresabrechnung vom strom soll ich einen verbrauch von 6000 euro gehabt haben die wohnung wird auch nicht warm weil die heizkörper nur strom ziehen aber nicht warm werden in meinem flur in der wohnung hatte ich letzten winter 3 crad und das obwohl ich heizungen anhatte im schlaf wohn und badezimmer das gleiche ich sitze abends mit kerzen im zimmer um strom zu sparen das ist doch echt kein leben nun habe ich aber eine neue wohnung gefunden und will hier jetzt so schnell wie möglich raus das problem ist nur die kündigunsfrist kann ich mein derzeitiges wohnverhältnis auch kündigen ohne das ich die frist einhalten muss wegen der mängel? da ich meinen vermieter mehrmals aufgefordert habe sich darum zu kümmern und seiner seits nichts geschah weder wegen den fenstern noch heizung schimmel oder sonstigem letztes jahr lag ich 2 mal mit einer lungenendzündung im krankenhaus es muss doch eine möglichkeit geben die frist zu umgehen

ich wäre um einen rat zu tiefst dankbar und bitte euch um hilfe :(

-----------------
""

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



19 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1355x hilfreich)

Die Frist beträgt 3 Monate und nicht weniger. Fristlos kannste dir auf jeden Fall von der Backe putzen, denn wenn du schon letztes Jahr das Problem hattest, wird dir der Richter erzählen, dass das ja nicht so schlimm gewesen sein kann, wenn du immer noch in der Bruchbude wohnst.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
My_World
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Nun diese 3 Monatskündigungsfrist ist ja bekanntlich sowieso (jedenfalls meine meinung) das Mieterunfreundlichste Gesetz Deutschlands. Als Mieter ist man hier immer der Dumme. Wenn man sich die Wohnungsanzeigen so anschaut, sind Wohnungen immer entweder Sofort beziehbar oder spätestens in 1 Monat. Man wird als Mietsuchender eben gezwungen grundsätzlich 2 Wohnungen übergangsmäßig zu Zahlen, oder seine Kündung auf gut Glück schreiben, und dann hat man 3 Monate Zeit zu suchen, wenns dann kurz vor 8 ist, zieht man wenn man Pech hat von einem Loch ins Nächste. Den meisten Vermietern ist das völlig Egal hier gilt, der Arme Mensch zahlt wie immer das meiste.

Mein Rat ZIEH EINFACH AUS. Schimmel ist Gesundheitsgefährdend und sowieso nicht Tragbar, wenn der Vermieter dir die Wohnung schon wissendlich mit Schimmel überlassen hat, macht er sich soweit ich weiss sowieso Strafbar. Vermieter finden immer neue Mieter Immobilien sind die beste Anlage in Deutschland suchende Mieter gibts wie Sand am Meer und leere Wohnungen sind in Städten so schnell Vermietet wie halbfertige Burger bei Mac D über die Ladentheke fliegen. Also einfach AUSZIEHEN.

Einen anderen Rat kann ich dir leider nicht geben.



-----------------
""

-- Editiert My_World am 30.10.2012 13:31

-- Editiert My_World am 30.10.2012 13:35

0x Hilfreiche Antwort


#4
 Von 
My_World
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

In der Wohnung ist Schimmel, damit kannst du dir deine Gesundheit für den Rest des Lebens ruinieren. Dem Vermieter ist es offensichtlich Egal, er scheint ja darüber bescheid zu Wissen.

Wir haben gerade genau den gleichen Fall in unserer Familie, mein Bruder ist mit seinen kleinen Kindern in eine Schimmelwohnung gezogen unwissendlich, Vermieter ist das auch Egal, der hat denen aber wenigstens gesagt OK dürft Ausziehen ich Verkauf die Hütte. Ich würde bei Schimmel keine Minute verlieren, egal welche Kündigungsfristen es gibt. Die eigene Gesundheit ist das höchste gut!

-- Editiert My_World am 30.10.2012 13:39

-- Editiert Moderator am 30.10.2012 15:48

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Flo Ryan
Status:
Schlichter
(7566 Beiträge, 5074x hilfreich)

Was bringt ihm denn einfach ausziehen? Ausser dass er doppelt Miete zahlt?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
My_World
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

quote:
Was bringt ihm denn einfach ausziehen? Ausser dass er doppelt Miete zahlt?


Eine frage mit einer Gegenfrage zu Beantworten, nun ja, auf jedenfall kann man so eventuell mit der Gesundheit das Schlimmste verhindern.

Und für eine ehemalige Schimmelwohnung zahlt man keine zweite Miete. Wenn der Vermieter vom Schimmel weiss, und nicht Sanieren will ist für mich der Fall klar. Kein Richter möchte in einer Schimmelwohnung leben, da gilt SOFORT AUSZIEHEN. Das ist nun einmal das offensichtliche. Wenn man sich den Text da oben so durchliest, ist auch erkennbar, das der Mieter ganz offensichtlich nicht für den Schimmel verantwortlich sein kann. Sondern vielmehr die Bausubstanz der Wohnung.

Wenn er mit seiner Schimmelwohnung klagen will, viel Spass. Zahlen würde ich jedenfall keinen Cent.
-- Editiert My_World am 30.10.2012 13:45

-- Editiert My_World am 30.10.2012 13:50

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

quote:
Nun diese 3 Monatskündigungsfrist ist ja bekanntlich sowieso (jedenfalls meine meinung) das Mieterunfreundlichste Gesetz Deutschlands. Als Mieter ist man hier immer der Dumme.


Das ist in erster Linie dafür da, dass Mieter genügend Zeit haben, sich was Neues zu suchen. Aber bekanntlich kann man es niemandem recht machen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
My_World
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist aber völliger Schwachsinn. Als Mieter sollte man sich eine Wohnung suchen, und wenn ich dann ein OK habe vom neuen Vermieter, dann Kündigt man, und zieht aus und in die neue Wohnung ein. So wäre es Mieterfreundlich. Fakt ist, das Vermieter ziemlich schnell neue Mieter finden, das dauert im ernstfall nicht mehr wie wenige Tage.

Das Gesetz ist schwer Mieterunfreundlich. Weil man gezwungen ist, seine Wohnung zu Kündigen und dann unter Zeitdruck steht etwas neues zu finden. Im gegensatz dazu, sind neue Wohnungen aber immer Sofort beziehbar. Ich kündige jedenfalls keine Wohnung, bevor ich nichts neues passendes Habe und da auch einziehen kann. Es ist schliesslich auch so, dass man nicht jede Wohnung bekommt, auf Wohnungen gibt es teilweise 50 Bewerber und mehr, das habe ich alles erlebt.

Ist es ein Ausnahmefall wie hier gilt sowieso immer Sofort Kündigen, Schimmel ist eben nicht Tragbar, wenn ich dabei bin, in dieser Wohnung meine Gesundheit für den Rest meines Lebens zu ruinieren, mache ich mir keine Gedanken darum, ob sich der Vermieter mit der Schimmelwohnung noch die Taschen vollpacken kann. Wenn er wieder Vermietern will, findet er wie oben beschrieben ziemlich schnell neue Mieter da stehen genug Leute schlange. Ich würde allerdings an Vermieterstelle keine Schimmelwohnung frech neu Vermieten.

-- Editiert My_World am 30.10.2012 14:17

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1355x hilfreich)

Hallo My_World

Selten ist ein Nick passender als deiner. Du lebst wahrscheinlich in deiner Welt, in der die Vermieter die Bösewichte und die Mieter diejenigen sind, die vor denen geschützt werden müssen.

Mit deinem Ratschlag, ohne Frist auszuziehen, schickst du den TE in ein finanzielles Desaster. Aber das scheint dir egal zu sein, du faselst etwas davon, dass jeder Richter den Auszug absegnen wird. Hast du dich überhaupt mit dieser Materie, falsches Heizverhalten, auseinander gesetzt? Nein!

Und bevor du fragst, ich bin Mieterin. Und das schon seit über 30 Jahren.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

quote:
Das Gesetz ist schwer Mieterunfreundlich. Weil man gezwungen ist, seine Wohnung zu Kündigen und dann unter Zeitdruck steht etwas neues zu finden.


Wieso steht man bei drei Monaten Kündigungsfrist unter Zeitdruck? Das ist doch wohl mehr als genug Zeit. Zumindest dann, wenn man nicht schon beim letzten Vermieter nen A... voller Mietschulden angehäuft und somit Schwierigkeiten hat, was Neues zu finden.

quote:
Fakt ist, das Vermieter ziemlich schnell neue Mieter finden, das dauert im ernstfall nicht mehr wie wenige Tage.


Das mag in Großstädten wie München, Hamburg, Berlin o.ä. "Fakt" sein, aber nicht in anderen Städten, Kleinstädten, auf dem Dorf etc.

Um zurück zum Eingangsposting zu kommen: Wie schon erwähnt wurde, hatte buby viele Monate Zeit, sich in Ruhe eine neue Wohnung zu suchen. Aber jetzt, wo es wieder kalt wird, da muß es dann ganz schnell und am Besten ohne Frist gehen? Das wird keinem Richter erklärt werden können.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
wikileandros
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hei,
fristlos kündigen ist nicht, aber auf jeden Fall Miete mindern. Wenn die Wohung unbewohnbar ist, bis zu 100%. Dann kannst du dir gleich was neues suchen, denn doppelte Miete hast du dann nicht. Wenn dir der Vermieter dann fristlos kündigt, kann es dir ja egal sein. Hier ist eine Fachseite zum Thema Mietminderung usw. vlt. findest du da ein paar infos, wie du das am besten anstellst (anwalt ja/nein, wie sieht so eine mietminderung aus usw.).
www.mietrecht-reform.de


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
My_World
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

quote:
Selten ist ein Nick passender als deiner. Du lebst wahrscheinlich in deiner Welt


Ich lasse mich ungern angreifen, deine Behauptung entspricht nämlich nicht der Wahrheit. Im Gegensatz zu dir, versuche ich jedenfalls dem TE wirklich ernsthaft zu helfen. Sind Vermieter denn immer feine Leute? Machen die immer alles richtig?

quote:
Mit deinem Ratschlag, ohne Frist auszuziehen, schickst du den TE in ein finanzielles Desaster.


Wenn der TE seine Gesundheit dann vollkommen ruiniert hat, und er deswegen eventuell nicht mehr Arbeiten kann. Ist der TE für den Rest seines Lebens in einem finanziellen Desaster. Und wenn er erstmal Krank ist und sich deswegen nicht mehr selber finanzieren kann, kümmert und Interessiert sich kein Mensch mehr um Ihn. Folge -----> lebenslange ARMUT. Ist das etwa kein finanzielles Desaster?

quote:
Hast du dich überhaupt mit dieser Materie, falsches Heizverhalten, auseinander gesetzt? Nein!


Warum auch? Der TE hat gesagt, dass er mit den schlechten Heizungen die Wohnung nicht Warm bekommt und die Heizungen nur Strom ohne Ende fressen...Er versucht ja zu Heizen zahlt deswegen sogar schon eine hohe Stromrechnung, der Vermieter ist aber anscheinend nicht einmal bereit, die schlechten Heizungen auszutauschen und das ist ja wohl Vermietersache. Da Stand ein falsches "Heizverhalten" garnicht erst zur Diskussion.

quote:
Wieso steht man bei drei Monaten Kündigungsfrist unter Zeitdruck?


Weil eine Wohnungssuche ein längerfristiges Anliegen ist, und man grundsätzlich nicht in die nächste schlechte Wohnung ziehen möchte, die Wohnung muss eben passen, es gibt Leute die Suchen für lange Zeit eine Wohnung ohne Mietschulden zu haben. Besonders im Sozialkritischen bereich, kommt dann noch hinzu, wenn die Wohnung passt, dass man Sie auch bekommen muss, das ist bei vielen Bewerben dann auch nicht immer der Fall, wie bei der Jobsuche, einen Job bekommt man auch nicht immer in 3 Monaten und die Zeit rennt, wenn man wirklich auf verdacht eine passende Wohnung zu bekommen, kündigt.

Jetzt helfe ich aber lieber wieder dem TE folgendes: Wenn dir mein Ratschlag zu Heiss ist, gehe bitte am besten sofort zu deinem Arzt, sag Ihm, dass du wegen dem Schimmel schon 2 malig wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus gelegen hast. Er soll dich Untersuchen und dir bestätigen, dass deine Gesundheit deswegen gefährdet ist.

Liegt nämlich eine erhebliche Gesundheitsgefährdung vor, dann bist du zu fristloser Kündigung durchaus berechtigt. Du musst hierbei nachweisen, dass dieser Schimmelpilz im konkreten Fall toxinbildend ist und sich diese giftigen Stoffe auch in der Luft befinden. Das machst du dann mit deinem ärztlichen Attest. Fertig. Egal wie du es nun machst, ich bleibe bei meinem Rat nimm die Wohnung die du da gefunden hast, und zieh aus der Schimmelwohnung UMGEHEND aus. Gefährde bloß nicht deine Gesundheit !!! Der Vermieter der sich die Taschen mit seiner Schimmelwohnung und deiner Kohle vollpackt, Interessiert sich nämlich nicht dafür.

Ich habe dir dazu auch einmal etwas heraus gesucht: http://gesetz.blogg.de/2005/02/18/kundigung-bei-schimmelpilzbildung/

My_World

-- Editiert My_World am 30.10.2012 23:15

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

quote:
Wenn der TE seine Gesundheit dann vollkommen ruiniert hat, und er deswegen eventuell nicht mehr Arbeiten kann. Ist der TE für den Rest seines Lebens in einem finanziellen Desaster. Und wenn er erstmal Krank ist und sich deswegen nicht mehr selber finanzieren kann, kümmert und Interessiert sich kein Mensch mehr um Ihn. Folge -----> lebenslange ARMUT. Ist das etwa kein finanzielles Desaster?


Es ist zumindest unnötig, denn der TE ist ja nicht gezwungen, in der Wohnung zu verbleiben - war er auch in den ganzen letzten Monaten nicht. Tat er aber trotzdem. Jetzt aber muß es blitzschnell gehen? Außerdem scheint das Geld irgendwie immer wichtiger zu sein als die Gesundheit.

quote:
sag Ihm, dass du wegen dem Schimmel schon 2 malig wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus gelegen hast.


Das weißt du doch gar nicht.

quote:
Du musst hierbei nachweisen, dass dieser Schimmelpilz im konkreten Fall toxinbildend ist und sich diese giftigen Stoffe auch in der Luft befinden. Das machst du dann mit deinem ärztlichen Attest. Fertig.


Bitte? Ein ärztliches Attest beweist ganz sicher keine angebliche Giftigkeit eines Schimmels (nicht jeder Schimmel ist gesundheitsschädlich) nur weil der Patient es behauptet. Dazu braucht es ein Sachverständigengutachten und nicht ein Gefälligkeitsattest vom Hausarzt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
vronik
Status:
Schüler
(324 Beiträge, 167x hilfreich)

quote:
Fakt ist, das Vermieter ziemlich schnell neue Mieter finden, das dauert im ernstfall nicht mehr wie wenige Tage.

Da fehlt My_World wohl die Erfahrung. Meine Wohnungen sind Kapitalanlagen. Sie sollen sicher und ertragreich sein. Mein potentieller Mieter muß ein Nettoeinkommen in vierfacher Höhe des Mietzinses erzielen. Ich bevorzuge Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst und nehme keinen Mieter unter 30.
Mit diese Auswahlkriterien bin ich bisher hervorragend gefahren.
Bis der ideale Kandidat gefunden ist können schon drei Monate vergehen.

Wenn ich in einer gemieteten Wohnung Schimmel feststelle,
dann behandele ich die Stelle mit einem Fungizid.
Wenn man das aussitzt wird es nicht besser.
Die Alternative ist, dass der Vermieter die Sprühdose kauft und damit in der Wohnung aktiv wird.

Schimmelpilze pauschal als krankeitserregend zu bezeichen, ist definitiv falsch.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
123recht.de
Status:
Praktikant
(649 Beiträge, 245x hilfreich)

Hallo @All,

bitte bleibt sachlich. Ihr seht ja wohin ins Blaue raten führt. Es gibt keine Grund persönlich zu werden, nur weil man der Meinung ist, jemand hätte keine Ahnung. Auch Mindermeinungen sind zu aktzeptieren bzw. mit Tatsachen-Argumenten zu wiederlegen. Das geht jedoch auch ohne Polemik.

Liebe Grüße

Admin

-----------------
"So einfach kann Recht sein!"

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
My_World
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

quote:
Es ist zumindest unnötig, denn der TE ist ja nicht gezwungen, in der Wohnung zu verbleiben - war er auch in den ganzen letzten Monaten nicht.


Doch ist er wenn er meine Ratschläge und Ansätze Ihm zu helfen nicht befolgt, dank des Mieterunfreundlichen Gesetzes mit der 3 monatigen Kündigungsfrist.

Der TE hat gerade eine passende Wohnung gefunden welche er auch bekommen kann, muss aber höchstwahrscheinlich dort umgehend Einziehen wie es bei 99% der Wohnungen der Fall ist, kann aber aus der alten Wohnung nicht ausziehen. 2 Wohnungen kann er sich höchstwahrscheinlich nicht leisten. In diesem Kreislauf ist man wenn man nicht auf Verdacht eine neue Wohnung zu bekommen kündigt, eben gefangen. Kündigt man aber eben auf Verdacht und bekommt oder findet in 3 Monaten keine passende Wohnung hat man eben ein Problem.

quote:
quote:sag Ihm, dass du wegen dem Schimmel schon 2 malig wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus gelegen hast.

Das weißt du doch gar nicht.


Woher willst du wissen, dass ich das nicht weiss? Ich lese doch die Beiträge und wenn der TE das so schreibt, kann und muss ich auch annehmen, dass das auch so stimmt.

@vronik Dankeschön für die Untermaurung meiner Meinung. Ob mir die Erfahrung fehlt, Stelle ich mal in den Raum, ich habe die Erfahrung zumindest aus der Sicht eines lebenslangen Mieters. Der Grund warum du bis zu 3 Monate benötigst, einen neuen Mieter zu finden, ist eben alleine weil du extrem hohe Ansprüche an deine Mieter hast.

Die meisten Menschen würden bei dir keine Wohnung bekommen auch nicht wenn Sie Ihnen gefallen würde. Ich zb. erfülle gerade einmal kurz und knapp das Alter (ich bin gerade 30) ich würde bei dir also niemals eine Wohnung anmieten können. Auch wenn ich keine Mietschulden habe, wie die meisten Menschen.

Und so kann die Suche nach einer passenden Wohnung schon einmal dauern, es ist der Grund, warum ich jedenfalls meine Wohnung niemals auf Verdacht Kündigen würde und mir dann die Zeit davon läuft.


-- Editiert My_World am 31.10.2012 14:28

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

quote:
quote:Es ist zumindest unnötig, denn der TE ist ja nicht gezwungen, in der Wohnung zu verbleiben - war er auch in den ganzen letzten Monaten nicht.

Doch ist er wenn er meine Ratschläge und Ansätze Ihm zu helfen nicht befolgt, dank des Mieterunfreundlichen Gesetzes mit der 3 monatigen Kündigungsfrist.


Zum einen ist man nicht gezwungen, während der Kündigungsfrist in der Wohnung auszuharren. Wenn einem die Gesundheit wichtiger ist als die Geldbörse, zieht man schon eher um - unabhängig davon wann das Mietverhältnis endet.

Zum anderen wären auch die 3 Monate Kündigungsfrist schon mehrmals abgelaufen, wenn der TE z.B. im März gekündigt hätte. Aber er blieb monatelang untätig und jetzt muß es schnell gehen.

quote:
kann aber aus der alten Wohnung nicht ausziehen. 2 Wohnungen kann er sich höchstwahrscheinlich nicht leisten.


Doch, kann er (siehe oben), und wenn er sich das für die kurze Zeit nicht leisten kann, sollte er vielleicht darüber nachdenken, ob die selbständige Tätigkeit nicht vielleicht doch nicht das Gelbe vom Ei ist.

quote:
quote: quote:sag Ihm, dass du wegen dem Schimmel schon 2 malig wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus gelegen hast.

Das weißt du doch gar nicht.

Woher willst du wissen, dass ich das nicht weiss? Ich lese doch die Beiträge und wenn der TE das so schreibt, kann und muss ich auch annehmen, dass das auch so stimmt.


Der TE hat aber nirgends geschrieben, dass er durch den Schimmel eine Lungenentzündung hatte, sondern nur dass er sie hatte. Über die Ursache wird nur spekuliert. Die kann auch ganz woanders gelegen haben.

quote:
Und so kann die Suche nach einer passenden Wohnung schon einmal dauern, es ist der Grund, warum ich jedenfalls meine Wohnung niemals auf Verdacht Kündigen würde und mir dann die Zeit davon läuft.


Es gibt noch genügend Vermieter, die ihre schlechten Erfahrungen mit Mietern erst noch machen müssen (und früher oder später passiert das jedem), um dann höhere Kriterien anzulegen. Oft genug finden wir eben diese Vermieter hier im Forum wieder, wo sie mit großen Kulleraugen darüber staunen, wie skrupelos sie von Mietern über den Tisch gezogen werden. Diese Vermieter werden nie wieder freundlich und kulant (wobei Kulanz etwas ist, dass nur Mieter fordern, umgekehrt wird immer auf BGB und Urteile gepocht) sein und gucken sich dann auch ganz genau neue Mieter an. Den Lernprozeß hab ich auch durch, und viele, die ich kenne.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
My_World
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

quote:
Es gibt noch genügend Vermieter, die ihre schlechten Erfahrungen mit Mietern erst noch machen müssen (und früher oder später passiert das jedem), um dann höhere Kriterien anzulegen. Oft genug finden wir eben diese Vermieter hier im Forum wieder, wo sie mit großen Kulleraugen darüber staunen, wie skrupelos sie von Mietern über den Tisch gezogen werden. Diese Vermieter werden nie wieder freundlich und kulant (wobei Kulanz etwas ist, dass nur Mieter fordern, umgekehrt wird immer auf BGB und Urteile gepocht) sein und gucken sich dann auch ganz genau neue Mieter an. Den Lernprozeß hab ich auch durch, und viele, die ich kenne.


Beim Vermieten und Mieten ist es nun einmal so, das zwischen zwei Parteien (Menschen) ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden MUSS. Irgendwo ist es nun einmal auch das Berufsrisiko von Vermietern und Investoren damit sollte man sich auseinandersetzen bzw. man ist sich dessen Bewusst, bevor man mit der Arbeit beginnt.

Das Vermieter dabei schlechte Erfahrungen machen können ist völlig Normal. Aber dann Ihre Ansprüche an neue Mieter / Menschen in den Himmel zu Schrauben kann ich nicht nachvollziehen und finde ich den falschen Weg.

Hinzu kommt, dass sich ein Vermieter doch bewusst sein muss, dass er eine gute Menschenkenntnis haben sollte, wenn er damit seine Brötchen verdienen möchte.

Das Mieter genauso viele schlechte Erfahrungen mit Vermietern machen können wie Umgekehrt, wird da mal eben voll ausgeblendet.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

quote:
Das Vermieter dabei schlechte Erfahrungen machen können ist völlig Normal. Aber dann Ihre Ansprüche an neue Mieter / Menschen in den Himmel zu Schrauben kann ich nicht nachvollziehen und finde ich den falschen Weg.


Wenn es um dein Eigentum, womöglich noch um deine Altersvorsorge ginge, dann würdest auch du es nachvollziehen können.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.682 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen