Mitwohner schuldet Geld, abzug von Kaution?

8. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
MonkeyQueen
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Mitwohner schuldet Geld, abzug von Kaution?

Hallo ihr Lieben,

ich wohne in eine WG mit drei weiteren Personen und bin dort Hauptmieter. Finanzen regelt allerdings einer meiner Mitbewohner (sind alle Untermieter), den wir M nennen. Das WG-Konto läuft auch auf seinen Namen.
Mein Mitbewohner E ist vor kurzem ausgezogen.
Vor etwa einem Jahr hat E ein Gerät (2,5 Jahre alte Haarschneidemaschiene, Neupreis ~120€) von M zerstört. M wollte natürlich dass E das Gerät ersetzt. E hatte seine Haftpflicht angefragt, allerdings deckt diese Dinge erst ab einem Wert von 150€.
Damit ging dann der Stress los: M hat sich zwei Wochen später eine neue Maschiene gekauft (seine Haare und Bart hatten es nötig...), weil von E nichts dazu weiter kam. M verlangte also von E, dass er ihm den vollen Preis ersetzt.
Natürlich haben beide mit mir da drüber diskutiert, allerdings meinte ich, sie sind erwachsen und sollen das unter sich klären. Und natürlich haben beide das nicht getan, einer ist dickköpfig (M) und der andere egoistisch (E). M hatte E angeboten die Schulden in Raten abzuzahlen, aber E hat das nie angenommen und einfach nichts bezahlt.

E ist nun ausgezogen und ich hatte M gesagt, er soll bitte die Kaution an E zurück überweisen (der neue Mitbewohner hat die Kaution auf das WG-Konto überwiesen). M hat dabei allerdings, ohne mir das zu sagen, die 120€ für die Maschine davon abgezogen und weniger an E überwiesen.
E hat sich darauf hin an mich gewendet und gesagt er will sein restliches Geld und M weigert sich das zu überweisen, weil er sonst die Schulden von E nie bezahlt bekommt (da bin ich mir auch zu 100% sicher, dass dem so ist).

M meinte das es ihm auch nicht ums Geld gehe, sondern ums Prinzip. Ich kann das verstehen und denke auch, dass das gut so ist. Meine Frage ist allerdings: Wie ist das rechtlich? Weil es sind ja Schulden von einem Untermieter zum Anderen, wärend die Kaution von mir zurück bezahlt werden muss.

Was ich vor allem brauchen könnte, wäre was sag ich M und E zu der ganzen Sache? Ich wollte ja eigentlich nichts damit zu tun haben, aber die Beiden haben es geschafft, dass es meine Sache ist.

Danke schonmal! :)

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118707 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von MonkeyQueen):
Meine Frage ist allerdings: Wie ist das rechtlich?

Du schuldest E 120 EUR, E kann Dich zivilrechtlich verklagen, das kostet dann durchaus ein paar hundert EUR Aufschlag für Anwälte und Gericht.

Du kannst M zivilrechtlich auf 120 EUR verklagen.

Du und E können beide die von M gegangenen Straftaten (Betrug, Unterschlagung, Veruntreuung) anzeigen.



Zitat (von MonkeyQueen):
M wollte natürlich dass E das Gerät ersetzt.

Dazu hat M in DE aber nicht das Recht, es steht ihm nur der Ersatz des Schadens zu. Der Schaden dürfte bei einer 2,5 Jahre alten 120 EUR billigen Schneidemaschine irgendwo bei 0 EUR liegen.



Zitat (von MonkeyQueen):
Ich wollte ja eigentlich nichts damit zu tun haben, aber die Beiden haben es geschafft, dass es meine Sache ist.

Du bist Vermieter und hast per Gesetz damit zu tun.
Ich vermute mal, dass die Kautionen nicht wie gesetzlich vorgeschrieben vom Vermögen des Vermieters getrennt auf einem Kautionskonto angelegt sind, sondern illegalerweise auf irgendeinem Konto des Vermieters liegen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
MonkeyQueen
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ich vermute mal, dass die Kautionen nicht wie gesetzlich vorgeschrieben vom Vermögen des Vermieters getrennt auf einem Kautionskonto angelegt sind, sondern illegalerweise auf irgendeinem Konto des Vermieters liegen?


Die "richtige" Kaution für die Wohnung liegt auf einem extra Konto bei den Vermietern (also denen, denen die Wohnung gehört). Die hatte ich mir damals mit meinen Mitbewohnern geteilt und wir haben bei Untermieter-Wechsel einfach die Kaution "durchgereicht". Der neue Untermieter zahlt also Kaution auf das WG-Konto und der alte Untermieter bekommt die dann ausgezahlt.
Bisher (10 Jahre WG Leben in etwa) war das nie ein Problem, jetzt leider schon.

Zitat (von Harry van Sell):
Du schuldest E 120 EUR, E kann Dich zivilrechtlich verklagen, das kostet dann durchaus ein paar hundert EUR Aufschlag für Anwälte und Gericht.

Du kannst M zivilrechtlich auf 120 EUR verklagen.

Du und E können beide die von M gegangenen Straftaten (Betrug, Unterschlagung, Veruntreuung) anzeigen.


Danke für die Antwort :)
Soetwas in der Art hatte ich mir schon gedacht :/ Da die beiden Idioten nicht erwachsen miteinander das klären können, muss ich das wohl jetzt regeln.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von MonkeyQueen):
Die "richtige" Kaution für die Wohnung liegt auf einem extra Konto bei den Vermietern (also denen, denen die Wohnung gehört).
Hat nur nichts mit der Kaution der Untermieter Dir gegenüber als UnterVERmieter zu tun. Du bist ebenso verpflichtet, die Kaution der Untermieter gesetzeskonform "aufzubewahren". Sprich: separates Bankkonto, Verzinsung ...

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9819 Beiträge, 4457x hilfreich)

Zitat (von MonkeyQueen):
ich wohne in eine WG mit drei weiteren Personen und bin dort Hauptmieter. Finanzen regelt allerdings einer meiner Mitbewohner (sind alle Untermieter), den wir M nennen. Das WG-Konto läuft auch auf seinen Namen.
Da liegt das Grundproblem. Du hast mit deinen Mitbewohnern einen Mietvertrag. Auch ein Untermietvertrag ist ein normaler Mietvertrag. Du bist als Untervermieter für die Kaution deiner Untermieter verantwortlich. Klar, du kannst das delegieren. Aber wenn es dann zu Problemen kommt, bist du verantwortlich.

Zitat (von MonkeyQueen):
Die "richtige" Kaution für die Wohnung liegt auf einem extra Konto bei den Vermietern (also denen, denen die Wohnung gehört).
Es gibt keine richtige und falsche Kaution. Es gibt eine Kaution aus deinem Hauptmietvertrag und mehrere kleinere Kautionen mit deinen Untermietern. Die Regeln sind für alle die gleichen. Die Kaution muss getrennt vom Vermögen des Untervermieters auf einem extra Kautionskonto verwahrt werden. Man kann diskutieren, ob es für jede einzelne Kaution eines Untermieters ein eigenes Konto sein muss. Man kann auch diskutieren, ob es anders nicht praktischer wäre. Aber du fragst in einem Rechtsforum, daher die Darstellung der rechtlich vorgesehenen Anlage einer Barkaution.

Zitat (von MonkeyQueen):
wir haben bei Untermieter-Wechsel einfach die Kaution "durchgereicht".
Das ist zwar durchaus üblich in einer WG aber nicht Konfliktfrei. Normalerweise solltest du dir als Untervermieter erstmal nach Auszug eines Untermieters Zeit nehmen, in Ruhe auf Schäden zu prüfen. Wie macht ihr es eigentlich mit den Nebenkostenabrechnungen? Für eventuelle Nachzahlungen aus einer Zeit vor seinem Einzug muss der neue Mieter nicht aufkommen.

Zitat (von MonkeyQueen):
Was ich vor allem brauchen könnte, wäre was sag ich M und E zu der ganzen Sache?
Gegenüber dem ausgezogenen Mieter überlegst du dir, ob eine Nebenkostennachzahlung zu erwarten ist, die dieser mit tragen müsste. Wenn ja, dann machst du einen angemessenen Einbehalt von der Kaution und teilst ihm das mit. Nach Erhalt der Nebenkostenabrechnung wird dann final abgerechnet. Der Einbehalt für die Privatfehde von M& E ist natürlich nicht rechtens.

Gegenüber deinem bisherigen Kontoverwalter teilst du mit, dass er das illegal einbehaltene Geld sofort zurückzahlen und sich selber mit dem anderen auseinandersetzen muss.

Unabhängig davon würde ich empfehlen, die Konten selber in die Hand zu nehmen. Das ist dein Job und deine Verantwortung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.244 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen