Mündliche Vereinbarung kein Mietvertrag 2

23. Mai 2006 Thema abonnieren
 Von 
Eddie1979
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 6x hilfreich)
Mündliche Vereinbarung kein Mietvertrag 2

Hallo, ich habe ab dem 01.06.06 eine zwei Zimmer Wohnung per "Mündliche Verabredung" gemietet. Die Miete beschränkt sich auf 380 Euro warm.

Nur verzichtet der (Privat) Vermieter auf einen schriftlichen Mitvertrag, warum auch immer. "Wohl um Steuern zu sparen" ;)

Und ich nachhinein mache ich mir so meine gedanken, den:

1.)kann der Vermieter die Miete spontan erhöhen?

2.)Wäre ein Kündigungsgrund z.B. wegen „Eigenbedarfs" von Privatvermieter voll anwendbar?

3.)Kann ich ohne weiters von meinem Mietvetrag geküdnigt werden, oder habe auch ich eine Kündigungsfrist?

Der Vermieter sagt, dass wenn die Miete Pünktlich bezahlt wird, und sonst keine ernsthaften Vertrauensprobleme entstehen, ich die Wohnung so lange haben kann wie ich will.

Darauf kann und werde ich mich nicht verlassen, wie kann ich mich nun schützen?

Gruß Eddie

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-616
Status:
Lehrling
(1365 Beiträge, 973x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-2128
Status:
Bachelor
(3817 Beiträge, 1568x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wald-hase
Status:
Praktikant
(723 Beiträge, 73x hilfreich)

Das ist schon richtig. Mündliche Abmachung bedeutet Mietvertrag gemäß den Standardvorgaben des BGB, also meist sehr günstig für den Mieter (zB keine Pflicht zu Schönheitsreparaturen oder Nebenpflichten laut Hausordnung).

Nur sollte man darauf achten, daß man die Existenz einer Mietvereinbarung sowie die Mietzahlungen sauber dokumentieren kann (also Überweisungsbelege/Kontoauszüge aufheben oder bei Barzahlung jeweils Quittungen mit Verwendungszweck ausstellen lassen). Sonst könnte es möglicherweise sein, daß der Vermieter hinterher 'rückständige' Mieten einfordert oder sogar behauptet, daß gar kein Mietvertrag bestanden habe, sondern man nur kostenloser Gast gewesen sei, der auf Aufforderung sofort zu gehen habe.

Mag unwahrscheinlich sein, aber im Leben kommt vieles vor...

-----------------
"Mein Name ist Hase, ich wohne im Walde und weiß von nichts..."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-2128
Status:
Bachelor
(3817 Beiträge, 1568x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Eddie1979
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 6x hilfreich)

Hach glatt vergessen. Ich treffe mich diese Woche mit der Vermieterin, damit ich meinen Schlüßel bekomme!

Was für Detail`s sollten in Anwesendheit eines Zeugen geklärt werden?

Gruß Eddie



0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wald-hase
Status:
Praktikant
(723 Beiträge, 73x hilfreich)

Was ich in so einer Lage klären würde:

1) Welche Räume und Nebenräume sind vermietet (ggf. Boden, Keller, Garten, Autostellplatz)?

2) Höhe der Miete und ggf. Nebenkosten (oder Inklusivmiete)?

3) Zahl der übergebenen Schlüssel (wichtig, da man hinterher alle zurückgeben muß)?

4) Eventuelle Schäden an der Wohnung bei Einzug (damit man hinterher nicht für ihr Entstehen verantwortlich gemacht wird)?

Ansonsten wirken, wie schon erwähnt, die Standardregelungen gemäß BGB sehr günstig für den Mieter.

-----------------
"Mein Name ist Hase, ich wohne im Walde und weiß von nichts..."

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-2128
Status:
Bachelor
(3817 Beiträge, 1568x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-616
Status:
Lehrling
(1365 Beiträge, 973x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Eddie1979
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo, vielen Dank für eure Postings.

Gruß Eddie

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Eddie1979
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 6x hilfreich)

Moinsen, ich habe heute mit der Vermieter tel. und ihr mitgeteilt, dass ich ein paar Detail`s für einen Wohnungshilfeantrag benötige.

Sie meinte nur ganz freundlich, dass mir keine Wohnungshilfe zusteht, dass wüsste sie aus eigener Erfahrung.

Ich habe mich informiert und mir steht sehr wohl eine gewisse Summe zu. Wie wir wohl wissen will sie das Finanzamt umgehen. Aber ich stehe mit leeren Hände, was die Wohnungshilfe angeht, dar.

Habt ihr einen Tipp wie ich bei dieser Situation vorgehen soll?

Gruß Eddie

-- Editiert von eddie1979 am 25.05.2006 21:02:50

-- Editiert von eddie1979 am 25.05.2006 21:03:33

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest123-616
Status:
Lehrling
(1365 Beiträge, 973x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Eddie1979
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 6x hilfreich)

Hi danke für Dein Posting.


Teil sie mit, das sie ist verpflichtet (als Vermieterin) das Wohngeldformular PRIVAT auszufüllen und das sie als Privat Vermieterin, keine Sorgen machen soll .


Ist sie den rechtlich dazu verpflichtet?


Meine Tipp: Druck für sie aus das BGB Titel 5 Mietvertrag, Pachtvertrag (§§ 535 - 574c).


Bitte entschuldige, aber was soll das bringen?

Und falls Du noch nicht bei der Mieterbund bist, dann kann ich nur sagen 'Höchste Zeit'.

Wofür benötige ich den Mieterbund?

Sorry für die Fragen, aber es ist meine erste Wohnung und ich kenne mich nicht so gut aus. :(

Gruß Eddie

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest123-616
Status:
Lehrling
(1365 Beiträge, 973x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.959 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.601 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen