Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Muss man sich Betriebskosten nach dem Auszug anrechnen lassen?

10. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
ToKoWa
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)
Muss man sich Betriebskosten nach dem Auszug anrechnen lassen?

In meinem konkreten Fall habe ich die Wohnungsschlüssel am 10.03.2021 zurückgegeben; der Mietvertrag lief bis zum 31.05.2021, ich habe auch bis einschließlich Mai Miete gezahlt. Jetzt ist der Vermieter der Meinung, er könne die Kaution weiterhin einbehalten, weil aus der Betriebskostenabrechnung von 2021 Nachzahlungen zu erwarten seien. Für welchen Zeitraum muss ich mir Betriebskosten anrechnen lassen?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25939 Beiträge, 4876x hilfreich)

Zitat (von ToKoWa):
Für welchen Zeitraum muss ich mir Betriebskosten anrechnen lassen?
Für den Zeitraum vom 1.1.21 bis 31.5.21.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1587 Beiträge, 268x hilfreich)

Zitat (von ToKoWa):
Jetzt ist der Vermieter der Meinung, er könne die Kaution weiterhin einbehalten, weil aus der Betriebskostenabrechnung von 2021 Nachzahlungen zu erwarten seien. Für welchen Zeitraum muss ich mir Betriebskosten anrechnen lassen?

Der VM kan einen angemessenen Teil für die NK-Abrechnung zurückbehalten.
Der Zeitraum ist Dein Nutzungszeitraum für die NK-Abrechnung. Wenn der Abrechnungszeitraum vom 01.01. des Jahres ist, dann ist Dein Nutzungszeitraum bis 31.05.21, also 5 Monate.



Signatur:

Meine persönliche Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3377 Beiträge, 385x hilfreich)

Zitat (von Leo4):
Dein Nutzungszeitraum bis 31.05.21, also 5 Monate.


So ist es, jedoch muss der VM nicht extra nur für dich abrechnen, du wirst warten müssen, bis die Abrechnung erstellt wird. Wie war das denn im Vorjahr, wann habt ihr die Abrechnung erhalten?

Zitat (von ToKoWa):
Jetzt ist der Vermieter der Meinung, er könne die Kaution weiterhin einbehalten, weil aus der Betriebskostenabrechnung von 2021 Nachzahlungen zu erwarten seien.


Musstest du denn im Vorjahr einen solch hohen Betrag nachzahlen?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
ToKoWa
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Zitat (von Leo4):
Dein Nutzungszeitraum bis 31.05.21, also 5 Monate.


So ist es, jedoch muss der VM nicht extra nur für dich abrechnen, du wirst warten müssen, bis die Abrechnung erstellt wird. Wie war das denn im Vorjahr, wann habt ihr die Abrechnung erhalten?

Zitat (von ToKoWa):
Jetzt ist der Vermieter der Meinung, er könne die Kaution weiterhin einbehalten, weil aus der Betriebskostenabrechnung von 2021 Nachzahlungen zu erwarten seien.


Musstest du denn im Vorjahr einen solch hohen Betrag nachzahlen?

Für 2020 sollte ich knapp 200 € nachzahlen, aber weil ich die Abrechnung erst dieses Jahr bekommen hab, muss ich ja nicht zahlen.

Ich hab mir grad ausgerechnet, bei einem Abrechnungszeitraum bis Mai müsste ich ausgehend von der Abrechnung 2020 280 € nachzahlen. Kann ich also vom Vermieter die Differenz zwischen den 280 € und der Kaution fordern?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105927 Beiträge, 37839x hilfreich)

Zitat (von ToKoWa):
Kann ich also vom Vermieter die Differenz zwischen den 280 € und der Kaution fordern?

Ja, notfalls auch einklagen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
frannzwick
Status:
Beginner
(148 Beiträge, 29x hilfreich)

Die Differenz zwischen 280 und der Kaution wohl nicht, da z.B. die Energiekosten in 2021 höher waren als in 2020.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Toxic_GER
Status:
Schüler
(302 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von ToKoWa):
In meinem konkreten Fall habe ich die Wohnungsschlüssel am 10.03.2021 zurückgegeben; der Mietvertrag lief bis zum 31.05.2021,


Stand die Wohnung denn bis 31.05. leer? Sind immerhin fast zwei Monate vorzeitige Schlüsselübergabe...

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25939 Beiträge, 4876x hilfreich)

Zitat (von ToKoWa):
weil aus der Betriebskostenabrechnung von 2021 Nachzahlungen zu erwarten seien.
Er hat bis Ende 2022 Zeit, dir die Abrechnung für 2021 zukommen zu lassen. Du kannst aber jetzt einen angemessenen Teil fordern. Wie hoch war denn die Kautionsleistung ?
Zitat (von ToKoWa):
Kann ich also vom Vermieter die Differenz zwischen den 280 € und der Kaution fordern?
Welche 280,-?
Zitat (von ToKoWa):
Für 2020 sollte ich knapp 200 € nachzahlen,
Das war vermutlich für das ganze Jahr?

In 2021 hast du nur etwas mehr als 2 Monate dort gewohnt und Miete+BK-Vorauszahlung bis Mai gezahlt.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3377 Beiträge, 385x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von ToKoWa):
Kann ich also vom Vermieter die Differenz zwischen den 280 € und der Kaution fordern?


Ja, notfalls auch einklagen.


Aber extrem unwirtschaftlich, bis das Verfahren bei Gericht terminiert ist, haben wir vermutlich Oktober/November (wenn Corona uns da nicht noch eine weitere Variante schenkt), und da der VM die Abrechnung bis zum 31.12. erstellt haben muss, ist das in meinen Augen extrem unwirtschaftlich, Vergeudung von Geld (du musst ja erst mal in Vorlage treten), Zeit und Nerven. Und falls der VM glaubhaft darlegen kann, dass der Einbehalt OK war, bleibst du auch noch auf den gesamten Gerichtskosten sitzen.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.139 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen