Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
578.839
Registrierte
Nutzer

Nacharbeiten, Nötig ?

 Von 
Mandraks
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Nacharbeiten, Nötig ?

Guten Tag,

und zwar habe ich zum 30.05.2012 meine wohung gekündigt gehabt, und auch die abnahme gehabt.

Es ist von einen Hausmeisterserves ein mitarbeiter gekommen und hat die abnahme druchgeführt..zwar in Abnahme protokoll geschrieben "Wände leicht scheckich" wobei alles doppelt und dreifach gestrichen wurde. (dadrunter war eh alles weiss)

Er gab auch andere beschädigungen an, diese aber recht uninteressant waren..da diese sachen wie Laminat..etc von mir der verwaltung überlassen wurden und diese es eh haben wolltn.

Nungut..er unterschrieb mit der den anhang "Unter vorbehalt"..gut kurz gegoogelt. habe ich folgenen text dazu gefunden der von OLG beschlossen wurde.

"Der über der Unterschrift angebrachte Zusatz „unter Vorbehalt" hat nicht eine solche weitreichende Bedeutung. Aus der Sicht eines objektiven Erklärungsempfängers kann dieser Zusatz nicht so verstanden werden,dass der Auftraggeber seiner Unterschrift überhaupt keine rechtsverbindliche Wirkung zukommen lassen will."

Was für mich das übergabe protokoll rechtskräftig macht..und damit die Kaution ausgezahlt werden müsste oder ?

Nun aber weigert sich die verwaltung, diese auzuzahlen..und besteht auf ein weiteres streichen.

Gut, ich sagte ich fahre nochmal hin und schaue mir die wohung noch mal an und mache auch fotos von dieser für die verwaltung.

Derweilen hatte der hausmeisterservis das schloss ausgewechselt..und wollte dafür den schlüssel nicht herausgeben. Gut..Verwaltung angerufen..die wollten sich drum kümmern. Paar tage später riefen wir den hausmeisterservis an und fragten nach..die aussage war "Ich weiss nicht ob ich das schaffe, ich versuche das am Donnerstag zumachen. Aber ich melde mich" Gut, wir warten..Donnerag, Freitag..am Montag rief ich dann die verwaltung an was nun sei..die dame sagte das sie ein Fax habe wo drinne steht das donnertag ein termin war..ich rief Hausmeister wieder an..der dann sehr sehr unfreundlich mich erst begrüßte..und dann anschnautze ob wir zu doof sein ein Kalender zu lesen...und ein Termin hatten. Was ich verneite und ihn sagte er wollte uns anrufen ob er es überhaupt schaft. Gut..er wurde beleidigend mir und meiner frau gegenüber und ich habe aufgelegt.. verwaltung angerufen..fall geschildert und gesagt sie sollen sich drum kümmern.

Gut, nichts passirte.. nun wollen sie das wir 50 Km fahren zu den Handwerker..den schlüssel persönlich abhollen..alles neu streichen..und eine neue übergabe machen.

da die erste übergabe unter zeugen vollzogen wurde..diese die genannten schäden nicht mal selbst wirklich erkannt haben..und es lächerlich fanden das er damals wollte das wir mit ca 200Euro teuer farbe neustreichen.

Wollen sie nun das wir alles wieder neu machen..und wir uns sozugen mit den beleidigenden Handwerker weiter rumschlagen..bis zu ein termin näste woche..soll alles abgeschlossen sein.

Die Wände wurden allesammt mit Alpina weiss gestrichen..2 mal bis 3 mal... einige Räume wurden aufgrund von Wasserschänden druch ein rohrbruch (im Bad) 1 jahr vorher von einen Maler gestrichen..da strich ich mit der selben farbe die der Maler mir dagelassen hatte noch mal drüber..damit es halt aufgefrischt ist..selbst da sagte er das ist scheckich.

Im vertrag hingegen stehnt das ich die wohung in hellen farben übergeben soll.
und "üblicherweisse werden schönheitsreperaturen in den Mieträumen in folgenen zeitabständen erforderlich sein..

Kücke, Bad, Dusche alle 3 jahre
Wohn -. schlafräume alle 5 jahre
nebenräume alle 7 jahre

gut alles erledigt..bis auf das die wände angeblich scheckich sind...mir und den zeugen sind nur zwei stellen aufgefallen wo vieleicht ein strich drüber abhilfe schaffen könnte wen das überhaupt als solches zuerkennen ist.

ist der aufwand überhaupt gerechtfertigt ?

Mir bleibt aktuell also nur die Wahl..Anwalt..oder mich mit den zeug weiter abgeben und wirklich alles noch mal streichen (wobei ich dann wohl bei ca 500 euro renovierungskosten wäre..und grade mal nur 1000 euro kaution zurück möchte)

-----------------
""

-- Editiert Mandraks am 07.06.2012 18:36

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kaution Schlüssel Abnahme


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Heinz-J.
Status:
Schüler
(395 Beiträge, 55x hilfreich)

Ich würde einen Anwalt einschalten. Nach meiner Einschätzung liegt hier ein fester Fristenplan vor und daher müsste nicht gestrichen werden. Die bisherigen Kosten könntest Du Dir dann wiederholen. Auf keine Fall ist der Hausmeisterservice der Ansprechpartner, es sei denn, der hat eine schriftliche Vollmacht vom VM.

-----------------
"H.-J.Sp."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1437x hilfreich)

Wo siehst denn du bitte einen festen Fristenplan? Da steht "üblicherweise" und damit ist die Frist nicht starr. Außerdem gibt es auch keine Farbwahlvorgabe, sondern es ist lediglich von "hellen Farben" die Rede.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 209.856 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
87.444 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen