Nachbar Baut Kennzeichen an Fenstergitter

4. Februar 2024 Thema abonnieren
 Von 
Picton13ft
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Nachbar Baut Kennzeichen an Fenstergitter

Hallo
Mein Nachbar der seit Anfang an kein Wort mit mir redet hat seine Parkplatz Kennzeichen an meine fenstergitter gebaut wodurch ich mich gestört fühle den Vermieter habe ich kontaktiert er meinte ich soll es selbst klären natürlich ohne erfolg da der nette Nachbar ein einfach ignoriert die Kennzeichen wurden mit Kabelbinder befestigt habe sie abgebaut und ihm vor seine Tür gestellt am nächsten Tag hatte er die als ich nicht da war (auf arbeit ) wieder angebracht was kann und darf ich machen ? Lg

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4899 Beiträge, 587x hilfreich)

Wer hat denn Gitter vor den Fenstern? Solltest du dich in der JVA befinden, musst du das wohl hinnehmen :wink:

Welches Fenster?

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38810 Beiträge, 14060x hilfreich)

Diese Antwort ist wohl eher sehr neben der Sache. Es gibt genug Parterrewohnungen, an welchen zumindest "nach hinten raus" Gitter angebracht sind. Und das ist doch nicht mal im Ansatz das Problem. Thema verfehlt, aber wirklich.

Nein, das muss man nicht dulden, wenn man sich damit nicht anfreunden kann bzw. es tolerieren will. Ist im Prinzip Sache des Vermieters, es geht ja um die Außenfassade. Die Frage ist doch, was man machen kann. Relativ wenig. Den Mietzins um einige Cent kürzen, das wird der Vermieter hinnehmen. Kostet ihn weniger als Stress mit dem Nachbarn. Vielleicht könnte man anregen, dass das Schild unterhalb des Gitters direkt am Haus angebracht wird?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Picton13ft
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Wer hat denn Gitter vor den Fenstern? Solltest du dich in der JVA befinden, musst du das wohl hinnehmen


Ne es war mal ein Büro was zu einer Wohnung umgebaut wurde :)


Naja der Vermieter kümmert sich nicht wie ich schon geschrieben habe an der Fassade wäre es mir egal ich sehe ja selbst drüber hinweg das er um 3 Uhr nachts seinen alten diesel tukkern lässt mich stört es nur bei der Sicht aus den Fenstern ne blechtafel vor mir zu haben

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4899 Beiträge, 587x hilfreich)

Zitat (von Picton13ft ):
Zitat (von Solan196):
Wer hat denn Gitter vor den Fenstern? Solltest du dich in der JVA befinden, musst du das wohl hinnehmen



Ne es war mal ein Büro was zu einer Wohnung umgebaut wurde :)


Gott sei Dank hast du den Joke verstanden, ww ist wohl heute mit dem Klammerbeutel gepudert worden.

Den VM anschreiben (Brief, Einwurf-Einschreiben) und auffordern den Mangel (darum handelt es sich dann ja wohl, wenn auch nur ein optischer) zu beheben, setze Frist von 14 Tagen oder drei Wochen, teile mit, dass du in dieser Zeit temporär selbst für die Entfernung sorgen wirst; in der Zeit kannst du dir dann überlegen, ob die Sache den kommenden Stress wert ist oder nicht. In der Zwischenzeit würde ich immer wieder die Kabelbindern fachmännisch durchtrennen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4899 Beiträge, 587x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Diese Antwort ist wohl eher sehr neben der Sache. Es gibt genug Parterrewohnungen, an welchen zumindest "nach hinten raus" Gitter angebracht sind. Und das ist doch nicht mal im Ansatz das Problem. Thema verfehlt, aber wirklich.


Schlecht geschlafen oder bist du langsam verknorrt. Du bist doch sonst nicht so.

Zitat (von wirdwerden):
Es gibt genug Parterrewohnungen, an welchen zumindest "nach hinten raus" Gitter angebracht sind.


Jo und ebenso gibt es Kellerfenster, die vergittert sind und in "Ausweichwohnräume" umgewandelt wurden, deswegen meine Frage "welches Fenster"



-- Editiert von User am 4. Februar 2024 11:31

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121575 Beiträge, 40039x hilfreich)

Zitat (von Picton13ft ):
wodurch ich mich gestört fühle

Das reicht nicht, es müsste schon eine objektive (unzumutbare) Störung vorliegen.

In übrigen ist fraglich ob man da überhaupt was machen kann, wenn der Vermieter die Anbringung an seinen Gittern gestattet.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4899 Beiträge, 587x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
In übrigen ist fraglich ob man da überhaupt was machen kann, wenn der Vermieter die Anbringung an seinen Gittern gestattet.


Na du bist aber heute sehr großzügig. Ich würde so argumentieren, dass ich die Wohnung ohne die Beschilderung angemietet habe und wünsche, dass dieser Zustand wieder hergestellt wird.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121575 Beiträge, 40039x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
und wünsche

Ja die Wünsche ...
Wünsche muss keiner erfüllen – nicht mal Weihnachtmann und Christkind. Und bei den letztgenannten ist es ja immerhin deren Hauptjob …


Ich sehe da soviel Rechtsanspruch des Mieters wie bei der Farbe des Hauses oder der Art und Weise des Verputzes ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4899 Beiträge, 587x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
ch sehe da soviel Rechtsanspruch des Mieters


Dann bist du blind. Ich sehe da sehr wohl einen Rechtsanspruch auf die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands bei Anmietung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(803 Beiträge, 101x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Dann bist du blind. Ich sehe da sehr wohl einen Rechtsanspruch auf die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands bei Anmietung.


Das gilt freilich zuerst einmal für die Wohnung selbst, nicht aber für die Außenfassade des Gebäudes. Im konkreten Fall wird es wohl darauf ankommen ob das angebrachte Schild zu einer bemerkbaren Abschattung, bzw. Reduzierung des Ausblicks in der Wohnung kommt.

In Ermangelung der konkreten Bausituation kann man aber wenig dazu sagen, auch wenn das "sich gestört fühlen" wohl in diese Richtung deutet.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Familienmensch1971
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ich sehe da soviel Rechtsanspruch des Mieters wie bei der Farbe des Hauses oder der Art und Weise des Verputzes ...


Wenn das Schild über, unter oder neben dem, Fenster angebracht wurde, dann ja, aber in diesem Fall, wo das Schild (so wie ich das verstanden habe) direkt im Fensterbereich angebracht und das kann mir keiner erzählen, dass der Mieter so was hinnehmen muss.

Signatur:

User auf Ignore-Liste:
Anami, da keine sinnvollen Beiträge zu erwarten sind.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9969 Beiträge, 4502x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das reicht nicht, es müsste schon eine objektive (unzumutbare) Störung vorliegen.
Wie kommst du auf das unzumutbar?

Alles ist relativ. Wenn es für den Nachbarn andere Möglichkeiten gibt, so ein Schild aufzuhängen, dann ist ein Schild im Sichtbereich des Fensters eine Störung, die niemand hinnehmen muss. Wenn es keine andere Alternativen gäbe, z.B. wenn das Fenster aufgrund einer Fasadensanierung teilweise abgehängt werden muss, dann sähe es anders aus. Aber nur aus Bequemlichkeit darf niemand einen anderen auf diese Weise stören. Dazu muss das Schild also nicht unzumutbar sein. Es reicht, wenn es stört.

Mein Vorschlag: Häng es noch einmal ab und schreib dem Nachbarn einen Brief, indem du ankündigst, einen Rechtsanwalt zur Durchsetzung deines Beseitigungsanspruches kostenpflichtig zu beauftragen, wenn er der Nachbar das Ding wieder anbringt. Beides zusammen wieder dem Nachbarn zukommen lassen.

Sollte er dann wirklich wieder das Schild anbringen, dann könntest du genau das machen. Einen Anwalt beauftragen, der fordert dann eine kostenpflichtige Unterlassungserklärung vom Nachbarn usw. . Klar, ein gewisses Kostenrisiko gehst du ein, falls der Nachbar nicht zahlungsfähig ist oder falls er irgendwie begründen kann, dass das Schild da absolut notwendig ist. Das Risiko erscheint mir aber einigermaßen überschaubar.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2356 Beiträge, 366x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
einen Rechtsanwalt zur Durchsetzung deines Beseitigungsanspruches


Problem dabei ist:
Der Mieter hat keinen Beseitigungsanspruch gegen den Nachbarn, der das Schild aufhängt.
Der Mieter hat wenn überhaupt einen Anspruch gegen seinen Vermieter.
Aber wenn der das genehmigt, dann darf der Nachbar das erstmal.
Wenn man dann gegen den Nachbarn gerichtlich vorgeht, dann ist das schlicht und ergreifend der falsche Adressat und man bleibt auf den Kosten sitzen.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121575 Beiträge, 40039x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Wie kommst du auf das unzumutbar?

Weil es auch zumutbare Störungen gibt.

Ein Kennzeichen ist in der Regel nicht sonderlich groß, könnte somit durchaus darunter fallen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9969 Beiträge, 4502x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Der Mieter hat keinen Beseitigungsanspruch gegen den Nachbarn, der das Schild aufhängt.
Warum das?

Ich bestreite nicht, dass der Mieter auch über seinen Vermieter gehen kann. Das kann in bestimmten Fällen auch sinnvoll sein. Erscheint mir hier jedoch nicht sinnvoll. Ich sehe nicht, warum der Mieter keinen Unterlassungsanspruch gegen den Nachbarn haben soll?

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16772 Beiträge, 9382x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Erscheint mir hier jedoch nicht sinnvoll. Ich sehe nicht, warum der Mieter keinen Unterlassungsanspruch gegen den Nachbarn haben soll?

Weil die Außenfassade regelmäßig nicht mitgemietet ist.
Wenn der Vermieter das duldet, muss der Mieter versuchen, den Vermieter von seiner "mit doch egal"-Haltung abzubringen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9969 Beiträge, 4502x hilfreich)

Es geht doch gar nicht um die Fassade. Es geht darum, dass der Blick aus dem Fenster eingeschränkt und damit der Mieter in seinem Besitz gestört wird.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Daskalos
Status:
Lehrling
(1066 Beiträge, 185x hilfreich)

Bevor wir uns anfangen zu hassen ... ;)

kann der TE nicht einmal ein Foto von Fenster und Schild machen, dass wir das besser bewerten können?

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6481 Beiträge, 2322x hilfreich)

Mich würde interessieren, welchen Zweck das Schild hat.
Wenn es einen PKW Parkplatz benennen soll, wäre die nächste Frage ob diese Benennung auch anders möglich wäre. Vermutlich liegt da das eigentliche Problem.

Und warum schränkt das Schild das Sichtfeld und wie ein ?
Könnte es auch ohne diese Einschränkung angebracht werden ?

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121575 Beiträge, 40039x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Es geht darum, dass der Blick aus dem Fenster eingeschränkt und damit der Mieter in seinem Besitz gestört wird.

Ich habe die starke Vermutung, dass der Nachbar kein unsichtbares KfZ führt.
Ich habe ebenfalls die starke Vermutung, dass das KfZ des Nachbarn signifikant größer ist als das Nummernschild.

Wenn also das KfZ dort bestimmungsgemäß steht, wird der Blick aus dem Fenster um ein wesentliches mehr eingeschränkt, als mit dem kleinen Schild.



Zitat (von cauchy):
Es geht doch gar nicht um die Fassade.

Indirekt schon, denn der Anspruchsgegner (Störer) dürfte dann der Vermieter sein, wegen der Erlaubnis / Duldung seinerseits.
Der Mieter verweist in solchen Fällen einfach auf die Erlaubnis / Duldung und das Ding könnte gegen die Wand fahren.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2356 Beiträge, 366x hilfreich)

Zitat (von cauchy):
Es geht darum, dass der Blick aus dem Fenster eingeschränkt und damit der Mieter in seinem Besitz gestört wird.

Und das ist ein Mangel an der Mietsache, für dessen Beseitigung in der Regel der Vermieter zuständig ist. Vor allem wenn er diesen Mangel auch noch wissentlich genehmigt hat.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.968 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.518 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen