Nachbar schneidet Hecke nicht - Miethaus

9. März 2022 Thema abonnieren
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)
Nachbar schneidet Hecke nicht - Miethaus

Hallo,
ich habe ein Haus gemietet. Der Reihenhausgarten misst 5x5 Meter. Ich habe nur eine Wiese. Ein Nachbar hat eine sehr große Kirschlorbeerhecke die mittlerweile einen halben Meter zu mir rüberwächst. Er weigert sich diese zurückzuschneiden. Ist es meine Aufgabe oder die meines Vermieters ihn dazu aufzufordern? Mein Vermieter meint ich müsse mich darum kümmern. Da ich keine Lust auf Ärger mit dem Nachbarn habe würde ich die Hecke einfach wachsen lassen und meinen Vermieter darüber schriftlich informieren. Mein Vermieter verlangt aber das nichts in den Garten wächst

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



41 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31562 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Mein Vermieter verlangt aber das nichts in den Garten wächst
Was steht denn im Mietvertrag dazu?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Was steht denn im Mietvertrag dazu?

Die Gartenpflege übernimmt der Mieter.
Wobei das ja wohl schlecht heißen kann das ich den Grünüberwuchs der rücksichtslosen Nachbarn zu entfernen und entsorgen habe.
Ich mähe den Rasen und gut ist. Dachte ich zumindest bis mich der Vermieter ansprach das der Garten zuwächst und ich mich darum zu kümmern hätte.
Er wiederum sieht nicht ein vom Nachbarn den Rückschnitt zu verlangen

-- Editiert von PetraBor am 09.03.2022 16:42

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Die Gartenpflege übernimmt der Mieter.

Mehr als der einsame Satz steht da nicht?



Zitat (von PetraBor):
Wobei das ja wohl schlecht heißen kann das ich den Grünüberwuchs der rücksichtslosen Nachbarn zu entfernen und entsorgen habe.

Doch, auch das könnte dann zur Pflege zählen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1712 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Da ich keine Lust auf Ärger mit dem Nachbarn habe würde ich die Hecke einfach wachsen lassen und meinen Vermieter darüber schriftlich informieren. Mein Vermieter verlangt aber das nichts in den Garten wächst

Der Anspruch auf Beseitigung des Überhangs steht dem Betroffene Nachbar jedoch nur dann zu, wenn durch die überhängenden Äste die Benutzung des eigenen Grundstücks beeinträchtigt ist. Dies regelt § 910 Abs. 2 BGB.

Signatur:

Meine persönliche Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Leo4):
wenn durch die überhängenden Äste die Benutzung des eigenen Grundstücks beeinträchtigt ist


Wunderbar! Danke für den Hinweis! Eigentümer bin ich nicht und stören tun mich die Äste auch nicht - solange niemand von mir verlangen kann diese abzuschneiden und zu entsorgen. Das geht bei der bescheidenen Kirschlorbeer auf dem Kompost nämlich schlecht.
Jetzt muss ich nur noch kläre wozu mich der Mietvertrag verpflichtet. Muss der Grünüberwuchs nun weg oder nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31562 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
solange niemand von mir verlangen kann diese abzuschneiden und zu entsorgen.
Hat der Vermieter nicht genau DAS bereits verlangt? Steht doch oben...

Der Mietvertrag ist deutlich--- Die Gartenpflege ist dein Ding. Die beschränkt sich vermutlich nicht nur aufs Rasenmähen.

Dass du auf 5x5 Gartenfläche noch kompostierst, verlangt vermutlich niemand.
Derartiger Rückschnitt wird auch abgeholt, wenn er *vorschriftsmäßig* am Abfuhrplatz steht.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Der Mietvertrag ist deutlich--- Die Gartenpflege ist dein Ding. Die beschränkt sich vermutlich nicht nur aufs Rasenmähen.


Damit wäre aber immer noch nicht geklärt wer die vom Nachbarn herüberhängende Hecke schneiden muss. Wäre doch eigenartig wenn der Besitzer der Hecke diese nur schneiden muss wenn es mich erheblich beeinträchtigt ich aber weil es im Mietvertrag steht. Wieso sollte ich mich um etwas kümmern was ich gar nicht gepflanzt habe?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Wieso sollte ich mich um etwas kümmern was ich gar nicht gepflanzt habe?

Ah .. den Rasen hast Du also selber gepflanzt?

Überraschung ... um die Wohnung muss man sich auch kümmern, obwohl man weder Wohnung noch Haus selber gebaut hat ...

Und warum? Weil man sich vertraglich dazu verpflichtet hat bzw. der Gesetzgeber das so festgelegt hat.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Und warum? Weil man sich vertraglich dazu verpflichtet hat bzw. der Gesetzgeber das so festgelegt hat.


Der Gesetzgeber hat festgelegt das ein Nachbar eine Hecke pflanzt die ich schneiden muss. Wenn das so ist sollte das Gesetz schnellstmöglich geändert werden. Werde Mal den örtlichen Schiedsmann um Hilfe bitten. Der wird den Nachbarn sicher schnell zur Vernunft bringen können!

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12317.03.2023 10:09:24
Status:
Schüler
(178 Beiträge, 64x hilfreich)

Auf welchem Grundstück steht die Hecke denn?

Derjenige, auf dessen Grundstück die Hecke steht, ist der Eigentümer und ist zum Rückschnitt auf beiden Seiten verpflichtet.

Wenn die Hecke also auf dem Nachbargrundstück steht, dürfte es für den Vermieter schlicht unmöglich sein, die Pflicht zum Rückschnitt auf den Mieter zu übertragen. Ist ja immerhin das Eigentum vom Nachbarn. Der Mieter kann natürlich so nett sein mit dem Nachbarn zu sprechen und ihn zu bitten, die Zecke zu schneiden, aber eine Pflicht kann ich da auch nicht erkennen. Ich sehe sogar eher, daß der Mieter seinen Vermieter im schlimmsten Fall sogar dazu verpflichten könnte, den Nachbarn dazu aufzufordern, endlich die Hecke zu schneiden. Wenn es den Mieter aber nicht stört, muss er nicht drauf bestehen. Er muss meiner Meinung nach aber ganz sicher nicht die Sache selbst in die Hand nehmen, weil es den Vermieter stört, dass die Hecke über das Grundstück wächst.

Wie gesagt, die Heck scheint Eigentum des Nachbarn zu sein. Sie also einfach eigenmächtig zu schneiden, könnte schon Sachbeschädigung sein. Ich darf ja auch nicht einfach den Ball der Nachbarskinder in den Müll schmeißen, nur weil er aufs Grundstück geflogen ist. Nicht alles, was auf meinem Grundstück ist, sei es nun Eigentum oder Besitz, ist automatisch meins und ich kann damit machen, was ich will.

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31562 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
wer die vom Nachbarn herüberhängende Hecke schneiden muss
Nach dem, was du bisher geschrieben hast: Du. Du bist Mieterin eines RH mit Garten und hast mietvertraglich auch die Gartenpflege vereinbart.
Warum mähst du überhaupt den Rasen? Steht das irgendwo?

WIE und WANN hat der Vermieter (als Eigentümer von Haus und Garten mit Rasen) von dir verlangt, dass du dich um den Überhang kümmerst?

Es ist oft nicht damit getan, einen vermeintl. passenden § des BGB präsentiert zu bekommen und sich dann fröhlich und wunderbar darauf fallen zu lassen.
Zitat (von PetraBor):
Wieso sollte ich mich um etwas kümmern was ich gar nicht gepflanzt habe?
Mach dich bitte nicht lächerlich.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest-12317.03.2023 10:09:24
Status:
Schüler
(178 Beiträge, 64x hilfreich)

@Anami

Der Umgangston in diesem Forum verwundert mich doch etwas...

Wenn die Hecke dem Vermieter nicht gehört, kann er den Mieter NICHT zum Rückschnitt verpflichten. Ein paar Minuten googeln helfen da enorm. Der Eigentümer der Hecke ist zum Rückschnitt verpflichtet, niemand sonst.

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von Ino75):
Derjenige, auf dessen Grundstück die Hecke steht, ist der Eigentümer und ist zum Rückschnitt auf beiden Seiten verpflichtet.

Nö, mit Sicherheit nicht, dann fahlt es an der Rechtsgrundlage zu.
Es könnte sein, das zum Rückschnitt auf der Seite zum Nachbarn hin verpflichtet wäre, wenn denn die Voraussetzungen vorliegen



Zitat (von Ino75):
Wenn die Hecke dem Vermieter nicht gehört, kann er den Mieter NICHT zum Rückschnitt verpflichten.

Richtig formuliert ist das durchaus möglich.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Ino75):
Der Eigentümer der Hecke ist zum Rückschnitt verpflichtet, niemand sonst.

Und das ist der Nachbar und der weigert sich!
Den Rasen schneide ich selbstverständlich, der wächst ja auch auf dem Grundstück das ich mit dem Haus gemietet habe.
Warum ist das mit den Hecken nur so schwer. Ich sehe auch immer wieder zugewachsen Gehwege... Viele Menschen sind einfach nur rücksichtslos!

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Warum ist das mit den Hecken nur so schwer.

Das ist in der Tat eine gute Frage.

Bei uns hat die Gemeinde mal - nach diversen vergeblichen Aufforderungen - einen Weg "amtlich" freigeschnitten, verbunden mit saftigen Bußgeldern und Kostenrechnungen an die Anwohner.
Die Empörung derselben war groß, habe man doch gar nicht das Werkzeug zum beschneien gehabt ... da ist man dann doch fassungslos ob der absurden Begründung ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1712 Beiträge, 272x hilfreich)

https://www.aktiv-online.de/ratgeber/ihr-nachbar-schneidet-die-hecke-nicht-wann-sie

Im Übrigen ist der Schnitt der Gehölze von 1.3. bis 30.9. wegen Tierschutz
(Vogelnester) verboten.
Und sonst, wie immer, mit dem Nachbarn reden und eine Einigung finden.
Dein VM kann von Dir nicht verlangen, dass Du den Wuchs zu Deinem Garten unterbindest; da muss selbiger sich mit "Petrus, dem Himmlischen" in's Benehmen setzen.
§ 910 Abs.2 BGB lesen.

Signatur:

Meine persönliche Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31562 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von Anami):
WIE und WANN hat der Vermieter (als Eigentümer von Haus und Garten mit Rasen) von dir verlangt, dass du dich um den Überhang kümmerst?
Würdest du das bitte noch beantworten?
Zitat (von PetraBor):
Ich sehe auch immer wieder zugewachsen Gehwege...
Ja, ich auch. Warum sehen wir sowas?
1. weil jemand sich nicht verantwortlich fühlt
2. weil jemand nicht weiß, wem die Hecke gehört
3. weil jemand sich weigert, die Überhänge zu schneiden/Wege freizuschneiden
4. weil jemand der Meinung ist, gehört mir nicht, schneid ich doch nicht.
5. weil jemand rücksichtslos ist und die Gartenpflege nicht so wie vereinbart betreibt.
6-99
Zitat (von PetraBor):
Werde Mal den örtlichen Schiedsmann um Hilfe bitten.
Ja, gern. Der ändert das Gesetz nicht.
-----------------------------------------
Zitat (von Ino75):
Der Umgangston in diesem Forum verwundert mich doch etwas...
Ja, wundern ist erlaubt.
Zitat (von Ino75):
die Pflicht zum Rückschnitt auf den Mieter zu übertragen.
Ich fragte bereits mehrfach, wie und wann der Vermieter von der Mieterin solches verlangte.
Zitat (von Ino75):
Auf welchem Grundstück steht die Hecke denn?
Auf des Nachbars Grundstück. Es geht ja nur um den Überhang/Überwuchs auf das 25 qm Rasenstück. Die Mieterin spricht nicht mit den Nachbarn. Lässt sich nachlesen.
Zitat (von Ino75):
Wie gesagt, die Heck scheint Eigentum des Nachbarn zu sein
Ja, richtig. Das sehe ich auch so. Lässt sich nachlesen. Dass sie nun zum Überhang-Beseitigen im gemieteten Garten nicht verpflichtet werden könne, ist vermutlich von dir zu weit gegriffen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von Leo4):
Im Übrigen ist der Schnitt der Gehölze von 1.3. bis 30.9. wegen Tierschutz
(Vogelnester) verboten.

Das ist schlicht falsch, dann dafür gibt es keine Rechtsgrundlage.




Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31562 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von Leo4):
Dein VM kann von Dir nicht verlangen, dass Du den Wuchs zu Deinem Garten unterbindest;
Das verlangt er doch nicht.
Sondern:
1. Mein Vermieter meint ich müsse mich darum kümmern.
2. Mein Vermieter verlangt aber das nichts in den Garten wächst

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1712 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Anami):
1. Mein Vermieter meint ich müsse mich darum kümmern.
2. Mein Vermieter verlangt aber das nichts in den Garten wächst


1. liegt der VM falsch. Um den Überhang muss sich der VM beim Nachbarn
kümmern. Lt.RA: Es kommt drauf an. Wenn der Überhang den Nachbarn
stört, muss er den beseitigen, wenn nicht, bleiben lassen und damit leben.
I.d.R. spricht man den Nachbarn darauf an und bittet um Zurückschneiden
oder die Erlaubnis um "selbst ist der Mann"
2. Vom wem verlangt der VM das? Vom M kann er das sicher nicht verlangen.

Signatur:

Meine persönliche Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31562 Beiträge, 5574x hilfreich)

@Leo4
Nachdem nun auch nach #20 noch immer nicht klar beantwortet wurde, wie der Vermieter sein *Verlangen* vor-oder beibringt, ist es müßig, weiter über mögliche und unmögliche Varianten der Heckenproblematik einer Mieterin zu diskutieren. Die Grundsätze sind bekannt, aber es kommt drauf an.

Zitat (von Leo4):
Lt.RA: Es kommt drauf an.
Sehr lustig, :grins:
Zitat (von Leo4):
Um den Überhang muss sich der VM beim Nachbarn kümmern.
Ganz ohne RA: Es kommt drauf an. Er könnte die Kümmerung auch auf die Mieterin übertragen haben. Und könnte sogar die Gartenpflege des Nachbargartens auf diesen Nachbarn=Mieter übertragen haben.
Zitat (von Leo4):
I.d.R. spricht man den Nachbarn darauf an
Gern nochmal: Man kann nachlesen, dass die Mieterin nicht mit den Nachbarn spricht und auch nicht selbst ist die Frau spielen will. Dass der Heckeneigentümer sich weigert, kann man auch lesen.
Zitat (von Leo4):
2. Vom wem verlangt der VM das? Vom M kann er das sicher nicht verlangen.
Doch, er verlangt es. Fraglich bleibt: WIE verlangt er das? Nur durch 1x Ansprache lt. #2 ?
Immerhin sind wir 1x rundherum ...mit der Reihenhausdramatik.

Die Mieterin will sich lt. Ansage zum Schiedsmann begeben, damit dieser dem Heckeneigentümer-Nachbarn Vernunft beibringt oder das Gesetz ändert... :neck:
Vielleicht erfahren wir eines Tages, wie der Heckenstreit ausging?

btw. Es ist der Nachbar, der auch seinen Grill so nah an der Terrassen-Trennwand hat und auch so oft auf seiner Terrasse mit Freunden feiert. Gegen den kommt sie nicht an.
Terrassentrennwand UND Kirschlorbeerhecke = 5m lang --- da bleibt: viel Lärm um fast nichts.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1712 Beiträge, 272x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das ist schlicht falsch, dann dafür gibt es keine Rechtsgrundlage.

Ist möglicherweise landesweit unterschiedlich. In Bad-Württ. ist das so, und das seit vielen Jahren.

Signatur:

Meine persönliche Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31562 Beiträge, 5574x hilfreich)

Zitat (von Leo4):
In Bad-Württ. ist das so, und das seit vielen Jahren.
Das wäre mir neu. Schon in § 39 (5) BNatSchG ist doch recht *offen* geregelt und eben für Hecken nicht von März-September generell verboten:
...zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen

Ausdrücklich erlaubt sind im Gesetz schonende Pflegeschnitte, die der Gesunderhaltung einer Hecke dienen. Diese Schnittmaßnahmen dürfen auch zwischen März und September durchgeführt werden.
Einzige Voraussetzung ist: Es befinden sich keine Nester brütender Vögel oder ähnliche Lebensstätten wild lebender Kleintiere innerhalb der Gehölze.

Das ist in jedem Bundesland erlaubt.

Verboten ist seit vielen Jahren in allen Bundesländern:
(5)...Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden, auf den Stock zu setzen oder zu beseitigen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Verboten ist seit vielen Jahren in allen Bundesländern:
(5)...Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden, auf den Stock zu setzen oder zu beseitigen


Es geht doch nur darum das der Nachbar den Übergang SEINER Hecke schneidet. Wann ist völlig egal. Verstehe auch nicht das es hier in einem Recht-Forum so ein "Rumgeeiere" gibt. Der Nachbar hat sich um seine Hecke zu kümmern und gut ist/wäre es! Wie kommt jemand überhaupt darauf jemand anders müsse sich darum kümmern???
Mein Vermieter war heute nochmal vor Ort und hat kund getan ich hätte mich wie im Mietvertrag vereinbart um den Garten zu kümmern. Innerhalb der Einfriedung müsse halt alles runtergeschnitten sein.

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Verboten ist seit vielen Jahren in allen Bundesländern:
(5)...Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden, auf den Stock zu setzen oder zu beseitigen.

Das ist schlicht und ergreifend falsch.



Zitat (von PetraBor):
Verstehe auch nicht das es hier in einem Recht-Forum so ein "Rumgeeiere" gibt.

Das liegt einfach daran, das es nicht das "Wunschantwortforum" ist und das rechtliche Angelegenheiten oftmals komplexer sind als der unbedarfte Laie sich das vorstellt.

Einer der Punkte ist z.B. das der Vermieter durchaus einen Teil seiner Pflichten auf den Mieter abwälzen kann, und dieser sich dann darum kümmern muss, weil vertraglich vereinbart. Auch wenn das die Vorstellungskraft von dem einen oder anderen Mieters übersteigt.



Zitat (von PetraBor):
ich hätte mich wie im Mietvertrag vereinbart um den Garten zu kümmern.

Soist es.



Zitat (von PetraBor):
Innerhalb der Einfriedung müsse halt alles runtergeschnitten sein.

In Ermangelung konkrter Vereinbarungen, obliegt dem Mieter allerdings die Gestaltung des Garten während der Mietzeit.
Er kann also während der Mietzeit frei bestimmen, wie hoch das Gras wächst, wie hoch die Büsche wachsen (sofern es keine gesetzlichen Grenzen gibt) etc.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Einer der Punkte ist z.B. das der Vermieter durchaus einen Teil seiner Pflichten auf den Mieter abwälzen kann


Der Schiedsmann sagt nur der Grundstückseigentümer (mein Vermieter) könne den Nachbarn verpflichten die Hecke zu schneiden oder eben diese schneiden lassen.

1x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Der Schiedsmann sagt nur der Grundstückseigentümer (mein Vermieter) könne den Nachbarn verpflichten die Hecke zu schneiden oder eben diese schneiden lassen.

Das sehen - zumindest für DE - Gesetzgeber und Rechtsprechung aber ganz anders.

Welche §§ nannte denn der Schiedsmann für diese Meinung, bzw. warum sollten die §§ 535 ff. BGB hier nicht zur Anwendung kommen?




-- Editiert von Harry van Sell am 12.03.2022 16:21

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Welche §§ nannte denn der Schiedsmann für diese Meinung, bzw. warum sollten die §§ 535 ff. BGB hier nicht zur Anwendung kommen?


Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 910 Überhang
(1) Der Eigentümer eines Grundstücks kann Wurzeln eines Baumes oder eines Strauches, die von einem Nachbargrundstück eingedrungen sind, abschneiden und behalten.

Als Mieter bin ich aber nicht der Eigentümer. Habe dem Nachbarn geschrieben das wenn er in 14 Tagen den Überwuchs nicht abgeschnitten hat ich ein Gartenbauunternehmen beauftrage und ihm die Rechnung schicke.
Was jetzt wenn der Nachbar sagt ich hätte nicht das Recht dazu da ich ja. Ur Mieter und nicht Eigentümer des Grundstücks sei?

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 910 Überhang

Wenn das die Antwort des Schiedsmannes war ... naja ...



Zitat (von PetraBor):
Was jetzt wenn der Nachbar sagt ich hätte nicht das Recht dazu da ich ja. Ur Mieter und nicht Eigentümer des Grundstücks sei?

Dann wird man sich entscheiden müssen, ob man klagt oder nicht ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
AR377
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 258x hilfreich)

Die Frage scheint zu sein ob das ...

Zitat (von PetraBor):
ich hätte mich wie im Mietvertrag vereinbart um den Garten zu kümmern.
... ausreicht dass der Anspruch des Vermieters gegenüber dem Nachbarn auf Zurückschneiden der Hecke übergeht auf den Mieter.

Zurückschneiden muss in jedem Fall der Nachbar.
Entweder der Mieter hat diesen Anspruch gegenüber dem Nachbarn und kann ihn geltend machen.
Oder der Vermieter hat diesen Anspruch gegenüber dem Nachbarn und kann ihn geltend machen.

Wenn der Vermieter ihn hat dann muss im Zweifel das Gericht entscheiden, ob der Vermieter zu Lasten seines Mieters darauf verzichten darf, seinen Anspruch gegenüber dem Nachbarn geltend zu machen.
Zitat (von Harry van Sell):
Dann wird man sich entscheiden müssen, ob man klagt oder nicht ...
Klagen sollte da aber nicht der Mieter, sondern dieser sollte warten ob der Vermieter klagt (bei dieser Sachlage).
Denn es ist der Vermieter der vom Mieter etwas fordert.

Bevor das geklärt ist sollte solches in jedem Fall unterbleiben:
Zitat (von PetraBor):
das wenn er in 14 Tagen den Überwuchs nicht abgeschnitten hat ich ein Gartenbauunternehmen beauftrage und ihm die Rechnung schicke.
Weil da ist die Chance gegeben dass man auf den Kosten sitzen bleibt.

-- Editiert von AR377 am 12.03.2022 17:37

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.893 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12