Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Nachträgliche Korrektur der Nebenkostenabrechnung durch Vermieter mögloch?

5. Juli 2020 Thema abonnieren
 Von 
guest-12320.11.2021 13:27:39
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Nachträgliche Korrektur der Nebenkostenabrechnung durch Vermieter mögloch?

Hallo zusammen,

folgenden Situation hat sich bei mir ergeben. Ich miete eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Es handelt sich um eine WEG, d. h. verschiedene Personen sind Eigentümer der Wohnungen in diesem Haus.

Mein Vermieter hat im März 2020 durch die Hausverwaltung mir die Nebenkostenabrechnung für 2019 zukommen lassen. Ca. zwei Monate später ist denen aufgefallen, dass sie die Grundsteuer nicht auf die Mieter umgelegt haben (es geht hier nicht um eine nachträgliche Erhöhung der Grundsteuer, sondern die Grundsteuer wurde einfach aus Unkenntnis bzw. Vergessenheit nicht auf die Mieter umgelegt). Jetzt hat mir mein Vermieter nachträglich die Gemeiderechnung mit der Grundsteuer zugeschickt und will, dass ich die noch bezahle. Meine Frage ist jetzt, ob ich dies in dieser Form muss? Nach Recherche kann ein Vermieter bis 1 Jahr nach der Abrechnungsperiode Nachforderungen stellen. Die Frage ist jetzt ob a) Unwissenheit bzw. Vergessenheit als Grund zählt mir nachträglich noch die Grundsteuer zu berechnen und ob b) ich das akzeptieren muss das er mir einfach die Rechnung schickt und ich soll ihm diese bezahlen? Muss er mir nicht eine korregierte Nebenkostenabrechnung zustellen bevor ich die Grundsteuer bezahlen muss oder muss ich ihm die Rechnung über die Grundsteuer, die er einfach an mich geschickt hat bezahlen?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Die WEG hat wohl über Jahre die Grundsteuer nicht auf die Mieter umgelegt, weil sie es nicht wussten bzw. vergessen haben. Ab NKA 2020 wird die dann definitv in der NKA 2020 enthalten sein.

Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung, ob ich nun bezahlen muss oder nicht. Schließlich fehlt meiner Meinung nach die Korrektur der NKA 2019 und bevor ich diese nicht erhalten habe, muss ich auch keine Einzelrechnungen, die mir geschickt werden nicht bezahlen.

VG

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Innerhalb der 12monatigen Abrechnungsfrist kann der VM die Abrechnung ändern, sogar mehrmals wenn nötig, und eine evtl. Nachforderung geltend machen.

Zitat (von BlueYelly):
Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung, ob ich nun bezahlen muss oder nicht. Schließlich fehlt meiner Meinung nach die Korrektur der NKA 2019 und bevor ich diese nicht erhalten habe, muss ich auch keine Einzelrechnungen, die mir geschickt werden nicht bezahlen.


Da hast Du allerdings recht.

Er kann ja nur die Differenz zum Saldo der Abrechnung fordern.

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
RMHV
Status:
Lehrling
(1180 Beiträge, 471x hilfreich)

Zitat (von Anitari):
Innerhalb der 12monatigen Abrechnungsfrist kann der VM die Abrechnung ändern, sogar mehrmals wenn nötig, und eine evtl. Nachforderung geltend machen.

Zitat (von BlueYelly):
Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung, ob ich nun bezahlen muss oder nicht. Schließlich fehlt meiner Meinung nach die Korrektur der NKA 2019 und bevor ich diese nicht erhalten habe, muss ich auch keine Einzelrechnungen, die mir geschickt werden nicht bezahlen.


Da hast Du allerdings recht.

Er kann ja nur die Differenz zum Saldo der Abrechnung fordern.



Der Vermieter muss eine formal ordnungsgemäße Abrechnung liefern... mehr nicht.
Inhaltliche Fehler müssen vom Mieter beanstandet werden. Einen Anspruch des Mieters auf eine korrigierte Abrechnung kann es nur in seltenen Ausnahmefällen geben. Diese Ausnahmen beschränken sich auf Fälle, in denen es dem Mieter nicht möglich ist, das seiner Meinung nach zutreffende Ergebnis selbst zu errechnen.

Unterstellt man die Fehlerfreiheit der ersten Abrechnung ergibt sich im vorliegenden Fall, dass der Mieter die sich aus der Nachforderung und dem Saldo der ersten Abrechnung ergebende Zahlung - notfalls durch Verwendung eines Taschenrechners - selbst ermitteln muss.


Zitat (von BlueYelly):
... Die WEG hat wohl über Jahre die Grundsteuer nicht auf die Mieter umgelegt, weil sie es nicht wussten bzw. vergessen haben. Ab NKA 2020 wird die dann definitv in der NKA 2020 enthalten sein.

Nur mal so am Rande: wer völlig ahnungslos ist sollte sich Wertungen über Kenntnisse oder Handlungen Dritter vielleicht besser verkneifen.
Mal ganz abgesehen davon, dass eine Wohnungseigentümergemeinschaft keiner Umlage auf irgendwelche Mieter vornimmt, fällt die Grundsteuer auch keineswegs bei der WEG an, sondern bei den Wohnunseigentümern.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12320.11.2021 13:27:39
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten. Und was bedeutet das jetzt? Der Vermieter hat mir die Grundsteuer Rechnung für seine Wohnung, die ich miete geschickt. Kann ich eine NKA 2019 Korrektur mit Grundsteuer erwarten oder muss ich ihm die Rechnung so bezahlen, obwohl diese nicht in der NKA 2019 aktuell gelistet ist?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12320.11.2021 13:27:39
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

@RMHV weiß ja nicht wieso Du so aggresiv drauf bist. Es ist einfach Fakt das die das Vergessen haben. Das hat mir mein Vermieter sogar gesagt. Also erfolgte gar nichts mit Wertung...

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1258 Beiträge, 145x hilfreich)

Zitat (von BlueYelly):
@RMHV weiß ja nicht wieso Du so aggresiv drauf bist. Es ist einfach Fakt das die das Vergessen haben. Das hat mir mein Vermieter sogar gesagt. Also erfolgte gar nichts mit Wertung...


Hast Du die Antwort von RMHV auch inhaltlich gelesen ?`

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3205 Beiträge, 1436x hilfreich)

Zitat (von BlueYelly):
Die WEG hat wohl über Jahre die Grundsteuer nicht auf die Mieter umgelegt, weil sie es nicht wussten bzw. vergessen haben.


Nein, weil die WEG-Varwaltung das nicht muß.
Das ist nämlich allein Sache des jeweiligen Eigentümers.

Denn bei ETW bekommt jeder Eigentümer einen Grundsteuerbescheid für für seine Wohnung.

Zitat (von BlueYelly):
Kann ich eine NKA 2019 Korrektur mit Grundsteuer erwarten oder muss ich ihm die Rechnung so bezahlen, obwohl diese nicht in der NKA 2019 aktuell gelistet ist?


Du kannst auch einen Taschenrechner nehmen, die Differenz zum Saldo der erhaltenen Abrechnung berechnen und die Differenz überweisen.

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
3113
Status:
Praktikant
(508 Beiträge, 109x hilfreich)

Nicht die WEG Verwaltung hat vergessen die Grundsteuer umzulegen.
Der Vermieter hat dies vergessen.
Wahrscheinlich hat er in Unkenntnis der Sachlage die jeweilige Hausgeldabrechnung einfach ohne die nicht umlegbaren Positionen an den Mieter weitergereicht, was im Zweifel auch nicht richtig ist.

Signatur:

3113

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8908 Beiträge, 4206x hilfreich)

Zitat (von 3113):
Wahrscheinlich hat er in Unkenntnis der Sachlage die jeweilige Hausgeldabrechnung einfach ohne die nicht umlegbaren Positionen an den Mieter weitergereicht, was im Zweifel auch nicht richtig ist.
Es wäre wünschenswert, wenn nicht umlagefähige Positionen rausgerechnet wurden. Sicher ist das jedoch nicht. Ich zumindest würde - sofern noch nicht geschehen - diese nachträgliche Forderung als Anlass nehmen, alle Unterlagen zur Abrechnung zu prüfen. Die Einsicht hat der Vermieter zu gewährleisten.

Im übrigen trennt der Fragesteller offenbar nicht sauber zwischen Hausverwaltung, WEG Verwaltung und Verwaltung des Sondereigentums. Das geht vielen so, die Unterscheidung ist vielen nicht klar. Die Abrechnung kam laut Eingangspost direkt von der "Hausverwaltung". Insoweit ist es unüblich, dass der Vermieter selber dann noch nacharbeitet. Daher die Aussage, jetzt alles zu prüfen und sich Klarheit zu verschaffen, wer jetzt genau was abgerechnet hat.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12320.11.2021 13:27:39
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo zusammen,
ich habe überhaupt keine Ahnung von generell Nebenkostenabrechnungen, deshalb verwechsle ich auch wohl viel. Leider kann ich mit Euren Antworten nicht so viel anfangen. Fakt ist, dass die Grundsteuer nicht auf der NKA 2019 genannt ist und daher nicht berücksichtigt wurde. Jetzt hat mir mein Vermieter einfach die Grundsteuer Rechnung der Gemeinde an mich weitergeleitet und will das ich die einfach so an ihn bezahle. Einfache Frage die ich jetzt habe, muss ich nun in dieser Form bezahlen oder muss der Vermieter mir eine korrigierte NKA 2019 vorlegen bevor ich bezahlen muss?

Außerdem habe ich noch gesehen, dass zu viel Versicherung abgerechnet wurde, weil ich mir die Nachweise inzwischen besorgt habe. Also hier hat die Hausverwaltung wohl wissendlich betrogen.

Bitte sagt mir doch einfach, ob ich diese blöde Rechnung bezahlen muss oder ob der Vermieter mir eine korrigierte NKA 2019 zustellen muss.

Danke

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8908 Beiträge, 4206x hilfreich)

Zitat (von BlueYelly):
Bitte sagt mir doch einfach, ob ich diese blöde Rechnung bezahlen muss
Verwechsle das Forum nicht mit einer Rechtsberatung beim Anwalt. Der Anwalt beantwortet dir - in der Regel kostenpflichtig - deine Fragen. Manchmal konkret, manchmal schwammig. Hier im Forum diskutieren Rechtslaien. Du muss schon selber mitdenken und dir selber deine Antwort aus den Beiträgen heraussuchen.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25946 Beiträge, 4876x hilfreich)

Zitat (von BlueYelly):
Jetzt hat mir mein Vermieter einfach die Grundsteuer Rechnung der Gemeinde an mich weitergeleitet und will das ich die einfach so an ihn bezahle.
Aber er hat doch hoffentlich den Grundsteuer-Anteil für deine Wohnung genannt, oder?

Ich schreibe dir, was ich machen würde:
Ich würde genau den Anteil für meine Wohnfläche lt. Mietvertrag und lt. der NK-Abrechnung an den Vermieter überweisen.

Beispiel:
Gemeinde schickt Rechnung über Grundsteuer---6.000,- €
Fläche des gesamten MFH----> 2.000 qm
Deine Wohnfläche hat 100 qm---> dein Anteil an Grundsteuer für 2019---> 6.000 : 2.000= 3 x 100= 300,-€
oder
Deine Wohnfläche hat 50 qm---> dein Anteil---> 6.000 : 2.000 = 3 x 50 = 150,- €

alles klar?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1353x hilfreich)

Zitat (von Anami):
alles klar?

Nö, nichts ist klar, denn der ET wohnt in einer vermieteten Eigentumswohnung und da bekommt der Eigentümer zu jeder Wohnung (falls er den mehrere besitzt) einen separaten Bescheid. Was du vorgerechnest hast gilt nur bei einem Mehrfamilienhaus mit einem Eigentümer.
Und warum der TE nicht die bisher vergessene Grundsteuer nicht bezahlen will ist mir ein Rätsel. Seine Betriebskostenabrechnung 2019 würde sich nur um diesen Betrag erhöhen, um mehr nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25946 Beiträge, 4876x hilfreich)

Zitat (von BlueYelly):
Jetzt hat mir mein Vermieter einfach die Grundsteuer Rechnung der Gemeinde an mich weitergeleitet
Dann ist die Rechnung noch einfacher...Seine Grundsteuer für seine Wohnung...bezahlen.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1258 Beiträge, 145x hilfreich)

Zitat (von BlueYelly):
Bitte sagt mir doch einfach, ob ich diese blöde Rechnung bezahlen muss oder ob der Vermieter mir eine korrigierte NKA 2019 zustellen muss.


Das hat RMHV bereits in Beitrag #2 beantwortet......

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
guest-12320.11.2021 13:27:39
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo zusammen, vielen Dank erstmal für die ganzen Beiträge.
Grundsätzlich will ich doch nur wissen, ob ich eine korrigierte NKA 2019 verlangen kann bevor ich bezahlen muss. Ich gehe mal davon aus, sofern wir uns noch in der 12 Monatsfrist befinden (und das tun wir), dann kann der Vermieter auch wegen Vergessenheit die Grundsteuer trotzdem nachträglich einfordern.
Ich habe vom Vermieter die Rechnung von der Gemeinde über die Grundsteuer seiner Einheit also meiner angemieteten Wohnung erhalten. Allerdings finde ich das ziemlich unprofessionell, dass ich eine Rechnung zugeschickt bekomme vom Vermieter und die einmal eben bezahlen soll. Wozu gibt es NKAs? Deshalb erneut die Frage wie würde denn normalerweise die Grundsteuer abgerechnet. Die muss doch in der NKA drin stehen? Also wieder die Frage muss ich so bezahlen oder hat der Vermieter mir eine korrigierte Nebenkostenabrechnung 2019 zuzustellen bevor ich bezahlen muss.

Da mein Vermieter ein ziemlicher Geier ist und ganz offensichtlich auch die Gebäudeversicherung in der NKA zu hoch bemessen wurde will ich es ihm nicht unbedingt einfach machen. Mir kann keiner erzählen das ein höherer Beitrag der Gebäudeversicherung aus Versehen in der NKA aufgelistet ist. Das ist für mich ein ganz klarer Versuch mehr Geld zu machen auf Kosten der Vermieter in der Hoffnung die "dummen" Mieter holen sich nicht die Nachweise ein.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1353x hilfreich)

Zitat (von BlueYelly):
Also wieder die Frage muss ich so bezahlen oder hat der Vermieter mir eine korrigierte Nebenkostenabrechnung 2019 zuzustellen bevor ich bezahlen muss.

Wie oft denn noch? In Beitrag #2 hast du doch schon die richtige Antwort bekommen.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1258 Beiträge, 145x hilfreich)

Zitat (von RMHV):
Einen Anspruch des Mieters auf eine korrigierte Abrechnung kann es nur in seltenen Ausnahmefällen geben. Diese Ausnahmen beschränken sich auf Fälle, in denen es dem Mieter nicht möglich ist, das seiner Meinung nach zutreffende Ergebnis selbst zu errechnen.


Vermutlich trifft dabei letzteres auf den TE zu......

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.151 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen