Nachträgliche Mängel / Mündliche Vereinbarung

26. Februar 2013 Thema abonnieren
 Von 
Paul-Otto
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)
Nachträgliche Mängel / Mündliche Vereinbarung

Hallo,

ich habe zu folgender Situation vorab Fragen, die ich in der Suche leider nicht finden konnte.

Frage 1: Mündliche Aufhebung

Ich bin aus einer im September aus einer Mietwohnung ausgezogen. Der Mietvertrag wurde zu Oktober gekündigt, jedoch einigte ich mich mit dem Vermieter mündlich auf eine vorherige Aufhebung, sodass der Oktober nicht anfällt.
Nun will der Vermieter auf einmal doch die Miete für Oktober haben.
Die Mietkaution hat mir der Vermieter sogar noch am Tage der Übergabe zurückerstattet.

=> Gelten solche mündlichen Vereinbarungen oder müssen diese immer schriftlich sein? Zeugentechnisch sieht es meinerseits schlecht aus, da ich in dem Gespräch alleine war.

Farbe 2: Nachträglicher Mangel Backofen

In besagter Wohnung war ein im Übergabeprotokoll enthaltener Einbaubackofen. Diesen habe ich nie genutzt (Herd ja, Backofen nie). Dieser Backofen funktionierte angeblich nicht mehr. Nun wird mir nachträglich nachdem die Wohnung abgenommen wurde (es gibt kein Auszugsprotokoll, ein Einzugsprotokoll gibt es als Standardformular) vorgeworfen, dass ich den Ofen kaputt gemacht hätte. Nun soll ich die Rechnung von Austausch und neu angeschaftem (gebrauchtem) Gerät bezahlen.

=> Muss ich das?
=> Fällt das unter diese Kleinstreperaturen oder ist das etwas anderes?

Frage 3: Nachträgliche Mängel Dusche und Ofenzubehör

Zu selbigen Backofen kommt hinzu, dass ich die 2 enthaltenen Backbleche, die altersbedingte Gebrauchsspuren (ca. 8 Jahre alt) in Form von eingebackener schwarzer Verfärbung (keine Essensreste o.ä., sondern die Spuren, die meines Erachtens jedes Backblech mit der Zeit bekommt) hatten. Dies wahr auch schon bei Einzug so.
Dazu kommt ein nachträglich inRechnung gestellter Duschkopf, der auf Grund des Kalkhaltigen Wassers nicht mehr schön war. Dies war im gegensatz zu den Backblechen bei Einzug allerdings nicht der Fall.
Dies wurde mir alles ohne Beleg in Rechung gestellt.

=> Darf der Vermieter das, bzw. ist das rechtens?

Frage 4: Zusätzliche Reinigung nach Übergabe

Des weiteren musste ich meine Wohnung, wie besenrein übergeben, was ich auch tat und bei Übergabe nicht beanstandet wurde.
Nachträglich wurde mir nun eine Grundreinigung in Rechnung gestellt.

=> Meines Erachtens kann dies nach einer nicht bemängelten Übergabe doch nicht gemacht werden, oder sehe ich das falsch?

Ich bedanke mich schonmal im Voraus. Wenn weitere Infos benötigt werden, reiche ich die gerne nach.

Viele Grüße, Paule

-- Editiert Paul-Otto am 26.02.2013 21:49

-- Editiert Paul-Otto am 26.02.2013 21:57

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

quote:
Der Mietvertrag wurde zu Oktober gekündigt, jedoch einigte ich mich mit dem Vermieter mündlich auf eine vorherige Aufhebung, sodass der Oktober nicht anfällt.


Mündlich ist immer schlecht, weil kein Nachweis existiert. Wieso hätte der VM überhaupt auf einen Monat Miete verzichten sollen? Was beinhaltete denn die Vereinbarung konkret?

quote:
Die Mietkaution hat mir der Vermieter sogar noch am Tage der Übergabe zurückerstattet.


Das ist dämlich - allerdings vom Vermieter.

Und zu allem anderen: Es gibt also kein Auszugsprotokoll. Schlecht für dich.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Paul-Otto
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,
Danke schonmal für den ersten Input. Ich beantworte mal die Fragen:

quote:
Wieso hätte der VM überhaupt auf einen Monat Miete verzichten sollen?


Bis jetzt war es immer ein freundschaftliches Verhältnis und der Vermieter hat direkt seinen Enkel einziehen lassen können zum Semesterbeginn.

quote:
Was beinhaltete denn die Vereinbarung konkret?


Naja, halt dass ich einen Monat vorher aus meinem Mietverhältnis entlassen werde.

quote:
Das ist dämlich - allerdings vom Vermieter.


Wieso dämlich? Es wurde doch alles in Augenschein genommen und (leider nur) mündlich auch für gut angenommen wurde. Und es wurde auch darüber gesprochen, welche Geräte genutzt und welche nicht genutzt wurden.

quote:
Und zu allem anderen: Es gibt also kein Auszugsprotokoll. Schlecht für dich.


Ich hatte da versucht mal etwas zu finden. Die Übergabe war Vermieter und ich, keine Zeugen. Unabhängig vom Sachverhalt ist es doch dann für beide Seiten gleich schlecht, oder?

Ergänzende Frage:

Fallen die oben stehenden Punkte unter diese sogenannten Kleinstreperaturen? Diese sind in meinem Vertrag gedeckelt.

Ich meine, es kann ja nicht sein, das immer alles toll und gut war und auch beim Auzug alles gepasst hat jetzt auf einmal ein Betrag entsteht, der 2-3 Kaltmieten umfasst.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1455x hilfreich)

quote:
Wieso dämlich? Es wurde doch alles in Augenschein genommen und (leider nur) mündlich auch für gut angenommen wurde.


Zum Beispiel weil man immer noch Mängel finden kann, die bei Abnahme nicht erkennbar waren. Und weil ja sicherlich noch eine Nebenkostenabrechnung aussteht.

quote:
Fallen die oben stehenden Punkte unter diese sogenannten Kleinstreperaturen? Diese sind in meinem Vertrag gedeckelt.


Nein, eher unter Beschädigungen und die sind nicht gedeckelt. Jedoch hätte man z.B., denke ich, den Duschkopf auch mit Essig oder so vom Kalk reinigen können und nicht gleich austauschen müssen.

Was den Herd angeht fehlt halt offenbar die komplette Beweisbarkeit, dass die Schäden schon bei Einzug so waren und nicht erst durch dich verursacht wurden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Silvia1962
Status:
Beginner
(55 Beiträge, 30x hilfreich)

Der Enekl zieht ein und hat keine Lust auf so nen gammligen Backofen. Onkelchen verspricht ihm einen neuen und sucht jemanden der das bezahlt.....hier kommst du ins Spiel, aber.....wie kann wer was beweisen?

Auszugsprotokoll wäre der Beweis.
Mündliche Vereinbarungen mit einem Vermieter?....nicht einmal wenns die Freundin wäre.
Deine Kaution hast du bereits, das könnte evtl. als Beweis ausreichen das die Wohnung Mängelfrei beim Auszug war.

Ganz ehrlich keine Zeugen dabei? wer kann das bezeugen das du weder deine Mutter, Schwester oder Freundin dabei hattest?:-)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12302.07.2014 22:40:46
Status:
Praktikant
(536 Beiträge, 219x hilfreich)

Wie macht man den nen Backofen kaputt?
Er ist defekt, kann Dein Ex-Vermieter selber bezahlen.

Hätte er ja auch machen müssen, wenn Du noch drin wohnen würdest.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.286 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen