Nachtrag zum Mietvertrag - Eigentümer reagiert nicht

16. November 2018 Thema abonnieren
 Von 
mw-892
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Nachtrag zum Mietvertrag - Eigentümer reagiert nicht

Hallo Liebes 123Forum,

seit über 2 Monaten versuche ich erfloglos mit meiner Wohnungsgesellschaft in Kontakt zu treten.
Vor genau 9 Wochen erfolgte die erste Kontaktaufnahme meinerseits, da ein Mieterwechsel in der WG bevorstand. Außerdem wurden zeitgleich alle relevanten Unterlagen des neuen Mieters (Perso, Gehaltsnachweis, Schufa, Mieterselbstauskunft, HV, Kündigung vorheriger Mitbewohnerin) der Gesellschaft per Email übermittelt. Die WG besteht aus 2 Personen, die beide als Hauptmieter im Vertrag vermerkt sind. Seit dem Einzug vor 3 1/2 Jahren ist dies nun der 2 Nachtrag, aufgrund eines Mieterwechsels.

Bis zum heutigen Tage werde ich bei jeglicher Nachfrage (telefonisch, Email, Brief) bezüglich des ausstehenden Nachtrags darauf vertröstet, dass sich dieser in Bearbeitung befindet. Auch ein Einschreiben von letzter Woche konnte bisher keine positive Rückmeldung herbeiführen. Meine Mitbewohnerin ist nun vor 16 Tagen in die gemeinsame Wohnung eingezogen und muss somit zeitnah Ihren Wohnsitz bei der Gemeinde ändern lassen, da sonst Strafzahlungen bei einer Verspätung drohen.

Welche Mittel haben ich als Mieter, wenn der Eigentümer sich weder um den (vorzeitig angekündigten) Nachtrag noch die benötigte Wohnungsgeberbestätigung kümmert?

Ich wäre um eine Rückmeldung & ggf. Handlungsempfehlung sehr dankbar!
Michelle

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12330.04.2020 12:15:00
Status:
Student
(2415 Beiträge, 569x hilfreich)

Wurde dieses Vorgehen vorher mit der Wohnungsgesellschaft abgestimmt?

Wenn Sie beide als Hauptmieter im Mietvertrag stehen, kann nicht einer den Vertrag kündigen. Die Wohnungsgesellschaft könnte einen Hauptmieter aus dem Mietvertrag entlassen, muss es aber nicht. Und selbst wenn sie hier zustimmt, muss sie keinesfalls einem neuen Hauptmieter zustimmen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mw-892
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Um das Vorgehen mit dem Eigentümer abzuklären wurde knapp 2 Monaten vor Einzug der geplante Mieterwechsel diesem angezeigt - worauf lediglich immer wieder auf Nachfrage mitgeteilt wurde dass der Vorgang in Bearbeitung sei. Wir sind demnach genau so vorgegangen wie beim ersten Nachtrag vor 2 Jahren, der allerdings innerhalb einer Woche abgehandelt wurde. Wenn der Eigentümer sich nicht meldet und die Miete jedoch gezahlt werden soll, wie soll man dann Vorgehen? Alleine wäre es mir nicht möglich die Miete zu tragen. Auch gibt es keinen ersichtlichen Grund warum er dem Wechsel nicht zustimmen sollte - Schufa und Gehaltsnachweise sind einwandfrei.

Danke im Voraus

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12330.04.2020 12:15:00
Status:
Student
(2415 Beiträge, 569x hilfreich)

Zitat (von mw-892):
Auch gibt es keinen ersichtlichen Grund warum er dem Wechsel nicht zustimmen sollte


Der Vermieter braucht auch keinen Grund ... der kann einfach ablehnen. Z.B. weil es ihm zu viel Aufwand ist.

Und dass Sie die Miete nicht alleine tragen können, interessiert den Vermieter auch nicht. Sie haben mit Ihrem Mitmieter den Mietvertrag unterschrieben und sind mit diesem gesamtschuldnerisch haftbar. Heißt: der Vermieter kann sich aussuchen, bei welchem der beiden Mieter er sich seine gesamte Miete holt. Heißt im Moment z.B. auch, dass der Vermieter an den noch im Mietvertrag stehenden zweiten Hauptmieter herantreten und die Miete verlangen kann. Und der zweite Mieter hat keine Chance, sich dagegen zu wehren.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26715 Beiträge, 4966x hilfreich)

Zitat (von mw-892):
seit über 2 Monaten versuche ich erfloglos mit meiner Wohnungsgesellschaft in Kontakt zu treten.
Moin, besteht die Möglichkeit, dass du persönlich dort mal aufschlägst?
Zitat (von mw-892):
Meine Mitbewohnerin ist nun vor 16 Tagen in die gemeinsame Wohnung eingezogen und muss somit zeitnah Ihren Wohnsitz bei der Gemeinde ändern lassen, da sonst Strafzahlungen bei einer Verspätung drohen.
Achja, 16 Tage sind noch keine Zeit.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11824 Beiträge, 3169x hilfreich)

Zitat (von mw-892):
Vor genau 9 Wochen erfolgte die erste Kontaktaufnahme meinerseits, da ein Mieterwechsel in der WG bevorstand.


Alles Hauptmieter oder nur einer, wenn nur einer, wer?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mw-892
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Zitat (von mw-892):
seit über 2 Monaten versuche ich erfloglos mit meiner Wohnungsgesellschaft in Kontakt zu treten.
Moin, besteht die Möglichkeit, dass du persönlich dort mal aufschlägst?


Hallo Anami,

Ja, das wollte ich nun kommende Woche in Angriff nehmen. Wobei die Gesellschaft explizit sagt, dass persönliche Termine nur mit vorheriger Vereinbarung möglich sind. Werde dennoch mein Glück versuchen

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
3113
Status:
Praktikant
(518 Beiträge, 112x hilfreich)

Ganz ehrlich.
Nur weil einmal ein Nachtrag zum MV gemacht worden ist, ergibt sich daraus doch kein Rechtsanspruch für die Zukunft.
Ich würde verbal mal etwas zurückrudern und darüber nachdenken wie ich dem Vermieter jetzt verkaufe das eine Person ohne Genehmigung des Vermieters zugezogen ist.

Signatur:

3113

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107902 Beiträge, 38086x hilfreich)

Zitat (von mw-892):
Welche Mittel haben ich als Mieter, wenn der Eigentümer sich weder um den (vorzeitig angekündigten) Nachtrag noch die benötigte Wohnungsgeberbestätigung kümmert?

Der Eigentümer ist weder für den Nachtrag noch die Wohnungsgeberbestätigung zuständig. Damit muss man sich an den Vermieter oder an den von ihm benannten Bevollmächtigten wenden.


Der Vermieter hat dem neuen Mieter noch nicht zugestimmt, ich sehe da auch keine Rechtsgrundlage ihn zur Zustimmung zu zwingen.


Mit etwas Pech darf man dann dem Vermieter das expedieren des unerwünschten Neumieters bezahlen.
Und je nachdem was man dem hoffungsvollen Neumieter alles kommuniziert hat, darf man auch dem noch Schadenersatz zahlen.


Ich würde da den Ball erst mal ganz flach halten, bevor der Schuß nach hinten losgeht.




-- Editiert von Harry van Sell am 17.11.2018 17:58

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Tick-Tack
Status:
Schüler
(233 Beiträge, 27x hilfreich)

Zitat (von mw-892):
Ja, das wollte ich nun kommende Woche in Angriff nehmen. Wobei die Gesellschaft explizit sagt, dass persönliche Termine nur mit vorheriger Vereinbarung möglich sind. Werde dennoch mein Glück versuchen
...und was genau hindert einen daran, den Termin vorher zu vereinbaren?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.454 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.754 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen