Nebenkosten - Umlage der Heizkosten "pauschal"

30. Dezember 2017 Thema abonnieren
 Von 
Der Gekennzeichnete
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkosten - Umlage der Heizkosten "pauschal"

Hallo zusammen,

Person X lebt seit etwas über 5 Jahren in einer Mietwohnung. Diese liegt im 1. OG, im EG ist eine identisch große Wohnung welche früher als Geschäftsraum diente, daran angeschlossen eine 450m² große Fertigungshalle. Der Geschäftsbetrieb ist Ende 2015 eingestellt worden, es ist also nur noch die Wohnung von X "aktiv".

Der Vermieter kam nun auf die Idee, in der Nebenkostenabrechnung die Heizkosten pauschal mit "2000 Liter Heizöl" abzurechnen. Es gibt keine Wärmemengenzähler an den Heizkörpern (nur im Keller für die Heizungskreisläufe, deren Eichung ist 8 Jahre abgelaufen...). Er tankt halt etwa im Jahresturnus 4000l und setzt die Wohnung mit 50% an.

Die gesamte Hütte ist ein maroder Altbau; die Fertigungshalle ist einfach verglast und die Fensterrahmen zum großen Teil weggefault. Teilweise ist die Verglasung auch durch Spanplatten ersetzt. Der Heizkreis ist jedoch nach wie vor aktiv, da der Vermieter in dieser Halle frostempfindliche Güter lagert. Das Dach ist im Winter jedenfalls immer schneefrei... :o)

Meiner Meinung nach ist das nicht statthaft, §4 HeizkostenV. Oder?

Wie sollte X sich nun verhalten? Eine Alternativwohnung wird seit über 2 Jahren (als Schwarzschimmel einzog...) gesucht, aber X ist aufgrund persönlicher Umstände (1 Hund, 3 Katzen) scheinbar unvermittelbar...

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121306 Beiträge, 40006x hilfreich)

Zitat (von Der Gekennzeichnete):
Meiner Meinung nach ist das nicht statthaft

Stimmt.


Ist halt nur die Frage, wie der Vermieter reagiert wenn man sich wehrt. Ob man als "unvermittelbarer Mieter" das Risiko eingehen möchte ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3201 Beiträge, 1445x hilfreich)

Um was für einen Betrag geht es denn und wie groß ist die Wohnung?

Mal so zum Vergleich, die durchschnittlichen Heizkosten betragen 1 - 1,30 €/m² im Monat. Ist die Warmwasseraufbereitung dabei sogar bis 1,50 €.

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Akkarin
Status:
Student
(2464 Beiträge, 639x hilfreich)

Man könnte den Blick gen § 12 HkVO wenden. Dort wird der Mieter als erstes fündig.

Signatur:

If you are going through hell, keep going. - Winston C.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.297 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen