Nebenkostenabrechnung Abwasser Wasserzähler

1. Mai 2021 Thema abonnieren
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung Abwasser Wasserzähler

Hallo zusammen,

Ich habe einige Fragen bezüglich der Nebenkostenabrechnung. Ich würde mich freuen, wenn Sie folgende Aussagen kurz bestätigen / falsifizieren.

1) Wenn Wohnungen leer stehen, können fixe Kosten nicht vollständig auf die vermieteten Wohnungen umgelegt werden. Wie ist das beim verbrauchsunabhängigen Teil der warmen Nebenkosten? M.M.n müssten sie voll umlagefähig sein.

2) Die Abwasserkosten KÖNNEN mit den Kaltwasserkosten zusammen verrechnet werden. Die Abwasserkosten müssen somit nach dem Schlüssel für Kaltwasser umgelegt werden.

3) Wenn ich Kaltwasserzähler habe, wird hier auch nur 50% - 70% verbrauchsabhängig berechnet?

4) Wenn ich Kaltwasserzähler habe und die Abwasserkosten getrennt berechne, müssen die Abwasserkosten auch nach dem Verbrauch berechnet werden?

5) Alle kalten Nebenkosten MÜSSEN verbrauchsunabhängig berechnet werden

Ich bin über jede Frage glücklich die geklärt werden kann

Danke im Voraus!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44623 Beiträge, 15892x hilfreich)

Zitat:
1) Wenn Wohnungen leer stehen, können fixe Kosten nicht vollständig auf die vermieteten Wohnungen umgelegt werden. Wie ist das beim verbrauchsunabhängigen Teil der warmen Nebenkosten? M.M.n müssten sie voll umlagefähig sein.


Nein, die warmen Betriebskosten (Heizung, Warmwassererwärmung) müssen zu mind. 30% und höchstens 50% nach Wohnfläche umgelegt werden.

Zitat:
2) Die Abwasserkosten KÖNNEN mit den Kaltwasserkosten zusammen verrechnet werden. Die Abwasserkosten müssen somit nach dem Schlüssel für Kaltwasser umgelegt werden.


Ja, wenn das so im Mietvertrag vereinbart wurde.

Zitat:
3) Wenn ich Kaltwasserzähler habe, wird hier auch nur 50% - 70% verbrauchsabhängig berechnet?


Kaltwasser kann zu 100% nach Verbrauch abgerechnet werden. Nur die Kosten der Erwärmung des Wasser dürfen zu Max. 70% nach Verbrauch abgerechnet werden.

Zitat:
4) Wenn ich Kaltwasserzähler habe und die Abwasserkosten getrennt berechne, müssen die Abwasserkosten auch nach dem Verbrauch berechnet werden?


Die Abrechnung muss insgesamt, also nicht nur für Abwasser so erfolgen, wie im Mietvertrag vereinbart. Der Vermieter darf nicht aufgrund des Leerstandes die vereinbarten Umlageschlüssel zu seinen Gunsten ändern.

Zitat:
5) Alle kalten Nebenkosten MÜSSEN verbrauchsunabhängig berechnet werden


Nein, es gilt das, was im Mietvertrag vereinbart wurde.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Zitat:
4) Wenn ich Kaltwasserzähler habe und die Abwasserkosten getrennt berechne, müssen die Abwasserkosten auch nach dem Verbrauch berechnet werden?
Die Abrechnung muss insgesamt, also nicht nur für Abwasser so erfolgen, wie im Mietvertrag vereinbart. Der Vermieter darf nicht aufgrund des Leerstandes die vereinbarten Umlageschlüssel zu seinen Gunsten ändern.


Vielen Dank für die schnelle Antwort, das meiste hat sich geklärt!

Ich muss aber bezüglich Punkt 4 noch einmal nachfragen.
Wenn in jeder Wohnung Kaltwasserzähler installiert sind, muss das Kaltwasser ja nach Verbrauch abgerechnet werden, unabhängig vom Mietvertrag.
Gilt das gleiche für Abwasser? Oder ist hier die Abrechnung nach Verbrauch optional/durch Mietvertrag geregelt?
Und macht es einen Unterschied, ob Niederschlagswasser in den Abwasserkosten enthalten ist?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1619 Beiträge, 268x hilfreich)

Zitat (von go580148-35):
Wenn in jeder Wohnung Kaltwasserzähler installiert sind, muss das Kaltwasser ja nach Verbrauch abgerechnet werden, unabhängig vom Mietvertrag.


Richtig.

Zitat (von go580148-35):
Gilt das gleiche für Abwasser? Oder ist hier die Abrechnung nach Verbrauch optional/durch Mietvertrag geregelt?


Gelegentlich wird Abwasser auch Schmutzwasser bezeichnet. Hier kann der Mieter ja nicht mehr verbrauchen als er "Brauchwasser" entnommen hat. Also gleicher cbm-Stand.

Zitat (von go580148-35):
Und macht es einen Unterschied, ob Niederschlagswasser in den Abwasserkosten enthalten ist?


Niederschlagswasser hat i.d.R. einen geringeren cbm-Preis wie Brauch- und
Schmutzwasser, weshalb es gesondert berechnet wird bzw. soll.

Ist sicher nicht in jedem Bundesland gleich. Es lohnt auch der Blick in den MV.


-- Editiert von Leo4 am 01.05.2021 12:10

Signatur:

Meine persönliche Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Leo4):
Gilt das gleiche für Abwasser? Oder ist hier die Abrechnung nach Verbrauch optional/durch Mietvertrag geregelt?
Gelegentlich wird Abwasser auch Schmutzwasser bezeichnet. Hier kann der Mieter ja nicht mehr verbrauchen als er "Brauchwasser" entnommen hat. Also gleicher cbm-Stand.


Erstmal danke! Ich muss aber nochmal nachhaken.

MUSS Abwasser denn nach Verbrauch abgerechnet werden, wenn Kaltwasserzähler vorhanden sind?
Wenn ja, auch wenn Abwasser und Niederschlagswasser zusammengefasst werden?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26652 Beiträge, 4953x hilfreich)

Zitat (von go580148-35):
Gilt das gleiche für Abwasser?
Nein. Es wird ja nicht der Verbrauch von Abwasser gezählt oder gemessen. Es sei denn, die Wohnung befindet sich nicht in D und hat ein anderes System...

In der BK-Jahresabrechnung findet sich die Kostenaufstellung für das gesamte Wohngebäude :
- Kosten der Heizanlage, dort enthalten die Warmwasserkosten
- Kaltwasserkosten, dort enthalten die Wasserversorgung/Entwässerung/Gerätemiete f. Kaltwasser /Abrechnungsdienst Zählerablesung

Für die jeweilige Wohnung wird dann aufgeschlüsselt in *Deine Anteile/Einheiten*:
Heizkosten--WW-kosten--Kaltwasserkosten

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44623 Beiträge, 15892x hilfreich)

Zitat:
Wenn in jeder Wohnung Kaltwasserzähler installiert sind, muss das Kaltwasser ja nach Verbrauch abgerechnet werden, unabhängig vom Mietvertrag.


Ja, richtig.

Zitat:
MUSS Abwasser denn nach Verbrauch abgerechnet werden, wenn Kaltwasserzähler vorhanden sind?


Ja

Zitat:
Wenn ja, auch wenn Abwasser und Niederschlagswasser zusammengefasst werden?


Wie ist das gemeint?

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Wie ist das gemeint?


Es wird ja teilweise Abwasser und Niederschlagswasser als ein Posten abgerechnet. Dann macht es aber m. M. n. keinen Sinn nur nach Kaltwasserverbrauch abzurechnen, da Niederschlagswasser unabhängig vom Kaltwasserverbrauch ist.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Nein. Es wird ja nicht der Verbrauch von Abwasser gezählt oder gemessen. Es sei denn, die Wohnung befindet sich nicht in D und hat ein anderes System...


Nach meiner Kenntnis ist es möglich, Abwasser nach Kaltwasserverbrauch abzurechnen, da Abwasserkosten unmittelbar mit Wasserverbrauch zusammenhängen.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26652 Beiträge, 4953x hilfreich)

Nach § 2 BetrKV, Nr. 3 als kalte BK zu berücksichtigen.
3. die Kosten der Entwässerung, hierzu gehören die Gebühren für die Haus- und Grundstücksentwässerung, die Kosten des Betriebs einer entsprechenden nicht öffentlichen Anlage und die Kosten des Betriebs einer Entwässerungspumpe;

Zitat (von go580148-35):
Es wird ja teilweise Abwasser und Niederschlagswasser als ein Posten abgerechnet.
Wie sieht das in deiner Abrechnung aus? Gibt es einen Posten Niederschlagswasserkosten in der Jahresabrechnung über die BK?

Bei uns (von B****ta) erscheint das als Posten in der Kostenaufstellung für das gesamte Gebäude. Nennt sich dort *Entwässerung*--- also Entsorgung.
Auch bei uns wird das Niederschlagswasser übers Dach abgeleitet und ins öfftl. Netz entwässert.
Die Kosten für Entwässerung sind dann die Summe aus häuslichem Schmutz-/Abwasser UND aus Niederschlagswasser.

Kaltwasserkosten sind Kosten für Versorgung mit Trinkwasser, die werden gemessen/gezählt und zu 100% als Verbrauchskosten berücksichtigt.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wie sieht das in deiner Abrechnung aus? Gibt es einen Posten Niederschlagswasserkosten in der Jahresabrechnung über die BK?


Ich habe keine Abrechnung. Ich möchte eine Software zum Erstellen von Nebenkostenabrechnungen erstellen.
Es gibt aber Gerichtsurteile, laut denen Niederschlagswasser als Teil des Abwassers berechnet werden kann.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3432 Beiträge, 1931x hilfreich)

Zitat (von go580148-35):
Es gibt aber Gerichtsurteile, laut denen Niederschlagswasser als Teil des Abwassers berechnet werden kann.

ja klar - es gibt zu diversesten Konstellationen Gerichtsurteile, oft auch sich widersprechende ...
aber ob jetzt irgendwas muss oder kann oder darf muss man eh für jeden Einzelfall (jedes Objekt) neu betrachten

Zitat (von go580148-35):
ich möchte eine Software zum Erstellen von Nebenkostenabrechnungen erstellen.
na warum dann diese spezielle Frage?
die Software muss ja eh diverse Wahl-Möglichkeiten bieten, je nachdem wie eben nicht nur Gesetze/Verordnungen und ständig sich ändernde Rechtsprechung sondern vor allem auch die Objektgegebenenheiten (sachlich und rechtlich=Mietverträge) die Kostenumlage für genau dieses Objekt erfordern

eine Software, bei denen die rechtliche Abklärung auf Meinungen eines Laienforums fusst - au Backe


Signatur:

Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Lolle):
na warum dann diese spezielle Frage?
die Software muss ja eh diverse Wahl-Möglichkeiten bieten, je nachdem wie eben nicht nur Gesetze/Verordnungen und ständig sich ändernde Rechtsprechung sondern vor allem auch die Objektgegebenenheiten (sachlich und rechtlich=Mietverträge) die Kostenumlage für genau dieses Objekt erfordern


Weil ich die Oberfläche möglichst intuitiv gestalten möchte und die Auswahlmöglichkeiten entsprechend reduzieren möchte.

Zitat (von Lolle):
eine Software, bei denen die rechtliche Abklärung auf Meinungen eines Laienforums fusst - au Backe


Alles zu seiner Zeit. Möchte erstmal den Grundstein legen, bevor ich mir rechtssichere Beratung einhole. Ist ja schließlich recht kapitalintensiv.

Vielen Dank für die Hilfe.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26652 Beiträge, 4953x hilfreich)

Zitat (von go580148-35):
Ich möchte eine Software zum Erstellen von Nebenkostenabrechnungen erstellen...Ist ja schließlich recht kapitalintensiv.
Achso... und weil es sowas noch nicht gibt...

tja, dann ist evtl. *Mietrecht* nicht das passende Unterforum für dein Problem.

p.s.
ich liebe es, wenn ein TE nach x Wendungen und Windungen und Nachfragen sein eigentliches Anliegen *verrät*.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Achso... und weil es sowas noch nicht gibt...


Lass das mal mein Problemsein.

Zitat (von Anami):
tja, dann ist evtl. *Mietrecht* nicht das passende Unterforum für dein Problem.


Welches denn sonst?

Zitat (von Anami):
ich liebe es, wenn ein TE nach x Wendungen und Windungen und Nachfragen sein eigentliches Anliegen *verrät*.


Das freut mich für dich. Habe doch niemandem etwas falsches erzählt, weshalb ich frage. Vielleicht ist auch einfach die Enttäuschung groß, dass ich nicht meinem Vermieter, dem alten Kapitalisten*******, eine Klage reinwürgen möchte.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107755 Beiträge, 38062x hilfreich)

Zitat (von go580148-35):
Es gibt aber Gerichtsurteile, laut denen Niederschlagswasser als Teil des Abwassers berechnet werden kann.

Korrekt



Zitat (von go580148-35):
Weil ich die Oberfläche möglichst intuitiv gestalten möchte

Das ist sehr gut.



Zitat (von go580148-35):
und die Auswahlmöglichkeiten entsprechend reduzieren möchte.

Das ist Gesetzgeber und Rechtsprechung aber egal.

Da kann man dann ja mit dynamischer Abfrage fragen wie das beim Nutzer der Software bzw. bei dem abgerechneten Objekt gehandhabt wird.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
CaiCaiCai
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das ist Gesetzgeber und Rechtsprechung aber egal.

Da kann man dann ja mit dynamischer Abfrage fragen wie das beim Nutzer der Software bzw. bei dem abgerechneten Objekt gehandhabt wird.


Das stimmt natürlich alles, aber je weniger abfragen, desto besser :D

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.170 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen