Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
613.993
Registrierte
Nutzer

Nebenkostenabrechnung: Berechnung irreführend

5. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
fb400064-57
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung: Berechnung irreführend

Hallo Zusammen,

in Anbetracht der steigenden Gaspreise wollte ich mal näher mit unseren Nebenkosten auseinandersetzen, auch um mal eine Vorausplanung für das nächste Jahr zu machen, was das für uns als Familie bedeutet. Also mich näher mit unseren Nebenkosten auseinandergesetzt. Ich prüfe das zwar jedes Jahr, aber so detailliert habe ich mir das nie angeschaut.

Darin heißt es "Gesamtenergieverbrauch in kwh gemäß Zählerständen und Kostenverteilung". Danach haben wir im Jahr 2021 insgesamt 8.5xx kwh für die Heizung und 1.1xxkwh für Warmwasser verbraucht, also 9.6xx kwh, ja das entspricht einem Durchschnittshaushalt. Okay. Gesamtkosten 14xx Euro. Also den Preis der kWh ausgerechnet, rund 8.4 ct. Mit allem verglichen, passt. Wunderbar.

Habe dann vom Vermieter die tatsächlichen Gaspreise angefordert. Siehe da: Arbeitspreis sind 5,7 ct. Häh? Rumgerechnet, Grundpreis abgezogen, mit anderen Werten probiert, passt nicht. Also Vermieter kontaktiert, der mir nun sagt: Jaja, in der Nebenkostenabrechnung habe ich ja nur den Verbrauch laut Gaszähler angegeben. Tatsächlich habe ich aber auch Wärmemengenzähler im Haus und die sagen dass der Verbrauch bei 12.xxx kwh lag. What? Warum sagen Sie dann "Gesamtenergieverbrauch in kwh gemäß Zählerständen und Kostenverteilung"? Ja, das stimmt, aber den Gesamtpreis habe er ja angegeben.

Jetzt rechne ich mit den 12.xxx kwh und der Arbeitspreis ist mit 6,7 ct immer noch höher als der Arbeitspreis?

Was macht man denn da?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1202 Beiträge, 192x hilfreich)

Zitat (von fb400064-57):
Tatsächlich habe ich aber auch Wärmemengenzähler im Haus und die sagen dass der Verbrauch bei 12.xxx kwh lag.


Ist egal. Laut Abrechnung wurden 96xx kWh verbraucht und laut Belegen kostet die kWh 5,7 Cent. Er hat die Abrechnung zu korrigieren und die Korrekturen detailiert zu belegen. Vergiss aber nicht, dass in den Gesamtheizkosten nicht nur die kWh Gas drin sind sondern auch die Stormkosten für den Betrieb der Heizungsanlage beispielsweise. Aber das gehört auch alles aufgeschlüsselt und belegt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24300 Beiträge, 4711x hilfreich)

Zitat (von fb400064-57):
Rumgerechnet,
Man kann das Rumrechnen lassen. Auch der Vermieter weiß jetzt nicht, wie die Kosten dann tatsächlich sind. Du als betroffener Mieter kannst doch schon jetzt wegen der voraussichtlichen Preise/Kosten monatlich einen Betrag X zurücklegen.
Wenn du 14xx fürs Jahr zahlst--- leg doch einfach 30 - 50 % monatlich beiseite. Die Abrechnung in 2023 sagt dir, was du nachzahlen musst. Oder: Du erhöhst jetzt schon deine Vorauszahlung um einen Betrag X. Dein Vermieter muss ja ---kaufen--, falls es dann noch was gibt.

Zitat (von fb400064-57):
Was macht man denn da?
Gar nichts. Wozu auch? Wenn man gerne mit vielen Unbekannten rumrechnet, kann man doch rumrechnen, was es dich kosten würde, wenn ...xyz oder abc...oder was das neue J.-Webb-Teleskop jeden Bürger kostet...is ja auch wichtig. :smile:

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Schalkefan
Status:
Praktikant
(844 Beiträge, 129x hilfreich)

Was schreibst du denn da? Hast du überhaupt verstanden, worum es dem TE geht?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3157 Beiträge, 344x hilfreich)

@TE

Es sind ja nicht nur die reinen Verbrauchskosten, hinzu kommt die Wartung, die Kosten der Abrechnung, die Miete für die Erfassungsgeräte, evtl. noch der Schornsteinfeger.

Die Aufschlüsselung dieser Kosten sollte sich schnell finden lassen in der HK/WK Abrechnung.

-- Editiert von User am 05.08.2022 15:44

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8688 Beiträge, 4138x hilfreich)

Der erste Schritt sollte bei Zweifeln an der Nebenkostenabrechnung immer sein, die Belege dazu einzusehen. Der Vermieter sollte ja eine Rechnung des Gasversorgers bekommen haben. Die sollte der Mieter einsehen und abfotografieren. Gleiches gilt für alle anderen Kostenpositionen auf der Nebenkostenabrechnung.

Dann kann sich der Mieter in Ruhe anschauen, welche Kosten wirklich wofür entstanden sind. Erst danach macht es Sinn zu rechnen, ob die Kosten korrekt auf alle Parteien der Immobilie verteilt wurden.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9398 Beiträge, 3928x hilfreich)

Zitat (von Anami):
............................ Oder:


Richtig.
Oder man liest den Beitrag des TE nochmal, um zu bemerken, dass es nicht um eine Abrechnung geht die 2023 irgendwann mal kommen wird.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24300 Beiträge, 4711x hilfreich)

@TE
Oder kontrolliere nochmal deine 21er Abrechnung.

Reklamiere deine Abrechnung. Verlange Belegeinsicht.
Lass das mit der Vorplanung fürs nächste Jahr.

Dann ergibt sich evtl., wessen Berechnung irreführend ist.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2167 Beiträge, 362x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Es sind ja nicht nur die reinen Verbrauchskosten, hinzu kommt die Wartung, die Kosten der Abrechnung, die Miete für die Erfassungsgeräte, evtl. noch der Schornsteinfeger.

Und der Strom für die Heizung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3157 Beiträge, 344x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Und der Strom für die Heizung.


Richtig, der kommt auch noch dazu.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3157 Beiträge, 344x hilfreich)

Wenn der TE nur querrechnen möchte, dann sollte er einen Blick auf die HK/WK Abrechnung werfen, denn dort steht genau drin, welche einzelne Positionen den Gesamtkosten zugrundeliegen.

Ich gehe davon aus, dass hier lediglich der reine Verbrauch herangezogen wurde ohne die anderen Kosten.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.453 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.681 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen