Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Nebenkostenabrechnung - Was ist aber mit meinen Ansprüchen, wenn ich eine Rückerstattung erwarte?

9. Mai 2007 Thema abonnieren
 Von 
Mark Vornahl
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung - Was ist aber mit meinen Ansprüchen, wenn ich eine Rückerstattung erwarte?

Hallo,

der Vermieter hat ja ein jahr Zeit eine Nebenkostenabrechnung zu erstellen, ansonsten verfallen seine Ansprüche auf Nachzahlung.
Was ist aber mit meinen Ansprüchen, wenn ich eine Rückerstattung erwarte.

Zur Info:
Ich hatte die Wohnung ab Dezember 2005 gemietet. Für den Dezember habe ich eine Nachzahlung von 11 € geleistet. Daher gehe ich von einer Rückerstattung für 2006 aus.

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



38 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Hallo Mark,

den Gedankengang verstehe ich nicht ganz.

Über eine Verfristung von 2006 nachzudenken, ist vielleicht noch ein wenig früh.

Falls Du tatsächlich einen Anspruch haben solltest, würde der auch noch 2008 gelten.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-1047
Status:
Praktikant
(986 Beiträge, 554x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

er kann am Sivester 2008 bei der Vermieter klingeln und die Einsicht in Unterlagen von die Nebenkostenabrechnung verlangen

Da komme ich mit. :grins:

Mark schrieb von einer Nebenkosten abrechnung, das läßt nicht zwangsläufig auf Heizkosten schließen.

Aber selbst, wenn es sich um eine kombinierte Abrechnung handeln sollte, kann man nicht von einer geringen Nachzahlung im Dezember auf jeden Fall auf eine Erstattung für das ganze Jahr schließen.

Und, verdammt noch mal, wir haben mal gerade Mai.

:augenroll:



-- Editiert von Mortinghale am 09.05.2007 23:58:15

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1047
Status:
Praktikant
(986 Beiträge, 554x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-1047
Status:
Praktikant
(986 Beiträge, 554x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1299
Status:
Student
(2376 Beiträge, 247x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1047
Status:
Praktikant
(986 Beiträge, 554x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44060 Beiträge, 15713x hilfreich)

Bei einer Eigentumswohnung ist regelmäßig das Vorhandensein der Abrechnung der Hausverwaltung gegenüber dem Vermieter eine Voraussetzung dafür, dass der Vermieter gegenüber dem Mieter abrechnen kann.

Viele Eigentümergemeinschaften haben aber bislang noch gar keine Eigentümerversammlung in diesem Jahr gehabt und somit auch keine beschlossene Wohngeldabrechnung.

Dann ist dem Vermieter aber auch kein moralischer Vorwurf zu machen, dass er noch nicht gegenüber dem Mieter abgerechnet hat.

Wann ist denn die Abrechnung für Dezember 2005 erfolgt?

Ein Rückzahlungsanspruch des Mieters aus der Nebenkostenabrechnung 2006 verjährt übrigens erst am 31.12.2010.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi!
Und zwar hatten wir von August bis Ende Oktober Renovierungsarbeiten in unserer neuen Wohnung, wobei durch Handwerker und uns (da wir das auf Eigenleistung gemacht haben) Nebenkosten aufgetreten sind. Sowie WW, KW und Strom! Eingezogen offiziell sind wir dann am 1.11.07, was auch im Mietvertrag steht! Genauer Wortlaut:“Zwischenablesung der Heizung/WW und der Wasseruhren erfolgt durch die Firma E..... vor Einzug.“ Jetzt haben wir von unsrer Hausverwaltung die Abrechnung für die zwei Monate bekommen und festgestellt, das sie die Bauphase (August-Oktober)in die 2 Wohnmonate mit eingerechnet hat. Sodass sich unsere Betriebskosten in diesem Jahr verdoppelt haben. Darf sie das? Weil wir festgestellt haben das die Firma E..... vor Mietbeginn (30.10.06) laut Mietvertrag ablesen kommen musste. Keiner war da! Sodass in der Abrechnung die Zählerstände von der Vormieterin übernommen wurden, die am Anfang des Jahres im K-haus starb. Geh ich nicht richtig in der Annahme das wir erst ab 1.11.07 zahlen müssten und die Bauphase aufs Haus geht?! Was kann ich tun?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Warum hat Ihr denn Eure Renovierungsarbeiten nicht erst ab 1.11.2007 vorgenommen ?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Haben vom Vermieter die Schlüssel anfang August bekommen,sodass wir schon anfangen konnten die Wohnung zu renovieren, da wir am 31.10 aus unserer alten Wohnung raus sein mussten.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Wie war noch mal der Sinnspruch mit dem 'kleinen Finger' und der 'ganzen Hand' ?

Komme im Moment nicht ganz drauf.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Guter Rat Danke!!! Der Vermieter ist ja auf unserer Seite. Wir sollten das Geld nicht Überweisen! Der Spuch wäre angemessner wenn es nicht so wäre. Hier gehts lediglich um die Hausverwaltung!

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Das habe ich jetzt überhaupt nicht verstanden.

Muß ich mal Volker fragen (der versteht sowas bestimmt).

:grins:

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44060 Beiträge, 15713x hilfreich)

Was hat die Hausverwaltung damit zu tun, wenn der Vermieter einverstanden ist?

Mir geht es nämlich genauso, wie mortinghale.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Hausverwaltung vertritt es für den Vermieter! Hat aber Ihre Pflichten als Vertretung des Vermieter nicht eingehalten, da wie schon gesagt im Mietvertrag steht das die Hausverwaltung sich Verpflichtet eine Ablesung zum Einzugtermin zu machen.Und meiner Meinung nach nicht das Recht hat drei Baumonate in zwei Wohnmonate eizuberechnen!!! Das heißt Fertigstellung der Wohnung (Bauzeit)nicht auf die Wohnzeit zu schlagen, da es nicht schriftlich vereinbart war. Wir sollten erst ab dem 1.11 alle Kosten übernehmen.

-- Editiert von toxicXMichael am 11.05.2007 13:13:28

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Irgendwann komm ich noch drauf, wie der Spruch ging.



0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Also kannst mir keine Auskunft geben ? :bang: Was würdest Du machen??

-- Editiert von toxicXMichael am 11.05.2007 15:29:32

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Tja Mike,

ich weiß nicht, ob Du das für eine Auskunft halten wirst.

Ich kann Dir nur sagen, daß, wenn mir mein Vermieter die Wohnung schon Monate vor Mietbeginn mietfrei zur Verfügung stellt, damit ich sie mir herrichten und gemütlich umziehen kann und mir dabei noch Doppelmieten spare, ich mich nicht wegen NK aufregen würde, die (zumindest teilweise) auf meinen Verbrauch zurückzuführen sind.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

So sehe ich das auch,aber das wiederrum darf nicht in die 2Monate gepackt werden, weil das doch nicht mein richtiger Monatsverbrauch ist! Und wenn das aber wiederrum andere Firmen gemacht hätten, würde ich den Verbrauch dann auch aufgeschlagen bekommen?

-- Editiert von toxicXMichael am 11.05.2007 15:44:07

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Also Mike,

ich habe leider schon wieder nicht verstanden, was Du damit ausdrücken willst.
Versuche es doch einmal in mehreren Sätzen (vielleicht sogar mit Beträgen).

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44060 Beiträge, 15713x hilfreich)

Und wenn der Vermieter Deiner Ansicht folgt, warum weist er dann nicht einfach die Hausverwaltung an, die Abrechnung entsprechend durchzuführen?

Die Hausverwaltung ist doch nur ausführendes Organ. Sie hat das zu tun, was der Vermieter sagt. Umgekehrt muss sich der Vermieter Fehler des Hausverwaltung zurechnen lassen.

Das Ganze ist aber aus meiner Sicht auch gar kein Fehler der Hausverwaltung, sondern eher ein Fehler auf Deiner Seite.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

die Ablesung war am 16.1.07 bei KW 109,450 , bei Einzug am 1.11.06 KW bei 98,645 - Verbrauch KW 10,805. Auf der Heizkostenabrechnung von E..... ist aber von einen alt Zählerstand die rede von 88,378 der abgelesen wurde bei Auszug vom Vormieter. Der Nutzungszeitraum aber ist von der Firma E..... auf den 1.11.06 - 31.12.06 geschrieben wurden. Mein Monatsverbrauch an KW beläuft sich laut der Rechnung dann auf 22,358 in 2Monaten. Was ich nie und nimmer in den 2Monaten verbraucht habe. Versteh mich mal^^

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Was ich vergessen hab noch beizufügen ist das mein Vermieter Insolvent ist.

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Also Mike,

für mich hört sich das logisch an.

In der Zeit des Leerstandes wurde kein Strom verbraucht, deshalb der alte Zählerstand.

Als Nutzungsbeginn wurde der 1.11. zugrundegelegt, damit Du bezüglich des Grundpreises(Zählergebühr) erst ab diesem Zeitpunkt in der Pflicht bist.
Hinsichtlich des Arbeitspreises (tatsächlichen Verbrauchs) wurden dann natürlich die Zählerstände verwendet.

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Richtig! Desshalb müsste vom Vermieter (in diesem Fall die Hausverwaltung) eine getrente Abrechnung erfolgen, oder sehe ich das falsch?

-- Editiert von toxicXMichael am 11.05.2007 16:12:11

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Ich komme einfach nicht dahinter, wo Dein Problem liegt.

Stell doch mal dar, wie diese 'getrennte Abrechnung' Deiner Meinung nach hätte aussehen sollen.

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Es hätte so wie es im Mietvertrag steht zum Einzug die Firma E..... ablesen kommen müssen. Vom Einzug ab 2Monate mit den Zählerständen vom 1.10.06- 31.12.06 gerechnet werden müssen. Und die Bauzeit für sich als Nachzahlung oder Erlass berechnet werden sollen, was der Vermieter trägt. Wenn es nämlich Firmen gewesen wären die auch die anfallenden Nebenkosten nicht bezahlt hätten. Also kann man doch nicht Bauzeit und Wohnzeit zusammenzählen und sich einen othopischen Monatsverbrauch ausrechnen und die Betriebskosten erhöhen für das folgende Jahr, obwohl man nach einer exakten Rechnung auf die 2Monate noch was raus bekäme...

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
Mortinghale
Status:
Master
(4957 Beiträge, 459x hilfreich)

Von einer Betriebskostenerhöhung schreibst Du jetzt das erste Mal. Liegt eine solche vor ? Und was hat die mit Strom zu tun ?

Wenn Du allerdings die Abschlagseinschätzung des Energieversorgers meinst, kannst Du das doch beim Energieversorger klären und die Abschläge wieder anpassen lassen.

Ansonsten: Bist Du nun bereit, den Verbrauch zu übernehmen oder nicht ?



-- Editiert von Mortinghale am 11.05.2007 16:29:27

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
toxicXMichael
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Es liegt jetzt eine Betriebskostenerhöhung ab 1.6.07 vor (alt 100€, neu 180€)die ich nicht bereit bin zu zahlen.Hierbei geht es nur um KW,WW und geringe Heizkosten.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.639 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12