Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.220
Registrierte
Nutzer

Nebenkostenabrechnung bei Mieterwechsel und Gaspreisänderung

4. Juli 2022 Thema abonnieren
 Von 
Miet_et
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung bei Mieterwechsel und Gaspreisänderung

Hallo,

wir hatten letztes Jahr im Sommer einen Mieterwechsel und im Nov/Dez sind die Gaspreise (also Preis pro Einheit) bei uns um das dreifache gestiegen (von 0,05 auf 0,15). Das heißt, dass wir noch den günstigen Gaspreis hatten, als der alte Mieter noch hier war. Jetzt hat die Hausverwaltung basierend auf allen Gasrechnungen den Durchschnitt auf alle umgelegt. Jetzt ist die Frage, ob der alte Mieter den Gaspreis von 0,05 pro Einheit zahlen muss oder ob wir den Durchschnitt auf den Mieter berechnen dürfen. Laut dem Verwalter ist das okay.

Vielen Dank

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25811 Beiträge, 4862x hilfreich)

Im Sommer 21 war der Mieterwechsel. Die BK- Abrechnung kann mE nur von 01/21 bis Auszug im Sommer gelten.
In diesem Zeitraum gab es noch keine Gaspreiserhöhung.
Ich meine, die Heizkosten können nur auf dem alten Gaspreis basieren.

Zitat (von Miet_et):
Laut dem Verwalter ist das okay.
Was jetzt? Meint der Verwalter, der Mieter wirds schon schlucken, dass er Kosten für Zeiten übernehmen soll, in denen er längst nicht mehr dort wohnte?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105610 Beiträge, 37796x hilfreich)

Zitat (von Miet_et):
Laut dem Verwalter ist das okay.

Nein, das ist alles andere als OK, das ist so ziemlich rechtswidrig, zumindest gegenüber dem Mieter

Ist das eine WEG und man hat die Hausgeldabrechnung so beschlossen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Miet_et
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Also ich habe ein Zweifamilienhaus und in einer Wohnung lebe ich und die andere Wohnung ist vermietet. Die Nebenkostenabrechnung stelle ich aus, jedoch wird Heizung und Warmwasser durch ein Verwalter abgelesen und kalkuliert, da ich deren Heizkostenverteiler nutze. Die haben die Gesamtkosten vom letzten Jahr genommen und den Durchschnitt mal die Verbrauchsmenge genommen. Jedoch ist der höhere Preis erst im Dezember entstanden. Also seht ihr das so wie ich, dass dem alten Mieter die höheren Kosten nicht berechnet werden dürfen? Gibt es hierzu eine Gesetzeslage auf die man sich stützen kann?

Das ist die Antwort des Unternehmens:

"die Abrechnung geht über 1 Jahr. Somit ist es logisch, dass alle Verbräuche abgerechnet werden.

Die Preise sind dann entsprechend „gemittelt".

Man kann nicht genau abrechnen, wann ein Mieter anwesend war und wann nicht. Es weiß doch keiner, wann der Verbrauch für den Mieter aus welcher Rechnung angefallen ist.

Abrechnung ist so richtig und rechtskonform; in allen Punkten."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3347 Beiträge, 379x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Die BK- Abrechnung kann mE nur von 01/21 bis Auszug im Sommer gelten.


Nein, der Zeitraum der BK-Abrechnung ist idR 12 Monate, davon wird der der Zeitanteil des Mieters berechnet in welchem er dort wohnte. Wie hier der Abrechnungsmodus läuft ist unbekannt, muss nicht zwangsläufig vom 01.01.-31.12. sein.

Zitat (von Miet_et):
. Jetzt hat die Hausverwaltung basierend auf allen Gasrechnungen den Durchschnitt auf alle umgelegt.


Das geht nicht. Man nimmt die gesamten Kosten des Abrechnungsjahres, nicht mehr, nicht weniger, nicht gemittelt.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Miet_et
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Also die Verbrauchsmenge X die der Mieter verbraucht hat wurde nicht mit 0,05 Euro pro Einheit sondern der Mittelwert der sich ergeben hat mit dem neuen Preis.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Toxic_GER
Status:
Schüler
(297 Beiträge, 15x hilfreich)

Die Abrechnungen vom Versorger sind denn wie datiert? Und wie wird abgerechnet? Von Januar bis Dezember = Abrechnungsjahr?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25811 Beiträge, 4862x hilfreich)

Zitat (von Miet_et):
die Abrechnung geht über 1 Jahr. Somit ist es logisch, dass alle Verbräuche abgerechnet werden.
Das ist richtig. Wie lautet jedes Jahr der Abrechnungszeitraum? Ist das vom 1.1. bis 31.12.?
Zitat (von Miet_et):
Man kann nicht genau abrechnen, wann ein Mieter anwesend war und wann nicht.
Auch das ist richtig. Aber du als Vermieter weißt doch, wann dein Mieter ausgezogen ist. Nämlich im Sommer 21 und er hat somit gar kein teures Gas verbraucht. Nur x Monate zu 0,05pro Einheit.
Zitat (von Miet_et):
sondern der Mittelwert der sich ergeben hat mit dem neuen Preis.
So kannst du das nicht für den Mieter übernehmen.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3347 Beiträge, 379x hilfreich)

Zitat (von Miet_et):
Also die Verbrauchsmenge X die der Mieter verbraucht hat wurde nicht mit 0,05 Euro pro Einheit sondern der Mittelwert der sich ergeben hat mit dem neuen Preis.


Nein, die Gesamtjahreskosten, danach werden von dem Abrechnungsunternehmen der erfasste Verbrauch berechnet und auf die Kosten umgelegt (verzeih mir meine einfache Formulierung). Daraus ergibt sich kein neuer Preis. Der Preis/die Preise stehen ja fest.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3347 Beiträge, 379x hilfreich)

Zitat (von Miet_et):
jedoch wird Heizung und Warmwasser durch ein Verwalter abgelesen und kalkuliert, da ich deren Heizkostenverteiler nutze.


Da wird nichts kalkuliert, das wird abgerechnet und zwar nach tatsächlichem Verbrauch.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105610 Beiträge, 37796x hilfreich)

Zitat (von Miet_et):
Die Preise sind dann entsprechend „gemittelt".

Man kann nicht genau abrechnen, wann ein Mieter anwesend war und wann nicht. Es weiß doch keiner, wann der Verbrauch für den Mieter aus welcher Rechnung angefallen ist.

Abrechnung ist so richtig und rechtskonform; in allen Punkten."

Dieser Verwalter hat nicht mal ansatzweise Ahnung von seinem Job, geschweige dann von der Rechtslage.

Alleine diese Aussage
Zitat (von Miet_et):
Man kann nicht genau abrechnen, wann ein Mieter anwesend war und wann nicht. Es weiß doch keiner, wann der Verbrauch für den Mieter aus welcher Rechnung angefallen ist.

ist so unfassbar dumm, dass mir die Worte fehlen...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44057 Beiträge, 15711x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Nein, das ist alles andere als OK, das ist so ziemlich rechtswidrig, zumindest gegenüber dem Mieter


wie kommt man denn auf diese absurde Idee.

Rechtswidrig wäre es vielmehr, für den gleichen Abrechnungszeitraum bei einem Mieterwechsel den beiden Mietern unterschiedliche Gaspreise in Rechnung zu stellen.

Abzurechnen sind die im Gesamtjahr angefallenen Kosten. Diese Kosten sind entweder zeitanteilig oder nach der Gradzahltagmethode auf die beiden Mieter aufzuteilen. Das gilt auch für andere Kosten.

Schornsteinfeger, Versicherungsprämien und ähnliches sind auch auf beide Mieter zeitanteilig aufzuteilen und nicht von dem Mieter alleine zutragen, der zufällig Bewohner war, als die Rechnung eingetroffen ist.

Zitat (von Anami):
Aber du als Vermieter weißt doch, wann dein Mieter ausgezogen ist. Nämlich im Sommer 21 und er hat somit gar kein teures Gas verbraucht. Nur x Monate zu 0,05pro Einheit.


Es spielt keine Rolle, welcher Gaspreis wann galt. Abzurechnen ist der durchschnittliche Preis im Abrechnungszeitraum, genau genommen, die Gesamtkosten des Abrechnungszeitraumes.

Zitat (von Miet_et):
Also die Verbrauchsmenge X die der Mieter verbraucht hat wurde nicht mit 0,05 Euro pro Einheit sondern der Mittelwert der sich ergeben hat mit dem neuen Preis.


Das ist im Ergebnis richtig.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Miet_et
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Okay jetzt bin ich maximal verwirrt, da es hier ja zwei verschiedene Meinungen gibt. Gibt es hierzu eine Gesetzeslage auf die man sich stützen kann? So sind das alles Annahmen. Für mich ist das eigentlich egal, jedoch möchte ich alles rechtskonform machen. Ich kann mich natürlich jetzt auch einfach darauf ausruhen und es in Rechnung stellen, aber ich würde schon gerne Wissen was richtig und was falsch ist.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105610 Beiträge, 37796x hilfreich)

Zitat (von hh):
wie kommt man denn auf diese absurde Idee.

Mieter A zieht zum 31.05 aus. Bedeutet Mieter A zahlt den Verbrauch bis zum 31.05 einschließlich.
Mieter B zieht zum 01.06 ein. Bedeutet Mieter B zahlt den Verbrauch ab 01.06.
Gaspreiserhöhung kommt zum 01.09 von 0,5 auf 1,0
Mieter A zahlt seinen Verbrauch bis zum 31.05 einschließlich mit 0,5.
Mieter B zahlt den Verbrauch ab 01.06. bis 31.08 mit 0,5 und ab 01.09 mit 1,0


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44057 Beiträge, 15711x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Mieter A zahlt seinen Verbrauch bis zum 31.05 einschließlich mit 0,5.
Mieter B zahlt den Verbrauch ab 01.06. bis 31.08 mit 0,5 und ab 01.09 mit 1,0


Das wäre rechtswidrig, wenn der Gasverbrauch über die Nebenkostenabrechnung abgerechnet wird und der Abrechnungszeitraum dem Kalenderjahr entspricht.

Mieter A zahlt 5/12 der Jahreskosten und Mieter B 7/12 der Jahreskosten bei zeitanteiliger Abrechnung. Wenn nach Gradzahltagen abgerechnet wird, dann zahlt Mieter A 570/1000 der Jahreskosten und Mieter B 430/1000 der Jahreskosten. Sollte eine Zwischenablesung der Heizkostenverteiler erfolgt sein, so werden die Jahreskosten nach Ablesewerten aufgeteilt. Eine zeitanteilige Aufteilung der Heizkosten ist zwar zulässig, wird aber selten angewendet.

Eine Abrechnung in Abhängigkeit der Brennstoffkosten während des Mietverhältnisses ist dagegen nicht zulässig.

Zitat (von Miet_et):
Gibt es hierzu eine Gesetzeslage auf die man sich stützen kann?


§ 9b Abs. 2 HeizkostenV

-- Editiert von hh am 05.07.2022 00:35

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105610 Beiträge, 37796x hilfreich)

Zitat (von hh):
§ 9b Abs. 2 HeizkostenV

Öhm ... der fängt an mit
Zitat:
Die nach dem erfassten Verbrauch zu verteilenden Kosten sind auf der Grundlage der Zwischenablesung ... aufzuteilen.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44057 Beiträge, 15711x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Öhm ... der fängt an mit


Ja und? Das bezieht sich auf den Zählerstand der Heizkostenverteiler und nicht auf den Gaspreis.

Wenn beide Mieter einen Verbrauch von 1000 Einheiten hatten, dann zahlen Mieter A und B je die Hälfte der Jahreskosten.

-- Editiert von hh am 05.07.2022 00:40

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.592 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.510 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen