Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Nebenkostenabrechnung für den Mieter

9. Oktober 2002 Thema abonnieren
 Von 
dealersagent
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung für den Mieter

Folgender Fall:
Mein Mieter erhebt Einspruch gegen die von mir erstellte Nebenkostenabrechnung. Begründung: Ich hätte wissen müssen, dass die vereinbarte Nebenkostenpauschale von 3 DM pro qm zu niedrig sei. (Die tatsächlichen Kosten lagen bei 5 DM). Es gäbe hierfür Gerichtsurteile.
Ich möchte den Einspruch nicht gelten lassen, weil es sich bei dem gesamten Haus um eine Entkernung und Altbausanierung handelt. Dh. es handelte sich quasi um einen Erstbezug; ich hatte keinerlei Vergleichsgrößen für den Verbrauchswert.
Kommt der Mieter mit seiner Argumentation durch?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 125x hilfreich)

Das Mietrecht ist bedauerlicherweise sehr durch eine weit gefächerte Einzelfallrechtssprechung geprägt. Tatsächlich habe ich die nachfolgende Entscheidung gefunden:
Hat der Vermieter beim Vertragsschluss die Vorauszahlungen für die Betriebskosten zumindest fahrlässig viel zu niedrig angesetzt, so hat der Mieter, der in Kenntnis der tatsächlichen Kostenhöhe den Mietvertrag nicht geschlossen hätte, einen Schadensersatzanspruch auf Freihaltung vom Nachforderungsanspruch des Vermieters, jedenfalls soweit die tatsächlichen Kosten die Vorauszahlungen um mehr als 20% übersteigen. (LG Hamburg 334 S 70/98 , Urteil vom 4.3.1999, WM 2002, 117)

Meines Erachtens nach, trifft es jedoch in Ihrem Fall nicht zu, da es sich um einen Erstbezug handelt und Ihnen daher keinen Verschulden unterstellt werden kann. Wenn sich zudem die Verbrauchskosten maßgeblich erhöht haben, was regelmäßig der Fall ist, kann man Ihnen wohl keine beabsichtigte "zu niedrig Ansetzung" unterstellen.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.639 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen