Nebenkostenabrechnung fehlerhaft

10. Dezember 2013 Thema abonnieren
 Von 
Katrin Kat
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 5x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung fehlerhaft

Hallo,

wir haben unsere Nebenkostenabrechnung der alten Wohnung erhalten.
Der Abrechnungszeitraum für uns, weil wir ausgezogen sind, lautet 01.10.12 - 31.05.13 (Mietende: 31.05.13).
Die Gesamtabrechnung wurde für den 01.10.12 - 30.09.13 erstellt.

Dort wurden auch Brennstoffkosten vom 13.09.13 berechnet. Diese können uns doch nicht mehr in Rechnung gestellt werden, oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Karakorum
Status:
Schüler
(457 Beiträge, 101x hilfreich)

Hallo Katrin Spr.

quote:
Diese können uns doch nicht mehr in Rechnung gestellt werden, oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?



Ja.

Das Abrechnungsjahr lief, wenn ich Ihre Angaben richtig verstehe, vom 1.10. bis 30.9.

Und so errechnen sich die Nebenkosten im Hinblick auf die Nutzungsdauer :

Heizkostenabrechnung
Verbrauchsabhängig abzurechnen sind nur die angefallenen Einheiten (!) (Wärmemengenzähler, Heizkostenröhrchen o.ä.).
Nicht dazu gehören jedoch Warmwasser und die Grundkosten der Heizung.

Die Grundkosten ( der gesamten ! Abrechnungsperiode )für Warmwasser werden zeitanteilig aufgeteilt .
Die Grundkosten (der gesamten ! Abrechnungsperiode ) für Heizung (Brennstoff, Strom für Heizung, Schornsteinfeger usw.) nach Gradtagtabelle .

Betriebskostenabrechnung
>zeitanteilig.

Gruß
Karakorum

-----------------
"Jenseits von Richtig und Falsch gibt es einen Ort. Dort treffen wir uns. (Rumi)"

-- Editiert Karakorum am 10.12.2013 12:44

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44643 Beiträge, 15898x hilfreich)

quote:
oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?


Ja, Du hast einen Denkfehler.

Der Vermieter muss grundsätzlich die Kosten des gesamten Abrechnungsjahres erfassen und diese dann zeitanteilig umlegen.

Du musst also 8/12 der Jahreskosten zahlen. Das gilt dann aber für alle Rechnungen, also auch diejenigen, die in die Zeit vor Eurem Auszug fallen.

Das gilt sinngemäß auch für die Heizkosten, wobei dann außer einer zeitanteiligen Aufteilung auch eine Aufteilung nach Ablesewerten oder nach Gradtagszahlen zulässig wäre.

Die Abrechnung wäre sogar fehlerhaft und damit anfechtbar, wenn die Heizkostenabrechnung aus dem September dort nicht aufgeführt worden wäre.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Katrin Kat
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 5x hilfreich)

Ok, das verstehe ich (zumindest ein wenig)...

Wenn der Vermieter aber nun 4 Wochen später den Heizöltank wieder aufgefüllt hätte, also am 13.10., wären mir aber doch deutlich geringere Kosten entstanden, oder?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3432 Beiträge, 1931x hilfreich)

Nein, denn dann wäre der Restbestand per 30.9. eben entsprechend niedriger gewesen.

-----------------
"Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch mit der Justiz rechnen D Hildebran"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.286 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen