Nebenkostenabrechnung - realer Verbrauch niedriger als schätzung

29. März 2007 Thema abonnieren
 Von 
Sascha_1975
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung - realer Verbrauch niedriger als schätzung

Eine letzte Frage sei mir Noob noch gestattet:

Ich wohne seit einem halben Jahr mit meiner Freundin alleine, wir zahlen jeden Monat 80 EUR Nebenkosten. Wenn ich mir die Abrechnung nun ansehe und den Verbrauch auf ein Jahr hoch rechne und noch nach oben aufrunde (aus errechneten 55m³ wasserverbrauch mach ich 60m³ ect.)und ich davon ausgehe dass die kosten so bleiben würden (Müll, Versicherung, Wasser usw.),
dann komme ich auf eine monatliche Abschlagzahlung von 52 EUR. Wenn ich dies wiederum auf 55 EUR aufrunde und ich aber jeden Monat 80 EUR zahle, erhält der Vermieter jeden Monat 25 EUR zuviel, die natürlich am Ende des Jahres zurückgezahlt werden. Das sind dann bei 12 Monaten schlanke 300 EUR! Bei 6 Parteien würde sich das auf 1800 EUR summieren.

Meine Werte sind zwar von einem halben Jahr realen Verbrauch auf ein Jahr hochgerechnet, dafür aber wiederum aufgerundet und auch die daraus errechnete monatliche Nebenkostenhöhe von 51 EUR wieder auf 55 EUR hochgerechnet. Kann ich dann eine Absenkung der Nebenkosten auf 55 EUR verlangen wenn ich das mit meiner Berechnung begründen kann? Ich kann die 300 EUR nämlich auch gut gebrauchen und möchte nicht, dass die 300 EUR übers Jahr gesehen (+3 zus. Monate bis die Abrechnung und Rückzahlung kommt) für den Vermieter arbeiten...

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Jutta123
Status:
Schüler
(169 Beiträge, 27x hilfreich)

Ich glaube nicht, dass dein Vermieter auf deine Hochrechnung eingeht. Egal in welchen Wohnungen ich bisher gewohnt habe, ist das wie folgt geregelt worden: Monatlich zahlst du Summe x als Vorauszahlung. Stellt sich bei der Jahresabrechnung heraus, dass du nachzahlen musst, werden die Nebenkosten vom Vermieter monatlich entsprechend erhöht. Bekommst du die fixtieve Summe von 300 Euro, wie von dir ausgerechnet zurück, müsste dein Vermieter die monatlichen Nebenkosten senken. Genauso geht das mit denb Heizungskosten, bei Nachzahlung wird mtl. Pauschale erhöht, bei Rückzahlung verringert.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-1299
Status:
Student
(2376 Beiträge, 252x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Gast
Status:
Praktikant
(533 Beiträge, 144x hilfreich)

Wie Jutta schon sagte, wird das in der Regel so geregelt. ;)

Du musst berücksichtigen wann du eingezogen bist. Wenn du im Sep. eines Jahres einziehst, und es ab Okt. so kalt ist, dass du ordentlich heizen musst, wirst du mit der "üblichen" NK-Vorauszahlung nicht klarkommen.

Letztendliche Sicherheit kann dir erst der Verbrauch eines kompletten Jahres geben. Wie Blockwart richtig bemerkte.

Gruss Gast

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sascha_1975
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)

Also in den Nebenkosten fließen nur ein: Müll, Allgemeinstrom für Beleuchtung, Versicherung, Grundbesitzabgaben und Schornsteinfeger, sowei Heizungswartung und Wasser. Gas, Strom zahl ich selbst.

Ich bin im August eingezogen und habe ja auch meinen Verbrauch aus den vorherigen Wohnungen so dass ich gut abschätzen kann wieviel Wasser verbraucht wird. Die anderen Posten ändern sich ja nicht immer (Versicherung geht vielleicht minimal nach oben, und Grundstuer ect. auch...)
Wenn ich dann von einem halben Jhr auf ein Jahr hochrechen und dann auch noch dick aufrunde und Puffer einbaue und ich laut den Preisen auf 55 EUR anstelle von 80 EUR komme finde ich das schon heftig. Denn dann sind das 300 EUR im Jahr die ich erst im März 2008 wiederbekomme. Wofür zahl ich denn dann so eine horrende Kaution von 600 EUR ??? Das sollte doch wohl als Sicherheit ausreichen?
Und ich bin mir absolut sicher, dass ich mit 55 EUR auskomme denn bis jetzt warne es imme ran die 50 EUR, d.h. da sid dann noch 4 EUR Puffer pro Monat (laut Berechnung wären es ja 51 EUR)
Und ich zahle leiber jeden Monat weniger als hinterher 300 EUR wiederzubekommen die nicht verzinst wurden...

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Jutta123
Status:
Schüler
(169 Beiträge, 27x hilfreich)

Sascha, du kommst mit einer eigenmächtigen Kürzung der Nebenkosten beim Vermieter nicht durch. Du handelst dir nur eine Menge Ärger ein. Zum Vergleichen deines Verbrauches kannst du nicht deine anderen Wohnungen nehmen. Wenn mehr Wohneinheiten da sind, wird auch mehr an Strom, Wasser etc. verbraucht. Warte doch einfach die Abrechnung 2007 ab, ehe du hier mit Gewalt versuchst, monatlich 20 Euro zu sparen. Die Posten Versicherung u. Grundabgaben erhöhen sich schon alleine wegen der MwSt. Du weisst auch nicht, wieviel Allgemeinstrom verbraucht wird.
Ausserdem: Die Kaution ist nicht für solche Sachen gedacht. Du kannst nicht sagen, wenn ich zuwenig an Allgemeinkosten zahle, kann der Vermieter sich das ja davon nehmen.
Ich denke auch, dass du vielleicht zu intensiv dich mit den Sachen beschäftigst. Du hast schon 3 Beiträge kurz hintereinander hier reingestellt. Es ist lobenswert, dass du dir Gedanken machst, ob alles korrekt abgerechnet wird, aber wie oft der Lichtschalter betätigt wird und wieviel Müll der einzelne in die Tonnen wirft und du hast keinen Platz mehr, sind eigentlich Sachen, über die es sich nicht lohnt nachzudenken.
Lg

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Sascha_1975
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)

Nein darum geht es ja nicht direkt "wie oft der Lichtschalter betätigt wird". Das ist mir Wumpe. Ich wohne ganz oben und bracuhe automatisch das Licht. Einer der unten wohnt vermutlich nich tweil er eben so zur tür gehen kann.

Strom wird für jede Wohneinheit selbst abgerechnet,jeder kann sich seinen nbieter selbst auswählen. Gas wird selber abgerechnet.
D.h. es kommen in die Abrechnug nur Versicherung, Müll, Grudbesitz und allg. Strom für Hausbeleuchtung.
Das Problem ist, dass ich als ich alleine war 40 EUR Nebenkosten zahlen sollte und als meine Freundin eingezogen ist auch pauschal 40 EUR Nebenkosten genommen werden. Der Wasserverbrauch wird steigen, der alg. Strom auch minimal, aber:
Durch die zweite Person wird nicht die Versicherung teurer, die Grundbesitzabgaben teurer und ne neue Mülltonne kommt auch nicht hinzu. Will sagen es bleibt alle wie beim alten. Das finde ich nicht OK. Eigentlich müssten die Nebenkosten weniger werden wenn doch mehr Personen im Haus wohnen und alles gleich bleibt. Ich könnte verstehen wenn neue Mülltonnen dahingestellt würden... Aber so gesehen bleiben für den Vermieter doch seine Kosten gleich. Und ich finde es doof wenn er sich über das Jahr gesehen erstmal so viel Kohle einsteckt und ich von vornherein weiß, dass ich in 2008 mindestens 250 EUR zurückbekomme. Ich habe ja schon alles bis zum geht nich tmehr nch oben geschätzt. Und die MwSt. Erhöhung für Versicherungen und der Stromverbrauch im Treppenhaus aufgrund einer weiteren Person sollten nicht 250 EUR im Jahr ausmachen oder???? Zumal davon ja 6 Parteien betroffen sind. Ferner werden die Kinder von anderen Mietern gar nicht mit in die Berechnung der Müllgebühren einbezogen sondernnur die Erwachsenen - das find ich dann halt alles doof.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47313 Beiträge, 16761x hilfreich)

Nebenkosten in Höhe von 80€/Monat, die auch die Heizkosten beinhalten, sind auch für kleine Wohnungen nicht ungewöhnlich.

Die von Dir geschätzten Nebenkosten in Höhe von nur 50€/Monat für 2 Personen wären ungewöhnlich niedrig, wenn darin Heizkosten bereits enthalten sind..

Ich habe daher im Moment einfach das Gefühl, dass Du bei Deiner Berechnung das eine oder das andere übersehen hast.

Spätestens, wenn Du tatsächlich eine Erstattung in der von Dir erwarteten Höhe erhälst, hast Du auch einen Anspruch auf die Senkung der Nebenkostenvorauszahlung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Sascha_1975
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)

Hm - ich denke ich drücke mich klar aus aber verstehen tuts keiner?

Ich zahle selber:
Strom mit eigenem Zähler
Gas für Heizung und Warmwasser mit eigenem Zähler.

Nebenkosten sind nur:
Winterdienst, Grundbesitz, Versicherung, Müll, Schornsteinfeger, Wasser und Treppenhausbeleuchtung

Strom und Gas zahl ich selbst für mich. Und:

Ich bekomme ja schon für das Jahr in dem ich eingezogen bin (Aug.2006) 60 EUR wo meine Freundin nur 2 Moante lang auch je 40 EUR bezahlt hat (aber schon vorher mit drin wohnte)zurück und die Nebenrechnung ist falsch weil da irgendeine Rechnug des Stromversorgers aus Dezember 2005 beiliegt. Und eine Rechnung eines Stromversorgers wird nicht für die Zukunft (also Dezember 2005 für 2006) geschrieben sondern für den realen Verbrauch in 2005 wo ich noch gar nicht am Stromverbrauch beteiligt war.

Man stelle sich vor wenn wir in diesem Jahr 60 EUR zurück bekommen und meine Freundin in 2007 auch jeden Monat 40 EUR latzt, dann wird die Summe die wir zurückerstattet bekommen noch viel größer.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Sailor2006
Status:
Praktikant
(796 Beiträge, 201x hilfreich)

Hi Sascha,

dann lasse Dir doch die Rechnung aus 2006 geben;
:augenroll: ....Wir schreiben das Jahr 2007!!!
da wird dann wohl auch die Abschlagszahlung des Energieversorgers drinstehen!

Und meiner Meinung nach sind 80.- Euro viel zu viel; :bang:

soviel zahle ich jetzt incl. Heizkosten für 55 m²

greez Sailor

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Sascha_1975
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)

Die Rechnung allg. Strom ist ja von 2006 auch mit drin (und die von 2005). und wir zahlen 80 EUR kalt... obwohl ja alles billiger werden müsste je mehr leute im haus wohnen (wenn man mülltonnen gleich läßt obwohl mehr personen drin wohnen) ...

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Sailor2006
Status:
Praktikant
(796 Beiträge, 201x hilfreich)

Tja, da scheint sich wohl jemand in die eigene Tasche ordentlich zu wirtschaften;

Müllgebühren sind hier drastisch um fast 100% in 2 Jahren gestiegen....

Aber, wie schon gesagt, 80 Teuros sind zuviel

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.123 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen