Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Nebenkostenzahlung+Gestank

26. August 2009 Thema abonnieren
 Von 
skkw39
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkostenzahlung+Gestank

Hallo,

habe folgende Fragen:

1.
Unsere neuen Vermieter (beides Frührentner) führen 1xwöchentl. die Reinigung des Treppenhauses und der Kellerräume selbst durch. Dies lassen Sie sich gut bezahlen (7 Mietparteien á 120€/Quartal).
Die 120€ müssen alle Mieter in Bar bei den VM abgeben (wohnen nebenan) und dürfen nicht überwiesen werden.
Sowas kenne ich bis dato nicht und wollte mal wissen, was einen VM zu solch einem Vorgehen bewegt und ob dies rechtens ist??

2.
ca. 10 Meter gegenüber unserem Wohnzimmer befindet sich ein kleiner Bauernhof. Beim Besichtigen der Wohnung wurde uns gesagt, dass dieser einem älteren Ehepaar gehört, diese aber altersbedingt nur noch ihr Feld bestellen.
Kurz nach dem Einzug fiel uns eines Tages ein fürchterlicher Gestank auf und es stellte sich heraus, dass die Nachbarn doch noch Tiere halten - und zwar Mastschweine.
Es sind zwar nicht viele -5 bis 10Schweine vielleicht, aber jeder, der sich damit auskennt, weiss wie die stinken!! Bei Wind oder drückender/feuchtem Wetter ist das echt eklig!
Seit es wärmer wurde haben wir ausserdem - sehr vermehrt noch bei Wetteränderung/kurz vor Regen, Sturm etc.- mit richtigen Massen an Fliegen zu kämpfen, die sich dann bevorzugt an den Wänden um unseren Balkon herum aufhalten und man in den Zeiten diesen nicht nutzen kann.
Lüften war ohne Fliegengitter gar nicht mehr möglich.
Rechtfertigt dieser 'Zustand eine Mietminderung? Oder ist es unser Problem, dass wir uns nicht weiter nach dem Bauernhod und dessen Bewirtschaftung usw. erkundigt haben?

Danke im Voraus.

Ein Mieter

-----------------
""

-- Editiert am 26.08.2009 22:19

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
skkw39
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

...ist mir eingefallen. Und zwar hängt im Keller an der Tür zum Waschkeller ein Hinweis der Vermieter, dass der Waschkeller nicht mit Straßenschuhen betreten werden darf. Es hatte sich wohl einmal ein bekannt pingeliger Mieter, der auch gut über alles wacht :-( über ZWEI Schuhabrücke auf den weissen Fließen beschwert - im Winter.
Nun ist es verständlicherweise sehr umständlich, wenn man im soundsovielten 'Stock wohnt und beim Heimkommen eben noch die Wäsche holen möchte, erstmal hoch zu laufen, um Hausschuhe anzuziehen oder barfuß in den Keller zu gehen.
Daran muss ich mich aber nicht wirklich halten, oder?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12327.08.2009 09:44:05
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
skkw39
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Schon, aber muss man auch damit rechnen, die Fenster geschlossen halten zu müssen, weil es so stinkt.
Abgesehen davon ist das hier eine reine Wohngegend. Es sind keine Felder, Wiesen oder ähnliches in der Nähe.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12327.08.2009 09:44:05
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12326.10.2009 09:38:46
Status:
Bachelor
(3168 Beiträge, 1397x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
skkw39
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Was ist unklar??

Uns wurde vor Abschluss des Mietvertrages versichert, dass dort keine Tiere mehr gehalten werden. Also geht man davon aus und möchte auch gerne regelmäßig lüften können und sich raus setzen können.

Bei Wiesen und Feldern in der Umgebung wären wir nicht so blöd gewesen um zu glauben, dass es zu keiner Geruchs-u. Fliegenplage kommen könnte.
Aber dies ist Wohngebiet und der Misthaufen wurde schräg vor unserem Balkon aufgetürmt! Ich liebe Tiere, aber das ist ekelhaft!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12326.10.2009 09:38:46
Status:
Bachelor
(3168 Beiträge, 1397x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Sailor2006
Status:
Praktikant
(796 Beiträge, 201x hilfreich)

quote:
(7 Mietparteien á 120€/Quartal).
Die 120€ müssen alle Mieter in Bar bei den VM abgeben (wohnen nebenan) und dürfen nicht überwiesen werden .
Sowas kenne ich bis dato nicht und wollte mal wissen, was einen VM zu solch einem Vorgehen bewegt und ob dies rechtens ist??


Rechnungsausstellungspflicht - was ist darunter zu verstehen?

Das Gesetz zur Intensivierung der Bekämpfung der Schwarzarbeit sieht im privaten Bereich insbesondere vor, dass zukünftig z.B. bei Bauleistungen, Gartenarbeiten, Instandhaltungsarbeiten in und an Gebäuden oder Fensterputzen der beauftragte Unternehmer verpflichtet wird, eine Rechnung auszustellen. Der private Auftraggeber ist verpflichtet, diese Rechnung zwei Jahre lang aufzubewahren.

[color=blue]Damit sollen insbesondere die "Ohne-Rechnung-Geschäfte", die in größerem Umfang zur Steuerhinterziehung führen, unterbunden werden.[/color]


Erkunde Dich doch einfach mal hier: Ansprechpartner für die Bekämpfung von illegaler Beschäftigung

Einfach, unverbindlich bei zuständiger Stelle anrufen! Nachfragen kostet ja nix!

Danach bist dann auf jeden Fall auf der sicheren Seite, damit Du nicht Deinen Vm zur Schwarzarbeit anstiftest und ggf. als Auftraggeber zusätzlich zur Kasse gebeten wirst!!!

Siehe nachfolgendes:
Bereits nach geltendem Recht macht sich der Arbeitgeber von Schwarzarbeitern strafbar und kann wegen Steuerhinterziehung, Betrug sowie Vorenthalten von Arbeitnehmeranteilen zur Sozialversicherung belangt werden. Nach dem Gesetz wird zudem - um eine bislang bestehende Strafbarkeitslücke zu schließen - ein zusätzlicher Straftatbestand wegen Vorenthaltens der Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung geschaffen.
Der Arbeitnehmer, der schwarz arbeitet, kann bei wissentlichem und willentlichem, also vorsätzlichem, Zusammenwirken mit dem Arbeitgeber zumindest wegen Beihilfe zu dessen Straftaten strafrechtlich verfolgt werden. Je nach Einzelfall kann er sich auch der Steuerhinterziehung strafbar machen.


[color=blue]Illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit entziehen diesem System dringend benötigte finanzielle Mittel. Durch das Vorenthalten geschuldeter Beiträge erlangen Einzelne nicht gerechtfertigte finanzielle Vorteile auf Kosten aller und verstoßen damit gegen die Grundregeln der Solidarität aller Versicherten.[/color]






-----------------
"Gruss vom Strand"

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
skkw39
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Erklärung ist ganz einfach, denn Felder können heutzutage in der modernen Landwirtschaft auch von betagten Personen und auch aus größerer Entfernung bequem per Traktor angefahren werden.;-)

Nein, es ist mir nicht klar, dass mich da mein Vermieter wissentlich und betont anlügt und da bereits Tiere drin waren, bevor wir eingezogen sind. (Die waren an dem Besichtigungstag allerdings recht still und die Wetterlage war auch "gut riechend".) Darum gehts mir. Das haben die bei 2 anderen Mietern auch so gemacht und die sind genau so sauer. Einer ist deswegen letztens ausgezogen. Die Nachbarn selber sind super lieb - ob mit *******en oder ohne...!

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12326.10.2009 09:38:46
Status:
Bachelor
(3168 Beiträge, 1397x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
skkw39
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Wir hören die bis heute so gut wie gar nicht..im Stall waren wir schon-sie sind also auch tatsächlich da.:-)

Man mag es mir vllt. nicht glauben, aber Besichtigungen finden grundsätzlich nur bei strahlendem Sonnenschein statt und 2 Wohnungen wurden den kompletten Herbst/Winter nicht besichtigt und standen/stehen leer. Wahrscheinlich/ziemlich sicher werden die Mieteinnahmen nicht zwangsläufig benötigt.

Uns ist das Ganze ja auch suspekt. Aber ich wünsche jedenfalls echt keinem den Gestank und die Nicht-Nutzbarkeit von Balkon und Fenstern an sehr sehr vielen 'Tagen im Monat - und ich bin mit Sicherheit nicht pingelig.

So, aber ich hab's jetzt mittlerweile verstanden, dass der "Fehler" bei uns und unserer Gutgläubigkeit lag und ausser uns jeder diese Situation fröhlich hinnehmen würde. Danke trotzdem für die Antworten.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest-12301.09.2009 09:33:14
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 38x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
schillerlocke
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 4x hilfreich)

Die 120 Euro für die Reinigung würde ich auf keinen Fall bar und ohne Quittung bezahlen. Du kannst auch als Mieter den Betrag nämlich unter haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer absetzen. Das geht aber nur wenn du nachweisen kannst, wofür du die 120 bzw. 480/Jahr bezahlt hast, also auf eine ordentliche NK Abrechnung bestehen mit Auflistung der Einzelkosten

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.162 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen