Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
539.648
Registrierte
Nutzer

Nutzung der Dachterasse plötzlich untersagt!

 Von 
lorelei007
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 5x hilfreich)
Nutzung der Dachterasse plötzlich untersagt!

Hallo zusammen,

ich wüsste gerne eure Meinung zu folgendem Fall:
Vor ca. 3 Jahren haben wir unsere jetzige Wohnung besichtigt. Unserem Vermieter erklärten wir damals, dass wir diese nur mieten, wenn wir auch die große Dachterasse, die von der winzigen Loggia aus zu erreichen ist, ebenfalls nutzen sowie die Wohnung nach unseren Vorstellungen renovieren dürften! Unser Vermieter war damit sofort einverstanden. Wir erhielten damals allerdings einen separaten Mietvertrag über die Dachterasse :???: Da die Wohnung zwar über schöne Räume verfügte, ansonsten aber eher einem "braunen Adler auf braunem Grund" glich, haben wir diese sehr aufwendig auf unsere Kosten renoviert (mehrere Tausend Euro).
Seit diesem Monat nun, dürfen wir auf Grund einer Verfügung des Bauordnungsamtes die Dachterasse nicht mehr nutzen, weil dieses verboten wurde (liegt auf der Grundstücksgrenze des Nachbarn und ist nicht im Bauplan eingetragen!!!)
Da wir ja auch alle Pflanzen entfernen mussten, schauen wir nun aus beiden Wohnzimmerfenstern auf die Hausmauern des Nachbarn.
Aus diesem Grund und weil wir nun nicht mehr nach draußen können, haben wir die Wohnung gekündigt und ein Haus mit Garten gemietet.

Nun aber zu meiner Frage:
Unser Vermieter wusste damals schon, dass die Nutzung der Dachterasse verboten ist. Des weiteren wissen wir, dass er schon vor unserem Einzug das Haus nebenan (auf dessen Mauern wir nun schauen und dessen Grundstücksgrenze durch die Dachterasse verletzt wird)verkaufen wollte, so dass er damit rechnen musste, dass der neue Besitzer uns die Nutzung verbieten lässt.
Muss er uns nun die Kosten der Renovierung erstatten und vielleicht sogar die Umzugs- sowie Renovierungskosten in das neue Haus erstatten? Er hat uns schließlich arglistig getäuscht?

Für eure Tipps wäre ich sehr dankbar.
Gruß
lorelei

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Haus Verbot Vermieter Wohnung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1906x hilfreich)

... arglistige täuschung rechtfertigt wohl den rücktritt vom vertrag - ob aber sämtliche anderen kosten in der folge, möchte ich doch bezweifeln. schließlich hat die renovierung mit der nutzung der dachterasse nicht wirklich zu tun.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
lorelei007
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 5x hilfreich)

... das ist schon richtig, aber wir hätten die Wohnung ja garnicht genommen, wenn wir die Dachterasse nicht hätten nutzen dürfen. Und unser Vermieter wusste, dass wir die Wohnung so aufwendig renovieren wollten.

Gruß
lorelei

P.S. Was heisst Rücktritt vom Mietvertrag? Wir brauchen bis zum Aszug keine Miete mehr zahlen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 491x hilfreich)

Unser Vermieter wusste damals schon, dass die Nutzung der Dachterasse verboten ist

Woher wißt Ihr das eigentlich ?

Worin soll denn die arglistige Täuschung bestanden haben ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
lorelei007
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 5x hilfreich)

...weil er die beiden direkt nebeneinander liegenden Häuser gebaut hat, demnach also wissen sollte, dass er die Dachterasse nie genehmigen hat lassen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7946 Beiträge, 2693x hilfreich)

Wollt ihr wirklich gutem Geld schlechtem hinterher werfen? Natürlich könnt ihr klagen, aber die Beweisführung wird doch etwas schwierig werden, oder? Und langjährige Prozesse sind auch nicht jedermanns Sache.
Die aufwändige Renovierung - habt ihr darüber etwas schriftliches vereinbart (Erstattung bei früherem Auszug...).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 187.799 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.183 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.