Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.063
Registrierte
Nutzer

Parkett-"Schäden" durch Fußbodenheizung?

31. Dezember 2021 Thema abonnieren
 Von 
Punkton
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)
Parkett-"Schäden" durch Fußbodenheizung?

Hallo!

das Jahr neigt sich dem Ende zu. Und diese Frage steht noch auf emiern ToDo-Liste! Darum belästige ich Euch noch mit diesem Thema. Denke aber es ist eigentlich ganz halb so wild. :)


Ich bin im Sommer in eine neue Wohnung gezogen. Im Herbst habe ich ab und zu schon mal die Fußbodenheizung getätigt. Mir ist nach einigen Wochen aufgefallen, dasss das Parket (sehr leicht und empfindlich), sich wölbt und wellt durch die Erwärmung. Habe gemerkt, dass sich das auch wieder legt, wenn die Heizung für paar Tage ausbleibt.

Jetzt im Winter hatte man öfter und länger die Heizung an und man merkt, dass sich der Boden immer stärker wellt und an den Ecken sich nach oben wölbt, sodass man aber meistens das Brett wieder nach unen biegen kannn.

Manche Stellen sind extrem belastet. Die meisten anderen Stellen überhaupt nicht betrofen.

Bei manchen Bretter hat man vermutlich "dauerhaften Schäden", da sich 2-3 Ecken nun nach oben gewolbt haben und dort auch bleiben.

Sonst sind die Fugen immer weiter auseinander gegangen zwischen den Brettern.

Da das nur nach paar mal Heizung aufgefallen ist, gehe ich von einem sehr billigem Parkett aus...


Nichtsdestotrotz, würde mich nun interessieren, ob und was ich machen sollte.

Denke da es ein Problem der Heizung ist, wird es schwer sein mir das durch unsachgemäßen Gebauch zur Last zu werfen, oder?
Bzw. um das zu vermeiden, sollte ich eine E-Mail an den Vermieter schicken?

Meinungen?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104030 Beiträge, 37585x hilfreich)

Zitat (von Punkton):
Meinungen?

Will man für Mängel bzw. deren Verschlimmerung nicht haften, dann sollte man beim ersten auftreten von Mängeln den Vermieter informieren.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Leo4
Status:
Lehrling
(1555 Beiträge, 267x hilfreich)

Zitat (von Punkton):
Bzw. um das zu vermeiden, sollte ich eine E-Mail an den Vermieter schicken?

Den VM nachweisbar vom Mangel informieren.

Signatur:

Meine persönliche Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25187 Beiträge, 4790x hilfreich)

Zitat (von Punkton):
Ich bin im Sommer in eine neue Wohnung gezogen.
War das ein Erstbezug? Oder wurde das Parkett (eher wohl Laminat) in dieser Wohnung neu verlegt?
Zitat (von Punkton):
Im Herbst habe ich ab und zu schon mal die Fußbodenheizung getätigt.
Es wird empfohlen, eine Fubo-Heizung nicht an-und auszuschalten. Es gibt iaR Außentemperaturfühler und durch die Trägheit des Heizsystems erübrigt sich das manuelle *Hoch-und Runterfahren*.
Es ist evtl. kein Problem der Heizung, evtl. ein Heizungs-Bedienungsproblem.
Aber ganz sicher gibt es ein Problem beim Belag.
Zitat (von Punkton):
würde mich nun interessieren, ob und was ich machen sollte.
Ja. Was machen. Dem Vermieter bzw. der beauftragten Hausverwaltung schriftlich mitteilen, was in der Wohnung mit dem Fußbodenbelag passiert ist.
Eine angemessene Frist setzen und Mangelbeseitigung fordern. Evtl. ein paar Fotos mitschicken.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9557 Beiträge, 3960x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Aber ganz sicher gibt es ein Problem beim Belag.


Der Belag ist vermutlich ebenfalls nicht das Problem, sondern eine mangelhafte Verlegung.
Entweder wurde nicht genügend Abstand zu den Wänden eingehalten um die (minimale!) Wärmeausdehnung zu kompensieren, oder aber das Parkett/Laminat wurde mit dem Untergrund verklebt, was bei Fußbodenheizungen eben tödlich für den Belag ist.

Also ja, wie bereits gesagt, unverzüglich das "Verhalten" des Fußbodenbelages deinem Vermieter bzw. der Hausverwaltung melden.
Sollte das neu verlegt worden sein, wird dieser dankbar dafür sein, dass er noch die Handwerker in Regress nehmen kann.

-- Editiert von spatenklopper am 03.01.2022 11:51

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.762 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen