Rohrbruch kurz nach Einzug

9. März 2015 Thema abonnieren
 Von 
Jeremy78
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Rohrbruch kurz nach Einzug

Ich hatte einen Rohrbruch kurz nach Einzug in meine neue Wohnung. Alles stand unter Wasser und Fäkalien. In Panik habe ich meine Klamotten gegriffen um das Weiterlaufen des Wassers zu verhindern (ins Wohnzimmer)
Von meinen Sachen ist viel kaputt gegangen.

Meine Vermieter waren nicht zu erreichen, habe mir dann durch das Internet eine Telefonnummer rausgesucht. Es kam ein Dienst und beurteilte die Sachlage. Meine Vermieter kamen irgendwann hinzu und unterschrieben, dass sie mit den Reparaturen einverstanden sind.

Die Rohre waren kaputt, weil jnd Bauschutt in die Rohre geschüttet hat (...)

Jetzt wurde die Rechnung an mich geschickt.

Meine Vermieter übernehmen die Kosten für meine Sachen nicht. Meine Hausratsversicherung hat mir einen winzigen Teil bezahlt... Leider hatte ich keine Fotos, alles war voll ******* und wollte alles schnell los werden.

Ich vermute, dass meine Vermieter die Rechnung auch nicht zahlen werden, da sie an mich gesendet wurde und ich meine Vermieter für völlig daneben halte.

Habe ich ein Recht, dass sie es übernehmen? Es sind 900 Euro....

Vielen Dank für Eure Antworten!!!!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

quote:
Meine Vermieter kamen irgendwann hinzu und unterschrieben, dass sie mit den Reparaturen einverstanden sind.

Was haben deine Vermieter da genau unterschrieben?

Zur Erklärung: Wenn du der Auftraggeber bist, musst du zunächst zahlen (sofern die Rechnung korrekt ist). Wenn da buchstäblich die ... durch die Wohnung läuft und der Vermieter nicht zu erreichen ist, darfst und musst du sogar um weitere Schäden zu vermeiden einen Notdienst beauftragen. Die notwendigen Kosten, um weitere Schäden abzuwenden, müsste der Vermieter übernehmen aber zunächst mal nicht mehr.

Ich vermute, in den 900 Euro sind auch weitere Reparaturkosten drin. Von daher ist es wichtig zu wissen, was deine Vermieter unterschrieben haben und ob du dann tatsächlich noch der Auftraggeber warst.

Auch wenn du wirklich komplett der Auftraggeber warst, ist noch nicht alles verloren. Das macht es dann nur wesentlich komplizierter.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

Rohrbruch ist klar Vermietersache. Die Rechnung an den Handwerker zurückschicken und mit neuer Adresse (des Vermieters) versenden lassen. Das macht die Sache einfacher.

Am Besten dazu schreiben: Wie die Vermieter Herr Vermieter, Vermieterweg in 11223 Vermieterhausen am ...... durch ihre Unterschrift bestätigten, übernehmen diese die Begleichung der Rechnung. Bitte schicken Sie die Rechnung der Einfachheithalber gleich an die oben genannten Adresse.

Wenn klar ist, wer den Bauschutt in das Rohr geschüttet hat, kann sich der Vermieter das Geld dort wieder holen.

Ob Du Deine Sachen eine Entschädigung bekommst, wage ich zu bezweifeln. Denn beweisen kannst Du den Wert nicht, deshalb hat ja die Hausrat nicht gezahlt.

Vielen Dank fitzliputzli



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

quote:
Rohrbruch ist klar Vermietersache. Die Rechnung an den Handwerker zurückschicken und mit neuer Adresse (des Vermieters) versenden lassen. Das macht die Sache einfacher.

Wenn der Handwerker vom Mieter beauftragt wird, muss der Mieter den Handwerker bezahlen. Zwischen Vermieter und Handwerker besteht dann kein Vertragsverhältnis. Ob der Mieter dann vom Vermieter das Geld wiederbekommt, ist erstens dem Handwerker egal und hängt zweitens davon ab, ob hier wirklich ein Notfall vorlag und nur absolut notwendige Reparaturen gemacht wurden.

Also: Es kommt gegenüber dem Handkwerker nur darauf an, wer Auftraggeber war (zunächst war das sicherlich der Mieter). Der Rest klärt sich möglicherweise auf wenn klar ist, was da unterschrieben wurde.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Jeremy78
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten.
Die Anreise des Handwerkerts geschah auf meinen Anruf hin. Die erste Stunde auch. Es standen einige Zentimeter Wasser mit Fäkalien im Gäste WC und es lief in den Flur, von dort in die Küche und ins WZ....
Aber dann kamen die Vermieter hinzu. Erst haben sie den Handwerker weggeschickt und dann wieder hergeholt, weil kein anderer verfügbar war und in ihrer Anwesenheit wurden die Reparaturen durchgeführt.
Sie haben mich angemotzt, dass ich jnd angerufen habe. Ich war fassungslos und voller Fäkalien

Kann nicht glauben, dass ich es jetzt alles übernehmen soll... Habe Zeugen, die es gesehen haben. HAbe mit meinen Klamotten deren WZ versucht zu schützen, dass es dort nicht weiter läuft.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

quote:
Erst haben sie den Handwerker weggeschickt und dann wieder hergeholt, weil kein anderer verfügbar war und in ihrer Anwesenheit wurden die Reparaturen durchgeführt.

Das klingt doch schonmal ganz gut für dich. Für alles, was nach Anwesenheit der Vermieter geschah, bist du m.M.n. nicht verantwortlich. Den Auftrag haben doch die Vermieter gegeben. Für den ersten Teil hast du den Auftrag gegeben und bist gegenüber dem Handwerken zunächst mal zahlungspflichtet. Wenn der Handwerker also etwas von dir einfordern kann, dann nur für den ersten Teil. Da käme es dann darauf an, was da genau passiert ist. Ging es nur um Sofortmaßnahmen? Die kannst du dir vom Vermieter wiederholen, siehe z.B. Link .

Praktischer wäre es natürlich, wenn der Handwerker nicht erst zwei Rechnungen schreiben muss, sondern der Vermieter direkt alles bezahlen würde. Da muss aber der Vermieter mitspielen.

Nachtrag: Um das klarzustellen: Ich würde davon ausgehen, das letzten Endes der Vermieter die komplette Handwerkerrechnung bezahlen muss. Den Wert deiner Sachen könntest du höchstens vom Schadensverursacher wiederholen.


-- Editiert cauchy am 09.03.2015 22:11

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Jeremy78
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Die für den Bauschutt in den Rohren verantwortlich waren, sind wohl Schwarzarbeiter... Der Vermieter hat versucht alles runterzuspielen. "das bisschen Wasser".
Heißt es in Zukunft: Wasser fließen lassen, Wohnung ruinieren lassen, bis Vermieter erreichbar sind?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

quote:
Heißt es in Zukunft: Wasser fließen lassen, Wohnung ruinieren lassen, bis Vermieter erreichbar sind?


Nein, auf keinen Fall: Du hast so etwas wie eine Schadensminderungspflicht. Und wenn Du zu lange wartest, machst Du Dich sogar schadensersatzpflichtig, wenn Dein Warten einen größeren Schaden verursacht. D.h. Dein Verhalten war völlig richtig.

So wie ich das sehe, haben die Vermieter doch letztendlich die Handwerker beauftragt und müssen die Rechnung vollständig übernehmen.

Nur für die Klamotten sehe ich ziemlich schwarz.

Nur zur Verdeutlichung: Keiner zwingt Dich, mit Deiner Abendgardrobe oder den Pelzmänteln eine Barriere zum WZ zu bauen, wenn Du auch den Sack mit wertlosen Altkleidern oder alte Zeitungen hättest nehmen können.

Du musst für jedes Kleidungsstück einzeln den (Zeit)-Wert (z.B. mit den Original-Quittungen) beweisen und den Zerstörungsgrad. "Konnte es nicht noch gereinigt werden?" sind dann solche Fragen, die dann kommen. Und da kommt es nicht auf Dein Empfinden an, sondern auf den objektiven Zerstörungsgrad.

Natürlich würde ich die Sachen selbst auch nicht mehr anziehen, doch vermutlich hätte man sie desinfizieren und waschen können (Grusel!).

Hierfür gilt: Aufbewahren ( :kotz: ) bis zum Abschluss des Verfahren oder eben auf die Erstattung verzichten.

-- Editiert Ver am 09.03.2015 23:21

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Jeremy78
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Das weiss ich doch mit den Klamotten. Natürlich hab ich nicht meine besten Sachen genommen. Trotzdem ärgerlich. Darum ginge es mir gar nicht. Wollte nur ausdrücken, dass ich deren Besitz geschützt habe und meine Sachen damit ruiniert habe. Es musste schnell gehen und war gerade erst eingezogen. Hab genommen was greifbar war...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

quote:
Wollte nur ausdrücken, dass ich deren Besitz geschützt habe und meine Sachen damit ruiniert habe. Es musste schnell gehen und war gerade erst eingezogen. Hab genommen was greifbar war...


Klar ist das ärgerlich, zumal ja das WZ oder besser der Fußboden sogar auf Kosten der VM gerichtet worden wäre. Deshalb bleibt doch die Beweisbarkeit wie ruiniert die Sachen objektiv sind oder nur verschmutzt.

Die Rechnung des Rohrbruchs würde ich persönlich auf keinen Fall übernehmen. Die Handwerker haben doch letztendlich den schriftlichen Auftrag von den Vermietern bekommen. Immerhin kamen die VM sofort. Und die Arbeiten, die bis zum Erscheinen der Vermieter und der Auftragserteilung stattgefunden haben, standen doch wohl im Zusammenhang mit dem Rohrbruch. Wenn Du die Rechnung jetzt übernimmst musst Du mit den VM später rumstreiten....

Etwas anderes wäre gewesen, wenn der Vermieter einen anderen Handwerker mitgebracht hätte oder es selbst gemacht hätte. Dann könnte es sein, dass Du selbst hättest zahlen müssen.

Denk Dir nichts, die versuchen es halt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

Nochmal die Frage an den Teilnehmer: Was genau haben die Vermieter unterschrieben und über was ist die Rechnung? Die Handwerker waren offensichtlich zweimal da. Beim zweiten Mal waren definitiv die Vermieter die Auftraggeber, beim ersten Mal zunächst der Mieter. Ob sich das durch die Unterschrift des Vermieters geändert hat, hängt natürlich von dem Schriftstück ab.

Falls weiter der Mieter der Auftraggeber des 1.Auftrages war, wäre

quote:
Die Rechnung des Rohrbruchs würde ich persönlich auf keinen Fall übernehmen.

eine persönliche Haltung aber m.M.n. nicht die Rechtslage. Wenn der Handwerker eine ordnungsgemäße Rechnung nur über den 1.Auftrag stellt und der Mieter nicht bezahlt, erklärt letzten Endes ein Richter die Rechtslage. Das ist dann aber nicht unbedingt die günstigste Variante.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

quote:
Wenn der Handwerker eine ordnungsgemäße Rechnung nur über den 1.Auftrag stellt und der Mieter nicht bezahlt, erklärt letzten Endes ein Richter die Rechtslage. Das ist dann aber nicht unbedingt die günstigste Variante.


Wenn es sich bei dem 1. Auftrag um etwas anderes handelt, als bei dem 2. gebe ich Dir recht. Bisher bin ich von einer Ersatzvorwegnahme im Notfall ausgegangen. Ich hoffe mal, dass ein Richter das auch so sieht. Bei 900 Euro gehe ich mal von der Gesamtrechnung aus oder die Mieterin hat sich in der Not noch goldene Wasserhähne installieren lassen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Jeremy78
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Also: ich habe niemanden erreichen können. Das Wasser spitzte aus dem Klo angereichert mit Fäkalien. Es roch wie in einer Jauchegrube. Hab dann den Notdienst angerufen. Ein Handwerker kam, machte sich ein Bild von allem. ´Versuchte in der Zwischenzeit die Vermieter anzurufen. Der Handwerker sagte, er dürfe nichts weiter machen ohne das Einverständnis der Vermieter. Die Vermieter kamen schließlich, schickten den armen Mann unwirsch weg und holten ihn dann wieder her, da kein anderer zu erreichen war. Ein Papier wurde unterschrieben. Was darauf stand, weiß ich nicht. Ich war voller xxxxx und fix und fertig. Wenn ich die erste Std bezahle, kann ich es überleben. Aber 900 Euro???

-- Editiert Jeremy78 am 10.03.2015 12:26

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

quote:
Ein Handwerker kam, machte sich ein Bild von allem. ´Versuchte in der Zwischenzeit die Vermieter anzurufen. Der Handwerker sagte, er dürfe nichts weiter machen ohne das Einverständnis der Vermieter. Die Vermieter kamen schließlich, schickten den armen Mann unwirsch weg und holten ihn dann wieder her, da kein anderer zu erreichen war. Ein Papier wurde unterschrieben. /quote]

Für mich sieht die erste Anwesenheit des Handwerkers wie eine erste Inaugenscheinnahme an. Das ist so etwas wie ein Kostenvoranschlag und der Handwerker hat erst mit dem Einverständnis und dem Auftrag (= Unterschrift auf dem Papier?) angefangen zu arbeiten. Wenn Du für den Handwerker der Auftraggeber gewesen währest, hätte er sofort angefangen zu arbeiten.....






-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
cauchy
Status:
Unparteiischer
(9003 Beiträge, 4238x hilfreich)

quote:
Der Handwerker sagte, er dürfe nichts weiter machen ohne das Einverständnis der Vermieter. Die Vermieter kamen schließlich, schickten den armen Mann unwirsch weg ...

Für dich im nachhinhein perfekt. Damit hat der Handwerker doch offensichtlich deinen Auftrag abgelehnt ("er dürfe nichts machen") und kann an dich auch keine Rechnung stellen. Dann schreib ihm das so und verweise ihn auf die Vermieter. Falls dann dennoch eine Rechnung separat für den ersten Teil kommt, kann man sich die immernoch anschauen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Ver
Status:
Master
(4315 Beiträge, 2266x hilfreich)

@ cauchy:

quote:
Für dich im nachhinhein perfekt. Damit hat der Handwerker doch offensichtlich deinen Auftrag abgelehnt ("er dürfe nichts machen") und kann an dich auch keine Rechnung stellen. Dann schreib ihm das so und verweise ihn auf die Vermieter.


Genauso würde ich es auch sehen.

Wenn es ausgestanden ist, wäre eine Rückmeldung für künftige Mieter hilfreich ;-).

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.050 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen