Rücknahme des Mietvertrages wegen überraschenden Eigenbedarf

16. Mai 2016 Thema abonnieren
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)
Rücknahme des Mietvertrages wegen überraschenden Eigenbedarf

Vor einigen Tagen habe ich (Wohnungsinhaber) einen Mietvertrag mit einer Mietinteressentin ab dem 1.6. abgeschlossen.
Wegen eines überraschenden und nicht mehr umkehrbaren familiären Ereignisses (das sich unmittelbar darauf ereignete) muss ich nun kurzfristig selbst in die Wohnung einziehen.
Die Dame hat noch keinerlei Geld geleistet (weder 1. Miete noch Kaution), es gibt nur den Mietvertrag den wir beide unterschrieben haben. Wie komme ich aus dem Vertrag?
Danke für rasche Antworten.

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3201 Beiträge, 1444x hilfreich)

Zitat:
Wie komme ich aus dem Vertrag?


Schwer bis gar nicht.

Zitat:
Die Dame hat noch keinerlei Geld geleistet (weder 1. Miete noch Kaution), es gibt nur den Mietvertrag den wir beide unterschrieben haben.


Das noch kein Geld geflossen ist spielt keine Rolle, muß es vor Mietbeginn auch nicht, der Vertrag ist wirksam und kann nur noch gekündigt werden.

Im Mietrecht gibt es kein Rücktritts-/Widerrufsrecht. Es sei denn es wurde explizit vertraglich vereinbart. Was ich aber für unwahrscheinlich halte.

Du kannst jetzt der Mieterin nur wegen Eigenbedarf ordentlich kündigen, momentan ist das zum 31. August 2016 möglich, und hoffen das die Mieterin der Kündigung nicht widerspricht oder Dich gar auf Schadensersatz verklagt.

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ver
Status:
Master
(4358 Beiträge, 2283x hilfreich)

Zitat:
Wie komme ich aus dem Vertrag?


Garnicht. Verträge sind einzuhalten.

Um doch in die Wohnung einziehen zu können, gibt es verschiedene Optionen:

* Einige Dich mit der Mieterin, vielleicht hat sie noch nicht gekündigt? Zahl ihr einen ordentliche Abfindung.
* Hoffe, dass die Mieterin nichts zahlt, dann kann fristlos gekündigt werden.
* Suche Dir eine Wohnung und kündige wegen Eigenbedarf.

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)

Die Mieterin ist noch gar nicht eingezogen, sie wohnt bei ihrer Schwester zur Untermiete. Sie hat auch noch keine Schlüssel erhalten und ihren Umzug noch nicht organisiert. D.h. Sie müsste erst einziehen, inzwischen müsste ich eine andere Wohnung anmieten - denn aus meiner muss ich kurzfristig raus - ansonsten stehe ich auf der Strasse. Wie soll das gehen ?

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Ver
Status:
Master
(4358 Beiträge, 2283x hilfreich)

Zitat (von AnneMeier):
Wie soll das gehen ?


Einige Dich mit der Mieterin zu helfe ihr bei der Wohnungssuche. Und biete ihr eine ordentliche Abfindung.

Zitat (von AnneMeier):
D.h. Sie müsste erst einziehen, inzwischen müsste ich eine andere Wohnung anmieten - denn aus meiner muss ich kurzfristig raus - ansonsten stehe ich auf der Strasse.


Das Vermieter auf der Straße stehen, ist nicht so schlimm. Viel schlimmer sind Mieter.

Die Mieterin kann nichts dafür, dass Du aus Deiner Wohnung raus musst. Versuch einfach in Deiner Wohnung zu bleiben, meistens ist es nicht so ganz einfach, einen Mieter innerhalb von Tagen aus der Wohnung zu bekommen.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anitari
Status:
Bachelor
(3201 Beiträge, 1444x hilfreich)

Zitat (von AnneMeier):
Die Mieterin ist noch gar nicht eingezogen, sie wohnt bei ihrer Schwester zur Untermiete. Sie hat auch noch keine Schlüssel erhalten und ihren Umzug noch nicht organisiert.


Spielt alles keine Rolle. Der Vertrag ist wirksam.

Zitat (von AnneMeier):
D.h. Sie müsste erst einziehen, ...


Nein. Der Vertrag kann sofort nach Unterschrift, sofern er unbefristet und ohne Kündigungsverzicht ist, wieder gekündigt werden.

Für Dich als Vermieter aber nur aus wichtigem, rechtlich zulässigem Grund.

Zitat (von AnneMeier):
inzwischen müsste ich eine andere Wohnung anmieten - denn aus meiner muss ich kurzfristig raus - ansonsten stehe ich auf der Strasse.


Und das hast Du vor wenigen Tagen noch nicht gewußt?

Warum mußt Du eigentlich kurzfristig raus?

Signatur:

„Sie hören von meinem Anwalt"
ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)

Was mich betrifft, kann eine Gefahr für Leib und Leben ausgehen, wenn ich in der jetzigen Wohnung bleiben sollte, hier kann ich kein Risiko eingehen, die Anmietung einer Wohnung dauert ja auch immer. Meine Eigentumswohnung steht ja leer.
Ich hatte schon 2 schlaflose Nächte und muss mich aus der Affäre ziehen.
Der neuen Mieterin kann ich gerne eine Abfindung zahlen und ev. auch bei der Suche behilflich sein. Das ist nicht das Problem.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)

"Und das hast Du vor wenigen Tagen noch nicht gewußt?
Warum mußt Du eigentlich kurzfristig raus?"
Ich will das hier nicht breittreten, es ist ein Familienstreit. Und nein, ich wusste es zum Zeitpunkt des Mietvertragsabschlusses nicht. Die Wohnung in der ich nicht alleine wohne, ist von mir angemietet und wird auch noch von mir solange weitergezahlt, bis die andere Person auszieht, aber das kann sich hinziehen und solange -muss- ich jeder Auseinandersetzung aus dem Weg gehen, das ist sicher. Ich habe schon nach anderen Wohnungsangeboten geschaut, aber das ist sehr schwer und ich kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr sooft umziehen.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3431 Beiträge, 1946x hilfreich)

Das ändert aber alles nichts.
Der Vertrag ist geschlossen, die Mieterin hat daraus einen Anspruch die Wohnung ab dem vereinbarten Mietbeginn nutzen zu dürfen - Du hast Dich dazu verpflichtet und musst den Vertrag erfüllen.

Wie schon gesagt wurde, bleibt Dir als Vermieter nur die Kündigung - z.B. wegen Eigenbedarf, wobei Du da ggf. auch den Nachweis führen musst, dass Du Deinen kurzfristigen Eigenbedarf tatsächlich nicht hättest vorhersehen können.

Daneben besteht nur noch die Möglichkeit sich einvernehmlich zu einigen = Mietaufhebungsvertrag und das der Mieterin entsprechend schmackhaft zu machen - i.d.R. fliesst dazu Geld (Abfindung).

So oder so - eine von Euch wird wohl ab 01.06. irgendwo anders unterkommen müssen - z.B. halt im Hotel, bis etwas anderes gefunden ist. Egal wer das sein wird - es wird von Dir zu bezahlen sein.

Signatur:

Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand

2x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7365 Beiträge, 1616x hilfreich)

Entschuldige mal, aber dann setz doch die andere Person vor die Tür.
Wenn Du Mieter bist, kannst Du das doch tun. Schloss auswechseln und fertig.

Das ist die kostengünstigste Möglichkeit.

Du kannst sicherlich wegen Eigenbedarf den mietvertrag Deiner Eigentumswohnung kündigen, musst aber die Kündigtungsfrist einhalten, bzw. wenn der Mieter nicht auszieht, dann musst Du ggf. Klagen, was noch länger dauert.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)

@Michael32,
es scheint mir, dass Sie leider nichts verstanden haben, was ich geschrieben habe, aber macht nichts.
Ich kann auch die "andere Person" nicht aus meiner Mietwohnung "raussetzen", ich würde mich damit nur noch mehr gefährden, außerdem bin ich kein Unmensch, egal was diese Person getan hat, sie ist auch ein Mensch, den man nicht so einfach auf die Straße schmeißt. Zweitens habe ich nicht nach der kostengünstigsten Möglichkeit gesucht. Und drittens, der Mieter ist noch gar nicht eingezogen. Also vor dem Antworten einfach lesen.

2x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)

Zum Stand der Dinge, und für die die es wirklich lesen: Inzwischen habe ich mich schon bemüht der Mieterin in Spe mit der Suche nach eíner anderen Wohnung behilflich zu sein. Außerdem werde ich mich noch diese Woche mit ihr treffen und ihr etwas Geld geben, damit sie den Verlust besser verschmerzen kann. Zudem kann sie noch einige Zeit länger bei der Schwester bleiben.
Ich wollte auch nie den mit ihr geschlossenen Vertrag "brechen" sondern einfach wissen, wie ich mich verhalten kann und muss, um die Wogen in einer für beide Seite schwierigen Situation zu glätten.
Und danke, für alle die mir hilfreiche Antworten gegeben haben.

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39606x hilfreich)

Wenn das so friedlich/problemlos mit der Fast-Mieterin geht ist das natürlich wunderbar.

Dennoch sollte man nicht vergessen, einen schriftlichen Aufhebungsvertrag zu schließen in dem die Bedingungen niedergelegt sind, den die Fast-Mieterin dann auch unterschreibt. Sicher ist sicher.
Und Zahlungen per Überwesiung oder gegen Quittung.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2594 Beiträge, 993x hilfreich)

Zitat (von AnneMeier):
Und drittens, der Mieter ist noch gar nicht eingezogen. Also vor dem Antworten einfach lesen.


Soviel Ignoranz und Dummheit tun nur noch weh...

Offensichtlich lesen Sie selbst die Beträge nicht, sondern reden sich alles schön. Es besteht ein Mietvertrag. Es ist - wie bereits andere es mehrfach !() mtgetielt haben - keine Möglichkeit den Vertrag vorher zu kündigen. Außer man einigt sich, was der Mieter nicht machen muss. Darüber hinaus sehe ich keine wirklich Begründung für eine Kündigung durch den Vermieter. Eine Kündigung kann nur durch wichtigen Grund erfolgen. Da aber eine Mietwohnung bereits vorhanden ist, wird die Begründung sicher sehr interessant werden.

3x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7365 Beiträge, 1616x hilfreich)

Zitat:
Da aber eine Mietwohnung bereits vorhanden ist, wird die Begründung sicher sehr interessant werden.


Genau das ist auch meine Ansicht, und ja, ich habe das schon verstanden. Wenn das gütlich geregelt werden kann, dann ist das natürlich am Besten.

Stelle mir nur Deine Begründung vor Gericht vor...

"Habe zwar eine Wohnung angemietet, da wohnt aber einer, mit dem ich nicht mehr zurecht komme, den kann ich aber nicht rauswerfen, sonst bekomme ich Ärger mit ihm, daher die Eigenbedarfskündigung....."

Du kündigst ja nicht mal die alte Mietwohnung......

Aber wir hoffen ja hier alle für Dich, dass das jetzt so einigermaßen gut ausgeht.

4x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
TheSilence
Status:
Lehrling
(1650 Beiträge, 1044x hilfreich)

Zitat:
Da aber eine Mietwohnung bereits vorhanden ist, wird die Begründung sicher sehr interessant werden.


AFAIK ist Eigenbedarf Eigenbedarf. Da hält man dem VM nicht vor, daß er ja aus seiner jetzigen Wohnung nicht hätte ausziehen müssen. Es kommt alleine darauf an, ob der VM selbst in der ihm gehörenden Wohnung wohnen will und nicht, ob er auch woanders wohnen könnte (ganz wenige Ausnahmen, wenn er eine gleichwertige Wohnung selbst besitzt).

2x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3200x hilfreich)

Zitat (von AnneMeier):
@Michael32,
es scheint mir, dass Sie leider nichts verstanden haben, was ich geschrieben habe, aber macht nichts.
Ich kann auch die "andere Person" nicht aus meiner Mietwohnung "raussetzen", ich würde mich damit nur noch mehr gefährden, außerdem bin ich kein Unmensch, egal was diese Person getan hat, sie ist auch ein Mensch, den man nicht so einfach auf die Straße schmeißt.


Und deine Mieterin ist ein Kamel oder was? Was ist dass denn für eine krude Einstellung? Von wegen gefährliche Situation, eine Frau, die Angst hat um ihr Leben zieht ins Frauenhaus und postet nicht in einem Forum. Du hast Zoff mit deinem Kerl, ich schätze mal es geht um eine andere Frau, und jetzt willste weg, kannst du ja auch, aber nicht zu Lasten deiner Mieterin.

Zitat (von AnneMeier):
Zweitens habe ich nicht nach der kostengünstigsten Möglichkeit gesucht. Und drittens, der Mieter ist noch gar nicht eingezogen. Also vor dem Antworten einfach lesen.


Es spielt keine Rolle, ob die Mieterin eingezogen ist, du hast nichts von dem, was hier geschrieben wurde auch nur ansatzweise verstanden. Vertrag ist Vertrag. Die Mieterin kann sich zu Recht darauf berufen, und sie kann einziehen in die Wohnung. Allerdins würde sie dies besser lassen, da eine Eigenbedarfskündigung ansteht, sprich mit ihr, finde sie ab und dann kannst du in deine Wohnung, wenn sie einverstanden ist.

2x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten, die ich alle verstanden habe (so doof bin ich nun auch wieder nicht). Und nein, ich habe "keine Probleme" mit einem Kerl, ich bin 69 J. und die andere Person ist leider "nicht zurechnungsfähig". Und danke, mit 69 gehe ich ganz sicher nicht in ein Frauenhaus. Ich habe genügend Mittel um mir eine andere Wohnung zu mieten, nur das geht halt nicht so schnell. Und so werde ich, wie ich auch schon geschrieben habe, der nicht eingezogenen Mieterin eine Abfindung zahlen. Ich hatte auch schon eine wirklich nette Ersatzwohnung für sie gefunden, aber siehe da, die war ihr - obwohl Alleinstehend - und nicht gerade mit Geld gesegnet (vom Einkommen wäre diese Wohnung viel leichter zu stemmen für sie), zu klein. Offensichtlich stimmt das "Konstrukt", das sie bei mir abgegeben hat auch nicht. Ich vermute mal, dass sie doch nicht alleine in die Wohnung einziehen wollte, wie angegeben. Der Rest der Familie lebt wohl von H4, aber ich will mir da kein Urteil erlauben. Ich weiß auch nicht, warum das so viele aufregt und ich auch teilweise unverschämte Antworten erhalten habe.
- Ich habe verstanden, dass man einmal abgeschlossene Verträge einhält
- Und ja, ich habe auch verstanden, dass ich für meine Unterschrift auf dem Vertrag, der Mieterin die nicht einziehen soll, eine Abfindung als Ersatzleistung zahlt, alles kein Problem.
- Der Hinweis einen Aufhebungsvertrag abzuschließen ist sehr gut gewesen, das werde ich gerne machen, auch, weil ich da die Summe eintrage, die sie von mir erhält.

Und danke, weitere Antworten benötige ich nicht mehr.

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3200x hilfreich)

Zitat:
Der Hinweis einen Aufhebungsvertrag abzuschließen ist sehr gut gewesen, das werde ich gerne machen, auch, weil ich da die Summe eintrage, die sie von mir erhält.


Und diese Abfindung kannst du dann steuerlich absetzen.

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)

Das auch.

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2107 Beiträge, 626x hilfreich)

Hallo,

es wird kein Weg vorbeigehen, die neue Mieterin entsprechend zu informieren. Klar, sie wird nicht erfreut sein. Und Sie hätte auch einen gesetzlichen Anspruch auf Bezug der Wohnung.

Wenn man ihr aber klarmacht, dass eine Eigenbedarfskündigung eben auch dann droht, wenn sie einzieht. Und dann ein zweiter Umzug gestemmt werden muss, und zwar vermutlich innerhalb eines Jahres, wird sie ggf. gegen Abfindung einem Aufhebungsvertrag zustimmen. Zum Glück droht ihr ja keine Obdachlosigkeit, was bei einem schon gekündigten Mietvertrag schnell der Fall sein kann.

Wenn sie aber H4 ist !! (oder Wohngeld erhält) kann es sein, dass sie kein Interesse hat, denn das Geld müsste sie beim Amt angeben und das würde dann gleich mit der nächsten Unterstützungsleistung verrechnet. Also: Sensibel sein. Ggf. möchte Sie fest zugesagte Renovierungsleistungen für die neue Wohnung haben, z.B. Malerarbeiten oder was auch immer. Fahren Sie am Anfang "die sanfte Schiene" und fragen Sie einfach was sie haben möchte.

Denken Sie dann, in der augenblicklichen Situation möchten Sie etwas von Ihr, nicht umgekehrt. Es ist halt dumm gelaufen, aber wenn Sie den Eigenbedarf bei Abschluss des Mietvertrags nicht absehen können, wird eine Klage erfolgreich sein. Dennoch tendieren viele Richter dazu, eine Härte bei einem Umzug innerhalb so kurzer Zeit anzunehmen und geben dem Mieter schnell 1-2 Jahre Zeit um eine neue Wohnung zu suchen.

Wenn Sie nicht plausibel darlegen können, warum der Eigenbedarf so schnell entstanden ist, sind 3-4 Jahre Frist nicht ungewöhnlich. Und Sie müssen Ihre persönliche Situation darlegen vor Gericht, was sehr unangenehm sein kann. Ich wünsche Ihnen viel Glück und ein gutes Händchen das zu managen.

Signatur:

Viele Grüße Chylla

2x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
AnneMeier
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 14x hilfreich)

Hallo Chylla,
danke für die hilfreiche Kommentierung ! Sie ist eingehend und plausibel von mir informiert worden, warum diese Situation so aufgetreten ist. Und natürlich werde ich ihr helfen eine geeignete Wohnung zu finden und sie bekommt auch von mir eine Abfindung, oder falls sie diese nicht will aus den Gründen H4 oder Privatinsolvenz (man weiß ja nie), Sachleistungen. Weitere Zusagen hatte sie von mir keine bekommen. Aber, sie hat auf der Mieterselbstauskunft nicht alle Angaben ehrlich gemacht und sie hat schon eine Wohnungszusage die ich ihr unmittelbar vermittelt hatte abgesagt, weil zu klein, obwohl sie angeblich alleinstehend ist. Die andere Wohnung wäre um einiges günstiger gewesen, hätte also finanziell viel besser bei ihr gepasst. Irgendwas stimmt also nicht so wie von ihr angegeben. Bis jetzt hat sie sich nicht mehr bei mir gemeldet. Aber ich habe vor, sie am Wochenende zu kontaktieren. Ich denke natürlich daran, dass ich von ihr was will und nicht umgekehrt. Ich hätte auch nie damit gerechnet, dass ich in so eine Situation kommen könnte. Danke auch für den Hinweis, dass ich vorsichtig vorgehen sollte.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.976 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen