Schimmel; Mietminderung?

15. November 2018 Thema abonnieren
 Von 
Faeran
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)
Schimmel; Mietminderung?

Liebe Community,

wir wohnen inzwischen 6 Jahre in einer Wohnung, in der sich seit letztem Jahr eine starke Schimmelbildung feststellen ließ.
Das wurde auch rechtzeitig dem Vermieter gemeldet, er hat uns immer nach Besichtigung geraten, ordentlicher zu lüften und dass es unsere Schuld ist.
Wir haben daraufhin penibel darauf geachtet, dass sich der Schimmel nicht verschlimmert...vergeblich. (Lüften, Anti-Schimmelmittel, Renovierung...)
Ich habe davon mal aktuelle Bilder gemacht und hänge sie diesem Thread an - vielleicht gibt es hier einen Profi, der damit was anfangen kann..

Zurück zum Thema: wir haben vor einem halben Jahr mit unseren Nachbarn durch Zufall über dieses Thema gesprochen: die haben an der gleichen Stelle (außen am Haus, Fassade), eine Etage über uns, das gleiche Problem! Der Schimmel bildet sich auf gleicher Höhe - es muss also an der Fassade liegen, dass sich dort Feuchtigkeit bildet oder etwas undicht ist. Der Vermieter schweigt das aber mehr oder weniger tot, auf unsere Anfragen gibt es keine Reaktionen.

Nun haben wir eine andere Wohnung gefunden, die wir im Februar beziehen wollen, vor allem wegen des Schimmels.
Aber haben wir jetzt noch die Möglichkeit etwas Richtung Mietminderung anzudrohen oder dergleichen?
Der Schimmel wird immer schlimmer, sogar das andere Kinderzimmer, auf der gegenüberliegenden Hausfassade, fängt nun an zu schimmeln. Wieder in der hinteren Ecke!
Ich hoffe meine Fotos können helfen, sich ein Bild von der Lage zu schaffen.

Was würdet ihr machen? Uns sind, gefühlt, die Hände gebunden, da auch kein Geld vorhanden ist um sich einen Anwalt zu nehmen - vor allem, da wir jetzt eh eine Kündigung eingereicht haben und sowieso ausziehen wollen...vergebene Mühen?

Ich freue mich über jede Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Faeran

//EDIT: Mist, ich kann keine Fotos anhängen. Ich werde die hochladen.
https://www.bilder-upload.eu/bild-9332fb-1542274005.jpg.html
https://www.bilder-upload.eu/bild-5ab248-1542274026.jpg.html
https://www.bilder-upload.eu/bild-1e2fda-1542274037.jpg.html
https://www.bilder-upload.eu/bild-bf5d4d-1542274049.jpg.html
https://www.bilder-upload.eu/bild-604c95-1542274058.jpg.html
https://www.bilder-upload.eu/bild-cc7efb-1542274065.jpg.html



-- Editiert von Faeran am 15.11.2018 10:27

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3207x hilfreich)

Das ist mE eindeutig ein Schimmel, welcher mal nicht durch lässiges Lüftverhalten verursacht wurde.

Sofort den Vermieter anrufen, mailen oder faxen ... und Papierbrief mit Zustellungsnachweis hinterher ... mitteilen, dass nach wie vor das Schimmelproblem besteht und er sofort für Abhilfe zu sorgen hat. Frist setzen von 10 Tagen ... tja und für das Weitere (Mietminderung etc) rate ich Ihnen dringend einen Anwalt zu nehmen.

Das Zimmer sollten Sie bis zur Behebung des Schadens nicht mehr nutzen, Möbel raus da, sonst sind die auch noch hin.

-- Editiert von AltesHaus am 15.11.2018 10:53

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Faeran
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Danke für den Tipp, Brief wird heute noch geschrieben.
Wir gehen auch nicht davon aus, dass es durch falsches Lüftverhalten verursacht wurde - der Schimmel zieht sich in den anderen Zimmern, die an der gleichen Außenfassade liegen, fort, nur nicht so stark, aber es zeichnet sich schon ab - und das erst seitdem im Stockwerk über uns Bauarbeiten an das Fassade stattgefunden haben...Zufall?!
Möbel werden entfernt, danke!
Wird werden außerdem zum Amtsgericht gehen, um uns eine Prozesskostenbeihilfe zu beantragen, um dann auch mit einem Anwalt weiter verfahren zu können.

-- Editiert von Faeran am 15.11.2018 11:11

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3207x hilfreich)

Zitat (von Faeran):
Wird werden außerdem zum Amtsgericht gehen, um uns eine Prozesskostenbeihilfe zu beantragen, um dann auch mit einem Anwalt weiter verfahren zu können.


Fangen Sie mal mit einem Beratungshilfeschein an. Sagen Sie dem Anwalt bei Vereinbarung des Termins schon, dass dies auf Beratungshilfe abgerechnet werden muss und Sie den entsprechenden Schein schon haben.

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Faeran
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):
Zitat (von Faeran):
Wird werden außerdem zum Amtsgericht gehen, um uns eine Prozesskostenbeihilfe zu beantragen, um dann auch mit einem Anwalt weiter verfahren zu können.


Fangen Sie mal mit einem Beratungshilfeschein an. Sagen Sie dem Anwalt bei Vereinbarung des Termins schon, dass dies auf Beratungshilfe abgerechnet werden muss und Sie den entsprechenden Schein schon haben.


Vielen vielen Dank für die Ratschläge!!

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32679 Beiträge, 5725x hilfreich)

Zitat (von Faeran):
in der sich seit letztem Jahr eine starke Schimmelbildung feststellen ließ.
Moin. Erst seit letztem Jahr weist nicht auf falsches Lüftungsverhalten hin.
Zitat (von Faeran):
Ich habe davon mal aktuelle Bilder gemacht
Sieht alles nicht gut aus.
Zitat (von Faeran):
an der gleichen Stelle (außen am Haus, Fassade), eine Etage über uns, das gleiche Problem! Der Schimmel bildet sich auf gleicher Höhe - es muss also an der Fassade liegen, dass sich dort Feuchtigkeit bildet oder etwas undicht ist.
Aber warum gibts hier kein Foto von außen? Da könnten Experten evtl. mehr sehen.
Das Foto mit den Fußbodenleisten: Was ist hinter der (nassen) Wand? Also außen?
Zitat (von Faeran):
und das erst seitdem im Stockwerk über uns Bauarbeiten an das Fassade stattgefunden haben
Na. Da ist es wohl kein Zufall, sondern wahrscheinlich die Ursache. Was wurde denn dort gemacht?
Zitat (von Faeran):
die wir im Februar beziehen wollen,
Gute Entscheidung.
Zitat (von Faeran):
vor allem, da wir jetzt eh eine Kündigung eingereicht haben
Und was wollt ihr erreichen ?
Mietminderung bis Februar? Schadensersatz?
Hoffentlich findet ihr einen Anwalt, der das so macht...

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3207x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Und was wollt ihr erreichen ?


Zitat (von Faeran):
Aber haben wir jetzt noch die Möglichkeit etwas Richtung Mietminderung anzudrohen oder dergleichen?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Faeran
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Genau!
Ich hatte gehofft hier auf Mietminderung oder Schadensersatz zu klagen, da der Schimmel jetzt schon so lange vorhanden ist und wir immer vertröstet werden bzw. gar nicht erst angehört, das Möbiliar werden wir gar nicht erst mit in die neue Wohnung nehmen, das wird entsorgt.

Foto von außen kann ich leider schwer machen, das ist hier der dritte Stock und ich befürchte bloß von der Außenfassade kann man nichts erkennen, man muss schon den ganzen Putz abreißen um zu sehen, was dort alles wuchert - so wie es aber bei uns aussieht, wohl sehr übel da drunter. Wir sind froh, hier endlich ausziehen zu können.

Ich kann leider auch gar nicht genau sagen, was gemacht wurde: aber im letzten Jahr wurde oben (nach Auszug der alten Mieter, mhm warum wohl??) renoviert, anscheinend aber nicht professionell und sauber genug.

Wir werden jetzt einen Beratungshilfeschein anfertigen lassen und auf eine Antwort vom Anwalt warten. :)

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3207x hilfreich)

Zitat (von Faeran):
Ich hatte gehofft hier auf Mietminderung oder Schadensersatz zu klagen, da der Schimmel jetzt schon so lange vorhanden ist und wir immer vertröstet werden bzw. gar nicht erst angehört, das Möbiliar werden wir gar nicht erst mit in die neue Wohnung nehmen, das wird entsorgt.


Das sollten Sie dann mit dem Anwalt klären.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.071 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen