Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.697
Registrierte
Nutzer

Schimmel in Mietwohnung

18. November 2002 Thema abonnieren
 Von 
shm_79
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Schimmel in Mietwohnung

Seit drei Monaten wohne ich in meiner jetzigen Wohnung. Nun bemerkte ich an einer Außenwand (und nur an dieser), dass sich dort bis ca. 30 cm über dem Fußboden Schimmelpilze gebildet haben.

Nun kann ich die mögliche Ursache leider nicht feststellen. Am zu wenigen Lüften und Heizen kann es nicht liegen. Ich muss dazu sagen, dass zwei Schränke vor dieser Wand stehen, allerdings mit einem gewissen Abstand. Diese sind auch schon vom Schimmel befallen.

Was ich jetzt wissen möchte: Wie muss ich mich meinem Vermieter gegenüber verhalten. Meiner Meinung nach ist die Außenwand nicht genügend isoliert bzw. die Feuchtigkeit kommt vom Keller (wohne Erdgeschoss). Muss ich meinem Vermieter eine Frist setzen, damit er sich darum kümmert und kann es wirklich sein, dass es innerhalb der kurzen Zeit mein Verschulden ist, dass sich dort Schimmel gebildet hat?

Auch nach dem Kochen (integrierte Küche) bzw. schon beim Kochen öffne ich das Fenster, um den Dampf nach außen zu lassen.

Ich habe nun das Befürchten, dass der Vermieter es auf das Lüftungs- und Heizungsverhalten zurückschiebt und sich aus der Verantwortung stehlt.

Wie sieht es mit einer evtl. Mietkürzung aus bzw. Schadensersatz für die beschädigten Möbel?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Frieda
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo!

Weiß zwar nicht wie du heißt, aber habe Ihre Frage gelesen.

Ich bin im Oktober 2002 ebenfalls in eine neue Wohnung gezogen, und habe den selben Vorgang wie du.

Wohne auch parterre und habe im Schlafzimmer, an der Außenwand, bis ca. 30 cm über den Boden Schimmelbefall.

Hast du auf deine Frage schon eine Antort erhalten? Wenn ja, kannst du sie mir an meine E-Mail Adresse senden?

frieda_tweety@web.de

Vielen Dank

P. S. Habe derzeit die Miete erstmal um 20% gekürzt, nach Rücksprache mit dem Vermieter.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Pille
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi,

Schimmel, wenn er nur an eine Aussenwand auftritt, ist in der Regel eine Ursache der mangelden Dämmung, die Raumluft kondensiert an der kalten Wand und bildet Schimmel. Also keine Feuchtigkeit die von aussen kommt oder feststellbar ist.



Gruss Andreas

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
margarita
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich wohne in eine Eckewohnung, Erdgeschoss.
ich habe im Wohnzimmer, an der Außenwand, bis ca. 30 cm über den Boden Schimmelbefall. ich lüfte und heize die Wohnung immer. Ich weiß nicht was soll ich machen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
MarkKo
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 45x hilfreich)

Schon mal den Vermieter informiert???

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
margarita
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe am 10.12.2003 ein Brief geschrieben - und sie hat nicht geantwortet.
In 2 Wochen habe ich noch ein Brief geschrieben: Auf meinen Brief haben Sie leider nicht geantwortet. Es ist
eine dringende Angelegenheit: "Schwarzer Schimmel breitet sich in meiner
Wohnung massiv aus. Dies ist gesundheitsschädlich und muss bereinigt werden.
Unter solchen Umständen kann ich nicht weiter die volle Miete bezahlen und
werde ab 1.1. nur noch 50 % überweisen."
Am 4.1.2003 war Hausmaster bei mir. Er hat den Schimmel gefärbt. Danach habe ich ein Brief von meiner Vermieter bekommen- "Hausmeister hatte sehr große Schwierigkeiten Sie erreichen. (aber ich war immer da! War keine Anrufe, kein Brief).
....falsches lüften oder Nichtlüften und wenig Heizen oder Nichtheizen. (aber ich lüfte und heize immer)
.... überweisen Sie sofort das Geld...."

und jetzt ich weiß nicht was soll ich tun.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Odil
Status:
Student
(2165 Beiträge, 833x hilfreich)

Hallo!
In desen Fällen alles Vorgänge schriftlich festhalten, die Schreiben an die VM kopieren.
Unbedingt Regemäßig Fotos machen, mit
Datumsangabe.

Der VM ist verpflchtet die Mietmängel zu beseitigen und bei gesundheitsgefährdenden
Mängeln wie Schimmel, ist Eile geboten.
Hier muss man nicht einmal eine Frist einhalten, um die Miete zu mindern.
Dennoch würde ich noch einmal einen Termin setzen und die Mietminderung ankündigen.

Wenn die VM dann ihr Geld haben wollen,
lass sie doch versuchen es einzuklagen.
Damit werden sie nicht durchkommen, wenn
ihr nachweisen könnt, dass Schimmel vorhanden ist.


Urteile ________________________________
Mietmängel und Mietminderung
Schimmelbefall und Spakflecken
__________________________________
http://www.koelntown.de/index.php
__________________________________


Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den angegebenen Entscheidungen immer
um Einzelfälle handelt, die nicht exakt auf andere Fälle angewendet werden können.
Die Entscheidungen stellen daher lediglich eine Orientierungshilfe dar.

Schimmelbefall und erhebliche Durchfeuchtungen

AG Berlin-Tempelhof / Kreuzberg, Az. 6 C 328/84.
93 %

Schimmelbefall und erhebliche Durchfeuchtungen

LG Berlin, Az. 65 S 205/89 , GE 1991, S. 625 (Druchfeuchtung und Schimmelpilzbefall von Küche, Wohn- und Schlafzimmer).

AG Friedberg / Hessen, Urteil vom 06.07.1983 - C 389/82, WM 1984, S. 198 (Durchfeuchtung nach einer Überschwemmung mit erheblichem Gestank).
80 %

Schimmel (Fenstermodernisierung)

Der Vermieter muss nach einer Fenstermodernisierung den Mieter auf das Wohnverhalten unter dem geänderten Raumklima hinweisen. Unterlässt er dies und kommt es deshalb zu erheblicher Feuchtigkeitsbildung kann der Mieter die Miete mindern.

LG Lübeck, Urteil vom 09.01.1990 - 14 S 60/89 .
42 %

Schimmel

LG Hannover, Urteil vom 27.09.1978, ZMR 1979, S. 47 (Küchenwand ist wegen undichter Fenster und daraus resultierender Feuchtigkeit z.T. schwarz geworden.).

LG Karlsruhe, Urteil vom 14.07.1998 - 8 O 208/98 (Schimmel und Feuchtigkeit in der Küche).

LG Osnabrück, Urteil vom 02.12.1988 - 11 S 277/88 , WM 1989, S. 370 (Schimmelbefall in Wohn-, Schlaf- und Badezimmer).

AG Bad Schwartau, Urteil vom 03.11.1987, WM 1988, S. 55 (Neubaufeuchte mit Schimmelbildung; ohne besondere Vereinbarung gehört es nicht zu den Vertragspflichten den Mieters, durch übermäßiges Lüften und kostenaufwendiges Heizen eine feuchte Wohnung zum Austrocknen zu bringen.)

AG Hamburg, Urteil vom 09.01.1979 - 42 C 634/76 , WM 1979, S. 103 (Feuchtigkeits- und Schimmelbefall eines großen Teils der Räumlichkeiten - 8 Zimmer eines Einfamilienhauses - wegen undichten Daches.)
20 %

Schimmel

LG München I, Urteil vom 02.10.1985 - 15 S 7066/85, Thieler/Huber, Mietminderungliste von A-Z, S. 102 (Schimmel in zwei Zimmern, Küche und WC).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.943 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen